Beiträge von killerbees19

    Ich kann mir schon vorstellen, warum netcup das im offiziellen Webmailer nicht ermöglicht. Roundcube erlaubt afaik an dieser Stelle nur drei Konfigurationen: Keine anderen Identitäten, beliebige Identitäten mit gleicher Absenderadresse und beliebige Konfiguration der Identitäten inklusive Absenderadresse. Letzteres wäre zwar genau das, was ihr verlangt, könnte aber zu einem höheren Supportaufwand und noch mehr Unverständnis führen.


    Stellt euch vor, der typische DAU trägt dort heinzkonrad800ps@gmail.com ein. Dann versucht er damit eine Mail zu versenden, was mit einer entsprechenden (englischen) Fehlermeldung fehlschlagen wird. Was macht der User nun? Er wird den Support nerven und es eventuell danach noch immer nicht verstehen, warum er dort seine Gmail-Adresse nicht eintragen kann. "Warum wird es überhaupt angeboten, wenn das nicht geht..." ;-)


    Roundcube weiß von sich aus nicht, welche Absenderadressen erlaubt sind. Das wird erst während des SMTP-Dialogs sichtbar. Und dann bekommt man auch keine Liste, maximal ein "geht" bzw. "geht nicht".


    Fazit aus meiner Sicht: Eigenen Webmailer installieren und zufrieden sein. Dabei ist man wesentlich flexibler, auch was Plugins o.ä. angeht. Der Pflegeaufwand sollte sich z.B. bei Roundcube in Grenzen halten. Updates laufen meiner Erfahrung nach relativ sorgenfrei ab.

    Ich würde aus (mitunter laienhafter) Anwendersicht argumentieren, dass E-Mail-Aliase derselben Domain, die demselben Postfach / derselben Haupt-E-Mail-Adresse zugeordnet wurden, zusammengehören und als solche auch nutzbar sein sollten.

    Kannst Du es so über einen E-Mail Client so nutzen, z.B. über Thunderbird? (davon gehe ich mal aus)


    In diesem Fall könntest Du Dir Roundcube selbst am Webspace installieren und entsprechend konfigurieren.

    Naja, apticron ist ja zumindest eine halbwegs annehmbare Alternative 😂

    Hat das eigentlich irgendeinen Vorteil gegenüber apt-cron? Letzteres kann man ja auch so konfigurieren, dass es nur benachrichtigt und maximal den Download beginnt, aber nichts installiert.

    Das zweite Bild ist von einem ncLabs System. Afaik war der Reboot im Jänner wegen Spectre. Vorher gab es nichts, was für mein Setup relevant gewesen wäre.


    Beim ersten Bild handelt es sich um ARMv6, da gab es keine kritischen Kernelbugs, die von außen zur Gefahr werden konnten. Ports sind dort wie gesagt keine offen.


    Zugegeben, die beiden Systeme sind keine typischen Systeme für die Außenwelt. Aber ihr wolltet die höchste Uptime haben… :D

    Nur netcup Systeme oder generell?


    uptime-year.png


    Das ist ein Raspberry Pi in einem RZ, der nur über ein VPN erreichbar ist, in dem er sich als Client anmeldet. Somit keine offenen Ports nach außen, da habe ich mir die Neustarts ausnahmsweiße erspart.

    Die Snapshots liegen am selben Raid-Verbund, wie Dein vServer-HDD-Image. Sollte mit dem etwas passieren, sind die Snapshots höchstwahrscheinlich auch weg. Einzelne Festplatten dürfen normalerweise ausfallen, aber bei mehreren wird es kritisch. Genauso, wenn der Raid-Controller oder eine beteiligte Software Amok laufen.


    Fazit: Snapshots sind keine Backups! Backups müssen extern liegen und selbst angelegt werden. Für eine schnelle zusätzliche Absicherung z.B. bei einem Dist-Upgrade sind die Snapshots natürlich praktisch. Vorausgesetzt, man hat genügend freien Speicherplatz. (Stichwort 50%)

    Mail profitiert nicht von der SSD (bzw. ist es da nicht "kritisch")

    Kommt drauf an, wie groß das Maildir ist… :D


    Bei einigen Systemen war das kein Spaß. Afaik sollten die aktuellen SAS-Raids bei netcup aber schnell genug sein, wenn man nicht gerade ein VPS-Aktionsangebot im alleruntersten Preisbereich bucht.

    sagt mal, gibt es so eine Funktion wie delete all für eine domain?

    Einfach alle Records abrufen und das Array durchgehen. Überall das Delete-Flag setzen und schwups, als Update das ganze Array zurückschicken. Das sind somit (exkl. Login) nur zwei API-Requests: infoDnsRecords & updateDnsRecords