Posts by DerRené

    Habt ihr auch probiert, auf die zwischen den Bäumen auftauchenden Weihnachtsmänner zu klicken? :whistling:

    Wohl damals auch gern Moorhuhn gespielt? ;)

    Aber ja, ich konnte mir auch nicht verkneifen darauf zu klicken und die Enttäuschung war groß... :pinch:

    Ich möchte aber mails mit mehreren hundert MB empfangen können und habe keine Lust auf ein zusätzliches Emailprogramm ....


    Ich habe mal, Dank des Hinweises von mainziman , kurz nachgeguckt und die maximale Mailgröße liegt, zumindest bei meinem Webhosting 4000, nach wie vor bei 20 MB.

    Für größere Mails müsstest du dir also Alternativen überlegen, z.B. eigener Mailserver mit anderen Limits, oder besser noch: Datei direkt online ablegen - die Möglichkeiten hierfür sind ja vielfältig.


    Gruß, René

    Hallo Mara,


    auch bei Netcup gibt es einen Webmailer. Dieser muss aber pro Domain zunächst aktiviert werden (WCP -> E-Mail -> E-Mail-Einstellungen -> Domain wählen -> Webmail).

    z.B.:

    netcup-mail-webmail.png


    Danach kannst du über https://webmail01.netcup.net/ auf deine Mails zugreifen.

    Ich bin mir nur gerade nicht sicher, ob es evtl. mehrere Webmail-Adressen gibt. Du erreichst deine Webmailadresse ganz rechts über das Icon neben deinen Postfächern (WCP -> E-Mail -> E-Mailadressen)


    Gruß

    René


    Edit: ich bermerke gerade, dass du von einem "Hostingpaket S" schreibst. Vermutlich wird es sich dabei um einen alten Tarif handeln? Dann könnte die Einstellung ggf. woanders zu finden sein, sorry. Meine Angaben beziehen sich auf das neue WCP.


    Edit2: Bezüglich der Mailgröße: ich meine gelesen zu haben, dass diese hier (zumindest bei den Webpaketen) auf 20 MB begrenzt ist.

    Der Frage schließe ich mich gerne mal an. Ich möchte dieses Feature mittlerweile auch nicht mehr missen - vor allem bei Zugriff von verschiedenen Devices (PC, Laptop, Smartphone) aus sind zentralisierte Filter unerlässlich.

    Vorausgesetzt die Passwörter etc stimmen, vermute ich stark, dass es an der Datenbank-Zugriffssteuerung liegt, die standardmäßig nur lokale Zugriffe erlaubt - aber phpmyadmin liegt eben nicht auf demselben Server wie die DB.


    Entweder du lässt beliebige Remotezugriffe zu oder trägst die entsprechende IP von phpmyadmin ein.


    netcup_db_Access.png

    Ich habe leider keinen alten Expert-Tarif mehr, daher kann ich es auch nicht testen und nachstellen. Laut Wiki sieht dein erstelltes Zertifikat aber völlig in Ordnung aus. Ein Aufruf deiner Webseite über https versucht aber ein netcup-Zertifikat zu nutzen (*.netcup.de), was natürlich zu einer Fehlermeldung im Browser führt.


    Evtl findet sich ja noch ein Kunde mit demselben Expert-Tarif und kann dir mitteilen wo man dieses im alten Tarif deiner Domain zuordnen kann. Anderenfalls mal den Support kontaktieren.

    Ohne die Where-Klausel wird jeder Datensatz in die Datenbank zurückgeschrieben, mit dem where nur, wenn auch ein Treffer stattgefunden hat.


    Ist das in diesem Fall tatsächlich so?

    Habe mir mal eine gut gefüllte Testdatenbank gezogen und einige Update-Durchläufe vorgenommen.


    Den Test habe ich zum Vergleich mehrmals wiederholt, die Zeiten bewegen sich in vergleichbaren Rahmen (+/- 1 sec, im Durchschnitt 8,1 sec).


    mit where-Klausel:

    Code
    1. MariaDB [employees]> update titles01 set title = replace(title, 'Senior', 'Test123') where title like '%Senior%';
    2. Query OK, 190603 rows affected (8.34 sec)
    3. Rows matched: 190603 Changed: 190603 Warnings: 0

    ohne:

    Code
    1. MariaDB [employees]> update titles11 set title = replace(title, 'Senior', 'Test123');
    2. Query OK, 190603 rows affected (7.85 sec)
    3. Rows matched: 443308 Changed: 190603 Warnings: 0

    Er matched ohne where-Klausel mehr Datensätze, ändert (changed) aber in beiden Fällen lediglich 190.603 Zeilen. Die Zeiten sind im Durchschnitt auch identisch - ohne where sogar einen Ticken schneller, aber das schiebe ich auf Messtoleranzen.


    Zum Vergleich nochmal ein wiederholtes Update-Query auf eine bereits geänderte Tabelle:

    Code
    1. MariaDB [employees]> update titles15 set title = replace(title, 'Senior', 'Test123');
    2. Query OK, 0 rows affected (1.49 sec)
    3. Rows matched: 443308 Changed: 0 Warnings: 0

    Changed: 0


    Sieht mir also schon danach aus, als ob der SQL-Server das intern bereits beim Replace() optimiert und filtert. Leider finde ich dazu keine Referenz und wüsste lediglich gern, ob es nun wirklich nötig (bei Verwendung der Replace-Funktion!) ist eine separate where-Klausel zu nutzen, die in anderen Szenarien natürlich sinnvoll ist, das steht außer Frage. :)


    Die Tabelle hat jetzt zwar nur eine knappe halbe Million Datensätze, aber ich denke schon, dass wir uns hier in vergleichbar größeren Testregionen bewegen.


    Gruß, René


    PS: Wirklich interessant zu welchen Diskussionen ein einfacher Domainwechsel so führen kann. ^^:thumbup:


    Edit: Testergebisse als txt angefügt.

    Webhosting Control Panel -> gravourscout-24.de -> Hosting-Einstellungen -> SSL.

    Exakt. Siehe:

    netcup_ssl_lets-encrypt.png


    Dort kann man das Zertifikat entsprechend auswählen.

    Zumindest verhält es sich so in den aktuellen Tarifen (Webhosting 1000 - 8000) - deinen Tarif hast du ja leider nicht genannt. In den neuen Tarifen ist es so übrigens auch problemlos möglich Lets Encrypt für Subdomains zu nutzen, siehe Bild.


    Gruß, René

    Ich ging aber auch ursprünglich davon aus, dass mySQL die Query bereits intern optimiert und hatte mich daher anfangs auch für die kürzere Variante ohne where-Zusatz entschieden. Eine kurze Recherche dazu ergab allerdings kein Ergebnis. Würde mich nun auch mal interessieren, ob in diesem Fall tatsächlich ein Performanceunterschied feststellbar wäre. Vor allem in Hinblick auf größere Datenmengen. :D

    SQL
    1. UPDATE `wbb1_post` SET `message` = REPLACE(`message`, 'allaboutsims.net', 'allaboutsims.de') WHERE `message` LIKE '%allaboutsims.net%';


    Das betrifft dann aber nur die Beitragstexte. Thementitel oder z.B. PMs müsste man, falls Bedarf besteht, mit einer weiteren Abfrage bearbeiten.

    Dank SSH-Zugriff in den meisten Webpaketen hier, wäre meiner Meinung nach die Verwendung der Konsolenkommandos mysqldump und mysql eh vorzuziehen. Tutorials dazu gibt's genug im Netz. Leider finde ich spontan nur welche von Netcup-Konkurrenten. Ggf. wäre hier ein eigener Wiki-Eintrag mal ratsam netcup  ;)

    Leichter (und wesentlich performanter) fänd ich eine Lösung mittels SQL-Abfrage, z.B. so:


    SQL
    1. UPDATE `tabellenname` SET `feldname` = REPLACE(`feldname`, "altedomain", "neuedomain");


    Allerdings ohne Gewähr. Kurzer Test klappte zwar, weiß aber nicht, ob man sich dadurch ggf. das Board zerschießt. Aber ein Backup sollte man so oder so bei solchen Aktionen vorher anlegen. :)

    Solltest du den Support anschreiben, wäre ich, und vermutlich auch andere, über eine kurze Schilderung hier sehr dankbar. Ist ja in der Tat ein interessantes Feature. :)


    Gruß, René

    Meinst du damit dass ich mich bei Putty anmelden soll und dann -v eingeben soll?


    Nein. Loxley spricht von Startparametern. Hier mal ne allgemeine Anleitung:

    https://www.tutonaut.de/anleit…mme-mit-optionen-starten/


    kurz: füge einer putty-Verknüpfung, der Anleitung folgend, einfach mal den Parameter -v hinzu.


    Scheinbar wird damit aber nur das Logging erweitert, jedoch nicht grundsätzlich aktiviert.

    Grundsätzlich aktivierst und konfigurierst du unter Windows (ich gehe mal davon aus, dass du Windows als CLient benutzt?) das Logging innerhalb von putty:

    https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/PuTTY_für_Logging_konfigurieren