Posts by querschlaeger

    Oh, das mit dem Hyperthreading interessiert mich jetzt auch etwas. Ist HT auf dem Hostsystem überhaupt aktiviert? Falls ja, müssten die Gastsysteme doch eigentlich die doppelte Anzahl an Kernen bekommen, oder? Wie sonst soll garantiert werden, dass der Gast nicht nur HT-"Kerne" bekommt?


    Eine E5-2620-CPU hat 6 Kerne, ist HT aktiviert sieht der Host 12 Kerne. Wieviel vServer/root-Server (mit wieviel garantieren Kernen) laufen auf diesem Beispiel-Host? Theoretisch doch eigentlich nur ein Root-Server XL und ein Root-Server L oder 6 Root-Server S oder ... (u.s.w.)

    Hm, hatten die alten KVM-Server nicht nur limitierte 1 GHz pro CPU-Kern (obwohl da ein XEON E5645 mit echten 2,4 GHz pro Kern drin steckte)? Jetzt bekommst du halt die Kern-Leitsung ohne Limit. Zwar weniger Kerne, daher aber pro Kern mehr Leistung.


    Korrigiert mich, wenn ich falsch liegen sollte...

    Ich habe den Support angeschrieben und es wurde der rDNS-Eintrag manuell gesetzt. Dieser funktioniert wunderbar. Was nicht funktioniert, ist das Anlegen von IPv6-rDNS-Einträgen über das ccp. Diese werden einfach nicht übernommen. Sie erscheinen zwar im ccp, aber eine Nameserverabfrage (auch über die netcup-Nameserver) liefert kein Ergebnis.


    Das habe ich dem Support nun heute früh nochmals geschrieben. Ich hoffe sehr, dass dieses Problem bald behoben wird.

    Hallo,


    ich habe einen KVM-Server und möchte unter Debian (7) die komplette Festplatte verschlüsseln. Alles kein Problem (nur das es eine gefühlte Ewigkeit dauert... :D). Was ich mich aber frage: Wenn ich die Festplattenverschlüsselung verwende, wird ja die Festplattendatei (für KVM) komplett belegt, d.h. z.B. bei einem Jupiter-vServer wird eine 240 GB-Datei auf dem Hostsystem angelegt. Der Inhalt ist aus Host-Sicht kryptisch.



    Wie funktioniert der Snapshot dann eigentlich? So wie ich das gelesen habe, soll ja der freie Speicherplatz dafür benutzt werden. Aber das Hostsystem sollte - dank der Verschlüsselung - keinen freien Speicher sehen, auch wenn dieser virtuell existiert.

    Hallo,


    irgendwie schaffe ich es nicht meiner IPv6-Adresse über das Netcup ccp einen rDNS-Eintrag zuzuweisen (PTR). Die IPv4-Angabe funktioniert problemlos (zum Testen benutze ich der Einfachheit die heise Online-Tools: DNS-Abfragen | heise Netze)


    Hier ein funktionierendes Beispiel (nicht meine Domain):


    Host to Address Lookup IPv6 (AAAA) von http://www.ipv6-forum.com liefert 2a01:4f8:120:21c3:0:0:0:2


    Umgekehrt:


    Address to Hostname Lookup (PTR) von 2a01:4f8:120:21c3:0:0:0:2 liefert wieder http://www.ipv6-forum.com


    Funktioniert also wie es soll!


    Leider bekomme ich das mit meiner Domain nicht hin. Der AAAA Record funktioniert problemlos. Umgekehrt wird aus der IPv6-Adresse nicht mein Hostname gefunden (effektiv gibt es kein Ergebnis). Der rDNS-Eintrag im ccp ist aber (schon länger!) angelegt.
    Mit IPv4 gibt es keine Probleme.


    Kann es sein, dass der rDNS-Eintrag im ccp keine Wirkung hat? Könnt ihr das verifizieren, falls ihr auch IPv6 verwendet?


    P.S.: Die Domains habe ich bei domainfactory, falls das helfen sollte.

    Damit läuft es:



    ...und die /etc/resolv.conf:


    Code
    1. domain yourvserver.net
    2. search yourvserver.net
    3. nameserver 2a03:4000:0:1::e1e6
    4. nameserver 2a03:4000:8000::fce6


    Warum kommuniziert Netcup die IPv6-DNS nicht öffentlich (nicht einmal im Wiki)?

    Habe jetzt als Gateway irgendetwas aus dem /64-Netz genommen. Das scheint(e) zu funktionieren. Als DNS habe ich deine Daten genommen (wobei ich immer noch nicht weiß, woher du die Angaben hast - einfach konvertiert sind sie jedenfalls nicht).


    Zu meiner großen Verwunderung wurde nach der Installation ALLES ignoriert und die interface-Datei sieht so aus:


    Hallo,


    ich versuche gerade Debian Wheezy zu installieren und standardmäßig meine IPv6-Adresse zu verwenden (einfach die erste aus dem /64-Bereich). IPv4 will ich nicht verwenden. Die Adresse und die Netmask nimmt er bei der Installation an, aber ich habe keine Informationen zum Gateway - der Installer will aber eine Angabe! Die fe80::1 aus dem VCP ist ja nur die lokale Adresse (die nimmt er übrigens auch nicht an: "Unreachable gateway"). Was muss ich da eintragen?


    Wenn ich den Gateway habe: Dann will er sicher noch DNS-Angaben. Welche IPv6-DNS stellt Netcup zur Verfügung?


    Danke für die Mithilfe! :)


    P.S.: Nein, ich will nicht erst eine IPv4-Adresse angeben und die IPv6 später einrichten. Der Server soll nur mit IPv6 laufen!

    War mir auch sehr wichtig (ich will mein VCP-Passwort nicht in Klartext über das Netz senden)!
    FTP über Port 21 mit TLS (expliziete Verschlüsselung) funktioniert, aber leider ist die Datenübertragung damit auf 1 GB limitiert (jeder Transfer wird nach 1073741824 Byte mit einem Fehler abgebrochen). Was die ganze Snapshotgeschichte sinnlos erscheinen lässt...