Posts by perryflynn

    Nachdem die Analyse schon mehrere CPU Cores nutzen kann, ist nun der Datenimport dran. :-)


    Mehrere Eingabedateien werden in mehrere Ausgabedateien gesplittet. .NET Core bietet dafür eine Concurrent Library, mit der sowas echt Spaß macht. Jeder Reader / Writer lebt in einem eigenen Thread, und die Daten werden in Thread-safe Queues von den Eingabethreads in die Ausgabethreads transferiert.


    https://docs.microsoft.com/en-…ent?view=netframework-4.8


    pasted-from-clipboard.png


    pasted-from-clipboard.png

    Rein aus Interesse: Ich vermute mal, mein zusammengeschustertes C-Programm würde dann auch laufen? Oder nicht?

    Ne läuft nicht. Nur nullen.


    Code
    1. $ ./killerload 
    2. 0.000000, 0.000000, 0.000000
    3. $ ./busybox-x86_64 uptime
    4.  23:51:22 up 6 days, 19:47,  0 users,  load average: 0.29, 0.38, 0.44

    Keine Ahnung, ob das ohne /proc klappt. Ich gebe auch zu bedenken, dass ich definitiv kein C-Programmierer bin!

    Der Uptime Befehl von Busybox funktioniert.


    Leider alle anderen Tools nicht. Hatte gehofft auch an die CPU Werte zu kommen. Die brauchen aber auch procfs.

    Hat jemand ne Idee wie ich an Systeminformationen wie den Load komme, wenn sich meine Shell in einem Unix Jail befindet, welches kein /proc gemountet hat?


    // edit

    BusyBox!

    Mein Blog ist jetzt eine App:

    https://serverless.industries/…/pwa-service-workers.html


    So richtig mit Offline Funktionalitäten.


    // edit:

    dass Chrome/Chromium der Standardbrowser ist.

    Sowas versuche ich immer zu vermeiden. Zumindest den Inhalt sollte man immer erreichen können, egal wie scheiße dieser aussieht. Wenn es gar nicht anders geht versuche ich einzelne Funktionen zu deaktivieren. Im IE und im legacy Edge meckert meine PWA zum Beispiel mit JS Fehlern rum. Das beeinträchtigt aber (soweit ich das sehe) nicht die Website selbst.

    Keine User die ein super tolles iOS Gerät haben wo dann komische CSS "bugs" auftauchen weil der Safari nicht rechnen kann?

    Nö. Beruflich wie Privat alles Linux, Windows, Android. Und in 80% der Fälle Firefox und Chrome.

    Es ist echt gruselig im Microsoft Edge die Entwickler Konsole von Chrome zu haben. xD


    Endlich ist die Ära von Microsofts Trident Engine vorbei. Rest in Pieces, IE 5, 6 und aufwärts!


    Auf das CSS-Browserweichen nie wieder kommen mögen!

    Docker oder Podman/Buildah?

    Normalerweise gilt das: https://stackoverflow.com/a/34446164/6145758 ("The permissions are inherited from your host.")

    Docker.


    Es scheint ein Problem mit gitlab/gitlab-runner zu sein. Ich habe jetzt in meinen Pipelines proaktiv folgendes drin stehen:


    Code
    1. build:
    2. extends: .tpl:docker
    3. stage: build
    4. script:
    5. # [...]
    6. - find app -type d -exec chmod u=rwx,go=rx {} +
    7. - find app -type f -exec chmod u=rw,go=r {} +
    8. # [...]

    Grundsätzlich kannst du doch auch Proxmox einfach durch Ansible hindurch provisionieren?

    Die Tasks existieren. Da geht also alles. Trotzdem muss man sich erstmal komplett umgewöhnen. Selbst wenn man das im lokalen Netz macht, wo man volle Kontroller übers Netzwerk hat stolpert man noch über viele Dinge, die kein Problem sind wenn man es manuell macht.


    Eine VM manuell soweit vorbereiten das ein Login via SSH geht und dann die Software via Ansible drauf spielen funktioniert schon ganz gut. Habe zum Beispiel zwei Jitsi Server wo ich mich nur noch in Ausnahmefällen händisch einlogge.




    Meine USV ist nun auch endlich in Check_MK mit eigenem Fake Host, obwohl die USV kein IP kann.

    Die Check Metriken kommen via piggy back von einem Host wo die via USB dran hängt.


    pasted-from-clipboard.png


    https://checkmk.com/cms_localchecks.html

    https://checkmk.com/check_mk-werks.php?werk_id=5945

    https://checkmk.com/cms_piggyback.html

    Warum der Abschied?

    Weil ich in den wenigsten Fällen wirklich volle VM Backups brauche. Daher frage ich mich schon länger ob das nicht Verschwendung ist. Ich könnte das gleiche erreichen, wenn ich meine Setups komplett in Code (Ansible, Chef, whatever) gießen könnte und die Nutzdaten mit Borg sichere.


    Habe da aber bisher kein Konzept für und bin am rumexperimentieren.

    Überlege einfach die KVM Images zu ziehen und zu "versionieren",

    So mache ich das aktuell mit meinen Proxmox Hosts, versuche mich aber davon gerade zu verabschieden.


    Ersatz soll Systemkonfiguration in Ansible sein. Dann halt nur noch die Nutzdaten sichern. Habe schon viele Systeme wo ich manuell gar nichts mehr drauf mache. Ich halte aber aktuell aus Paranoia aber immer noch mindestens zwei Vollbackups vor. Was aber eigentlich Speicherverschwendung sein müsste.

    Manche DInge machen ja Sinn aber sowas...

    Bei meinem Waschtrockner fände ichs tatsächlich ganz praktisch ne Pushnachricht zu kriegen wenn der fertig ist. Die Maschine steht halt im Keller. Aber geht halt nur über Cloud. Und das war mir zu doof.


    Integration in mein Smarthome hingegen wäre awesome. Könnte dann halt auch ne Text2Speech Nachricht abspielen lassen wenn der fertig ist oder so.

    Habe gestern einen Container neu gebaut und ein sehr merkwürdiges Verhalten festgestellt. Alle Dateien die via COPY oder ADD dem Image hinzugefügt werden bekommen 777 als file permissions:


    Code
    1. root@mynginx:/tmp# ls -lisah /etc/logrotate.d/
    2. total 36K
    3. 561763893 4.0K drwxrwxrwx 1 root root 4.0K Jun 15 08:11 .
    4. 561759115 4.0K drwxrwxrwx 1 root root 4.0K Jun 15 08:15 ..
    5. 946962 4.0K -rw-rw-rw- 1 root root 261 Jun 14 12:44 mynginx


    Hat das von hier schon mal jemand beobachtet?


    Der Rest des Images sieht ziemlich normal aus. Nur zusätzlich hinzugefügten Dateien sind betroffen.