Posts by ASS

    Spielt keine Rolle, da am Ende trotzdem mehr Leistung übrig bleibt

    Nochmal: Du als Endkunde wirst davon keinen Vorteil haben, da dein Virtueller Prozessor die Leistung hat, die NC ihm zuteilt. Das wird bei AMD wohl nicht mehr sein, als es bei Intel ist.

    Und die Umgehung der Bugs auf Intel Prozessoren hat auch nicht die Leistung der auf Intel laufenden Virtuellen Prozessoren verringert. NC konnte nur nach dem Patch des Hypervisors nicht mehr so viele VM auf einen "Rechner" legen.

    Wenn dann in den paar Stunden wo ich die Performance bräuchte

    Wie kommst du denn darauf, daß diese bei AMD höher wäre, als bei Intel?

    Du hast (bei NC) IMMER nur virtuelle Prozessorkerne, denen der Hypervisor eine Rechenleistung zuteilt.

    Der Vorteil von AMD vs Intel liegt hier vollständig auf der Providerseite, da dieser auf die AMD mehr VM packen kann, als auf die Intel.

    Den Vorteil selbst ausnutzen kannst du nur bei Providern, die dir echtes Blech anbieten.

    derartiges würde aber beim 'Vorpächter" der IP regressieren

    Ich habe aber keinen Vertrag mit einem Vorpächter, sondern mit dem Provider, der mir eine saubere IP "verkauft". "Refurbished" Geräte dürfen ja auch nicht zur hälfte defekt sein.

    Zudem kann der Provider das ganze Subnetz ja bereits "verbrannt" gekauft haben.

    Und zum Schluss kann auch ein Vornutzer nix dafür, wenn der ganze Subnetzbereich gesperrt wird.

    tun sie damit alles, was notwendig ist.

    Darüber ließe sich sicherlich streiten.

    z.B. Schon allein darüber ob die Zuteilung einer ip Adresse (die nur der Provider ohne Einflussmöglichkeit des Kunden durchführt und Verwaltet), welche auf einer Blacklist steht die verhindert, daß du millionen email Empfänger erreichen kannst, eine vollwertig nutzbare IP darstellt.

    Mir selbst ist das aber (zumindest momentan) zuviel und ich nutze eben einfach die Server der Mitbewerber, bei denen diese Probleme bisher nicht auftreten, bzw. die sowas als ihre Sache ansehen und sich kümmern...

    Lach.

    Bezichtigt uns, ohne uns auch nur annähend zu kennen, kleine Klitschen ohne jegliche Ahnung zu sein,

    Reklamiert die alleinige Weisheit für sich und nennt dann Lexware und Wiso (welche ICH nun wiederum eher als "Hobbyselbständigenprodukte" bezeichnen würde), "echt nett" und Testet Abos.

    Eindeutig ein Fall für meine Ignoreliste.

    irgendwie muss man hier auch unterscheiden zwischen diejenigen,

    die einen vServer als Mailserver anderen zur Verfügung stellen - die Kunden des gewerblichen netcup-Kunden,

    oder ob der vServer als Mailserver des netcup-Kunden dient ...

    Wir betrachten das ganze aus Sicht des guten Senders.

    Wenn man das aus Sicht es Empfänger betrachtet, sieht man manches anders.

    Ms ist groß, ms ist mächtig, also juckt der gute Absender die erstmal nicht und sie Sperren eben, zu Ungunsten ihrer Kunden, ganze Netzbereiche.

    Ich hatte früher auch gmail und ips aus ganz China und Russland geblockt.

    Richtig akut wurde das Thema ja erst, als NC ein oder mehrere (gemutmaßt) verbrannte IP Bereiche eingekauft hat.

    Mag aber auch Zufall gewesen sein.

    Wie gesagt, NC als smtp Server benutze ich nur mit ganz alten Servern, die auch alte Netzbereiche haben. Meine haupt smtp Server liegen aber mittlerweile eh bei anderen Providern, die entweder garnicht auf den Listen landen, oder sich (als für die ip zuständigen) ständig selbst darum kümmern, dass ihre Netze nicht auf diesen Listen stehen oder bleiben. Dort gehört es zum Leistungsumfang, dass sich nicht der Kunde um etwas kümmern muss, was eigentlich Providersache ist.

    Das maximale was man dort tun muss ist, ein Ticket zu öffnen, daß die ip nicht tut was sie soll.

    Ich glaube nicht, dass das allzu viel bringt.

    Eben. Allein die Angebotsstruktur würde mich auch zur Erwägung bringen, den kompletten Bereich zu sperren und dann selektiv zu Whitelisten.

    Wobei ich denke, daß der Missbrauch über den Widerruf eher gering sein wird, zumal man m.W. den genutzten Zeitraum auch zahlen muss, bzw der Server erst nach genauerer Prüfung freigeschaltet wird.

    Es kann mir niemand erzählen, dass M$ mittlerweile nicht weiß, dass die IPs bei netcup an netcup-Kunden vergeben werden.

    NC bietet aber Cloud Server. D.h. man kann sich für ne Stunde einen Server klicken, hat eine IP, sendet seinen Spam, klickt den nächsten Server, hat ne andere IP...

    Ich würde da auch den ganzen IP Block sperren.

    Der Provider darf dann eben nur verschiedene Blöcke für Dauer und Kurzzeitserver benutzen und muss diese kommunizieren.

    eure Kommentare zeigen deutlich, dass ihr mit dem Thema nichs zu tun habt

    Oh, ich habe durchaus mit der GoBD, sowie DSGVO, bzw der RGPD zu tun.

    Entweder sie werden eingehalten, oder nicht. Diese Entscheidung liegt bei einer Steuerprüfung immer bei dem prüfenden Beamten. Deshalb heißen sie Grundsätze und nicht Verordnung.

    Dass die Aufzeichnung oder Archivierung in fremden Händen liegen muss, kann ich in 2019/0962810 zumindest nicht finden.


    Hattet ihr einen Prüfer in der Firma und dieser hat bestätigt, dass alles ok ist?

    Weil nur dann könnt ihr auch behaupten, keine Probleme zu haben.

    Falsch.

    Wenn der nächste Prüfer die Grundsätze anders auslegt, gelten wieder andere "Probleme".

    Du willst das ja erstmal nur an deine User/Kunden schicken, verstehe ich das richtig?

    Genau. Die Mail soll an alle gehn, die über meinen smtp Server Mails raussenden, die an entsprechende Provider gehn.

    wäre auf jeden Fall legal ...

    Die Formulierung habe ich mit Absicht erstmal weg gelassen. Es geht mir darum, ob ich anhand der Art der Empfängerdomain den Absendern Mitteilungen senden darf.

    Und ob ihr denkt, dass die Großen darauf allergisch reagieren (das so ein Prozess zu gewinnen wäre steht m.e. außer Frage).

    Grundsätzlich ist es doch so, dass ich jede Software irgendwie manipulieren kann, wenn ich will.

    Ja, ich denke, der Schlumpfesser ist hier päpstlicher als der Papst.

    Wenn sie dir ans Bein pinkeln wollen, (er)finden sie eh irgendwas.

    Ich werde nicht mehr versuchen von irgendwelchen Listen herunterzukommen. Das ist mir zu lästig.

    Eine Frage an die rechtlich bewanderten:

    Wäre es in Deutschland legal,, wenn man seinen smtp Server so programmiert, dass dieser jedem Absender der versucht eine Mail an die sperrwütigen Provider zu senden, ein Autoreply mit einer Warnung, dass diese Email den Empfänger möglicherweise nicht erreicht, da der Empfangsprovider scheinbar wahllos empfangene Mails wegwirft, sendet?

    Oder wäre das schon ein Verstoß gegen (Daten)schutzgesetze des Absenders?

    Evtl. geschäftschädigende Aussage die der Empfangsprovider ahndet?