Das längste Thema

  • Lustig wird's, wenn du am Handy/Tablet was schaust, die App kurz schließt, was anderes machst und wiederkommst. Dann heißt es, man solle doch zu YT Premium greifen, damit man die Tonspur im Hintergrund weiterhört. (Natürlich ein Popup und kein dezenter Hinweis.)

    An sich sicher ne nette Idee für Musik und Co., aber das Geld leg ich dann doch wenn bei Spotify/Apple an...

  • Ist hier zufällig noch jemand Telekom Kunde (VDSL), hat einen Speedport Smart und vermehrt Verbindungsprobleme?


    Mehrmals pro Woche wird die Internetverbindung seitens des Routers zur Telekom spontan getrennt. Loggt man sich dann ins Webinterface ein, muss man diese dort manuell wiederherstellen. Teilweise wird ein „Verkabelungsfehler“ angezeigt und auch das manuelle Wiederherstellen der Verbinung ist für eine beliebige Anzahl an Minuten nicht möglich. Wohlgemerkt geschieht dies alles, ohne im Webinterface oder am Router selbst auch nur irgendetwas zu ändern.

    Über das Kundencenter schon eine Leitungsdiagnose angestoßen?

  • Wenn man auf uralte Backups zugreifen muss… :D


    Bildschirmfoto_2019-02-10_20-40-06.png


    Acronus True Image unter Windows XP in einer VirtualBox. Das Backup wird Read-Only über einen gemeinsamen VirtualBox-Ordner vom Host bereitgestellt, der es sich wiederum über NFS vom Backupstorage holt. Dazwischen werkelt auch noch bindfs, da die Rechte hinten und vorne nicht passen. So war das ursprünglich nie vorgesehen, aber immerhin klappt es selbst nach einem Jahrzehnt einwandfrei, dass man irgendwie darauf zugreifen kann.


    (Ich brauche diese Backups eigentlich nicht mehr. Um wirklich sicher zu gehen, schaue ich aber nochmals rein, bevor ich sie endgültig lösche.)

  • sowas könnte auch im entferntesten die Vorstufe f. folgendes Szenario herhalten;


    den Internetzugang an sich gibts f. lau, aber Du wirst f. alles mögliche zur Kasse gebeten,

    z.B. wären dann spiegel.de-Online nur noch gegen Bezahlung abrufbar u. a. m.

    und damit würde das Internet als solches finanziert werden ...


    da sind wir dann auch beim Quasi-Cybermoney, sprich Du musst z.B. bei Fratzebuch, Gezwitscher und sonstige

    ein Cyberwallet hinterlegen, und Postings kosten dann bis zu 1 Mrd. Nanolire¹

    die Onlineausgabe einer Tageszeitung gibts f. schlappe 5 Mrd. Nanolire;)


    ¹ 1 Euro sind momentan 3141592653,59 Nanolire:D

    • Grundsätzlich immer NTFS anstatt FAT (allein schon wegen der Journaling-Funktion); lässt sich prinzipiell unter Linux ja auch lesen(/schreiben), sofern die Partition nicht derart verschlüsselt wird, dass ein Zugriff nicht möglich ist.
    • Eine zusätzliche Partition macht ggf. das Neuaufsetzen leichter (ersetzt aber natürlich kein externes Backup); den betriebssystemübergreifenden Datenzugriff beeinflusst das nur, wenn die obengenannte Verschlüsselung von der Systempartition abweicht.

    Danke für deine Einschätzung!

    Ich hoffe, dass MS irgendwann ext4 o.Ä. unterstützt.

    WSL zeigt ja schon, dass sich MS an Linux annähern will.

  • Deshalb Backups nie in einem proprietären Format anlegen :)


    Für YouTube kann ich die App NewPipe empfehlen. Gibts natürlich nur auf F-Droid und nicht im Play Store, weil Google ja will dass man fleißig Werbung mit Tracking schaut.

  • welche ZBOX hast Du, bei meiner ist das ohne Probleme möglich; ich hab meine als Router/Firewall im Einsatz

    ZBOX-CI323NANO; hints welcome. Ich habe schon einmal versucht die Intel-Firmware gegen die eines anderen Modells der Chipsatzfamilie auszuwechseln - leider ohne Erfolg. Hostapd läuft nicht als AP, weil man den Master Mode einfach nicht setzen kann.

  • als bei Meinen Eltern von DSL 2k auf VDL 100k umgestellt wurde, mussten auch die Kabel im Haus getauscht werden.

    Es hatte damals was gebracht, dass wir selber, das Kabel (alte Kupfer) etwas angepasst hatten, dann waren aber die Unterbrechungen immer noch da.

    Als dann neues "CAT 7" genutzt wurde zur Dose, war alles tutti.

    Das Problem bei *DSL ist, dass hier relativ hohe Frequenzen über Kabel geschickt werden, die dafür primär nicht ausgelegt waren. Das Austauschen der Kabel würde ich erst in Erwägung ziehen, wenn die Dämpfungswerte von Beginn an zu hoch sind. Das deutet nämlich entweder auf Stoßstellen in der Leitung hin (unterschiedlicher Leiterquerschnitt, Verbindungsklemmen, etc sind da wohl ursächlich). Wenn die Leitung erst im Laufe der Zeit Probleme mit der Dämpfung aufweist, hat wahrscheinlich der Provider im Schaltkasten etwas verändert oder das Modem (der Splitter) gehen langsam ein. Korrosion könnte ebenfalls die Dämpfung erhöhen. Es wäre halt interessant zu wissen, was in den Statistiken steht.

    FECs sind relativ unbeachtlich, aber auf die CRCs würde ich ein Auge werfen. Wenn die in kurzer Zeit ansteigen, verursacht irgendetwas Bursts - in dem Fall würde ich den Provider einmal zur Entstörung bitten, wenn ich sicher bin, dass die Bursts nicht vom Haus selbst kommen.

    CAT7 oder CAT6 oder auch nur geschirmtes CAT5 würde die Störungen von außen relativ gut schirmen, hat aber verdrillte Paare, die der klassische Telefondraht so nicht hat - außerdem wird der Leiterquerschnitt beim CAT*-Paar kleiner sein als bei der klassischen Telefonkabel-Ader.

    Den Stromanschluss des DSL-Modems mit einem Entstörfilter zu speisen kann helfen. Bitte auch auf DLAN („Netzwerk über die Steckdose“, HomeAV, PowerLAN, ...) an derselben Steckdose verzichten, außer, der Netzteil zieht den Strom direkt vom DLAN-Zwischenstecker (der hat nämlich in aller Regel einen Entstörfilter mit hoher Dämpfung drinnen). - Soviel aus meinem Nähkästchen.




    Anderes Thema: Wer weiss, was man als Ersatz für <menu> in HTML 5.2 und 5.3 verwenden kann?

  • Wenigstens einen Vorteil hast Du als Telekom-Kunde: Sie können nicht "Schwarzer Peter" mit Dir und der Telekom spielen. Ich war mal ADSL-Kunde bei 1&1. Ein Jahr lang war alles gut, dann plötzlich Störung. Statt 15 MBit/s nur noch 4 MBit/s, Verbindungen aufzubauen hat viiieeel länger gedauert, Ping war schlechter. Also bei 1&1 angerufen: "Auf unserer Seite liegt keine Störung vor, muss an der Telekom liegen." Telekom angerufen: Die Leitung ist in Ordnung, muss an 1&1 liegen." Toll! Wenigstens mit der Leier können sie Dir nicht kommen. Ich habe dann gegenüber 1&1 die Vermutung geäußert, dass deren Werbung wohl zu erfolgreich sei und zahlreiche neue Kunden ohne parallelen Ausbau der Kapazitäten die Lage eben nicht verbessern. Denn komischerweise war die Situation tagsüber besser als abends zwischen 18 und 22 Uhr. Nach 22 Uhr wurde es dann auch wieder besser. Habe dann 3 Monate mit der Situation leben dürfen, danach war plötzlich alles wieder gut. Störer gefunden, Anbindung verbessert, was weiss ich. Das einzige was ich sicher weiss, an meinen Leitungen und meiner Verkabelung im Haus hat sich in der Zeit nichts verändert, von möglicher Korrosion mal abgesehen. Aber dass die dann ohne mein Zutun plötzlich verschwindet ist auch eher unwahrscheinlich.

  • ZBOX-CI323NANO; hints welcome. Ich habe schon einmal versucht die Intel-Firmware gegen die eines anderen Modells der Chipsatzfamilie auszuwechseln - leider ohne Erfolg. Hostapd läuft nicht als AP, weil man den Master Mode einfach nicht setzen kann.

    ich hab die gleiche; und bei mir läuft die Box als Router inkl. WLAN-AP; welches Linux kommt bei Dir zum Einsatz?

    (bei mir ein CentOS 6)


    hier meine hostapd.conf

  • vmk das ist die Frage, was man haben will;

    wieso es bei Dir eripek nicht funktioniert ist mir ein Rätsel, kann nur am Linux selbst liegen - falsche Distri?

    weil bei mir gehts und ich habe ja die gleiche Box wie Du

    (einzig selbst eingebaut ein RAM-Riegel und eine SSD)


    Luxus-Router/-Firewall/-AP mit 4 GByte RAM und 120 GByte SSD:D