revisionssichere E-Mail-Archivierung msave.de


  • Freut mich, dass du das Produkt gut findest :).


    Ich habe versucht das mit den Archiven und Profilen so gut wie möglich zu erklären, aber hier kann man doch noch etwas anders formulieren als auf der Webseite.


    Also der unterschied liegt im Zugriff, also hat mit dem Datenschutz zu tun. Jeder Mitarbeiter sollte ein Archiv erhalten, nur so kann man die Berechtigungen wirklich gut trennen. Unter einem Archiv können Profile (E-Mail-Accounts) angelegt werden. Beispielsweise eine info@, eine name@, usw.. So kann man z. B. als kleinere Firma mit mehren Adressen Geld sparen. Im Grundpreis ist ein Archiv, also ein Benutzer mit zwei Mail-Adressen und 10 GB Speicher enthalten.


    Jetzt nehmen wir mal an das Unternehmen Muster hat 5 Mitarbeiter und 3 nicht personalisierte E-Mail-Adressen (info@, rechnung@, bestellung@).

    Ich würde die nicht personalisierten Adressen in das enthaltene Archiv packen und für die 5 Mitarbeiter eigene Archive anlegen, dann würden folgende Kosten anfallen:


    pasted-from-clipboard.png



    Klar ist, Archivierung kostet Geld! Nehmen wir mal an, MailSore wird lokal betrieben, dann kostet ein Benutzer im schitt (je nach Anzahl und Laufzeit) 3,50 € im Monat. Dann muss man aber noch Kosten für Hardware, Betrieb und Wartung rechnen. Ich denke also, dass unsere Kalkulation sehr fair ist :).

    Sollten noch Fragen auftauchen, einfach her damit ;).


    VG Fisi

  • Interne Mails sind ja explizit davon ausgenommen. Aber alles nach draußen mit geschäftlich relevantem Bezug muss revisionssicher und manipulationsgeschützt sein. Archive, Ordner etc. sind das nicht.
    Und erst im letzten Schritt hat man ja ggf. Probleme mit dem FA. Vorher hat man intern die Revisionsabteilung am Hals, die verstehen da keinen Spass (incl. Geschäftsführung) - und ich kenne keinen (ob Einzelunternehmen oder Konzern), der nicht Schweissperlen auf der Stirn hat, wenn eine Revision ansteht.

  • Auf alle Fälle Danke für deine Werbung H6G  :)


    Ich hoffe nicht, dass ich pleite gehe ^^, ich denke ein derartiges Risiko gibt es bei jedem Unternehmen, egal ob Pleite oder Geschäftsaufgabe.

    Vorteil von MSAVE: Du kannst jedes Postfach exportieren und in eine andere Lösung oder eine eigene MailStore Instanz wieder importieren.


    VG Fisi

  • Andere Anbieter solcher Produkte bieten die Archivierung interner Mails als optional an - gehört somit definitiv nicht zum erforderlichen Umfang revisionssicherer Archivierung. Und welches Unternehmen würde "freiwillig" Geld für etwas bezahlen, was nicht erforderlich ist?

  • Andere Anbieter solcher Produkte bieten die Archivierung interner Mails als optional an - gehört somit definitiv nicht zum erforderlichen Umfang..

    Nur weil andere Anbieter es so machen, stimmt das? Interessant muss ich mir merken :/


    Wenn größere Firmen/Firmengruppen sich untereinander Leistungen verrechnen, sollte so etwas auch revisionssicher, abgelegt werden.

  • fisi ich wünsch Dir ganz viel Erfolg mit msave.


    Außerdem liebe ich graphische Spielereien, wie die Linien, die der Maus folgen.


    Leider hat das bei Leuten wie mir (sind sicher nicht viele) den Nachteil, dass der Browser einen CPU-Kern zu 100% auslastet.

    Das liegt daran, dass ich meistens in VMs surfe, und diese kein beschleunigtes 3D haben (will mit meiner Hardware nicht).


    Getestet hab ich das mit:

    • kvm / Debian Buster / KDE / Firefox
    • Virtual Box / Kubuntu 18.04 / Firefox + Chromium
    • Virtual Box / Windows 8.1 / Firefox

    Ich hab keine Ahnung, was Du mit dieser Info anfangen sollst :/

    Aber ich dachte Du willst es vielleicht trotzdem wissen;)

  • Andere Anbieter solcher Produkte bieten die Archivierung interner Mails als optional an - gehört somit definitiv nicht zum erforderlichen Umfang revisionssicherer Archivierung. Und welches Unternehmen würde "freiwillig" Geld für etwas bezahlen, was nicht erforderlich ist?

    Die große Frage dabei ist allerdings, welche Mail ist als Geschäftlich einzustufen und welche nicht? Wer entscheidet das? Wie wird dann ein löschen einer Mail dokumentiert? Aus diesem Grund sind z. B. in vielen großen Unternehmen private Mails untersagt.

  • Dazu käme ja noch die DSGVO, macht keinen Spass, daß in Einklang zu bringen. Und genau dafür gibt es in den großen Unternehmen die Spezialisten.
    Private (und damit nach außen gehende) Mails sind ja eine andere Kategorie als interne Mails.


    So oder so: viel Glück und viel Erfolg.

  • fisi hat recht: viele Unternehmen untersagen private Mails. Dann darf das Unternehmen annehmen, jede Mail sei geschäftlich und unterliege der Archivierungspflicht. Somit liegt ein berechtigtes Interesse im Sinn der DSGVO vor und die DSGVO spuckt der Archivierung nicht in die Suppe.