Das längste Thema

  • Die Politik kann doch praktisch kaum was machen. Das Problem ist doch, das sind internationale Konzerne. Dagegen stehen nationale Regierungen oder allenfalls eine EU, deren Mitgliedsstaaten sich nicht einig sind, weil jeder am Ende des Tages eben doch seine eigenen Interessen vertritt. Ich will da jetzt gar nicht über Ungarn, Polen, Nordirland, Niederlande und Malta schimpfen, weil wir Deutschen um kein Haar besser sind.


    Wer etwas machen kann, ist der Verbraucher durch sein Kaufverhalten. Aber da gilt halt auch wieder "Geiz ist geil" und Amazon ist bequem. Damit haben wir uns schon einen Großteil des Einzelhandels ruiniert und jetzt rechtfertigen wir uns damit, dass man vor Ort nichts mehr bekommt. Ja, warum wohl? Ich muss aber zugeben, ich bin da auch nicht besser. Wer zahlt schon gern mehr als er muss? Außer vielleicht wenn Geld keine Rolle spielt, aber auch von diesen Mitbürgern kann man oft das Sparen lernen.

  • Das mit den Steuern ist allerdings ein sehr brisantes Thema. Wenn wir anfangen, ausländische Firmen hier zu besteuern, weil sie hier ihre Waren verkaufen, dann kann man sich leicht vorstellen, wie der Rest der Welt reagiert. Und wir haben einen ziemlichen Exportüberschuss, könnte also sehr leicht nach hinten losgehen. ;)

    • Official Post

    Damit haben wir uns schon einen Großteil des Einzelhandels ruiniert und jetzt rechtfertigen wir uns damit, dass man vor Ort nichts mehr bekommt.


    Der Lokale Einzelhandel hat sich durch mehrere Dinge ruiniert!

    Du fährst hin, entweder mit dem Auto oder mit der Bahn. Wenn mit dem Auto bekommst du keinen Parkplatz, oder die Parkgebühren grenzen an Diebstahl!

    Dann nachdem du dich durch den Innenstadt Verkehr gemüht hast, bist im Laden, findest nicht was du suchst, und die Verkäufer glänzen durch Inkompetenz.

    Ich hab z.b. Schuhgröße 48-49. Da kann ich mir den Weg in ein Schuhgeschäft sparen, weil die max bis Schuhgröße 47 führen (und das auch nur in nicht nennenswerter Auswahl).

    Den weg in den Baumarkt spare ich mir inzwischen auch generell, wenn ich nicht 100% sicher bin, dass die da haben was ich will. Die letzten male als ich normale m3 schrauben oder so haben wollte, gab es nicht was ich brauchte.


    Die ganzen Elektroketten kann man auch weitestgehend in die Tonne treten. Der Service (wenn man ihn den braucht) ist problemlos durch dressierte Zirkusäffchen austauschbar und zahlst im schnitt Locker 15-20% mehr.


    Wenn du halt oft genug zum "Fachhandel" fährst um festzustellen: "Oh der Fachhandel hat maximal die Hälfte von dem was ich will im Sortiment", dann spart man sich halt irgendwann den weg in den lokalen Fachhandel und bestellt online! Dabei spart man dann noch Zeit und nerven. Die Versandkosten fallen dann meist eh geringer aus als die Parkgebühren in den Innenstädten.


    Ich habe aber auch ein Positiv Beispiel: CetntrO in Oberhausen. Die sind damals hingegangen, haben ein großes Einkaufszentrum gebaut und dort quasi die Innenstadt hin verlagert. Genug Parkplätze und diese auch noch kostenlos. Resultat: Das Einkaufszentrum ist Immer voll!


    Also Unterm Strich: der Einzelhandel soll nicht immer die Schuld von sich wegschieben und einen auf "der Böse Onlinehandel macht uns Kaputt" machen. Wenn ein Einzelhandel Erlebnis anders aussehen würde als überteuerte Parkplätze, inkompetentes Servicepersonal und Lückenhaftes Sortiment, würden auch mehr Leute im lokalen Einzelhandel kaufen. Der Einzelhandel hat es selber in der Hand an der Situation was zu ändern, stattdessen wird sich aber nur über den Online Handel beschwert.

  • Da alle von Bitwarden am schwärmen sind, habe ich es nun auch mal installiert :D

    Was mich nur ein wenig stört, ist dass alles als "root" läuft. Habe ich etwas falsch gemacht oder ist es egal wenn ein docker Container als root läuft?

  • Da alle von Bitwarden am schwärmen sind, habe ich es nun auch mal installiert :D

    Was mich nur ein wenig stört, ist dass alles als "root" läuft. Habe ich etwas falsch gemacht oder ist es egal wenn ein docker Container als root läuft?

    Kommt darauf an. Eigentlich, wenn man der Docker Philosophie folgt, ist es egal. In einem Container soll nur ein einziger Prozess laufen. Ob das jetzt root ist oder ein anderer User spielt da keine Rolle, in dem Container ist ja eh nur der eine Prozess und die Daten für diesen. Geht man aber davon aus, dass es möglich ist, dass jemand aus einem Container ausbricht, ist es so gesehen nicht mehr egal, ob der Prozess als Root läuft oder nicht, da man in diesem Fall auch Root auf dem eigentlichen Hostsystem ist. Es lässt sich natürlich streiten wie einfach es ist aus einem Container auszubrechen. Ausbrechen kann man im Grunde auch nur dann, wenn man beliebigen Code in dem Container ausführen kann. Das ist ja so bei fertigen Images nicht ganz so einfach möglich. Bei Code, dem man nicht unbedingt vertraut, z.B. Wordpress mit seinen ganzen Plugins, kann das schon eher zutreffen. Also zusammgefasst: In der Praxis sollte man Code nicht als root laufen lassen :-).

  • Da sucht man nach 'nem neuen CardDAV-Plugin in Thunderbird (nachdem der SOGo-Connector seit TB60.x nicht mehr funktioniert), findet eines und sieht ein netcup Logo. Finde ich super, dass ihr da auch mit unterstützt!


    pasted-from-clipboard.png

    Ich kann auch CardBook wärmstens empfehlen, das schau ich mir aber direkt mal an, danke für den Tipp!

  • Danke. Hier noch die ipv6

    https://www.netcup-wiki.de/wiki/Nameserver

    Ich würde das ganze gerne nochmals kurz aufgreifen. Ich habe die eingetragen und es läuft auch sauber. Bei einer Abfrage über cat /etc/resolv.conf ist mir jedoch aufgefallen, dass nur die beiden ipv4 Nameserver angezeigt werden. Ist dies ein Problem von resolve? Weil die IPv6 Nameserver scheinen zu funktionieren da ich sonst kein ping6 oder so ausführen könnte.

  • Wenn wir anfangen, ausländische Firmen hier zu besteuern, weil sie hier ihre Waren verkaufen, dann kann man sich leicht vorstellen, wie der Rest der Welt reagiert. Und wir haben einen ziemlichen Exportüberschuss,

    Es gibt aber einen Unterschied, ob wir exportieren oder ob Amazon lokale Waren über lokale Warenhäuser an lokale Kunden liefert.


    Guck dich zudem mal um. Die USA beginnen gerade einen übelsten Handelskrieg. Die EU selber ist ein Handelshindernis (siehe WEEE und ElektroG, Umverpackungsversicherung etc.)

  • Der User, der hier zwei mal in fremden Threads und zusätzlich auf seiner eigenen Pinnwand nachfragte, wie man hier ein Thema im Forum eröffnet, hat hoffentlich ein Webhosting und keinen VPS bestellt

    Seid ein wenig duldsamer und behutsam. Nur, weil man in einer Klicksiklicksi-Applikation einen Button nicht gleich findet, sagt das noch nichts über die Fähigkeiten einer Person aus. Wenn ich keine Brille aufhabe, mutiere ich auch zum Maulwurf. ;)


  • Der Lokale Einzelhandel hat sich durch mehrere Dinge ruiniert!

    [...]

    Also Unterm Strich: der Einzelhandel soll nicht immer die Schuld von sich wegschieben und einen auf "der Böse Onlinehandel macht uns Kaputt" machen. Wenn ein Einzelhandel Erlebnis anders aussehen würde als überteuerte Parkplätze, inkompetentes Servicepersonal und Lückenhaftes Sortiment, würden auch mehr Leute im lokalen Einzelhandel kaufen. Der Einzelhandel hat es selber in der Hand an der Situation was zu ändern, stattdessen wird sich aber nur über den Online Handel beschwert.

    Exakt, und alleine das warten wärend manche Mitarbeiter dort erst Ihr Gespräch beenden müssen/wollen, ich freue mich schon auf die Zeit wo die meisten Märkte dann Vollautomatisiert sind. Das dort etwas Entwicklung, nicht Trend, verschlafen wurde darüber meckern, den Kunden anpöblen/ignorieren und die eigene Arroganz nach oben heben ist schon bemerkenswert. Mit der Automatisierung muß dann niemand mehr (dort) so arbeiten wie bisher und kann sich anderen Feldern widmen. Vor 100 Jahren gab es auch mehr Reitpeitschen Hersteller als heute.


    Es mag schon ein Umbruch sein, vermutlich dauert dieser noch 1-2 Generationen (Naja, in D dann 3-4) aber nicht minder so wichtig wie die industrielle Revolution, nur hat D dieses Potential natürlich nicht erkannt und mault an den falschen Stellen rum.

  • Ich würde das ganze gerne nochmals kurz aufgreifen. Ich habe die eingetragen und es läuft auch sauber. Bei einer Abfrage über cat /etc/resolv.conf ist mir jedoch aufgefallen, dass nur die beiden ipv4 Nameserver angezeigt werden. Ist dies ein Problem von resolve? Weil die IPv6 Nameserver scheinen zu funktionieren da ich sonst kein ping6 oder so ausführen könnte.

    Das besagt nur ob die Nameserver auch per IPv6 Erreichbar sind, auch Nameserver die "nur" per IPV4 Erreichbar sind können ja auch IPV6 Adressen zurückliefern, nicht verwirren lassen. :)


    Code
    [12:03:46] root@mdb3 ~ # dig +short @46.38.225.230 google.com AAAA
    2a00:1450:4001:817::200e
  • Das besagt nur ob die Nameserver auch per IPv6 Erreichbar sind, auch Nameserver die "nur" per IPV4 Erreichbar sind können ja auch IPV6 Adressen zurückliefern, nicht verwirren lassen.

    Danke. Dachte das wäre die logische Schlussvolgerung das dort dann auch die beiden IPv6 Adressen zu finden sind :)

  • Da alle von Bitwarden am schwärmen sind, habe ich es nun auch mal installiert :D

    Was mich nur ein wenig stört, ist dass alles als "root" läuft. Habe ich etwas falsch gemacht oder ist es egal wenn ein docker Container als root läuft?

    Neuen User anlegen, den User der docker Gruppe hinzufügen. Anschließend mit dem install Script installieren. Ich hab das selber unter einem Subuser am laufen.

  • Da alle von Bitwarden am schwärmen sind, habe ich es nun auch mal installiert

    Ich habe das am Wochenende auch mal getestet. Sieht Interessant aus und ich werde mal einen Versuch machen LastPass damit zu ersetzen. So weiss man wenigstes wo die Daten gespeichert sind. Etwas schade ist, dass es eine Lizenz benötigt für Familienmitglieder wenn man die Kennwörter Teilen möchte. Aber mit 12$ pro Jahr ist es ja kostengünstig.

  • Mich wollten die beim Saturn mal bescheissen. Bin hingegangen und wollte eine Waschmaschine kaufen die Online bei Saturn den Preis x gekostet hat. Lokal wollten die 3-400 Euro mehr. Als ich das angemerkt habe, haben sie den Preis reduziert. Die Kundenberater sind auch nicht so toll, besonders wenn man von den Produkten die man kaufen will etwas Ahnung hat.

  • Mich wollten die beim Saturn mal bescheissen. Bin hingegangen und wollte eine Waschmaschine kaufen die Online bei Saturn den Preis x gekostet hat. Lokal wollten die 3-400 Euro mehr. Als ich das angemerkt habe, haben sie den Preis reduziert. Die Kundenberater sind auch nicht so toll, besonders wenn man von den Produkten die man kaufen will etwas Ahnung hat.

    Will da auch niemanden verteufeln, es gibt auch durchaus Leute die dort den Job mögen und auch können, das merkt man meistens auch recht schnell.