Posts by Ferrika

    Mal ganz davon abgesehen das es ungewöhnlich ist, das jemand einen Post schreibt in dem er gleich die Antwort mitliefert ..... ich glaube den meisten würde so etwas nicht passieren. Ich für meinen Fall würde nie einen Umzug mit Joomla machen und dabei die Seiten kopieren, sondern ich würde z.B. Akeeba-Backup mit Akeeba Kickstart verwenden. Generell würde ich eh zu einem Backup-System raten, und dies auch häufig nutzen (damit die Daten aktuell bleiben). Damit kann man dann auf dem neuen Server (oder wenn mal ein Crash anliegt) die Daten jederzeit wieder herstellen (mit Erstellen der Datenbank). Macht die Sache sehr bequem und funktioniert einwandfrei. Sollte man mal gehackt werden, dann kann man die Sicherungen auch lokal am PC entpacken und die Dateien verschiedener Sicherungen über MD5 miteinander vergleichen und findet darüber heraus ob Dateien verändert oder eingeschleust wurden.

    Ich hab doch gar nicht die Seiten "kopiert", sondern einfach nur, wie beim Backup, nur manuell, eingepackt und auf den anderen Server geschickt.
    Und... es läuft ein Backup-Script.
    Im Übrigen wäre dieser Fehler ganz offensichtlich so oder so aufgetreten, egal, wie ich die Seite auf den anderen Server bringe. Grundsätzlich ist das doch immer ein "kopieren" *koppschüddel*


    Übrigens noch ein kleiner Nachtrag: bis auf eine Domain laufen alle anderen bei einem externen Anbieter. Die einzige 2.5er Seite, die ohne Anpassung des Ordners lief, war die mit der interenen Domain. Also die Domain, dich im Kundenpaneel auf den neuen Server leiten konnte.


    Was übrigens auch wieder darauf hindeutet, daß kein Fehler im php oder in der Serverkonfiguration oder sonst wo auf dem Server vorhanden ist... sondern irgendwo tief in der Software vergraben. Ich würde es mal einen Bug nennen.


    Aber trotzdem schönen Tag noch :-)

    Was willst Du denn mit Logs?


    Schau mal: wenn ältere Joomla-Anwendungen, Piwiks, Galery2, SMF, Wordpress, Shopsoftware u.s.w..... also ALLES ANDERE komplett läuft und NUR die Joomla 2.5-Seiten nicht: was sagt uns das? Das da was mit der Software nicht stimmt?


    Die Lösung steht übrigens auch in meinem ersten Beitrag!


    Nicht immer ist Webserver-Standard-Abfrage die Lösung für alle Probleme, die beim Serverumzug anfallen....

    Leute, lest ihr so einen langen Beitrag nicht komplett durch? Sonst wäre euch aufgefallen, dass da drin steht, wie ich übertragen habe, warum ich Squeeze installiert habe und woran es gelegen hat!


    Ich hab das hier nur hinterlegt für den Fall, dass das noch einmal jemandem passiert, damit derjenige sich nicht auch den Wolf sucht. Die Lösung hab ich schon längst.

    Im Moment ziehe ich mit etlichen Foren, Shops und Joomla-Seiten auf einen neuen vServer um.


    Um mir die ganzen Altlasten zu ersparen und mein Köpfchen mal wieder zu trainieren, hab ich den Server per Image installiert (Debian Squeeze mit Confixx) und dann halt alle Schritte brav manuell ausgeführt. Ist jetzt im Einzelnen nicht so wichtig.


    Dann auf dem alten Server die Seiten über die Konsole in Archive gepackt, zum neuen Server geschoben und entpackt.


    SMF, Shops, Galery2, Joomla 1.5... alles kein Problem. Domains umgeleitet auf den neuen Server.... läuft!


    ALLE Joomla 2.5 Seiten zeigten nur eine weisse Seite. Ich hab alles versucht, kein Erfolg. Ganz zum Schluss, in meiner Verzweiflung (der Server wird am 01.11. abgeschaltet) habe ich dann einfach eine neue Installation auf einem Account gemacht, die ganzen Componenten, Templates, Module und Plugins in die neue Installation geschoben, auch die config.php... und siehe da... es läuft!


    Sogar, wenn ich die neue Installation auf einen anderen Kundenaccoun t verschoben habe und dort dann die gleiche Prozedur (Komponenten etc.) in den neuen Ordner schob, lief diese Seite dann.


    Beim 2. Verschieben habe ich aus Versehen den Ordner "libraries" in den neuen Ordner geschoben... und die Seite bleibt weiss! X( ?(


    Also einfach den alten Ordner genommen, nur den Ordner "libraries" ausgetauscht.... siehe da! Die Seite läuft!


    Ich hab noch nicht explizit nachgeschaut, was da in dem Ordner den neuen Server blockiert... Ich schreibs euch nur, für den Fall, dass es mal wieder einen trifft!


    Ach ja: der neue vServer ist genau gleich konfiguriert wie der alte. Daran liegt es also nicht!

    Hallo miteinander,


    ich muß gerade mal ein dickes Lob loswerden! Mein Server macht ja IMMER irgendwelche Zicken, wenn ich was Größeres dran basteln muß. Heute wollte ich endlich, nach 6 Monaten, die Partition vergrößern. War ja klar, daß ich mich erst mal doof anstellen musste... und dann der Server, nä!


    Ich möchte dem Support einfach mal danken! Für eure Geduld, für eure Hilfsbereitschaft und dafür, daß es dann am Ende doch läuft. Ich bin froh, daß ich die Syssiphusarbeit erledigt habe und alle Seiten, Shops und Foren trotzdem noch laufen. Trotz des zickigen Servers, der immer mit Fehlermeldungen an den unmöglichsten Stellen aufwarten muss :-)


    Danke euch!

    Es ist sicher nicht positiv für die Telekom, aber da wir unseren Vertrag kurz vor den neuen Verträgen abgeschlossen haben, kriegen wir ja noch eine Unlimitierte Datenrate (soweit ich weis). Die limitierten Datenraten bei den neuen Tarifen können technisch (nach meinen Informationen) vor 2016 garnicht gesetzt werden.

    Allerdings ist die Telekom gerade dabei, alle Festnestzanschlüsse nach und nach auf VoiP umzustellen. Daraufhin kündigen die dann den Kunden den Anschluß und nun muß der Kunde, da es ja nur Call&Surf gibt, einen neuen Vertrag abschliessen. Und schwupps.... haben auch Bestandskunden die Drossel....


    Für mich ist darüber noch nicht das letzte Wort gesprochen. Die Telekom hat mal wieder, in altbewährter Manier, nur bis zu ihrem, sehr dicht angenagelten, Brett vor ihrem Kopf gedacht. Was denken die denn, wieviele Neukunden sie noch bekommen werden, wenn der Kunde bei anderen Anbietern zum halben Preis die mehrfache Leistung bekommt?
    Und was werden wohl die Aktionäre dazu sagen, wenn demnächst ihre Aktien ins Bodenlose fallen?
    Und die Bundesnetzagentur hat auch noch ein Wörtchen mitzureden, wenn dem Kunden die Leistung auf 0,7% der im Vertrag abgeschlossenen Leistung gedrosselt wird. Ganz abgesehen von Verbraucherzentralen u.s.w.


    Also, erst mal abwarten.....

    Michael, ich hatte mich schon vorher ein wenig damit befasst. Aber mit den ganzen Problemen, die dann mit der Installation des Images kam, sind viele Dinge wieder in den Hintergrund gerückt. Der Umzug hat mich sehr viel mehr Zeit gekostet als jemals vorher. Mich hat dieses Ding mit den Partitionen wirklich kalt erwischt.


    @wiescho
    Es soll Leute geben, die andere Dinge zu tun haben und nicht so viel Zeit, sich hier ständig durch zu lesen. Meine Server laufen im großen und ganzen sehr streßfrei, es gab für mich in den vergangenen sechs Jahren absolut keine Varanlassung hierfür. Ich schraube nicht unnötig an den Konfigurationen herum, stelle wirklich nur ein, was gebraucht wird und gut ist. Bisher bin ich immer sehr gut zurecht gekommen. Und noch einmal: Kundendienst ist, wenn der Kunde mit einem Angebot zur Migration auf die grundlegenden Unterschiede hingewiesen wird. Würde auch dem Support das Leben leichter machen. Ich war, wie man hier im Forum lesen kann, nicht die einzige, die von dieser Problematik überrascht wurde.


    Und um das mal klar zu stellen: ich bin sehr gern Kunde bei netcup, denn ich habe vorher weiß Gott andere Webhoster kennen gelernt. Aber Herr Preuß hat mir mal am Telefon (vor langer Zeit) gesagt, er hat den Ehrgeiz, der beste Webhoster zu werden und mit solchem Vorgehen verärgert er sich die Kunden. Das ist nicht gut!

    Du hast in der Confixx eine bereits voreingestellte Hierarchie: Administrator, Res0.


    Der Administrator ist für die übergeordneten Einstellungen zuständig, der Res0 (Res = Reseller) für die Kunden, die Webseiten betreiben. Du musst Dich also mit res0 einloggen, dort einen neuen Kunden (webxx) anlegen und diesem dann den Webspace zuordnen. Auf DEM Webspace wird dann das Blog erstellt. Bitte nach Möglichkeit nie den voreingestellten web0 benutzen!

    Hallo!
    Bei Wordpress musst du auch in der datenbank die Domain ändern. Da gibt es z.B. einen Eintrag für das Homeverzeichnis. Die omains findest du in der Config Tabelle. Danach läuft es :)
    Gruß Jörn

    Wenn man im Admin-Bereich unter "Einstellungen" die Adresse einträgt, wird diese von dort aus in der Datenbank gespeichert. Da muss man die Datenbank nicht extra anfassen.


    In der Confixx muss durch den Anbieter (res0 oder res1) die Domain auf den Endkunden (webxx) eingetragen werden und dann erst DORT (also im Interface von webxx) die Weiterleitung auf das Verzeichnis.


    Danach sollte man den Browsercache löschen, ebenfalls den Cache von WP, alle Cookies und danach sollte die Seite unter der Domain laufen, wie sie eingetragen ist.

    Tach zusammen,


    ich habe am 04.03. über mein CCP eine Migration vom Volksserver zum Saturn KVM Server gestartet. Auf dem VS lief noch Lenny, jetzt auf dem KVM läuft Squeeze, beides mit Confixx.


    Soweit, so gut. Es gab diverse Kleinigkeiten auszubügeln, nachdem ich das Image installiert hatte (phpMyAdmin fehlte, Mails wurden von den großen Freehostern zurück gewiesen, etc.). Nehme ich ja soweit noch alles hin.


    Gestern Morgen der Gau: Server läuft nicht mehr, Meldung: MySQL kann nicht starten, die Partition ist voll.....


    Partition???


    Solange ich jetzt einen vServer betreibe, hatte (und musste) ich mich noch nie mit Partitionierung auseinander setzen. Dazu fehlten mir jegliche Grundbegriffe und Befehle, um auch nur abfragen zu können, wie und wo und warum der Server partitioniert ist. Dies war bei den vorherigen Servern nie der Fall und... und hier ist der Knackpunkt!.... es wurde auch an KEINER Stelle darauf hingewiesen, DASS dieser Server eine sehr kleine Partition eingerichtet hat, auf dem der gesamte hauptsächliche Betrieb stattfindet.


    Also gut. Wildes Suchen bei Google, zwischendurch die Leute beruhigen, deren Foren und Webseiten auf dem Server laufen..... irgendwann endlich soweit fündig werden.... und... Surprise, surprise..... eine 39GB Partition vorfinden bei einer FP von 160 GB!


    Leider konnte ich dann durch einen blöden Fehler von mir anschliessend MySql immer noch nicht starten, aber das ist eine andere Geschichte.


    Was mich wirklich angeätzt hat, waren die Antworten beim Support:

    • wir partitionieren neuerdings JEDEN Server, weil viele (einige) Kunden gern noch Partitionen einrichten möchten
    • Sie können doch die Partition jederzeit vergrößern, die Anleitung steht im Wiki
    • DASS der Server partitioniert ist, steht seit neuestem in der Mail mit den Zugangsdaten (toll, in meiner Mail stand das NICHT)


    Dazu jetzt mal die Anregungen an netcup (von einer doofen Qualitätsmanagerin, die sich mit sowas wie Kundenzufriedenheit von Berufs wegen befassen muss).

    • Bei einem Server mit Confixx ist vorprogrammiert, daß diese Minipartition früher oder später voll läuft, weil... eine Confixx lässt den Schluß zu, daß sich auf diesem Server mehrere Webseiten- und Forenbetreiber tummeln werden. Wieviel Platz bleibt dann von den 39 GB, wenn dort alle Datenbanken, Backups, Logs etc. + Dateisysteme zusammen kommen?
    • Ja, sicher, ich kann die Partition vergrößern. Und es macht sicher auch gar nichts aus, wenn ich allen Seitenbetreibern auf dem Server mal kurz mitteilen muss, daß der Server für längere Zeit off ist [ironieschildhochhalte], weil ich.... ungewünscht... eine Partition vergrößern muss um....
    • .... es den paar Kunden, die Partitionen haben wollen, bequemer zu machen? Warum bitte müssen nicht einfach nur DIESE Kunden ihre Partitionen einrichten und ICH, die ich keine Partition will, darf meinen vollen Speicherplatz verwenden?
    • Ich weiß nicht, ob inzwischen ein DEUTLICHER Hinweis an die Neukunden der KVM-Server ergeht. Wenn nicht, sollte zumindest dies schleunigst geschehen. Ich nutze schliesslich den Service von netcup, ein Image zu installieren, deshalb, weil ich mich nicht mit einer Komplettinstallation eines Linux-Servers befassen möchte. Von daher darf man bei solchen Angeboten wirklich nicht voraus setzen, daß der Kunde sowas schon von allein merkt.

    Vielleicht denkt ihr mal darüber nach, liebes netcup-Team? Es würde mich sehr freuen. Bisher habe ich bei Server-Wechseln keine großen Probleme gehabt. Aber jetzt, mit diesem Server hier, bin ich langsam etwas entnervt. Ich bin mal gespannt, was nach der Partitionsvergrößerung als nächstes kommt.


    Darf ich fragen, wie du das als Guest bei der eingesetzten Virtualisierungslösung Linux-VServer geschafft hast? Denn das ist äußerst interessant und ein Meilenstein für alle Kunden ;)



    MfG Christian

    Indem ich vm.swappiness=80 in die sysctl.conf eingetragen habe.....(Und dies hat den Effekt gehabt, daß der Server nicht mehr jeden Tag, sondern nur noch jeden dritten Tag abstürzte....)

    Moin,


    seit das Kernelupdate am 27.01. eingespielt wurde, habe ich extreme Probleme mit meinem vServer. Es läuft täglich ein Backupscript, mit dem alle Kundenaccounts auf einen externen FTP-Server gesichert werden. Dies ist bis zum 27.01. kein PRoblem gewesen, aber seit dem neuen Kernel stürzt der MySQL-Server mit schöner regelmässigkeit ab, wenn ich den Server nach dem Backup nicht neu starte.


    Ich habe nun die Priorität des Scripts bereits auf 19 gesetzt, Swappiness auf 80 erhöht, damit läuft nun MySQL während des Scripts problemlos. Was mir auffällt, ist, daß seit dem neuen Kernel von einem Host (der ein Piwik betreibt, dessen Datenbank inzwischen arg angeschwollen war) endlos Prozesse nicht beendet werden und damit tatsächlich den RAM verstopfen. Kille ich diese Prozesse, die immer nur nach dem Neustart des Servers auftreten, läuft auch hier wieder alles rund.


    Besonders auffällig ist allerdings, daß der SWAP nicht mehr genutzt wird. Ausschliesslich der SWAP-Cache wird bei großen Dateien genutzt, aber nicht der RAM, wenn der Hauptspeicher ausgelastet ist.


    Ich habe nun keine Idee mehr, was für ein Problem mit dem vServer (Debian Lenny) besteht und was ich noch tun kann, um den wieder an eine reibungslose Funktion ranzuführen. Es ging ja vor dem Kernelupdate auch alles reibungslos, aber seitdem hab ich nur noch Ärger und Arbeit mit dem Ding und kann ihn keinen Tag mehr unbeobachtet laufen lassen.


    Hat noch jemand dieses Swap-Problem beobachtet? Netcup ist leider nicht sonderlich hilfreich bei der Problembewältigung. Ausser, daß sie meinen vServer auf ein anderes Node umgezogen haben, ist dort bisher nicht viel gekommen und es wird einfach bestritten, daß es mit dem neuen Kernel zusammen hängt. (Lieber Herr Preuß, ich weiß, daß sie gleich wieder ungehalten reagieren werden, aber ihr Support hat wirklich stark nachgelassen und auf logische Argumente wird leider überhaupt nicht mehr eingegangen. Ihre Aussage von von zwei Jahren "Wir wollen die Besten auf dem Markt werden" kann ich leider nicht mehr unterschreiben).


    Gruß

    Nein, das ist ja das Problem.


    Ich hab das zum Testen schon mit kürzeren Gruppennamen und/oder anderen Verzeichnissen ausprobiert. Das tritt an allen Stellen der Verzeichnisstruktur auf, aber eben nur auf dem einen Server.


    Das Teil treibt mich noch in den Wahnsinn.....


    Verstehe ich nicht. Der Fehler tritt im WinSCP an allen Stellen auf, also egal, welches Verzeichnis ich wähle. Witzigerweise tritt der aber auf meinem anderen Server nicht auf.


    Auf was beziehst Du die "Stellen"? Im Dateinamen? Dann dürfte der Fehler ja nicht überall auftreten.


    Ich habe vorhin die locales installiert. Danach trat das auf. Kann es evtl. damit zusammen hängen?

    Moin moin,


    irgendwas hab ich auf meinem neuen Volksserver kaputt gemacht. Seit heute morgen bekomme ich, wenn ich ein chown ausführen will, die Meldung:


    Quote

    Unerwartete Zeile in Verzeichnisliste "insgesamt 12".
    Ungültige Rechte Beschreibung 'nsgesamt '


    Hat einer eine Idee, wo das Problem liegen könnte? Ich kann mit dieser Meldung so gar nichts anfangen.