Posts by Mainboarder

    Bei meinem alten Anbieter habe ich auch ähnlich kündigen müssen...


    Authcode für eine Domain angefordert. Das ging auch ohne Probleme.


    Aber in der Kündigung per Post hatte ich geschrieben: für die domain blabla.tld bitte authcode, für die domain foo.bar ist das nicht notwendig. alle daten dürfen mit vertragsende gelöscht werden.



    auch das ging nicht, da wohl nicht klar war, was mir foo.bar passieren soll.



    aufgrund anderer umstände, hat der hoster die domain dann an die denic gegeben und damit war sie im transit.
    warum geht das eigentlich nicht, dass man diese einfach zurückgibt?


    sind bestimmt irgendwelche denic regelungen, weil die sonst tausende briefe jeden tag verschicken würden... sehr schade. aber wenn wir nun mal immer alles und jeden verklagen...



    --------


    Mal noch eine andere Frage, ginge es nicht, wenn man eine Mail mit einem Zertifikat zweiter Klasse, ausgestellt auf die Vertragsperson kündigt? also auch mit händisch unterschriebenem pdf im anhang?
    Der Rechnungsversand soll so ja möglich sein.

    So wie es alex beschrieben hat, habe ich es auch gemacht. mit kleinen unterschieden.


    von wordpress die datenbank dupliziert und umgezogen, parallel das piwik auf dem alten hoster (ist sowas wie google analytics) gelassen.
    nachdem das dns umgestellt war, in einer ruhigen minute abends dann einfach die datenbank von piwik auch her geholt und piwik hier eingerichtet. dann mysql wieder dicht gemacht


    Den Authcode muss man dir geben, schließlich ist die Domain in "deinem Besitz"


    insgesamt fehlen mir so höchstens 10 minuten zugriffsstatistiken...

    Im Backend unter Global Configuration / Site auf der rechten seite Use URL rewriting.
    ggf. versteckte Dateien beim FTP-Client anzeigen lassen um die .htaccess kontrollieren zu können

    Danke für das Update!


    Was passiert eigentlich, wenn die 100 Regeln (sofern ich richtig informiert bin) vollgeschrieben sind?
    Wird dann die älteste durch die neue ersetzt oder wird dann einfach weiter der zugriff möglich sein?


    So langsam mach ich mir nämlich Gedanken, wie mein weiteres Vorgehen ist, wenn die Firewall überläuft.

    Da hätte ich glatt noch einen Vorschlag :)


    Ich fände eine Option sinnvoll, die es ermöglicht, bei einer Anzahl x an Regeln, die auf ähnliche IP-Netze hinweisen, ein Subnetz zu sperren.


    Bei mir ist es so, dass diverse IPs ähnlich sind.
    Also zum beispiel:


    91.236.74.161
    91.236.74.165
    91.236.74.173


    nun wär es gut, wenn eine Regel erstellt werden würde, die einfach beispielsweise 91.236.74.0/23 ausschließt.
    Ich hoffe, dass das programmiertechnisch kein kaum zu bewältigender Aufwand ist und würde mich über eine implementierung sehr freuen :)

    So, es funktioniert wieder.


    Behoben habe ich es wie folgt:


    ispCP heruntergeladen. Die Domaintemplates geöffnet und hier die Datei in der der Anfang und das Ende zu finden sind kopiert und damit die vorhandenen Marker in der /etc/apache2/site-available/ispcp.conf ersetzt.


    Hatte nämlich gefunden, dass ISP die gesamte Zeile überprüft. Also wenn irgendwelche anderen Steuerzeichen vorhanden sind, die man nicht sieht, dann funktioniert es nicht mehr.

    Hallo,


    ich habe mein isp kaputt konfiguriert -.-


    Ich nutze das Debian mit isp Image.


    Lege ich eine neue Domain an, so ist diese nicht erreichbar. isp sagt in der Übersicht error.


    In der Datenbank domain -> domain_status steht

    Code
    1. get_tag() | [ERROR] '# httpd Data BEGIN.' ne '# httpd Data END.', '# httpd Data BEGIN.' or '# httpd Data END.' missing in src !


    Ich habe dann toadd reingeschrieben, den Debug modus angeschalten und den ispcp-rqst-mngr durchlaufen lassen.
    In der ispcp-dmn-mngr.stdout steht jetzt das hier


    Die ispcp-dmn-mngr.stderr ist leer


    In die /etc/apache2/ispcp.conf hat er nichts neues geschrieben.


    Wenn ich die Meldung ab Zeile 348 richtig interpretiere, dann konnte er die Marker httpd Data Begin und End nicht finden. Aber die befinden sich am Anfang und ende der ispcp.conf.
    Die Templates habe ich bearbeitet um neue Domains auch via ipv6 erreichbar zu machen. Allerdings habe ich da nichts an dem entsprechenden Tag geändert.


    Diese gehört root mit 40755 Zugriffsrechten.


    Was läuft hier jetzt falsch?
    Dankeschön!

    Ich nutze noch blocklist.de
    Dort schicke ich aus fail2ban heraus die Reports. Blocklist parst diese und schreibt eine abuse mail an den Provider, sofern seine Mailadresse gefunden werden kann.
    Somit benachrichtigt man auch den einen oder anderen Provider.
    Da sich meine IPs auch nur in einem bestimmten rahmen ändern, habe ich auch gleich ssh nur für diese netze freigegeben.

    Danke für deine Mühe,


    bei mir kommt ein Fehler...


    user@host:/home/user# munin-run meminfo
    "my" variable @ARGV masks earlier declaration in same statement at /etc/munin/plugins/meminfo line 31.
    Unmatched right curly bracket at /etc/munin/plugins/meminfo line 30, at end of line
    syntax error at /etc/munin/plugins/meminfo line 30, near "}"
    Execution of /etc/munin/plugins/meminfo aborted due to compilation errors.

    Ist doch alles in Ordnung, Fragen schadet nicht :)


    Ich hatte zum Beispiel BOINC laufen, bis die WU Probleme machten.


    Angeblich bekommt man auch eine Nachricht, wenn der Server plötzlich permanent viel Leistung braucht, obwohl das vorher nicht der Fall war. Also um Quasi möglichen Missbrauch auf die Spur zu kommen. Im Falle einer solchen Mail also nicht wundern.