Das längste Thema

  • Ich habe hier einen Xeon W3565 (4C8T - 18 GiB DDR3 ECC) und ein Debian Stretch. Habe mal Benchmarks gemacht, µCode geupdatet, Kernel geupdatet, wieder Benchmarks gemacht.

    Ich sehe dort nur Schwankungen im Promillebereich - hier wird wieder mal heißer gekocht als gegessen.

    Hyperthreading habe ich aktiviert gehabt und auch nicht vor es zu deaktivieren.


    Wie bei Spectre und Meltdown musst du keine Einbußen haben. Gamer hatten dort auch keinen Performance-Verlust, weil die Patches an anderer Stelle wirkten. Du hast bei Specte/Meltdown die EInbußen erst über verschiedene User/Prozess-IDs und Last pro Core gehabt. Der Schutz war simpel gesagt: Wenn die Prozess/User-ID wechselt, dann droppe den kompletten Cache. Zwei von vielen Benchmarks hierzu: https://www.phoronix.com/scan.…item=spec-melt-8way&num=1 und https://www.phoronix.com/scan.…50-spectre-meltdown&num=2


    Das schöne unter Linux ist ja, du kannst zur Laufzeit live die Mitigations aktiveren und deaktiveren. Hier siehst du dann direkt auch den Performance-Einbruch von 40%. Das hatte ich selbst im Benchmark in einer VMWare-Umgebung mit mittlerer CPU-Last nachgestellt.

  • Irgendwas von Devolo ist hier im Einsatz. Am Router liegen 110/42Mbits an, hier kommen konstant ~40Mbits Up und zwischen 20 und 40Mbits down an.

    Sehr sehr sehr selten hab ich auch mal 70/80Mbits gehabt.


    Kann oder wird vermutlich aber am Altbau liegen, ich weiß nicht, wie neu die Stromleitungen hier sind.

  • Ich hab kürzlich ein paar ausgediente TP-Link 4020/AV500 wieder in Betrieb genommen, die ein Freund ausgemustert hat. Die Firmware war etwas veraltet. Für einige Modelle mit diesen QCA-Chips gibt es Firmwareupdates auf AV600. Damit laufen die Adapter, für die es das gibt, stabil. Ich hab's bei einem Kollegen im Neubau mit ca. 100m² getestet. Alle Adapter haben zumindest 180Mbit/s nominal geschafft. Einige mehr.

    Wenn das Budget ausreicht, würde ich eher in einen AV1200 oder höher investieren. Die Chips schaffen ebenso wie beim WLAN durch „MiMo“ stabileren und tw. höheren Durchsatz. Davon profitieren z.T. auch die älteren Adapter.

    Heise hat dazu ein paar Artikel zu Produkttests veröffentlicht. Leider sind nicht alle Artikel „offen”.


    Dass Amateuerfunker sich nicht besonders darüber freuen, wenn die Adapter nebenan in Verwendung sind, ist eh klar.

    ░▒▓Blog: https://grundsoli.de/▓▒░

    ░▒▓Gutscheine: https://netcup-groupie.de/▓▒░

  • Welche DLAN Adapter kann man so empfehlen?

    Würde sonst zu Devolo greifen, ob die 500serie oder 1000 muss ich schauen.


    Langfristig will ich Strippen ziehen, aber erst nach mit DLAN überbrücken

    Die Devolo 500 kann ich nicht empfehlen. Haben im Teilzeitbetrieb schlapp gemacht und waren nie wirklich gut. Die 1000er habe ich im Einsatz. Die 1000er von AVM sind auch gut.


    Edit: nimm nichts unter 1000. Der Übertragungsmodus hat nur Vorteile.

  • ich hatte auch mal solche Stromdinger im Einsatz, und musste dann schmerzlich feststellen,

    daß wenn die Leitung zu kurz ist und er es nicht schafft da was sinnvolles raufzumodulieren,

    man gerade mal 1-2 MBit/s schafft;

    zwischen Wohnung und Keller hatte ich fast das ultimative Maximum von 1000 MBit/s,

    nur da brauchte ich es nicht;

    wir haben dann 20 cm Stahlbeton durchbohrt und auf beiden Seiten eine Doppeldose (Aufputz) montiert;


    03simon10 Altbau ist nicht zwingend das Problem, evtl. ob Phasen überbrückt werden;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; VPS 1000 G8 Plus; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Welche DLAN Adapter kann man so empfehlen?

    Würde sonst zu Devolo greifen, ob die 500serie oder 1000 muss ich schauen.


    Langfristig will ich Strippen ziehen, aber erst nach mit DLAN überbrücken

    Powerlines sind heutzutage gar nicht mehr zu empfehlen. Nimm lieber eine WLAN Bridge oder Mesh Lösung.

    Gruß p4scal

    __________________


    Webhosting: Webhosting 2000 SE Plus

    Server: VPS 200 G8 Ostern 2019 | VPS 500 G8 Plus

  • Der Einsatz von PowerLAN hat bei mir folgendes ergeben:

    - TV kann nicht mehr sauber streamen

    - Sporadisch irgendwas zwischen 0, 5 oder 100% Packetloss zum Switch hinter dem PowerLAN

    - WLAN-Lautsprecher laufen wieder stabil

    - DSL läuft 1MBit schneller


    Ich hatte erst 2 Adapter, dann 3 Stück. Komischerweise konnte sich immer nur von 3 Stück sehen. Sobald ein beliebiger dritter Adapter aktiv war, brach alles zusammen.


    Ich habe jetzt eine sehr günstige WLAN-Bridge, die läuft stabiler und effektiv schneller.

  • Bitte lass das mit PowerLAN sein, und schmeiß in die Tonne, diese Dinger sollen aus meiner Sicht verboten werden! Ich habe genug selbst erlebt und gehört, dass durch den Einsatz von PowerLAN massive Störungen gab. Viele DSL-Anschlüsse von Nachbar funktionieren nicht mehr richtig, TV über Kabel (DVB-C) funkionieren nicht mehr richtig, auch via DVB-T(2) kann Störungen hervorrufen. Auch ich hatte Probleme mit meinen Hörgerät zum Telefon. Telekom hatte schon Mahnungen an Kunden verschickt, die PowerLAN im Einsatz haben, aufgrund der Betriebsstörungen im Netz. Was viele nicht bewusst sind, wie PowerLAN genau funktioniert. Sie arbeiten in kritischen Frequenzen (1 MHz bis zum ca. 30 MHz) und verwandeln die Stromnetze in Störantennen und zwar im wahrsten Sinne effektiv (!).


    Edit: noch was vergessen zu erwähnen: Mittlerweile ist WLAN deutlich leistungsfähiger und stabiler als PowerLAN, besonders 802.11ac. Es gibt preisgünstige WLAN-Bridge, die 802.11ac funken.

  • Mein dLan hat sich mittlerweile auch in ein 15m Cat 5e Flachkabel verwandelt.

    Die Dinger waren mir einfach zu unzuverlässig; zuletzt war manchmal für Minuten einfach komplett keine Verbindung da und in dem Moment wo klar war, dass ich über WLAN besser zocken kann als über die Dinger, hab ich ein Kabel bestellt :D

  • Mein dLan hat sich mittlerweile auch in ein 15m Cat 5e Flachkabel verwandelt.

    Die Dinger waren mir einfach zu unzuverlässig; zuletzt war manchmal für Minuten einfach komplett keine Verbindung da und in dem Moment wo klar war, dass ich über WLAN besser zocken kann als über die Dinger, hab ich ein Kabel bestellt :D

    Ein WLAN-Kabel? :D

  • Ich habe ursprünglich auch erst dLan in Betracht bezogen, aber für vernünftige Geräte (1Gbit/s) war mir das einfach zu teuer... Viele Geräte preisen ihre 500Mbit/s an, unterstützen jedoch nur 100Mbit/s-Ethernet, halte ich persönlich schon für ein bisschen Verarsche.


    Ich habe mich schlussendlich für Glasfaser entschieden, von TP-Link gibt es recht günstige Medienwandler (~20€/Stück), SFP-Module kosten auch nicht die Welt und die Glasfaser fand ich mit ca. 15€ für 15m auch nicht zu teuer.

  • Ich hatte durch den Einsatz von DLAN massive Probleme mit meinem vDSL (immer wieder Timeouts). Letztendlich bin ich auf einen Repeater umgestiegen und fahre jetzt über WLAN.

    Vermutlich hattest Du einen DLAN-Adapter ohne integrierte Steckdose? Die Dosen haben nämlich iaR einen Netzfilter drinnen, sodass das Gerät „dahinter“ von den aufmodulierten Signalen=Störungen nichts (nicht allzu viel) mitbekommt. Das hilft allerdings dann nicht viel, wenn Stromleitung und Telefonleitung (idR ungeschirmt) parallel verlegt sind. Da kann es dann doch zu „übersprechen“ kommen.


    Ich hatte erst 2 Adapter, dann 3 Stück. Komischerweise konnte sich immer nur von 3 Stück sehen. Sobald ein beliebiger dritter Adapter aktiv war, brach alles zusammen.

    Das ist mir bei der Kombination von AV500 und AV600 auch passiert. Einer der Adapter war dabei offensichtlich defekt es war sporadisch zu sehen und verschwand dann nach einer Weile. Die anderen hatten schlechte Datenraten. Es war einer der PA4020. Habe ich nur den einen weggelassen, hat alles wieder geklappt.


    Telekom hatte schon Mahnungen an Kunden verschickt, die PowerLAN im Einsatz haben, aufgrund der Betriebsstörungen im Netz.

    Ich kann Deiner Warnung nur zustimmen. DLAN ist grundsätzlich eher das Problem als die Lösung. Lustig nur, dass Telkos bei uns immer wieder DLAN und DLAN/WLAN-Lösungen als Option zum DSL/CATV dazuverkaufen...

    ░▒▓Blog: https://grundsoli.de/▓▒░

    ░▒▓Gutscheine: https://netcup-groupie.de/▓▒░

  • Ich kann Deiner Warnung nur zustimmen. DLAN ist grundsätzlich eher das Problem als die Lösung. Lustig nur, dass Telkos bei uns immer wieder DLAN und DLAN/WLAN-Lösungen als Option zum DSL/CATV dazuverkaufen...

    Vielleicht, um die Internetgeschwindigkeit bei Kunden absichtlich auszubremsen um weniger Traffic im Netz zu haben? ;)

  • Ich habe keine Probleme mit vDSL und Powerline. Oder irgendwelchen Fernseharten. Ebenso habe ich keine Probleme mit Streaming von HD Videos darüber. Zumindest nicht mit den GBit fähigen Adaptern.


    Dafür haben bei mit die WLAN Brücken komplett versagt.


    Ich denke es kommt auf die baulichen Gegebenheiten an. Und auf die verwendeten Geräte.