Posts by troxxer

    Die Screenshots unter Details sind doch aussagekräftig genug.

    Screenshots sind für mich stets Beiwerk ;-) Sind selten aktuell und technisch Fakten lassen sich auch schwerlich daraus ableiten.

    Wobei Du recht hast, dass ich mir meine Post hätte sparen können. julian-w hatte ja bereits auf die Anzahl abgestellt.

    Quote

    Sofern du nur ein Produkt buchst hast du auch kein "Cluster" im eigentlichen Sinne.


    Ist jemand hier im Forum, der einen Cluster so bei Netcup gebucht hat?

    Als Beobachter vom Rand mal eingeworfen:


    Die Produktbeschreibung auf https://www.netcup.de/professi…managed-cloud-cluster.php führt auf:


    Quote

    Mieten Sie einen oder mehrere dedizierte Server inkl. Management durch netcup. Über die netcup eigene Software netcup VCP können die Server zu einem Cluster zusammen geschaltet werden. Die Ressourcen des Clusters können Sie auf beliebig viele virtuelle Systeme aufteilen.

    Wenn ich das richtig lese, dann bietet Netcup bei Bestellung von z.B. zwei Cloud R640 1K ein Clustermanagement via netcup VCP an. Oder wie versteht ihr den Text? Hat jemand da mehr Infos oder hat das Produkt gebucht?

    Warum will man sowas denn deaktivieren? :/

    Will man eigentlich nicht ;-) Hatte einige Probleme rund um http/2 Implementierungen im Hinterkopf. Dürfte abhängig von Browser wohl auch noch welche geben. Netcup hat http/2 z.B. nicht aktiviert auf den eigenen Angeboten. Keine überzeugende Argumentation (zumal Google als Triebfeder für https/2 es auf der Seite aktiv hat). Ich habe auf meinen unmanaged Servern auch mal auf https/2 umgestellt. Danke für den Anstoß.


    Auch wenn ich mit Plesk unter managed Bedingungen noch nicht so richtig warm werde. Zuviel managed ;-) NGINX-Einstellungen sind wohl nicht einsehbar. Bei langen PHP-Laufzeiten bekomme ich ein " 504 gateway time out" von NGINX. Error Logfiles bestätigen den Timeout.

    Für Reseller scheint das zusätzliche Einstellungsfeld für NGINX nicht eingeblendet zu sein.


    Und wieso ging es dann vorher Jahre lang bevor wir mit der Domain umgezogen sind?


    Ich habe Microsoft mit seinen konfusen Blocks erst seit einem Jahr verstärkt auf dem Radar. Jahrzehntelang waren Yahoo und AOL die Meister des Irrsinns. Bei Microsoft kommt das vielleicht durch den Office365-Abo Erfolg. Da läuft jetzt mehr B2B durch die Mailserver und die versuchen halbautomatische Blocksysteme auf unsere Arbeitskosten anzulernen.

    Bei GMail hatte ich nie Probleme bei der Zustellung via selbstbetriebener E-Mail-Server.

    Danke für eure Rückmeldungen. Die Erfahrungen von euch machen deutlich, dass es wohl immer mal wieder anderen "Out-of-the-box" Einstellungen gibt. Auf dem managed PS 8000 G8 läuft Plesk (psa v17.5.3_build1705170317.16 os_Debian 8.0) mit kernel 3.16.0-7-amd64 #1 SMP Debian 3.16.59-1 (2018-10-03) x86_64


    Die Werte konnte ich in der Tat überschreiben und die Servicepläne anpassen. Die Editiermöglichkeit war doch unerwartet. Danke für den Hinweis darauf. Jetzt muss ich noch schauen, ob http/2 sich via GUI deaktivieren lässt.


    Danke für die Bestätigung.


    Plesk scheint im Gegensatz zu cPanel doch stark "Händchen" halten zu wollen.

    Mal sehen ob ich das Problem bin, oder Plesk oder die Konfiguration des managed PS.

    Bei 64GB RAM hätte ich jetzt erwartet, die PHP Speicherzuweisung auf über 128MB zu schrauben.

    20190108.Plesk Onyx 17.5.3.NetCup.png


    Default ist 128MB und das ist auch das Maximum in der Dropdownauswahl.


    Ein Overriding via configdateien mag möglich sein, aber ich habe jetzt erst mal Plesk out of the box im Fokus.

    wobei immer und zwar vordringlich zu beachten ist, dass der erste Blick darauf geht ob die Belege verändert werden können. Und wenn ja, dann muss dies unveränderlich dokumentiert sein. Sollte es keine Primanota/Protokoll darüber geben, dann viel Spaß.

    Danke für deine umfangreiche Antwort. Ich bin über die unterschiedlichen Prüfungsschwerpunkte immer sehr verwundert. Vielen werden täglich von PDF-Rechnungen zugeschüttet und drucken die Teile aus und heften die ab. Das entspricht natürlich nicht dem, was eigentlich mit Protokollierung und Signaturen abgesichert werden soll. In der Praxis mischen sich diese PDF-Papierrechnungen mit "echten" Papierrechnungen (wobei heutzutage oft auf einfachem Papier, wo Briefkopf auch aus dem Laserdrucker kommt). Die Flut von PDF-Ausdrucken wird vermutlich nicht zu stoppen sein. Eine komplette Nichtanerkennung durch das FA dürfte im Alltag wohl zu "Verwerfungen" führen.


    Wobei die Branche, in der Du tätig bist, starken Einfluss hat. Hat Du auch Einnahmen via Kasse? Also Barverkäufe?


    Hattest Du denn "viel Spass" mit dem Betriebsprüfer in Folge der Softwarewahl? Kasse im Minus klappt ja bei jeder Buchhaltung (wenn auch mit Warnung). Ich hatte jetzt eher auf versteckte Berechnungsfehler gesetzt, wo dann hohe Nachzahlungen aufgrund von falscher Kontenansprache die Folge sein können.

    Ist bei Plesk die Einbindung externer Domains möglich? Bei den netcup Pro managed PS Tarifen scheint das nicht möglich zu sein.

    Alle Domains zu netcup umzuziehen,ist keine Option. Nicht immer sind alle Subdomains bei einem Provider zu verorten.


    Hat da jemand mit managed PS Tarifen hier Erfahrungswerte?

    - Kann alles (zumindest alles was ich benötige)

    Darf man fragen, was Du genau nutzt? Der Ansatz von dolibarr.org scheint ja weit über Buchhaltung hinaus zugehen. Alles aus einer Hand hat ja enorme Vorteile (z.B. Kundendaten überall gleich), aber kann einem ja auch die gesamte Kontrolle unmöglich machen (z.B. wenn es an einer Stelle hakt, dann kannst Du nichts mehr machen, weil alles eng verzahnt ist).


    Nutzt Du einen Partner von dolibarr in Deutschland? Da scheint es derzeit drei Firmen zu gehen.

    https://wiki.dolibarr.org/inde…olibarr_suppliers_Germany

    Nicht schlecht ist z.B. auch MonkeyOffice von ProSaldo, hat aber auch gewisse Fehler die mir bei der Betriebsprüfung schon auf die Füße gefallen sind

    Welche Art von Fehlern? Gibt es einen bestimmten Bereich von MonkeyOffice, der Schwächen hat? Welche erst durch eine Betriebsprüfung erkennbar wären (z.B. Export von Daten für den Prüfer?). Wird MonkeyOffice für EÜR oder Bilanz genutzt?

    Übrigens: Bei der GoBD sind Änderungen in Sicht. Z.B. speichern in der Cloud und Belege via Foto dokumentieren.

    https://www.haufe.de/finance/b…-der-gobd_186_479402.html

    Hat jemand hier einen managed PS 2000 G8/4000 G8/8000 G8 in Nutzung?

    https://www.netcup.de/professi…managed-privateserver.php


    Angaben zur Netzwerkanbindung kann ich auf den Seiten nicht finden. Auch 1Gbit/s? wie bei den unmanaged Tarifen?

    Da ich Plesk länger nicht aktiv genutzt habe, wäre interessant was die Plesk-Default-Konfiguration auf der Hardware im Webbereich (z.B. PHP-Applikation mit Datenbank) verkraftet. Hat z.B. jemand den G8/8000 SSD hier schon länger für ein größeres Projekt im Einsatz, wo vielleicht sogar die Netzwerkanbindung des Engpass bildet?


    Wünsche uns allen ein störungsfreies 2019.

    Für SMTP Ausgang sind 25,465 und 587 gängig. Transportverschlüsselung TLS/SSL sollte immer genutzt werden


    Port oder der gesamte Serverhost wird wohl vom Router oder sonst einer Netzwerkkomponente (z.B. Proxy) gesperrt sein.


    Aber das wurde Dir in den anderen Beiträgen ja schon nahe gelegt. Viel Erfolg bei der Fehlersuche.

    dass er über Outlook keine Mails verschicken kann, wenn er in einem fremden WLAN ist


    Wenn er im heimischen Netz E-Mails verwenden kann, aber im fremden Wifi-Netz nicht, spricht das nicht für ein allgemeines Konfigurationproblem mit Outlook/SMTP. Wie äußert sich das "Nichtversenden" im fremden Wifi-Netz? Fehlermeldung? Mein erster Gedanke war, dass im fremden Wifi-Netz bestimmte Ports gesperrt sind (z.B. SMTP Ports via TLS/SSL), die einen Versand verhindern.


    Wenn ein Problem mit der E-Mail-Konfiguration allgemein vorliegt, dann würde es mit allen Internetzugängen nicht klappen.

    Die genauen Server- und Zugangsdaten dürften besser via Support oder Portal ermittelbar sein. Über das Forum dürfte das schwer werden.

    Sie können mit dem Presence Builder für eine Domain eine Website bearbeiten. Sobald Sie eine ausgewählt haben, können Sie keine andere auswählen.


    Diese Einschränkung scheint aber nicht technischer Natur zu sein, oder? In den verlinkten Dokumentationen von Parallels gibt es keinen Hinweis auf eine Einschränkung auf eine Domain.


    Der Lösungsansatz mit der Umleitung macht nur Sinn, wenn der Presence Builder auf der gewünschten Domain liegt.
    Der Presence Builder generiert ja Dateien (z.B. sitemap.xml), welche Domainabhängig sind.


    Wie bekommt man den Presence Builder auf eine andere Domain, wenn man den Builder schon nicht auf allen Domains aktivieren kann?
    Bei der jeder Änderung per Hand die sitemap.xml Datei zu ändern, erscheint nicht alltagstauglich.

    troxxer : Bei der von Dir verlinkten Funktion handelt es sich um ein Feature aus dem ganz alten OpenVCP, als die vServer noch unter Linux-VServer liefen – das ist 3-7 Jahre her.


    Danke für die Info. Was alles im Dokumentationswiki von Netcup noch zu finden ist. OpenVCP-Ära habe ich nicht mitgemacht, weil IPtables nicht verfügbar waren.


    Fürs Backup konnten sie also einfach heraus kopiert werden. Das ist bei KVM nicht so leicht möglich.[/quote]
    Ein schön automatisiertes Snapshotbackupsystem wäre ja auch schön. Aber Netcup scheint hier weiterhin Bedenken zu haben. Die anderen Anbieter unter KVM und Xen sehen das mit den undefinierten Zuständen nicht ganz so eng. Aber das gehört dann nicht mehr in den Betatesthread.


    Entschuldigung, dass ich über den veralteten Wikieintrag mich habe verwirren lassen. Hätte an der Optik der Screenshots erkennen sollen, dass es uralt ist.
    Aber die Hoffnung stirbt zu letzt.

    Ist die Backupfunktion (welche hier mit Screenshots erklärt wird netcup.de - Backup- / Snapshot-Funktion fuer vServer ) im Rahmen des neuen SCP eingeführt worden? Im Gegensatz zur bekannten Snapshot auf gleichem Storage wird hier ja externer Storage angeführt.

    Quote

    Ihre Backups liegen auf speziellen Storages die exklusiv für diese Funktion bereit gestellt wurden.


    Also nicht die Snapshotfunktion, wie hier beschrieben: Netcup VServer Control Panel KVM – netcup Wiki
    In den alten und neuen KVM Controlpanels finde ich nur die Snapshots, keine Backupfunktion wie im ersten Link beschrieben.