Das längste Thema

  • angesichts dem hier: https://forum.netcup.de/entwic…p-mysql/10625-fehler-403/

    stelle ich die Frage in den Raum, was macht netcup, wenn sie feststellt, daß da z.B.

    von einer IP irgendwo die seltsamsten Aufrufe auf deren Webserver f. Kunden einschlagen?

    würde dies im genannten Thread eine Auswirkung davon sein?

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Hast das Schmuckstück schon offline genommen? :(

  • Hay,

    CmdrXay Unicode und dessen Ausprägung UTF-8 haben die wenigsten bis jetzt verstanden

    naja, die Schwierigkeiten liegen weniger im Konzept, sondern daran, dass man sich zu spät davon gelöst hat, dass im Computer alles mit den ASCII-Zeichen zu regeln ist.... die alte kolonialgeschichtliche Arroganz halt.


    Um ein Sonderzeichen korrekt darzustellen, muss die ganze Kette Unicode sein, also UTF-8 in der Datenbank, die Datenverbindung zur Datenbank muss UTF-8 sein, das Text-Dokument der Webseite muss in UTF-8 abgespeichert sein, die Webseite muss sich als UTF-8 ausweisen... und dann gibt es immer noch die Chance, dass was durch eine externe lib schief geht, z.B. wenn man mit der GD-Lib unter PHP eine Grafik (mit Text) dynamisch erzeugt... oder ein PDF mit FPDF (huch, PDF kann ja im Grundstandard eigentlich gar kein UTF-8)... und mit je älteren Code man es zu tun hat, umso bescheidener wird es - ich habe Code, den ich seit PHP3 mit mir herumschleppe. Mit den Standards haben sich auch die Defaults stetig geändert, was es nicht einfacher macht. Mittlerweile verlasse ich mich nicht mehr auf Default-Einstellungen, sondern definiere den benutzten Rahmen explizit.


    Hat etwas gedauert, bis ich das begriffen habe und ist für jemanden, der gerade mal 5 Jahre programmiert, nicht sofort einsichtig... Dazu muss man Y2K, Euro-Umstellung und diese Zeichensatzgeschichte live mitgemacht haben :)


    CU, Peter

  • soeben meinen Passwort-Safe durchgeackert nach Leichen und prompt hatte ich da Anmeldungen in irgendwelchen Foren entdeckt,

    in denen ich vor x Jahren ein od. zwei Fragen mal gestellt hatte;

    die Accounts funktionierten noch immer und ich fand nirgends die Möglichkeit den Account zu sperren bzw. zu löschen;

    also habe ich vom Profil alle Daten entfernt, eine Wegwerf-Email verknüpft und zu guter letzt das Passwort auf was wirklich unknackbares gesetzt;

    Und was ist jetzt schlimm an solchen Accounts? Warum will man die überhaupt los werden?


    (Vor allem bist Du ihn dadurch nicht los geworden. Dafür hätte vermutlich eine PN oder Mail an den Betreiber gereicht. Jetzt wirst Du ihn sicher nie wieder ganz los.)

  • killerbees19 die Mail bzw. PN hab ich am Schluß zusätzlich abgeschickt; ;)

    schlimm finde ich es an sich nicht, nur es ist schon irgendwie seltsam, daß man bei der Registration (Signup) f. ein Forum od. sonstwas immer seine E-mail bestätigen muss, daß man ja nicht mit irgendwelchen Schmafu daherkommt, aber wieso dann nicht einfach auch per Klick den Account löschen?


    da man nicht darauf vertrauen kann, daß nie jemand unbefugt Zugang erlangt und Daten absaugt, ist es besser den Account loszuwerden;


    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • […] aber wieso dann nicht einfach auch per Klick den Account löschen?


    da man nicht darauf vertrauen kann, daß nie jemand unbefugt Zugang erlangt […]

    Du hast Dir die Frage im nächsten Absatz selbst beantwortet. Gelöschte Accounts kann man meistens nicht mehr so einfach wiederherstellen. Ich wäre als User ziemlich sauer, wenn einer meiner aktiv genutzten Forenaccounts einfach so schnell von einem Angreifer nach /dev/null befördert wird, nur weil er das Passwort geknackt hat. Bei manueller Interaktion mit dem Siteadmin hat man wenigstens noch den Hauch einer Chance, dass man die Aktivität vorher bemerkt.


    Zusätzlich ist ein kleiner Zwischenschritt mit expliziter Rückfrage und einer Art Cooldownphase von einigen Tagen bis Wochen sinnvoll. Du glaubst gar nicht, wie oft User nach einer hitzigen Diskussion Accounts sofort loswerden wollen und zwei Wochen später entrüstet darüber sind, dass man gelöschte Accounts nicht wieder aktivieren kann...

  • Und was ist jetzt schlimm an solchen Accounts? Warum will man die überhaupt los werden?


    (Vor allem bist Du ihn dadurch nicht los geworden. Dafür hätte vermutlich eine PN oder Mail an den Betreiber gereicht. Jetzt wirst Du ihn sicher nie wieder ganz los.)

    Ich habe auch so nen Haufen Logins, ... wer weiß, wann man die mal wieder braucht. Da ich mittlerweile eh für fast alles generierte Passwörter nutze, ... wäre es mir bei nem "hack" oder Datenleck relativ egal - da sich bei mir fast kein Passwort gleicht, bzw. ich für die meisten sogar eigene mails nutze, wie fb@ xing@ linkedin@ qq@ ...


    Einzige Schwachstelle hierbei wäre eine selbst gehostete Bitwaren Instanz, welche aktuell auf einem meiner Netcup Server in nem Docker Container läuft. Ist mir aber immer noch lieber, als meine Daten, Passwörter, Kreditkarten etc. bei nem externen Anbieter wie Keeper zu lagern. Wobei die echt top sind und bei deren Kunden würd eich mir auch keine Sorgen machen, dass da irgendwas wegkommt.

  • Was macht man 2018 mit intakten 2,5" IDE-Platten, die ca. ein Jahrzehnt alt sind? :/

    • 2 × Seagate Momentus 5400.3 (160 GB)
    • 1 × Seagate Momentus 5400.3 (120 GB)

    SMART-Test zeigt keine Probleme, einige der Platten haben haben nur 100-300 Betriebsstunden.


    Derzeit stecken sie in alten USB-Gehäusen, wo man noch ein zweites USB-Kabel für die Stromversorgung braucht… :D


    (Von den 3,5" IDE-Platten will ich gar nicht erst anfangen. Werden wohl zu Backupplatten umfunktioniert.)


    Edit: Das Highlight sind allerdings zwei Hitachi Travelstar 80GN mit 60 GB (14 Jahre) und 40 GB (13 Jahre). Laufen beide einwandfrei… :huh:

  • Hay,

    Was macht man 2018 mit intakten 2,5" IDE-Platten, die ca. ein Jahrzehnt alt sind?

    ich kann Dir ein DHL-Label schicken, dann kannst Du sie bei mir kostenlos entsorgen :P. Ich habe noch 20 Notebookleichen da liegen... obwohl ich habe selbst auch noch 3 x 320er in dem Format hier herumliegen ...


    CU, Peter

  • Was macht man 2018 mit intakten 2,5" IDE-Platten, die ca. ein Jahrzehnt alt sind? :/

    Wenn diese nicht regelmäßig (in Abständen von wenigen(!) Monaten) in Benutzung waren – entsorgen. Ich finde den Link gerade nicht, aber es gab unter anderem von IBM Richtlinien, nach welchen irgendwo gelagerte und vor-sich-hinrostende Festplatten unabhängig von den SMART-Testergebnissen als nicht mehr belastbar angesehen wurden/werden. Mit anderen Worten: Man sollte Archiv-Festplatten, sofern man diese nicht durch Magnetbänder (LTO u. ä.) ersetzen kann, regelmäßig vollständig durchprüfen (Prüfsummenkontrolle aller Dateien im Optimalfall).

  • Wenn diese nicht regelmäßig (in Abständen von wenigen(!) Monaten) in Benutzung waren – entsorgen.

    Ich glaube mehr als 0-3 mal pro Jahr waren die eher nicht in Verwendung innerhalb der letzten 5-7 Jahre… ^^

    Man sollte Archiv-Festplatten […] regelmäßig vollständig durchprüfen (Prüfsummenkontrolle aller Dateien im Optimalfall).

    Das ist sowieso der wichtigste Tipp für jedes Archiv oder Backup! :thumbup:


    Das mache ich mittlerweile sogar größtenteils mit den Platten, die permanent in Verwendung sind. Dort ist es halt schwieriger, weil sich die Dateien öfters mal ändern.

  • Festplatten sind keine Wertanlage :D

    am Mittwoch ist Weltspartag, oder Welttag des mit dem Hammer gehauenen Sparschweins :D


    Spaß beiseite, ernsthaft: welche Platten kann man wirklich f. ein Archiv (in dem Fall nicht Backup) verwenden?

    als Backup sind diese dann natürlich auch geeignet, aber in erster Linie gehts mir um den Einsatzzweck Archiv;

    kann man dieser Platte hier https://geizhals.at/seagate-ex…t8000as0003-a1741825.html

    Daten anvertrauen, und muss man nicht bangen, daß man sie 1 Jahr später nicht mehr lesen kann?

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Noch ein Schätzchen in einem Kastl gefunden: Eine fast 13 Jahre alte Seagate 7200.9 (IDE) mit sagenhaften 80 GB! :D


    Noch ulkiger ist nur noch die Tatsache, dass sie erst 37 Betriebsstunden hat… 8|


    Ich werfe mal die nächsten alten USB-Gehäuse an. (Wenn ich die Netzteile finde.)


    perryflynn Ist drinnen. Sag Bescheid, wenn ich es wieder raus schmeißen darf.

  • Hay,

    Wie würdet ihr die eigentlich entsorgen? Mit dem Hammer paar mal drauf hauen?

    - erstens habe ich noch 2GB Platten hier - für den Amiga.

    - zweitens habe ich noch Ersatzplatten für meine Dec Multia Alpha in Größe von 500MB mit Windows NT vorinstalliert (auf der Multia selbst läuft Linux mit Apache).

    - drittens gehe ich bei Platten immer so vor, dass ich sie aus Interesse einfach aufschraube, schaue, ob ich irgendwelche Magnete abgreifen kann (da ist viel Neodym drin) und nachdem ich mich an der schön glänzenden Festplattenoberfläche satt gesehen habe, ein bisserl Schleifpapier und einen Schraubenzieher nehme


    Ich habe dieses Jahr viel entsorgt und ich bin immer noch traurig. Habe aber immer noch viele von meinen alten Schätzchen...


    CU, Peter