Das längste Thema

  • Ach ist das schön.

    Windows nach dem Update: explorer.exe kommt nicht mehr hoch. Autostartprogramme sind da (per Alt+Tab sichtbar), lassen sich aber nicht in den Vordergrund holen. Genausowenig wie der Taskmanager, der Ausführen Dialog oder cmd.exe

    Im LoginScreen will auch keine cmd.exe hochkommen.


    Es gibt angeblich keine Wiederherstellungspunkte, noch ein funktionierendes Build-Rollback.

    Evtl. habe ich mit dem 1809 ISO bessere Karten. ;(

  • Als Linux-User werde ich jetzt hier nichts sagen

    Ich bin Linux-User und das Windows läuft auf einer VM in unter meinem Linux. Zum Zocken und für Windows-Programme.

    Ich wollte heute eigentlich mal wieder etwas spielen. Aber Windows war der Meinung erstmal über 1,5h während des Bootens "Updates" zu installieren.

    Danach war die Shell nicht mehr da.


    Untertitel zum Anhang: Auch Ihre Daten - die löschen wir gerne für Sie.

  • Eines der großen Probleme von Windows:

    1. Updates gehen viel zu oft schief.

    2. Updates dauern viel zu lang.

    3. Updates passieren immer dann wenn man sie nicht brauchen kann und blockieren die Maschine über Stunden - ärgerlich wenn man dringend was machen muss.


    Auch diese Sicherungspunkte haben mir gefühlt noch nie geholfen. Wenns ne VM war hätte dich evtl. ein Snapshot vorher gerettet.

    Im allgemeinen ist man wohl auf der sicheren Seite wenn man die Daten sowieso gut gesichert hat und somit ohne große Schmerzen neu installlieren kann. Oftmals wird man dadurch viel Müll los und es wird auch wieder schneller - so als Trost.

  • Ja, wenn man lange keine Windows Updates einspielt und dann plötzlich "alles auf einmal" macht, kommt Windows manchmal nicht damit klar.

    Da funktionieren die Update Packs von Dr. Windows meist zuverlässiger: https://www.drwindows.de/windo…-drwindows-september.html (In dem Fall jetzt blöd, das Update Pack setzt 1809 voraus... ^^)


    Generell setze ich für VMs, die nicht all zu oft genutzt werden, eher die LTSB/LTSC Versionen ein, oder die Pro-Version mit 365 Tage zurückgestellten Feature-Updates, dann kommen nur die Sicherheitsupdates rein.

  • Im allgemeinen ist man wohl auf der sicheren Seite wenn man die Daten sowieso gut gesichert hat und somit ohne große Schmerzen neu installlieren kann. Oftmals wird man dadurch viel Müll los und es wird auch wieder schneller - so als Trost.

    Da sind keine Daten drauf - lohnt sich auch kein Snapshot. Da sind halt nur Programme drauf, aber es ist trotzdem nervig sich die Daten neu herunterzuladen oder in ein anderes qcow zu kopieren.


    Dementsprechend befindet sich da auch kein Müll drauf. (Außer Windows)

  • H6G : In diversen Win10-Privacy-Tools konnte man die Updates-Channels auch direkt in die Registry einkippen, so dass man auf stabilen Branches unterwegs ist. Zumindest mein Spiele-Win10 verzögert die Updates so relativ lange ;)

  • vmk ich habe ja die Updates schon fast ein halbes Jahr zurück gehalten. Mit den Gruppenrichtlinien deaktiviere ich diese ganz. (U.A. weil nach der Suche nach Updates die IOwait immer schön in die Knie geht und ich kein Spiel flüssig nutzen kann.)

  • Sieht so aus als habe sich mein Server einen Schnupfen eingefangen welcher nur noch mit einer Exekution gelöst werden kann. Er leidet unter akuter Ransomware. Der Server an sich war voll gepatched, jedoch aus Notwendigkeiten ein Windows Server 2016. Hat irgendjemandem scheinbar gut gefallen.


    Wahnsinnig viel verloren dürfte nicht sein. Da ich jedoch überlege Anzeige zu erstatten: Jemand schonmal sowas gemacht? Macht es Sinn ein Image des Servers aufzuheben um es sich an die Wand zu nageln?

  • Eines der großen Probleme von Windows:

    1. Updates gehen viel zu oft schief.

    2. Updates dauern viel zu lang.

    3. Updates passieren immer dann wenn man sie nicht brauchen kann und blockieren die Maschine über Stunden - ärgerlich wenn man dringend was machen muss.


    Zu 1: Aus meiner Erfahrung macht ein Desktop-Windows etwa gleich oft Probleme bei Updates wie ein Desktop-Linux. Nämlich selten.

    Zu 2: Bei halbwegs aktueller Hardware hatte ich hier seit einiger Zeit keine Probleme mit der Geschwindigkeit von Updates. Auch Upgrades gehen meist recht zügig.

    Zu 3: Ja, das war vor Windows 10 ein großes Problem. Ich hatte schon einen Shortcut, der das Update Service beendet, um den Neustart hinauszuzögern. Aber bei Windows 10 hatte ich hier noch nie Probleme. Es kommt halt manchmal vor, dass der PC über Nacht einen Neustart macht - aber das war es dann auch schon. Die eingestellte Nutzungszeit funktioniert für mich recht gut.


    Also meiner Meinung nach hat sich hier mit Windows 10 ziemlich viel getan. Updates werden im LAN verteilt, es gibt kumulative Updates und Neustarts werden außerhalb der "Nutzungszeit" durchgeführt.

    Jedoch macht leider das halbjährliche Upgrade besonders langsameren Notebooks ohne SSD zu schaffen. Ich denke, es wäre sinnvoller, nur ein Upgrade im Jahr herauszubringen, oder die Möglichkeit zu bieten, ein Upgrade zu überspringen.

  • Wahnsinnig viel verloren dürfte nicht sein.

    Ich befürchte leider, dass das der ausschlaggebende Punkt für die Exekutive sein wird, nicht viel zu unternehmen, sofern du nicht einen konkreten Verdacht hast.

    Und wenn das Image von dir und nicht von der Polizei gemacht wird, könnte man Manipulation deinerseits auch nicht ausschließen.


    Wenn du aber keine Mühen scheuen und es versuchen möchtest, stehst du mit Image sicher besser da als ohne. ;)


    Falls du Anzeige erstatten möchtest (was auch im Internet empfohlen wird), würde ich aber den Server einfach ausschalten und nicht weiter angreifen. Ein Image soll sich dann die Polizei von Netcup besorgen.

  • Ich bin Linux-User und das Windows läuft auf einer VM in unter meinem Linux.

    Ich habe zu jeder Zeit mindestens einen Snapshot der Windows-VM auf derselben Platte, welcher einen Rollback ermöglicht. Entweder, wenn ich aktiv ein Update installiere, oder, wenn im Hintergrund etwas "aufgefrischt" werden könnte. Auf einem aktuellen Rechner (mit SSD) spielt eine Verlangsamung durch (VirtualBox-)Snapshots subjektiv keine Rolle mehr. Wenn alle Stricke reißen, muss eben ein Backup eingespielt werden. Nutzdaten liegen via Share auf dem Linux-Host, das bietet (unabhängig von Spiegelung auf weiteren Rechnern) zusätzlich einen Zugriff auf stündl./tägl./wöchentl./monatl. ZFS-Auto-Snapshots (auf Dateibasis).

  • ThomasChr

    ich hab jetzt das davor eingefügt


    mal sehen was beim nächsten Ausfall passiert, dies soll nur verhindern

    daß ich mit wget od. curl oder sonstwas versuche die WAN-IP zu erkennen

    und bei Unterschied, eine Änderung ins Nirvana lostrete:D

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Hay,

    Windows nach dem Update: explorer.exe kommt nicht mehr hoch. Autostartprogramme sind da (per Alt+Tab sichtbar), lassen sich aber nicht in den Vordergrund holen. Genausowenig wie der Taskmanager, der Ausführen Dialog oder cmd.exe

    Meinst Du mit "Ausführen Dialog" Windows-Taste & R? Wenn Alt-Tab geht, geht das normalerweise auch noch. Dann explorer.exe eintippen und es geht wenigstens ein bißchen. Starten mit F5 & abgesicherter Modus möglich? Reparaturkonsole? However, alles Scheiße.


    Ich persönlich hatte noch nie Probleme mit irgendeinem Windows-Update seit Windows 2.0. Überhaupt hatte ich bis heute keines der Probleme mit Windows, die andere haben. Habe niemals neu installieren müssen. Mag sein, dass ich immer wunderschöne Hardware einsetze, die immer Reserven hat, niemals kritisch wird und auch sonst nicht an Grenzen gehe oder beim Chinamann einkaufe. Was jetzt nicht unterstellen soll, dass jemand, bei dem es nicht richtig, blöde Komponenten kauft...


    Aber beim neuerlichen Update ist echt der Wurm drin... so viele erschreckende Bugs habe ich noch nie gesehen. Persönlicher Ordner weg, wenn man den Standardordner verschoben hatte, Bug im Zipper so dass man sich u.U. Dateien überschreibt ohne Warnung... Ich habe von allen meinen W10-Rechnern bereits in Vorbereitung des Updates Backups gemacht und werde, sobald es sich herunterläd, noch eines machen. Bei mir läuft halt Linux in den VMs und der Desktop hat Windows...


    CU, Peter