Posts by MSandro

    suche einfach nur eine VPS mit 4 Cores, 8 GB RAM und ein bisschen SSD speicher unter dem Preis einer VPS 1000, bin momentan etwas mad, wegen der recht rasch rotierenden Eggs

    Also die üblichen verdächtigen, Domains werden wohl nicht mehr günstiger als 16ct pro Monat.

    RS wird wohl über 12 Monate laufen. Mal sehen was es an Sonderausstattungen bei den RS und VPS gibt.


    Eckhard

    Bin auch vor allem gespannt was es an VPS und RS Angeboten geben wird.

    interessant, ich hatte kurz einen Blick auf "VPS 8000 G9" erhascht;

    Ich bin wirklich gespannt ob die Anzahl der Kerne wenigstens leicht erhöht wird. Wenigstens auf 10 Kerne beim 8000 wären super. Vor allem wen mit es sich wirklich um Epyc CPUs handelt, wird Netcup wohl hoffentlich nicht Hyperthreading abschalten. Von den 80 GB SSD beim VPS 1000 G9 bin ich etwas enttäuscht.
    Aber mal sehen was da tatsächlich kommt. Muss ja nicht sein das es sich bei den kurz rein gestellten Produkten um die finalen Daten handelt.


    Auf jeden Fall hat mich das extrem neugierig auf das was kommt gemacht :thumbup:

    Ja ich war etwas verwirrt, denn vor einigen Tagen sah ich auf der Produktseite den VPS 2000 für 14.49 nun ist dieser für über 18 € angeschrieben...

    Für morgen in der Früh wünsch ich mir einen „RS Quarantäne“: 2 Kerne, 8GB RAM, 120SSD Raid und keine IP-Adressen oder Prefices. Das wäre doch ideal für den Cloud-Desktop der Stunde. ;-)

    ;(


    Ein VPS 1000 Quarantäne wäre auch nice.


    ich wart ja schon lang auf ein Angebot eines 4 Kernigen VServers mit 8GB RAM. Ich hätte schon längst einige Server zu Netcup migriert, wenn ich bei NC nicht rund 2.50 € mehr für weniger SSD Speicher zahlen müsste. Bei 8 Servern macht das schon etwas aus.

    Ich nutze ein VLAN Giga BF2019 um einige meine Server hinter eine OpnSense Firewall zu stellen. Dienste die nach außen hin erreichbar sein sollen, werden einfach via NAT Port Forwarding geroutet.

    Soweit ich weiß ist es doch auch geplant einige Features des CCPs in eine App zu packen, daher hätte ich es als weit sinnvoller erachtet, das Login-Verfahren vom CCP zu nutzen anstelle das von SCP, denn das CCP ist ja quasi die Zentrale, von dort aus kann man auf so ziemlich alles andere zugreifen (SCP, WCP, ...). Dann wären die Probleme mit dem Sicherheitsmodus / umgehen von diesem sowie 2FA erst gar nicht aufgetreten

    gleiches Problem bei mir. Xiaomi Mi 9T Pro Android 10


    Mit welchen Zugangsdaten meldet man sich dann an? Mit denen vom CCP? Das SCP hat ja beim Sicherheitsmodus kein Passwort mehr.


    Und erfolgt dann planmäßig eine Abfrage des 2FA-Codes? Oder umgeht die App bzw. der Serverteil dieses Sicherheitsfeature?

    Aktuell meldest du dich mit deinem SCP Account an, hierzu muss der Sicherheitsmodus scheinbar deaktiviert sein. Das 2FA Feature gilt nur für das CCP was an sich nichts mit dem SCP zu tun hat.

    Hier kam es zu einem Missverständnis:

    • Nein, Webservice im SCP muss NICHT aktiviert sein
    • der Sicherheitsmodus im SCP muss NICHT deaktiviert sein

    Wenn du dann trotzdem nicht zugreifen kannst, hätten wir einen Bug.

    Bin gespannt, was du berichtest.

    ja anscheinend besteht da ein Problem mit dem Sicherheitsmodus.
    Ich musste ihn deaktivieren um mich anmelden zu können...

    Ich weiß, das Partnerprogramm ist zwar nicht das Haupt-Thema dieses Threads, aber ich hätte eine Frage dazu. Kann man nur von angeworbenen Neukunden eine Provision erhalten oder funktioniert das auch mit bestandskunden? Beispielsweise ich habe meine Website eingetragen wo ein Netcup Banner ist, und da klick ein Bestandskunde drauf und bestellt etwas auf Netcup, geht dann ebenso eine Provision an mich, oder gilt das nur für neu angeworbene Kunden?

    Hi, das ist eine sehr interessante Konversation hier. Ich möchte mich mal hier anschließen und vor allem die Begrifflichkeiten Kubernetes und Rancher / RancherOS vertreten.


    Keine Ahnung ob hier schon mal jemand mit Rancher gearbeitet hat. Ich nutze es auf diversen Netcup VPS und RS um diverse Cluster zu managen. Falls sich jemand mal mit Kubernetes auseinander setzen möchte, der sollte sich unbedingt Rancher mal ansehen. Es ermöglicht es auf sehr einfache Weise einen Kubernetes Cluster aufzusetzen. Einfach ein paar CentOS Server aufsetzen, Docker drauf und auf einen dieser Server mit docker run -d --restart=unless-stopped -p 80:80 -p 443:443 -v rancher:/etc/rancher/ -n rancher rancher/rancher

    loslegen. Am Webinterface wird man dann durch den Prozess geleitet um einen Kubernetes Cluster zu erstellen. Prinzipiell muss hierfür auch einfach nur ein Docker Run Command auf jeder Node ausgeführt werden. 15 Minuten bis zu einem Funktionierenden Cluster genügen völlig.


    Ich bin dabei einen Service zu starten, wo sich User Space für Container anmieten können. Ähnlich wie es @sensorback erwähnt hat, werden quasi Kubernetes Namespaces mit zugewiesener CPU Leistung, RAM und Storage zur Verfügung gestellt, worauf dann diverse Anwendungen gehostet werden können. Prinzipiell läuft das alles nach einem Container-As-A-Service bzw. Application-As-A-Service Konzept. Für den User entfallt somit der komplette Administrationsaufwand den er hätte, wenn er VMs mieten würde. Zudem kann ich durch Kubernetes eine hohe Verfügbarkeit garantieren. Auch für mich als Betreiber entsteht kaum Administrationsaufwand. Durch selbst geschriebene Scripts kann ich sofort nach der Bestellung eines Netcup Servers, die Einrichtung automatisch durchführen lassen und den Server einem Cluster zuweisen.