Posts by schimmelmann

    Ok, danke für den Hinweis :)
    Hab ich doch glatt was verwechselt ;)

    Den Hinweis findest du hier:
    https://www.netcup.de/vserver/vserver_guenstig_qualitaet.php

    Quote

    Freiheit will gebändigt werden

    Vor einer Bestellung bitten wir zu bedenken, dass ein unmanaged vServer zwar viele Freiheiten mit sich bringt, gleichzeitig der Kunde einen enormen Teil der Verantwortung übernimmt. Ein unmanaged vServer, egal über welche Firma er bezogen wird, erfordert konsequente Datenpflege, die mindestens gute bis sehr gute Linuxkenntnisse voraussetzt. Ein fehlerhaft konfigurierter und dadurch unsicherer vServer birgt ein hohes Schadensrisiko. Für eventuelle Schäden haftet in jedem Fall der Systemadministrator. Bei einem unmanaged vServer ist dies der Kunde. Wir möchten als verantwortungsbewusste Firma unsere Kunden auf dieses persönliche Risiko ausdrücklich hinweisen, obwohl wir uns darüber bewusst sind, dass es andere Hostingfirmen gibt, die diese Risiken verschweigen, um potentielle Kundenaufträge nicht zu verlieren.

    Es ist schon hilfreich den SSH Zugang zu sichern und den Port 22 zu ändern. Seit ich den Port verändert habe, werden fast keine IP'S mehr gebannt, weil die meisten auf Port 22 suchen. Ansonsten gibt es hier im Forum sehr viele Ideen, was man tun kann.


    Ein Beispiel aus dem Forum: https://forum.netcup.de/admini…bleme-mit-ssh/#post111959
    Lg

    Ganz genau aus diesen Gründen hab ich mich vom eigenen ESXi Server zu Hause verabschiedet und "miete" mir nun diese hier lieber bei Netcup:thumbup:

    Alleine der Strom und die Anschaffungskosten für Hardware sowie ein Feste-IP-Kit eines Anbieters kamen mich in der Summe viel teurer. Als netter Bonus gegenüber dem Server zu Hause hat man hier noch schnellere Internetanbindung, garantierte Verfügbarkeit und braucht sich um die Hardware nicht zu kümmern.

    Einen Nachteil sehe ich lediglich bei der Festplattenkapazität. Zu Hause lässt sich je nach Bedarf problemlos eine größere Festplatte mit 2-4 TB oder mehr einbauen. Hier bei Netcup ist man an das gebunden, was eben angeboten wird.

    Sehr interessant finde ich immer wieder die Sonderangebote hier unter https://www.netcup-sonderangebote.de/ :)

    Du kannst auch ein individuelles Paket schnüren, dass wird dann aber wesentlich teurer.

    Um mich genauer ausdrücken: ich habe einen Vertrag, der nur für einen Monat gilt. Deshalb frage ich hier im Forum, wie ich auf einen Vertrag (12 Monate) umsteigen kann


    Wie sieht es dann aus mit den Daten, die sich bereits auf meinem Server befinden? Werden diese migiert, werden sie weiterhin bestehen bleiben, was geschieht damit?


    pasted-from-clipboard.png

    Die Serverdaten musst du selbst migrieren soweit ich das weiß. Lg

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich danke euch herzlich für eure Antworten.

    Durch eure Beiträge wurde klar, dass meine Konfiguration in Ordnung ist und es an der Firewall liegen musste.

    Ich habe dann in dem Forum von KeyHelp nach den Firewalleinstellungen gefragt. Dort brachte mich jemand darauf, was ich die ganze Zeit übersehen hatte...

    Die IP-Bereiche die ich für das VLAN nutzen wollte waren standardmäßig komplett blockiert.

    Nun können sich die beiden Server direkt anpingen.

    Hallo Ihr Lieben!
    Ich danke euch herzlich für eure Antworten.
    Durch eure Beiträge wurde klar, dass meine Konfiguration in Ordnung ist und es an der Firewall liegen musste.
    Ich habe dann in dem Forum von KeyHelp nach den Firewalleinstellungen gefragt. Dort brachte mich jemand darauf, was ich die ganze Zeit übersehen hatte...
    Die IP-Bereiche die ich für das VLAN nutzen wollte waren standardmäßig komplett blockiert.
    Nun können sich die beiden Server direkt anpingen.
    Somit bin ich ein ganzes Stück weiter gekommen. Ich hatte schon an meinem Verstand gezweifelt.
    Lg Jörn

    Quote

    Zur Interface-Verwirrung - die klassische Interface-Nomenklatur eth0, eth1 usw. lässt sich für einzelne Interfaces wiederherstellen. Das ist etwa nachfolgend beschrieben: https://www.freedesktop.org/wi…bleNetworkInterfaceNames/



    Ich vermute, dass so etwas zuvor einmal angewendet worden ist.

    Von mir nicht. Ich habe das VLan bei Netcup geordert und die Virtuellen Schnittstellen im SCP angelegt. Durch ip li

    Bin ich dann auf die Bezeichnung gestoßen.
    Die anderen Infos muss ich noch durchgehen. Heute wird das aber nichts mehr. Und natürlich werde ich hier, soweit es etwas neues gibt auch berichten.
    Fürs erste erst einmal herzlichen Dank! Bisher waren die Informationen sehr hilfreich. Lg

    Danke für den Hinweis. Das werde ich gleich mal testen :)

    Ausgabe von ip address show ens6

    Code
    1. 3: ens6: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    2. link/ether 56:3f:af:db:f7:c5 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    3. inet 192.168.xxx.1/24 brd 192.168.xxx.255 scope global ens6
    4. valid_lft forever preferred_lft forever
    5. inet6 fe80::543f:afff:fedb:f7c5/64 scope link
    6. valid_lft forever preferred_lft forever
    Code
    1. 3: ens6: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    2. link/ether 7a:97:ac:af:18:bc brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    3. inet 192.168.xxx.2/24 brd 192.168.xxx.255 scope global ens6
    4. valid_lft forever preferred_lft forever
    5. inet6 fe80::7897:acff:feaf:18bc/64 scope link
    6. valid_lft forever preferred_lft forever

    Das mit der virtuellen Festplatte kommt von Netcup.
    Die Firewall ist das Problem weil die über die Webhostingfläche keyhelp geregelt wird. Die haben eine eigene Verzeichnisstruktur. Da bin ich gerade dran.
    Wichtig war mir, ob die Konfiguration schon mal ok ist, denn dann kann es ja nur an der Firewall liegen.
    Das schränkt schon mal den Fehler ein.

    Irgendwas passt da auch bei den Interface Namen noch nicht. Auf der einen Seite nutzt du eth0, dann aber bei dem VLAN Interface ens6. Schau lieber erstmal auf dem System nach wie die wirklich heißen (wie auch whoami0501 angedeutet hat).

    Die Ausgabe von


    ip li

    ergab:


    Code
    1. 1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN mode DEFAULT group default qlen 1 link/loopback etc.
    2. 2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP mode DEFAULT group default qlen 1000 link/ether etc.
    3. 3: ens6: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP mode DEFAULT group default qlen 1000
    4. link/ether etc.

    Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass ens6 die richtige Schnittstelle ist...
    Bin ich da im Irrtum?