Posts by troxxer

    Hat jemand hier einen managed PS 2000 G8/4000 G8/8000 G8 in Nutzung?

    https://www.netcup.de/professi…managed-privateserver.php


    Angaben zur Netzwerkanbindung kann ich auf den Seiten nicht finden. Auch 1Gbit/s? wie bei den unmanaged Tarifen?

    Da ich Plesk länger nicht aktiv genutzt habe, wäre interessant was die Plesk-Default-Konfiguration auf der Hardware im Webbereich (z.B. PHP-Applikation mit Datenbank) verkraftet. Hat z.B. jemand den G8/8000 SSD hier schon länger für ein größeres Projekt im Einsatz, wo vielleicht sogar die Netzwerkanbindung des Engpass bildet?


    Wünsche uns allen ein störungsfreies 2019.

    Für SMTP Ausgang sind 25,465 und 587 gängig. Transportverschlüsselung TLS/SSL sollte immer genutzt werden


    Port oder der gesamte Serverhost wird wohl vom Router oder sonst einer Netzwerkkomponente (z.B. Proxy) gesperrt sein.


    Aber das wurde Dir in den anderen Beiträgen ja schon nahe gelegt. Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

    dass er über Outlook keine Mails verschicken kann, wenn er in einem fremden WLAN ist


    Wenn er im heimischen Netz E-Mails verwenden kann, aber im fremden Wifi-Netz nicht, spricht das nicht für ein allgemeines Konfigurationproblem mit Outlook/SMTP. Wie äußert sich das "Nichtversenden" im fremden Wifi-Netz? Fehlermeldung? Mein erster Gedanke war, dass im fremden Wifi-Netz bestimmte Ports gesperrt sind (z.B. SMTP Ports via TLS/SSL), die einen Versand verhindern.


    Wenn ein Problem mit der E-Mail-Konfiguration allgemein vorliegt, dann würde es mit allen Internetzugängen nicht klappen.

    Die genauen Server- und Zugangsdaten dürften besser via Support oder Portal ermittelbar sein. Über das Forum dürfte das schwer werden.

    Sie können mit dem Presence Builder für eine Domain eine Website bearbeiten. Sobald Sie eine ausgewählt haben, können Sie keine andere auswählen.


    Diese Einschränkung scheint aber nicht technischer Natur zu sein, oder? In den verlinkten Dokumentationen von Parallels gibt es keinen Hinweis auf eine Einschränkung auf eine Domain.


    Der Lösungsansatz mit der Umleitung macht nur Sinn, wenn der Presence Builder auf der gewünschten Domain liegt.
    Der Presence Builder generiert ja Dateien (z.B. sitemap.xml), welche Domainabhängig sind.


    Wie bekommt man den Presence Builder auf eine andere Domain, wenn man den Builder schon nicht auf allen Domains aktivieren kann?
    Bei der jeder Änderung per Hand die sitemap.xml Datei zu ändern, erscheint nicht alltagstauglich.

    troxxer: Bei der von Dir verlinkten Funktion handelt es sich um ein Feature aus dem ganz alten OpenVCP, als die vServer noch unter Linux-VServer liefen – das ist 3-7 Jahre her.


    Danke für die Info. Was alles im Dokumentationswiki von Netcup noch zu finden ist. OpenVCP-Ära habe ich nicht mitgemacht, weil IPtables nicht verfügbar waren.


    Fürs Backup konnten sie also einfach heraus kopiert werden. Das ist bei KVM nicht so leicht möglich.[/quote]
    Ein schön automatisiertes Snapshotbackupsystem wäre ja auch schön. Aber Netcup scheint hier weiterhin Bedenken zu haben. Die anderen Anbieter unter KVM und Xen sehen das mit den undefinierten Zuständen nicht ganz so eng. Aber das gehört dann nicht mehr in den Betatesthread.


    Entschuldigung, dass ich über den veralteten Wikieintrag mich habe verwirren lassen. Hätte an der Optik der Screenshots erkennen sollen, dass es uralt ist.
    Aber die Hoffnung stirbt zu letzt.

    Ist die Backupfunktion (welche hier mit Screenshots erklärt wird netcup.de - Backup- / Snapshot-Funktion fuer vServer ) im Rahmen des neuen SCP eingeführt worden? Im Gegensatz zur bekannten Snapshot auf gleichem Storage wird hier ja externer Storage angeführt.

    Quote

    Ihre Backups liegen auf speziellen Storages die exklusiv für diese Funktion bereit gestellt wurden.


    Also nicht die Snapshotfunktion, wie hier beschrieben: Netcup VServer Control Panel KVM – netcup Wiki
    In den alten und neuen KVM Controlpanels finde ich nur die Snapshots, keine Backupfunktion wie im ersten Link beschrieben.

    Backups müssen sollten immer auf Integrität geprüft werden und das ist in so einem Fall ja nur schwer möglich.

    Mit lokalem Script für diverse Dumps sehe ich da weniger Probleme. Andere Anbieter bekommen das ja auch mit den Vor- und Nachteilen kommuniziert hin.
    Ich sehe hier eher das Problem, das die Zahlungsbereitschaft bei kritischer Masse nicht immer verfügbar ist.


    Da Sie Integrität erwähnen, frage ich mich, wie die Backups bei den Webhostingtarifen von Odin/Plesk auf Integrität geprüft werden.
    Odin/Parallels hat da ja auch nicht gerade Ruhm angesammelt.

    Wenn man wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte man Backups von extern anstoßen, damit das zu sichernde System gar keinen Zugriff auf die Backuplocation hat. Macht im Falle des Storagespace natürlich wenig(er) Sinn.

    Gab es schon mal Überlegungen, die Snapshotbackups automatisiert auf Drittserver zu sichern.
    Sowohl beim Anbieter im Rechenzentrum als auch mit der Option auf Drittserver.


    Ich hätte da gegen Aufpreis durchaus Interesse ein tägliches, wöchentliches und zweiwöchentliches Snapshot fernab vom Node gespeichert zu wissen.
    Die manuell Snapshots werden ja direkt auf den Host gespeichert.

    Hallo zusammen,


    ich habe ein Expert Backup M Paket gemietet.


    Die Parallels Oberfläche bietet bei der Einrichtung von E-Mailaccounts als Mailserverdaten die jeweilig beteiligte Domäne aus.
    Aufgrund der bevorzugten Variante, nur verschlüsselt Zugriff auf Mailserver und SMTP zu nehmen, stellt sich die Frage, ob es auch zentrale Adressen gib, welche bereits mit Zertifikaten ausgerüstet sind. Das ist bei anderen Providern ja durchaus gängig, da bei Verwendung der eigenen Domänen ohne gültiges Zertifikat immer Ausnahmeregelungen zu bestätigen sind. Da ich selber den Hostingaccount nur für andere Personen evaluiere, sehe ich hier schon eine Stolperfalle.Oder greift Let's encrypt auch für Dienste fernab von httpd?


    Falls ich die Dokumentation übersehen habe oder es bereits einen Wikieintrag/Thread gibt, dann würde ich mich über einen Link freuen.


    tl;dr: Warum ist bei "E-Mail-Client konfigurieren" unter dem Abschnitt "Manuelles Einrichten" nur POP3/IMAP/SMTP aufgeführt und nicht die abgesicherten Protokolle via TLS/SSL samt Ports? Eine Hostdomäne mit breitkompatiblen SSL-Zertifikaten unabhängig von den Kundendomains ist ja nicht unüblich.


    Vielen Dank für's Lesen.