Posts by Chris_

    Hi,


    nur eine kleine Anmerkung an die Anleitung, da wir gerade selbst eine ganze Weile gebraucht haben um einen störenden Fehler zu beseitigen.


    Die URL zum des SOAP Endpoint hat sich geändert von

    https://www.vservercontrolpanel.de:443/WSEndUser?xsd=1

    zu

    https://www.servercontrolpanel.de:443/WSEndUser


    Dies sollte auf jeden Fall geändert werden, da sonst die Synchronisierung zwischen dem Server Control Panel nicht stimmt. Bzw. die IPs nicht korrekt zugeordnet werden. Ansonsten funktioniert das Tutorial perfekt ;-)

    Danke.

    Hello everybody.


    We have Floating IP and 3 root servers with /etc/network/interfaces being rewritten according with the Wiki.


    The problem is when you do $ifup ens3:1 (our network interface with configured floating IP) on the servers - you are then having the Floating IP on each of them and when you try to ping this IP from any of servers it pings to localhost which is unacceptable for us (we use custom Pacemaker resources) and you don’t know to which server the IP is currently connected.


    Who’ve been through this problem, is there any solutions apart of manually turning the interface through ifdown ens3:1. We are assuming that configuring loopback would help.


    Also we have a problem with control panel: when one opens the Network page in control panel you detach the floating IP automatically. The same if you even just refresh the page.


    Thanks a lot for your help ;-)

    War wohl ein "Versehen"... Hilft unseren Kunden zwar herzlich wenig aber nun ja... was will man da wohl machen.

    Quote

    Aufgrund des Hardware Ausfalls auf Ihrem Server von vor einem Monat, wurde Ihr Server auf ein anderes Wirtsystem umgezogen. Der Umzug wurde eigentlich angekündigt, es gab hier wie soeben festgestellt ein Problem bei der Benachrichtigung. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen.

    Danke für die schnellen Antworten.
    Das Protokoll hatte ich mir auch direkt angeschaut. Dort ist allerdings nichts vermerkt worden.


    Dann werde ich mich wohl mal noch direkt an den Support wenden.


    Besten Dank auf jeden Fall schon mal.

    Hallo zusammen,


    wir hatten heute Nacht einen ungewollten Neustart eines unserer Root-Servers.
    Nach einigem Suchen in den Logs konnte ich lediglich diese Einträge dazu finden:


    Apr 19 04:24:51 ... systemd-logind[571]: Power key pressed.
    Apr 19 04:24:51 ... systemd-logind[571]: Powering Off...
    Apr 19 04:24:51 ... systemd-logind[571]: System is powering down.


    Apr 19 04:25:43 ... systemd-logind[576]: Watching system buttons on /dev/input/event4 (Power Button)
    Apr 19 04:25:43 ... systemd-logind[576]: New seat seat0.


    Kennt das jemand? Google hat leider keine sonderlich befriedigende Antwort geliefert. Laienhaft hieße es wohl, dass jemand den Powerbutton am Server gedrückt hat, aber das kann ich mir irgendwie nicht so richtig vorstellen. Weiß jemand woran dies noch liegen könnte?
    Wir haben keine Scripts laufen die einen Reboot initiieren würden und auch im Syslog ist nichts dazu zu finden.


    Viele Grüße
    Chris

    hi ThomasChr


    vielen Dank für die Info. So etwas in der Art hat mir auch vorgeschwebt. Ich denke die Downtime ist dann schwer vom "Heartbeat" under Switchtime abhängig.
    Sprich bei einem Heartbeat von 30sek. dann wohl im dümmsten Fall 1 min, ansonsten auch schneller.

    danke erstmal für eure Empfehlungen.
    Ich habe auch noch einmal ein bisschen mehr google bemüht und denke wir werden es tatsächlich erst einmal mit den failover IPs testen.
    Sind zwar ein paar Mehrkosten aber wenn es funktioniert ist es das Wert. Letztendlich sollte es ja kaum vorkommen dass NetCup komplett vom Netz fällt und 1 min für einen Switchover finde ich noch ganz im Rahmen....


    Falls jemand noch weitere Alternativen hat, lerne ich aber gerne weiter.

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei eine Anwendung auf ein möglichst ausfallsicheres Niveau zu bringen.
    Dazu haben wir eine verteilte, containerbasierte Web Applikation entwickelt die (aktuell) auf 2 Server verteilt läuft.
    Hierzu gibt es aktuell einen LoadBalancer der den Traffic verwaltet. Nun existiert hier natürlich aber ein SinglePoint of Failure, den wir gerne auch absichern würden.
    Daher die Idee einen zweiten LoadBalancer zu betreiben und diesen über keepalived mit dem primären zu verbinden (Healthchecks).
    Eine FailoverIP dann im Notfall zum Wechseln zwischen den LoadBalancern.


    Da ich 1-2 Fragen zur FailoverIP hatte, hatte ich mich an den netten NetCup Support gewandt, dieser war auch sehr hilfreich, hatte am Ende aber eine sehr kryptische Anmerkung, dass es wohl auch andere, sinnvolle(re) Alternativen zu diesem Vorgehen gäbe, auf die er aber in seiner Tätigkeit als technischer Support nicht weiter eingehen kann. Ich solle mich doch an das nette und hilfreiche Forum wenden :-)


    Daher hier mal die Frage, spricht generell etwas gegen dieses Vorgehen? Bzw. was wäre denn eine adäquate Alternative? Gäbe es die Möglichkeit über DNS dies zu gewährleisten?


    Besten Dank und viele Grüße
    Chris