Posts by [netcup] Felix

    Also nach meinen rechtlichen Kenntnissen darf ein Hoster nicht von sich aus in eine E-Mail-Kommunkation so eingreifen, dass sie unterbrochen wird. Das wäre so, als wenn die Post Briefe aussortiert. Gerne lasse ich mich eines besseren belehren.


    Spamhaus ist für uns übrigens keine zu 100% zuverlässige Quelle. Siehe dazu: https://www.heise.de/newsticke…n-der-Kritik-2218458.html oder https://www.heise.de/newsticke…g-unter-Druck-141727.html


    Die nic.at wird von vielen unserer Kunden als Lieferant genutzt.


    Via Sieve sollten sie Mails auch so aussortieren können, dass sie nicht im Spam-Ordner aufgelistet werden.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Guten Tag,


    vielen Dank für den Interessanten Beitrag und Ihr Feedback! Gerne würde ich dazu Stellung beziehen:


    Es ist so, dass wir viele Rabatte auf verschiedenste Produkte haben. Der jeweils einzige Rabatt bezieht sich dabei auf den regulären Preis. Es können nicht mehrere Rabatte miteinander kombiniert werden. Ein Gutschein der 10% Rabatt auf den regulären Preis gewährt, kann nicht auf ein bereits reduziertes Produkt angewendet werden.


    Wenn ich in den Supermarkt um die Ecke gehe und mir eine Milch kaufe, nehme ich Angebote gerne wahr. Natürlich kann ich nur das Angebot wahrnehmen, was ich auch kenne. Ich habe nie den totalen Durchblick ob es das absolut günstigste Angebot ist. Es gibt Preisvergleichsportale über welche Sie unsere Produkte günstiger erwerben können, als wir es selbst auf der eigenen Website bewerben können. Wir verkaufen auch Produkte fast zum Selbstkostenpreis, um im Wettbewerb einen legalen Vorteil zu haben. Das ist leider so und ist ein Bestandteil der Marktwirtschaft. Wir können bei netcup diese Regel nicht kippen und zeitgleich nur einen einzigen Rabatt auf ein Angebot anbieten, denn dann währen wir nicht beständig auf dem harten Markt auf dem wir uns bewegen.


    Wir gehen bei unserer Preisgestaltung davon aus, dass jeder Interessent einen Preis vergleicht wenn ihm dieses wichtig ist. Wenn er den Preis nicht vergleichen möchte, ist es ihm vielleicht nicht so wichtig, er ist bereit mehr zu bezahlen oder andere Gründe können vorliegen. Ich selber kaufe meine Milch auch beim Supermarkt des Vertrauens ohne den Preis vorab zu vergleichen, da ich weiß wie sehr die Milchbauern in Deutschland unter dem Preisdruck leiden. Sollte ich mir die Milch irgendwann nicht mehr leisten können, werde ich den Preis wieder vergleichen. Wir Konsumenten haben hier die Wahl.


    Ich bitte für unser Vorgehen um Verständnis.


    Was wir aber bei netcup beachten müssen ist, dass wir den originalen Preis in jedem reduzierten Produkt erwähnen. Das passiert zwar an verschiedenen Stellen, aber ich kann verstehen das wir dieses übersichtlicher machen müssen. Ich kann Ihre Kritik hier voll und ganz nachvollziehen. Vielen Dank für den wichtigen Input!


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Maßgeblich ist allein die Klärung der Frage: Warum lässt netcup bei unserer Adresse so viel Spam durch?

    Könnten Sie uns dazu bitte eine E-Mail samt Header von nicht erkannten Spam senden? Unsere Techniker prüfen das gerne für Sie. Bitte gerne auch auf diesen Beitrag hier im Ticket verweisen.


    Vielen Dank!



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    mainziman diese Entscheidung liegt nicht bei mir. Wir haben mittlerweile zwei Hostmaster, welche die Entscheidungen besser treffen

    können als ich es tun kann.


    Darf ich Sie bitten kurz via mail@netcup.de nachzufragen? Jede Nachfrage erhöht auch die Wahrscheinlichkeit das wir die TLD anbieten ;-)


    Vielen Dank!



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Guten Morgen,



    wie hier richtig geschrieben wurde, bei einem VPS gibt es keinen garantierten Takt je Core. Wir nutzen hier verschiedenste CPU-Architekturen im Hintergrund und es teilen sich auch mehrere VPS Cores gemeinsam. Wir bieten unsere VPS so an, wie sie marktüblich sind.


    Im Gegensatz dazu haben wir bei unseren Root-Servern garantiert nutzbare Cores und wir sichern hier auch die dahinter liegende CPU-Architektur zu.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Bei einem shared Server müssen wir immer das unterstützen, was die meisten unserer Kunden nutzen. Shared Server nutzen Kunden von denen geschätzt mehr als 99% keine Ahnung haben was TLS bedeutet. Das brauchen sie auch nicht, denn wir managen die Dienste für sie.


    Für technisch visierte Menschen ist es nur schwer vorstellbar, aber selbst Windows XP ist noch im einstelligen Prozenzbereich bei den Nutzern der shared Dienste vertreten. Aus Gründen der Abwärtskompatibilität unterstützen wir daher auch noch TLS 1.


    Ich bitte dafür um Verständnis!


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Es empfiehlt sich hier immer einen Einblick ins Kleingedruckte zu nehmen. So schreibt einer unserer Mitbewerber der drei Buchstaben im Namen hat in seinen Vertragsbedingungen:


    Quote


    [...] Es ist daher möglich, dass ein Angriff durch die eingesetzten Tools nicht erkannt wird und dass die eingesetzten Tools die Funktionalität des Dienstes nicht aufrechterhalten können, worauf der Kunde ausdrücklich hingewiesen wird [...]


    DDoS Filter können auf TCP-Basis so gut wie jeden Angriff abwehren. Unsere Filter tun dieses auch, bis zu der garantierten Bandbreite. Sobald UDP ins Spiel kommt, kann nicht jeder Angriff erkannt und damit abgewiesen werden.


    Ich will damit nicht andeuten das andere Anbieter nicht besser filtern als wir es können. Mir geht es darum das uns allen bewusst ist, dass es Angriffe gibt die nicht abgewehrt werden können. Es gibt Dienste die sind von ihrem Design her anfällig für Attacken. Viele Gameserver oder Teamspeak gehören einfach dazu und diese Dienste können nicht mit herkömmlichen Filtern geschützt werden. Niemand erwartet das ein Zelt bei einem Wirbelsturm stehen bleibt, wogegen man dieses von einem aus Stein gemauerten Haus bis zu einer bestimmten Stärke des Sturms erwarten kann.


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Es macht halt einen Unterschied ob in dem Fall NTP von kritischen Quellen komplett blockiert wird, dass ist das technische Vorgehen das ich kenne und das wir auch anwenden oder ob aus den kritischen Quellen nach wie vor "gute" von "schlechten" Anfragen gefiltert werden können. Letzteres geht nach meinem technischen Verständnis nicht.


    Wenn jetzt also wirklich UDP für eine mögliche Echtzeitverbindung benötigt wird (Games, Voice, etc...), ist dieses schwer filterbar, es sei denn ich greife auf einfache Maßnahmen zurück wie den Traffic aus vertrauenswürdigen Quellen zuzusammen und aus kritischen komplett zu blockieren.

    Wird netcup bald zu Anexia umbenannt? Wenn man sich mal so die "Verteilung" der Mitarbeiter auf der dmexco anschaut...

    Guten Morgen,


    netcup wird immer netcup bleiben. Die Marke Anexia richtet sich an den enterprise B2B Kunden, der auf viel Individualität angewiesen ist. Die Marke netcup richtet sich an den Massenmarkt, der weniger Spielraum für Individualität ermöglicht.


    Es ist allerdings so, dass wir intern eng zusammenarbeiten. So arbeiten bereits schon jetzt viele Mitarbeiter von Anexia für netcup und von netcup wiederum für Anexia. Wir sehen uns intern als eine große Familie und es ist schön zu sehen, wie wir gegenseitig von unseren Kräften im Sinne unserer Kunden profitieren.


    Während netcup kein dediziertes Sales-Team hat, gibt es bei der Marke Anexia viele Sales-MitarbeiterInnen. Diese unterstützen uns auch auf der DMEXCO, um die Produkte der Marke netcup zu bewerben.


    Gerne beantworte ich weitere Fragen dazu.



    Viele Grüße und bis hoffentlich zur DMEXCO


    Felix Preuß

    [netcup] Felix Kann man in näherer Zukunft mit noch einer neuen Produktsparte rechnen oder wieso ist Groupware das einzige Produkt hinter dem Menüpunkt "Sonstiges"?:/

    Wir arbeiten an einer neuen Groupware-Lösung und wollen SOGo weniger prominent positionieren. Mehr kann ich dazu heute noch nicht sagen.

    Guten Morgen,



    in dem Fall gab es kein Nullrouting, wie zunächst hier geschrieben wurde. Schön das wir dieses klarstellen konnten.


    Ich vermute das hier eine Anwendung betroffen ist, die via UDP Daten austauscht. Mit UDP lassen sich Angriffe so fahren, dass sie im ungünstigen Fall nicht gefiltert werden können. So lässt sich z.B. jedes eintreffende Paket mit einem anderen Absender versehen. Daraus das Muster abzuleiten ist nicht immer möglich und damit kann nicht sauber gefiltert werden. Kein DDoS-Filter kann das. Ich empfehle Ihnen nur Anwendungen zu nutzen die via TCP kommunizieren, wenn Sie von Angriffen auf Basis von UDP betroffen sind.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Guten Morgen @MR.CLEAN,



    ich habe Ihren Beitrag zum Anlass genommen, um mir einmal die von uns mitigierten Angriffe anzusehen, die Ihren Root-Server betroffen haben. Hier finde ich gar keine Hinweise auf ein Nullrouting.


    Wir haben einmal für Sie 655.99 MBit/s erfolgreich mitigiert, ein anderes Mal 338.94 MBit/s. Es gab dabei kein Nullrouting.


    Liegt hier ein Missverständnis vor?


    Die 5 GBit/s stehen je Server zur Verfügung. Diese müssen sich nicht mehrere Kunden untereinander teilen. Mittlerweile filtern wir sogar bis zu 1 TBit/s. Dieser verbesserte Filter wird zeitnah auf unserer neuen Website beworben werden.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Guten Tag,



    vielen Dank für Ihre geäußerte Kritik. Ich kann den Unmut nachvollziehen.


    Ich möchte bei Ihnen um Verständnis bitten. Wir sind ein Massenhoster. Wir funktionieren, weil es leicht verständliche Prozesse gibt. Dazu zählt auch, dass Mitarbeiter im Support nicht eigenständig prüfen ob der Empfänger einer künftigen E-Mail dazu berechtigt ist diese zu erhalten oder nicht. Das tut bei uns ein System. mitarbeiter@firmenname.tld ist nicht automatisch berechtigt Informationen zu empfangen, die ceo@firmenname.tld bekommen soll. Derartiges können wir bei unseren Preisen nicht prüfen. Ich denke keiner von unseren Kunden möchte hier einen manuellen Prozess bezahlen. Oder doch?


    Als IT-Dienstleister und Betreiber kritischer Infrastrukturen, der zudem die ISO 27001 anstrebt, sind wir darauf angewiesen dokumentieren zu können wie wir sicher stellen, dass vertrauliche Informationen nicht an falsche Empfänger geraten. Das tun wir, in dem wir nur an hinterlegte E-Mail-Adressen antworten können.


    Wir werden an diesem Prozessen nichts ändern können. Ich bitte dafür um Verständnis.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Quote

    Das Angebot klingt prinzipiell super. Eine MVD von 12 Monaten, nur, um einmal hineinzuschnuppern, ob ich in Plesk alles finden würde und einstellen könnte, was ich etwa für eine Vereinswebsite samt Unterwebsiten benötige, ist mir aber offengestanden etwas zu lang


    Genau dafür haben wir ja die Zufriedenheitsgarantie. So fallen keine Kosten an.


    Vereine können auch die Domain-Reseller-Konditionen buchen.


    Bzgl. der Anzahl der Domains habe ich den Hinweis ans Marketing weiter gegeben. Die wissen sicherlich am besten wie wir das beschreiben.


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Guten Tag,



    hier im Forum erfahren Sie als erstes von unserer neuen Produkt-Sparte: Cloud-Webhosting für Reseller.


    Ab sofort können unsere Kunden unsere Webhosting-Angebote selbst weiter verkaufen. Wir verkaufen bereits seit mehreren Jahren erfolgreich Cloud-Webhosting und wurden dafür bereits mehrfach als Webhoster des Jahres ausgezeichnet. Die für den Weiterverkauf geschaffenen Reseller-Angebote richten sich insbesondere an Agenturen, die Websites

    ihrer eigenen Kunden betreuen wollen, ohne sich dabei um das Webhosting selbst kümmern zu müssen.


    Unsere Cloud-Webhosting Reseller-Angebote werden auf shared Webhosting Instanzen innerhalb unserer Cloud betrieben. Die Verwaltung geschieht über Plesk (R) Onyx (R), für welches unsere Reseller einen eigenen Zugang bekommen. Die Oberfläche ist komplett white-labled gehalten und wird unter der Domain webhosting.systems betrieben. In dieser können unsere Reseller wiederum Accounts für ihre eigenen Kunden anlegen.


    Die vier angebotenen Tarife unterscheiden sich wesentlich in folgenden Leistungsmerkmalen:


    * Anzahl Kunden

    * Anzahl verwaltbarer Domains

    * Größe Speicherplatz

    * Anzahl IPv6-Subnetze (je Kunde ist eins möglich)

    * Garantierter RAM

    * E-Mail-Postdächer

    * Datenbanken

    * App-Installationen

    * Ressourcen für PHP (Memory-Limit, Upload-Limit etc.)

    * Externe Backups automatisieren (ab Reseller Webhosting 2000)


    Ab Reseller Webhosting 4000 steht neben PHP auch Python, NodeJS und Ruby zur Verfügung.


    Alle Tarife sind mit wachsend. Das bedeutet das Reseller automatisch und ohne Neuinstallationen auf größere Tarife wechseln können, wenn die Ressourcen nicht mehr ausreichen und es einen größeren Tarif gibt.


    Domains können über das CCP registriert / transferiert und direkt einem Webhosting im Reseller-Account zugewiesen werden. Inklusivdomains gibt es keine, da die Domains über einen Reseller-Tarif für Domains, die wir für den Zweck sehr empfehlen, auf den Namen der Kunden des Resellers registriert werden können.


    Wir möchten das unsere Reseller voll und ganz mit unserer Leistung zufrieden sind, denn nur so können auch die Kunden unserer Kunden zufrieden sein. Aus dem Grund bieten wir auch für die Cloud-Webhosting Reseller Tarife unsere Zufriedenheitsgarantie an.


    Voraussichtlich am Montag werden wir unsere neuen Reseller-Tarife intensiv bewerben. Ihr Feedback ist bereits schon jetzt hier willkommen.


    Vielen Dank!


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß