Posts by MSandro

    Hallo, ich habe ebenso beim VLAN Giga Adv19 zugeschlagen.

    Hier die Min und Max werte meiner ipref ausgabe auf meinen 2 VServer:

    Code
    1. iperf -s
    2. ------------------------------------------------------------
    3. Server listening on TCP port 5001
    4. TCP window size: 85.3 KByte (default)
    5. ------------------------------------------------------------
    6. [ 4] local 42.0.0.1 port 5001 connected with 42.0.0.14 port 50516
    7. [ ID] Interval Transfer Bandwidth
    8. [ 4] 0.0-10.0 sec 930 MBytes 246 Mbits/sec
    9. [ 4] local 42.0.0.1 port 5001 connected with 42.0.0.14 port 50520
    10. [ 4] 0.0-10.0 sec 889 MBytes 745 Mbits/sec

    Einen Unterschied von rund 500 Mbits/sec ist schon auch noch krass, wenn auch nicht so derartig erdrückend wie die Ergebnisse von LanOpa.

    Ich bin mir nicht mehr ganz sicher vie viele der VLAN Giga am Black Friday verkauft wurden, aber glaube die maximal verfügbare Stückzahl lag bei 400. Möglicherweise wurde doch mehr Verkauft als von Netcup erwartet und somit ist das Netzwerk nun teilweise etwas überlastet zu gewissen Zeiten. Das hängt natürlich auch stak davon ab wie die VLANs umgesetzt sind und ob die V- oder Root Server im selben Rack laufen, oder ob der Datentransfer durchs halbe Rechenzentrum geleitet werden muss. Es spielen natürlich noch viele weitere Faktoren eine Rolle, auf die ich nicht näher eingehen möchte.


    Bei rund 45 - 100 Mbits/sec würde ich dir definitiv raten, den Support zu kontaktieren.

    Vielen Dank für die vielen Kommentare. Es freut mich das ich mit diesem Thema bereits in kurzer Zeit eine nette Diskussion auslösen konnte. Ich für meinen Teil habe vergessen zu erwähnen, dass ich ebenso ein sehr zufriedener Kunde bin. Ich bin prinzipiell erst seit Generation 7 dabei. Habe aber für rund 2 Jahre Netcup den Rücken gekehrt und bin zwischenzeitlich zu einem anderen Anbieter gewechselt. Seit rund 8 Monaten nutze ich wieder Netcup Produkte. Eine V-Lan Option für VServer bietet kaum ein anderer Anbieter. Zumindest habe ich keinen einzigen Preiswerten gefunden. Das V-Lan war quasi ausschlaggebend für den erneuten Wechsel zu Netcup, da ich dieses Feature für mein Aktuelles Projekt benötige.


    Ich gehe hier auch noch auf ein paar Kommentare ein:

    ARM?

    ARM basierte Server wären eine sehr nette Sache, allerdings bezweifle ich eine Einführung in naher Zukunft stark.


    Frührer konnte man dort auch noch eine Firewall einstellen mit Regeln.

    Davon wusste ich nichts, aber ich war auch schon in Situationen wo mir eine Firewall sehr zu gute gekommen wäre.


    Dank dem vLAN kann man mittlerweile wenigstens relativ gut improvisieren ^^

    Ja das habe ich auch ähnlich umgesetzt. Ich betreibe einen Kubernetes Cluster in einem VLAN, davor ist Gateway mit Loadbalancher und Firewall geschaltet. Genau da habe ich aber auch bei meinem System den größten Schwachpunkt, denn alle anderen Server sind redundant ausgeführt, nur nicht das Gateway. Wenn der Server ausfällt geht gar nichts mehr. Das Gateway redundant zu betreiben ist recht kompliziert und aufwändig. Die Mühe habe ich mir noch nicht gemacht.


    Die vLANs von Netcup sind zwar schön und gut, aber der Funktionsumfang ist dennoch sehr begrenzt. Es wäre wirklich wünschenswert wenn es Möglichkeiten wie virtuelle Switches, oder eventuell sogar Gateways, Firewalls und Loadbalancer gäbe. Das wären für mich wahre Killerfeature für die ich auch gerne etwas mehr zahlen würde.


    Ich hoffe dass sie Server über eine API bestellt und gekündigt werden können und in entsprechend kurzen Laufzeiten verfügbar sind.

    Das brauche ich gerade für ein Projekt welches ich entsprechend bei anderen Anbietern planen muss

    Mit der API bin ich auch etwas auf Kriegsfuß. Schön und gut das es immerhin eine gibt, aber leider taugt die API nicht besonders viel. Es wirkt teilweise so als wurde damit vor ein paar Jahren begonnen aber immer noch nicht fertig gedacht.


    Ein paar Worte zu meinem aktuellen Projekt:

    Meine Kollegen und ich arbeiten an einer Art "Container as a Service" Plattform, die sowohl für kleine Unternehmen als auch für Privatpersonen taugen sollte. Bereits etablierte Cloud-Giganten wie AWS, GKE, oder Azure sind kaum für kleine Unternehmen geeignet und schon gar nicht für Privatpersonen. Unser Vorhaben erfordert dadurch hohe Flexibilität. Netcup bietet hierfür zumindest annähernd gute Flexibilität. Mit der Weiterentwicklung der API wird sich das auch bestimmt verbessern. Auch der Preis für die gebotene Leistung ist bei Netcup top, das ermöglicht uns später auch den Preis für unsere gebotenen Services niedrig zu halten. Netcup ist bestimmt keine schlechte Wahl für unser Vorhaben. Zumal es recht sinnbefreit wäre auf einen Cloud-Provider einen ähnlichen Service aufzubauen. Es würde für uns zwar deutlich erhöhte Flexibilität bedeuten, allerdings auch den Preis deutlich nach oben drücken. Falls jemand mehr darüber erfahren möchte, gerne per PN nachfragen. Wir freuen uns auch über freiwillige Tester.

    Hallo werte Netcup Community!


    Ich habe diesen Thread eröffnet um mit euch über die nächste Generation der V- und Root-Server von Netcup zu diskutieren. Hier im Forum lassen sich bereits recht verstreut Gerüchte zur nächsten Generation finden. Leider gab es bisher noch keinen Beitrag speziell zu diesem Thema. Daher nahm ich dies zum Anlass selbst ein Forum-Thema zu erstellen und hier meine Gedanken kund zu tun.


    Ich werde hier auch versuchen diverse Informationen (Gerüchte) zusamen zu tragen und ebenso die Beiträge als Quelle verlinken. Für Produktwünsche mag es für Generation 9 möglicherweise schon zu spät sein, dennoch würde mich interessieren was eure Vorstellung von Gen9 sind und was ihr euch von den Produkten erwartet.


    Spekulationen / Gerüchte:

    In diesem Abschnitt findest du alle von mir entdeckten Gerüchte rund um Generation 9. Ich werde den Abschnitt natürlich aktualisieren wenn ich neues erfahre. Ich werde hier nur andere Forum-Themen zusammen ohne hier meine eigene Meinung einfließen zu lassen. Dies werde ich im nächsten Abschnitt tun.


    1. Produktwunsch: Reguläres RS-Pendant zu einem "VPS 1000 G8 plus"

    Zunächst möchte ich hier auf ein komplettes Forum Thema eingehen. Es findet sich auch ein kurzes Statement vom Geschäftsleiter betreffend Generation 9. Dabei wird nur erwähnt das Optane als Feature für zukünftige RootServer in Erwägung gezogen wird. Weiters wird aber auch im selben Forum-Thema darüber Spekuliert ob eventuell AMD CPUs zum Einsatz kommen könnten. Jedoch findet sich aber auch ein Betrag von jemanden der beim Support angefragt habe, wobei ihm Bestätigt wurde das Optane früher oder Später in die Produkte Einzug halten wird. Ob es wirklich Optane wird oder eine andere Art von SSD-CHacshing wird ebenso in Frage gestellt da Optane nur für Windows und Intel CPUs eingesetzt werden kann.


    Meine Meinung zu den Gerüchten

    Leier kann ich gewisse Forum-Beiträge nicht mehr auffinden, daher gehe ich über zu meiner eigenen Meinung. Obendrein erläutere ich ein paar Gerüchte die ich meine gelesen zu haben, sowie meine Meinung dazu.


    1. Ich meine gelesen zu haben, das jemand behauptete Generation 9 käme noch dieses Jahr. Das wäre toll aber ich bezweifle es. Möglicherweise gibt es einen Server im Adventkalender der auf Gen9 basiert. Es gab ja angeblich schon öfter "Testversuche" die als Angebot getarnt waren. Aber ich erwarte den Offiziellen Launch von Gen9 nicht vor März 2020.


    2. AMD oder Intel? Die Frage des CPU Herstellers wurde von Netcup meines Wissens nach nicht offiziell beantwortet. Jedoch mutmaßen viele Forum-User das AMD CPUs zum Einsatz kommen könnten. Auch meiner Meinung nach würde das durchaus Sinn machen. AMD ist was Preis/Leistung den Konkurrenten weit voraus. Obendrein ist die Leistung der neuen Epyc und Threadripper CPUs sehr beachtlich. Ich denke Netcup wird sich richtig entscheiden und auf AMD setzen. Auf die Frage ob die 2. oder 3. Generation zum Einsatz kommt fällt es mir schwer meine Meinung zu bilden. Aber denke eher das die 2. Generation zum Einsatz kommt. Netcup scheint neue Server-Systeme lange und ausgiebig zu testen, wer weiß also wie lange schon die neue Server-Anlage im Rechenzentrum steht.


    3. SSD Cashing? Ich bin recht überzeugt davon das dieses Feature bald eingesetzt wird. Es wurde auch quasi offiziell im Forum bestätigt. Allerdings bezweifle ich es das Optane zum Einsatz kommt. Da ich mich mit diesem Thema nicht besonders gut auskenne, möchte ich hierzu auch keine weiteren Vermutungen anstellen.



    Persönliche Produktwünsche

    Im allgemeinen hoffe ich Stark auf AMD basierte Server. Vielleicht erinnert sich der eine oder Andere an das CPU-Core-Debakel bei Gen8 aufgrund von der Sicherheitslücken in Intel-CPUs. AMD ist großteils nicht von den Problemen betroffen und bietet oft mehr Threads als Intel zu vergleichbarem oder gar niedrigerem Preis.


    Wünsche für

    VServer:

    Bei der größten Variante eventuell 12 Kerne und 32 GB RAM.


    Root Server:

    Bei den Root Servern in der 8. Generation gab es ursprünglich 14 Kerne beim RS8000, ich hoffe das dies bei Generation 9 ebenso der Fall sein wird.


    Storage:

    Es wäre ebenso wünschenswert wenn die V- und Root Server mit zusätzlichem Speicher erweitert werden könnten. Der aktuelle NFS Storage ist zwar schön und gut, aber rund 70 - 90 Mb/s Schreibgeschwindigkeit keine besonders guten Werte. Es wäre super wenn der Speicher direkt in die Virtuellen Maschinen gemountet werden könnten, um so zumindest einen Datendurchsatz auf HDD Nievo von rund 150 - 200 Mb/s zu erreichen. Ein Konkurrent (H#####r) bietet bereits ähnliche Storage Volumes.



    Nun würde ich gerne eure Meinung erfahren. Teilt mir gerne mit ob ihr weitere Gerüchte zur Generation 9 kennt und welche Vorstellungen und Produktwünsche ihr habt?


    Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.

    Guten Tag.


    Ich bin gerade dabei die URLs meiner Webseite etwas aufzubereiten.

    Die Situation ist folgende: Der Inhalt der Webseiten wird dynamisch aus Datenbank Inhalten generiert.

    mittels GET['page'] wird geprüft welche Seite dargestellt werden soll.


    Nun möchte ich aber nicht

    https://www.mypage.com/index.php?page=home

    in der URL Zeile stehen haben sondern

    https://www.mypage.com/home


    Dies ist mir bereits mit folgender .htaccess Datei gelungen:

    Code
    1. RewriteEngine On
    2. RewriteRule ^(.*)?$ index.php?page=$1 [QSA,NC,L]


    Das Problem hierbei ist aber, das weitere GET Variablen ignoriert werden. Manche Pages nutzen zusätzliche Variablen z.B. eine ID.

    https://backend.mypage.com/products?id=5


    Ich weiß es gibt Möglichkeiten um mehrere GET Variablen mit / an die URL anzuhängen (z.B. .../products/5), was aber einige Änderungen mit sich bringen würde, vor allem im selbst entworfenen Backend wo durchaus mal 5 Variablen in der URL Zeile stehen.


    Daher meine Frage:

    Wie setze ich das um, das RewriteRule nur die 'page' Variable umleitet und die restlichen einfach ignoriert und somit dahinter schreibt?


    Ich verbrachte bereits stunden damit, die Goolgle Suche zu bemühen und mögliche Lösungsvorschläge auszuprobieren, aber ohne erfolg. Hoffe es kann mir hier jemand helfen.

    Dankeschön

    Danke für deine Antwort. Da ich kein Experte im Bereich der Netzwerktechnik bin, kann ich mit deinem ersten Satz nicht viel anfangen aber ich werde recherchieren.

    Ich schätze das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Netcup sehr. Auch die Erweiterungen wie VLANs oder dedizierte Gigabit Netzwerkkarten für VServer kommen mir zu gute. Für Dedizierte Server habe ich derzeit keine Verwendung. Was den Kosten-Nutzen-Faktor angeht sehe ich sie derzeit für unsere Einsatzzwecke als nicht sehr rentabel an.


    Was die Netcup VXLANs angeht, bin ich mir nicht sicher, weder im CCP noch im SCP gibt es Konfigurationsmöglichkeiten für Switches / VSwitches.

    Bei Netcup anzufragen ob sie eine individuelle Lösung anbieten können, wäre in der Tat eine Option. Danke für den Hinweis.

    Gut zu wissen praktisch alle Varianten umsetzbar wären. Dennoch würde ich mich über Empfehlungen und Tipps zur Umsetzung einer dieser Varianten freuen. Eventuell hat hier im Forum jemand bereits etwas ähnliches realisiert.

    Hi, ich betreibe hier bei Netcup Kubernetes Cluster. Mein Team und ich arbeiten an einer art Kubernetes Hosting. Dementsprechend verständlich ist die Tatsache, das Security und High-Availability für und höchste Priorität haben.


    Unsere VServer sind im Moment mit einem VLAN verbunden. Ein Gateway sorgt für die Verbindungen ins Internet, zusätzlich ist ein NGINX als Loadbalancer darauf eingerichtet.


    Genau um dieses Gateway drehen sich in diesem Thread meine Fragen. Die VServer von Netcup haben zwar eine sehr gute Verfügbarkeit, aber ein redundantes System kann in vielen Situationen zusätzlichen Downtime vermeiden. Beispielsweise beim Updaten oder Configs ändern, die meist einen Restart des entsprechenden Dienstes oder des gesamten Systems erfordern. Daher möchten wir ein zweites Gateway einrichten, das zumindest als Fallback genutzt werden soll. Sofern aber eine Parallele Nutzung möglich wäre, könnte dies durchaus weitere Vorteile bringen.


    Die Hauptfrage ist: wie realisiere ich ein redundantes Gateway? Das ich eine FailOverIP Adresse zwischen den beiden Servern wechseln lasse ist für für die meisten Realisierungen nicht zu vermeiden, aber wie ich intern ein solches Netzwerk aufziehe, ist mir noch nicht ganz klar.


    So in etwa stelle ich mir die Realisierung vor:

    Eine art interne FailOverIP Adresse, beziehungsweise entsprechende Netzwerk-Konfigurationen. Sofern so etwas realisierbar ist, hätte ich immerhin Ausfallsicherheit gewährleistet. Diese Variante würde bestimmt gut mit der Public FailOverIP funktionieren. In Anbetracht meiner anderen Umsetzungs-Ideen scheint mir diese ein guter Kompromiss zwischen Ausfallsicherheit und Umsetzbarkeit zu sein.


    So etwas wie eine virtuellen Switch für VLANs wäre wirklich praktisch, nur leider wird von Netcup so etwas nicht geboten so weit ich weiß. Einen weiteren Linux Server als Switch zu konfigurieren macht ebenso wieder keinen sinn, da ich dann wieder eine nicht Redundante Komponente im Netzwerk hätte.



    Mir schweben noch 2 andere Möglichkeiten zur Realisierung vor, diese haben aber meines Wissens entscheidende Nachteile entweder beim internen oder externen Traffic-Routing.
    1. Konfiguration von 2 VLANs, jedes der beiden Gateways einem der Netzwerke zugeteilt. Auf den Kubernetes Nodes würden ich beide Netzwerke identisch konfigurieren. Leider kann ich bei einer RKE Node nur eine Interne IP angeben und ich befürchte Probleme wenn ich die IP Vergabe in beiden VLANs komplett identisch gestalte.


    2. Über iproute2 eine Round-Robin Konfiguration mit Health-Check erstellen, wodurch die Interne Load auf beide Gateways verteilt würde. Aber die Dienste von außen anzusprechen wäre problematisch. Falls jemand diese Variante doch für Sinnvoll erachtet, bitte ich um ein paar Tipps worauf ich achten soll und generell wie das Konfiguriert werden kann. Bei DNS Servern kommt es durchaus mal zu Problemen wenn eine Domain auf zwei IP Adressen verweisen. Bei einem Ausfall dauert es eine Weile bis der DNS Server das Realisiert und den Traffic auf den aktiven Server umleitet.



    Ich hoffe es findet sich hier jemand mit gutem Kenntnissen im Bereich Netzwerktechnik. Bevor ich mit der Konfiguration starte und viel Zeit darin investiere, möchte ich hier ein paar Meinungen und Tipps einhohlen. Auch Links zu Anleitungen für ähnliche Probleme können sehr hilfreich sein.


    Vielen Dank.