Das längste Thema

  • m_ueberall Was passiert eigentlich, wenn man einen Transfercode generiert und das VLAN erst später dem zu transferierenden Server zuweist? :/

    Laut Dokumentation der Transferfunktion soll man die mit einem Transfercode verknüpften Produkte danach nicht mehr "anfassen", da der Code ansonsten nicht mehr funktionieren würde. Aber ein Test wäre es unbedingt wert.


    Hat eigentlich schon einmal jemand versucht, ein eigenes Produkt über den selbsterstellten Transfercode zu übernehmen? Unter Nutzung desselben Kontos? Diesen Test habe ich vor Abgabe der letzten eigenen RS leider versäumt, und mit den verbleibenden RS im Cluster will ich aktuell nicht experimentieren. (Das wäre ggf. ein Thema für bekannte Serverhorter, ThomasChr ?)

  • Und alleine die Diskrepanz bei der gezeigten Liste der Produkte sollte Kunden mit mehr als einem Rechner (und einem gebuchten VLAN) erst einmal abschrecken, eine Vertragsübergabe eines Einzelservers in Erwägung zu ziehen…
    Ich denke, hier muss Netcup [ CC [netcup] Anna H. ] bei der entsprechenden Funktion nochmals dringendst nachbessern. Und diese Nachbesserung auch dokumentieren.

    Wenn du ein Server mit verknüpften Produkten zum Inhaberwechsel hinzufügst (z.B. mit VLAN), dann wird dir auch angezeigt, dass du gerade 20 statt nur einem Server versuchst zu übertragen. Ich sehe da nicht, dass man da noch nachbessern könnte.


    Die Antwort des Supports ist nichts destro trotz komplett daneben. Wenn ein Server mit zusätzlicher IP übertragen werden soll, kann man diese IP nicht vorher trennen...

  • Wenn du ein Server mit verknüpften Produkten zum Inhaberwechsel hinzufügst (z.B. mit VLAN), dann wird dir auch angezeigt, dass du gerade 20 statt nur einem Server versuchst zu übertragen. Ich sehe da nicht, dass man da noch nachbessern könnte.

    Laut Aussage von MSandro  war doch gerade das nicht der Fall. Und die gezeigte Liste war ja lang genug, um sofort ins Auge zu fallen. Wenn es immer angezeigt würde (bei der Auswahl von Produkten mit verknüpften Netzen), wäre das ja kein Problem.

  • Also bei mir werden die "abhängigen" Produkte (sind alle per VLAN verbunden) angezeigt. Das hat MSandro wohl entweder übersehen, oder die von netcup haben sehr sehr schnell nachgebessert.


    Da steht auch explizit dabei, dass VXLAN-verbundene Produkte mit übertragen werden!


    (Ich hab mir mal das zensieren der Produkt-IDs gespart, glaub damit kann eh niemand was anfangen :D - wenn doch, bitte nicht machen :P :D )


    pasted-from-clipboard.png

  • Steht ja auch so in der Wiki:


    Verbundene Produkte und Domains werden angezeigt. Verbundene Produkte können sein:

    • Server im gleichen vxLAN (und Server im gleichen vxLAN des Servers im gleichen vxLAN, etc.)
    • Enthaltene Elemente wie Domains, Storagespaces, etc.
  • Steht ja auch so in der Wiki:


    Verbundene Produkte und Domains werden angezeigt. Verbundene Produkte können sein:

    • Server im gleichen vxLAN (und Server im gleichen vxLAN des Servers im gleichen vxLAN, etc.)
    • Enthaltene Elemente wie Domains, Storagespaces, etc.

    Ja gut aber die liest man wahrscheinlich vorher eher selten :D Ich find jedenfalls dass alles eigentlich gut kommuniziert wird, wer nicht liest bei Vertragsgedöns ist halt selber Schuld. Aber ist ja zum Glück alles nochmal gut gegangen dieses mal :)

  • ja das wurden sie bei mir auch. Daraufhin habe ich beim Support gefragt wieso andere Produkte angezeigt werden und wie ich das behebe. Daraufhin kam keine wirklich hilfreiche Antwort. Diese habe ich in einem meiner früheren Posts als Screenshot angehängt.

    HOSTING42 - Eine "Container as a Service" Plattform - Work in Progress - Tester gesucht

    Mehr auf www.hosting42.at | Anfragen gerne an office@hosting42.at

  • ja das wurden sie bei mir auch.

    da sollten die Zahnräder zu drehen beginnen, dass man da etwas am Server gebunden hat,

    was mit übertragen wird;


    ein Glück dass bei Kündigung eines vServers nicht die selbe Logik passiert,

    da hätte sonst der eine oder andere sein gesamtes Serverhording auf einen Schlag mitgekündigt;:D

  • Je mehr ich darüber nachdenke, desto eher tendiere ich doch zu einem anderen Hersteller (Intel oder Micron), der eine höhere TBW bietet.

    Die bestellte Kompromisslösung sieht jetzt so aus: 2 × Intel D3-S4610 (240 GB; 2,5") und 1 × WD SA500 (1 TB; M.2)


    Ja, die doppelt so große Intel SSD hätte nur 50% Aufpreis gehabt, aber um genau dieses Geld habe ich die WD dazu bestellt. Sollte die WD irgendwann schlapp machen, ist sie wahrscheinlich eh schon veraltet. Um das eingesparte Geld kann ich mir dann gleich eine größere SSD kaufen. Die wird nur als Pool für (Daten-) Partitionen von unwichtigen VMs verwendet werden. Somit kein besonders hoher Workload und auch kein Drama, wenn sie lebewohl sagt. Dass sie trotz M.2 nur eine SATA-SSD ist macht auch nichts, für diesen Zweck reicht es.


    Jetzt hoffe ich nur noch, dass die Angaben von Supermicro wirklich korrekt sind und M.2 auf diesem Mainboard keine SATA-Ports am gleichen Controller wegnimmt. Sonst habe ich ein Problem :D

  • Was stellt man mit so einem USB-Stick heute an? Irgendwelche sinnvollen Verwendungsmöglichkeiten für die stolzen 1.41 MiB? :D

    Code
    1. usb 3-5.1: New USB device found, idVendor=13fe, idProduct=1a20
    2. usb 3-5.1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
    3. usb 3-5.1: Product: USB DISK Pro
    4. sd 9:0:0:0: [sdc] 1000448 512-byte logical blocks: (512 MB/489 MiB)
    5. sd 9:0:0:1: [sdd] 2880 512-byte logical blocks: (1.47 MB/1.41 MiB)

    Das ist ein USB-Stick, der sich mit zwei Geräten meldet. Das zweite Speichergerät entspricht von der Größe her einer Floppy-Disk, auf der ist irgendein "USB Disk Pro" Verschlüsselungsprogramm für den Stick drauf. Dieses Gerät bzw. das FAT16-Dateisystem lässt sich aber ebenfalls komplett beschreiben, das ist nicht Read-Only!


    Irgendwelche sinnvollen Verwendungsmöglichkeiten? Seid kreativ! :-)


    (Fragt mich nicht, wie alt der ist. Ich schätze mal 13-15 Jahre. Anhand der Dateien habe ich den zuletzt vor 6-9 Jahren verwendet.)

  • Kannst ihn ja als Windows 3.11 Bootdiskette verwenden :D:D. Sowas hatte ich glaube ich auch mal zu seligen Zeiten von Windows XP.. Der hat da irgendeine APP (wie man heute sagen würde) geladen. die wurde dann auf dem Desktop angezeigt und man konnte unter anderem damit den Stick auswerfen. Ich glaub ich habe den irgendwann umpartitioniert, so dass alles eine Partition war. Die zwei Laufwerke haben mich irgendwie genervt.

  • tab Das sind ja eben nicht nur zwei Partitionen. Der meldet sich mit zwei Geräten. ;)


    Das Floppy-Device hat keine Partitionen, nur direkt das FAT16-Laufwerk. Das zweite Gerät hat eine normale Partitionstabelle mit der 0.5 GB FAT32-Partition.


    Wäre fast schade, den nicht für irgendeine Spielerei zu verwenden, die Sinn macht. :-)

  • Habt ihr eine Ahnung, was diese Bezeichnung "via Einkaufsoption" bei den 14 Cent .de Domains bedeutet?''

    Ist das überhaupt bestellbar?


    Fehler: Optionskey ist abgelaufen. Bitte Produktseite im CCP aktualisieren und Option erneut bestellen.


    Manchmal in den Aktionen haben die besondere Konditionen mit der DENIC ausgehandelt. Ggf ist das die Einkaufsoption mit Mindestabnahme.

  • leinad Eventuell darauf?


    https://www.netcup.de/bestelle…angebote.php?art=reseller


    Oder gab es nicht auch mal irgendwelche Einkaufsoptionen als (Advent/Ostern/Blackfriday) Aktion mit ein paar Dutzend Domainslots, die man erst später registrieren konnte? Eventuell braucht dieses "Produkt" ja das CCP, damit es intern korrekt funktioniert.