Das längste Thema

  • soeben im Log meines postfix aufgefangen ...

    Code
    1. Nov 2 23:27:55 vhost01 postfix/smtpd[2612]: NOQUEUE: reject: MAIL from 7svhsq1.static.otenet.gr[94.70.170.210]: 554 5.7.1 <postmaster@very.hk>: Sender address rejected: ccTLD (.hk) blocked; from=<postmaster@very.hk> proto=ESMTP helo=<very.hk>

    freilich a Postmaster aus Hongkong schickt über an griechischen Server :D

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • julian-w also ich mag die APs von Unifi ja auch. Mehr oder weniger. Aber die hängen bei mir immer in einen eigenen VLAN und dürfen nur mit den DHCP,DNS,NTP und die 2 ports zum Controller reden. Nicht mehr oder weniger. Daher musste ich sehr lachen wie ich das gestern gelesen habe.


    Mich stört ja auch das der AP per default seine Firmware updates immer selber laden will. Und dann meckert weil er das halt bei mir nicht kann.

  • woher kommt denn das:

    Code
    1. zone #ZONE#/IN/auth: refresh: retry limit for master IPv6MASTER#53 exceeded (source IPv6THIS#0): 1
    2. Time(s)

    (gefunden im Log vom Slave mit der IP-Adresse IPv6THIS)


    wie verhindert man das?

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Uuuund die Renovierung geht in Runde 2, ... die Handwerker haben es besonders gut mit dem Ventil in der Wand für den Wasseranschluss gemeint, ... so gut, dass es gebrochen ist und die Küche, der Keller und das frisch verlegte Parkett unter Wasser standen, ....

    Die Holzleisten zum Abschluss der Unterschränke waren zum Glück noch nicht angebracht und die Küche steht zu 99% auf Plastikfüßen, ...


    Boden ist mittlerweile wieder Trocken, Parkett wird im Flur rausgenommen und auf Feuchtigkeit geprüft und bei Bedarf neuverlegt. Aber was macht man mit der Wand? Hab jetzt seit gestern alle Heizungen an und das Fenster ein Spalt auf. Die Wand unterm Waschbecken ist natürlich immer noch nass, weil hier wohl über ein paar tage hin Wasser in den Keller lief. Denke das dauert einiges an Zeit, bis es trocken ist. Die anderen Wände waren nur ca. 30min der Menge an Wasser ausgesetzt als das Ventil ganz geplatzt ist. Hat hier wer ne Empfehlung? Würde die Küche ungerne wieder komplett abbauen lassen, da Arbeitsplatte etc. schon alles zurechtgeschnitten und verklebt wurde. Die Ränder sollten doch relativ zügig trocknen, oder?


    Im Keller regnet es zumindest nicht mehr, wie lange dauert das, bis es auch hier wieder trocken ist? Hat hier wer Erfahrungen?



    Zu guter letzt noch eine IT Frage - haha. Im Wohnzimmer läuft ne Fritzbox 7530 als Router. WLAN ist okay, Speed mehr als außreichend. zumindest im Wohnzimmer und auf der Terrasse und dem Balkon. Schlafzimmer geht so. Küche ist das Signal relativ schwach. Würde gerne meine alte Fritzbox 7362 SL als Mesh Repeater nehmen. Auch kann ich damit noch nen paar Geräte im Schrank im Flur per LAN Kabel anschließen, wie z.B. das NAS oder die Hue Bridge und das Bosch Gateway.


    Beste Grüße

    Veit

  • geekmonkey Ich komme aus dem Gewerbe und kann dir nur raten unbedingt einen unabhängigen Gutachter zu konsultieren. Gerade wenn du sagst, dass das Wasser wahrscheinlich mehrere Tage lief ist davon auszugehen das das Wasser tief in die Fußböden / Mauerwerke eingedrungen ist. Hier müssen wirklich Proben von Wand und Boden genommen werden und dann muss man schauen in wie weit man den Schaden noch mit Bautrocknern regulieren kann oder ob größere Arbeiten getätigt werden müssen.


    Du bekommst durch das Heizen zwar die Oberflächen wieder halbwegs trocken jedoch trügt dies und dir wird ohne Gutachten wahrscheinlich über die nächsten Wochen die ganze Bude wegschimmeln.

  • Uuuund die Renovierung geht in Runde 2, ... die Handwerker haben es besonders gut mit dem Ventil in der Wand für den Wasseranschluss gemeint, ... so gut, dass es gebrochen ist und die Küche, der Keller und das frisch verlegte Parkett unter Wasser standen, ....


    Das hatten die Mieter im Haus unten auch. Das hat sich jetzt über mehr als 6 Monate hingezogen. Es musste alles trocken gelegt werden, es gab mehrfache Behandlungen durch Entfeuchtungsspezialisten. Es ist nämlich damit nicht getan, einfach nur mal kurz Parkett rausreißen, trocken lassen und dann wieder was neues drüber legen. Man muss das Bauwerk neu trocknen lassen wie im Rohbau und dann gab es mehrfache Einsprühaktionen gegen Schimmel. Wände/Boden mussten auch aufgerissen werden.

    Absolut unschön, teuer und vor allem hat das ewig gedauert.


    Viel Erfolg und lass dich nicht ohne Gutachter abspeisen!

    LinkeIn und XING - Schreibt mir einfach eine PN.


    "Security is like an onion - the more you dig in the more you want to cry"