netcup Adventkalender 2020

  • die 3% bei der MwSt. machen sich aber schon bemerkbar;

    Nicht, wenn Netcup den Brutto-Preis beibehält (wäre IMHO für Angebote auch "kundenfreundlicher", da ja nur 0,5 Monate zum verminderten Mehrwertsteuersatz angesetzt werden und mit diesem geworben wird) – aber das können letztendlich nur Netcup selbst oder diejenigen Kunden bestätigen, welche entsprechende Verträge abgeschlossen haben.

  • Nicht, wenn Netcup den Brutto-Preis beibehält

    klar, aber das haste dann gegenüber denen die gar nicht den Dt. Steuersatz von 16% bzw. 19% bezahlen;

    und kommt ein Däne der hat 24% od gar noch mehr;

    und das musst in der Kalkulation unterbringen, weil ja Deine Einnahmen bei steigenden MwSt-Sätzen sinken;


    wobei mir hat bis jetzt noch kein Geschäftsmann gesagt, wohin er die MwSt. f. nicht Deutsche abführt ...

  • wobei mir hat bis jetzt noch kein Geschäftsmann gesagt, wohin er die MwSt. f. nicht Deutsche abführt ...

    Die MwSt wird natürlich ans Finanzamt abgeführt.

    Dem Finanzamt ist das auch egal ob der Kunde von hinterm Mond kommt? Wenn ein Laden was in Deutschland verkauft, führt er die deutsche MwSt natürlich an den deutschen Staat ab. Wenn ein Laden was in Österreich verkauft, führt er die österreichische MwSt an den österreichischen Staat ab.

    Du könntest dir die MwSt an der Grenze wieder holen wenn du magst :D Allerdings erst ab 50€ Warenwert, wenn du außerhalb der EU wohnst:

    https://www.zoll.de/DE/Privatp…-free-einkaufen_node.html

    Allerdings könnte sein, dass die Bereitstellung des Servers in die Rubrik "in Deutschland erbrachte Dienstleistungen" zählt. (?)

  • Die MwSt wird natürlich ans Finanzamt abgeführt.

    klar, nur an welches?

    ich bin Alpenrepublikaner und da gilt 20% MwSt. und an welches Finanzamt führt z.B. netcup das Mehr an MwSt/USt. ab,

    welches durch die EU-Regelung aufgeschlagen wird?

    sprich die Bruttopreise gelten f. mich nicht, ich muss mehr bezahlen, und dieses Mehr landet wo?

  • Hallo in die Runde,


    Ich habe mit dem Produkt-Team gesprochen:

    Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Fehler in den Nachkomma-Stellen des Netto-Preis, welcher dann mit einer 16%igen MwSt. 0,4166 und einem Jahres-Brutto-Preis von 4,99 statt 5€ ergibt. Nachträglich hat dies keine Auswirkungen auf das Adventskalender-Angebot und somit ist der Jahres-Preis bei den .eu-Domains um 1 Cent günstiger als angegeben. Bei der nächsten Domain-Aktion wird im Vorhinein darauf geachtet, verspricht der Kollege. :)

    Liebe Grüße,
    Lucia

  • klar, nur an welches?

    ich bin Alpenrepublikaner und da gilt 20% MwSt. und an welches Finanzamt führt z.B. netcup das Mehr an MwSt/USt. ab,

    welches durch die EU-Regelung aufgeschlagen wird?

    sprich die Bruttopreise gelten f. mich nicht, ich muss mehr bezahlen, und dieses Mehr landet wo?

    Beim österreichischen Finanzamt, falls auf deiner Rechnung die österreichische MwSt berechnet wird. Stichwort Versandhandelsregelung. In dem Fall wird netcup wohl in Österreich umsatzsteuerlich registriert sein. Obwohl, ist das ein Versandhandel? Werden da Waren nach Österreich geliefert? Oder reicht es dafür, dass hier einem Österreicher - wofür auch immer - eine Rechnung gestellt wird? Jedenfalls gehe ich davon aus, dass eine Firma, die österreichische MwSt auf der Rechnung stehen hat, auch die MwSt nach Österreich abführt. Ansonsten müsste ja die deutsche MwSt berechnet werden. Das gilt bei Versandhandel auch so bis zu einer gewissen Grenze (35.000€ pro Jahr?), erst wenn das überschritten wird, muss die österreichische MwSt berechnet werden. Ich gehe mal davon aus, dass netcup das mit Leichtigkeit überschreiten wird. Aber wie gesagt, bin mir nicht sicher ob das als Versandhandel gilt.

  • da in den Regelungen immer von Waren und Dienstleistungen als steuerbare Umsätze die Rede ist, gilt netcup heir als Versandhandel von Dienstleistungen;

    ach waren das Zeiten bevor diese komische Regelung kam;


    und genau diese Regelung treibt schon seine Blüten;

    ein Kollege von mir braucht oft Bastelwaren - irgendwelche Platinen, Kondensatoren und so Zeugs - vor dieser Regelung hat er die direkt beim Hersteller in Bulgarien bestellt; billiger Versand, 6% USt.,

    dann kam diese komische Regelung und genau diese 14% bewirken, dass er sie jetzt beim Distributor aus Deutschland bestellt,

    und somit die Ware eigentlich mit der Kirche ums Dorf gekarrt wird: zuerst von Bulgarien durch Österreich zum Distributor in Dtl.,

    dann wieder retour nach Österreich zu meinem Kollegen;

  • dann kam diese komische Regelung und genau diese 14% bewirken, dass er sie jetzt beim Distributor aus Deutschland bestellt,

    und somit die Ware eigentlich mit der Kirche ums Dorf gekarrt wird: zuerst von Bulgarien durch Österreich zum Distributor in Dtl.,

    dann wieder retour nach Österreich zu meinem Kollegen;

    Ich verstehe ja deinen Punkt und widerspreche nur ungern, aber dein Kollege selbst entscheidet wo er bestellt und nimmt scheinbar wegen ein paar Cent in kauf, dass die Ware durch halb Europa gekarrt wird anstatt sie weiterhin direkt von besagten Hersteller zu kaufen. Muss aber letztlich jeder selbst wissen.

  • woraus schließt Du es hier um ein paar Cent geht?

    es geht hier eher um 50-100 EUR pro Paket das er sich schicken läßt ...

    Der Deutsche Distributor muss ja auch 19% MwSt. abführen, also nur 1% weniger als der Bulgarische Hersteller.

    Du hast etwas von Bastelware geredet und nicht von Wiederverkäufer - bestelle selbst sehr oft solche Bastelware und um da auf 50-100€ Preisdifferenz für identische Ware, welche zumal vor der besagten Umstellung direkt aus Bulgarien wohl günstiger war als von Deutschland aus und mit der Umstellung nun 50-100€ pro Bestellung teurer sein soll muss man schon Tonnen Weise bestellen ;)

    Aber is mir ehrlich gesagt auch wuscht