AKTUELLE Erfahrungen zu Starlink , Wechsel geplant

  • Die Telekom hat schon immer sehr konservative Maximalwerte aus dem vorhandenen Signal errechnet.

    Im Fall meiner Eltern war es wirklich der Wechsel auf einen anderen DSLAM.


    Leitungskapazität früher: ca. 2080 kBit/s

    Leitungskapazität jetzt: ca. 78500 kBit/s


    Kabel gleich, Fritzbox gleich, Wechseldatum selbst festgelegt (Anlass war wie erwähnt der Versuch am Vertrag was zu sparen)

    irgend jemand muss dann halt die Glasfaser legen bis zu den letzten Milchkannen, was dann eben ein ordentliches Minus-Geschäft ist

    Ja und nein:


    Jemand muss das legen => es gibt niemand. Aktuelle Tiefbauer & Spleißer kommen aus Osteuropa nach Deutschland, werden 4 Wochen angelernt, das war's.

    Es gibt keine Fachkräfte.



    Nein: Der Bund hat noch mehr als 3 Mrd. Förderung. Mangels Personal gibt es aber keine Förderanträge.

    Inzwischen werden alternative Verlegemethoden freizügig zugelassen.

    Breitband ist inzwischen Wahlkampfrelevant.


    Es ist aber das Gleiche wie überall => sehr hohe Inflation => Investoren halten sich zurück (auch die Großen)


    BNetzA


    Geld liegt bereit

  • Ist es inzwischen nicht teilweise sogar so, dass in Dörfern Glasfaser schneller ausgebaut wird als in manchen Ballungsgebieten, da es mehr Förderungen für den Ausbau gibt?Hier bei uns gab es scheinbar sogar mehrere Firmen, die Glasfaser ausbauen wollten (Dorf mit um die 1000 Einwohner – aber einige andere in der Region bekommen auch Glasfaser – teilweise mit unter 200 Einwohnern).Sogar der Hausanschluss (bis zum Keller) ist kostenlos, man muss nicht mal einen Vertrag abschließen (was wir auch noch nicht gemacht haben: 225/40 VDSL bei der Telekom für 44,95 € im Monat mit Telefon).Glasfaser-Anbieter: 400/200 44,95 € (1000/500 54,95 €) + 5 € Telefon + 10 € Telefon Mobilfunk-Flat + kein MagentaEINS-Vorteil mehr (5 € mehr bei Mobilfunk + halbes Datenvolumen).

    Naja, hier bei mir ist die Glasfaser schon in der Wohnung, ich sehe nur bisher keinen Vorteil für mich darin. Für einige Monate sehr günstig, aber danach eben teurer bei vergleichbarer Leistung. Bei uns hat vor zwei Monaten etwa schon mindestens der zweite Anbieter Glasfaser verlegt, aber bisher habe ich jedenfalls nur die Glasfaser der Telekom bei mir in der Wohnung. Für die nächsten Anschlussboxen muss ich Miete verlangen, wenn die auch in meine Wohnung rein sollen.


    Es kommt ja auch immer darauf an, wie weit der Weg zum 200 Einwohner Dorf ist. Wenn das gerade al 1-2 Kilometer bis dahin sind, dann wird sich das eher jemand subventionieren lassen als wenn es 10 Kilometer sind.

  • Naja, hier bei mir ist die Glasfaser schon in der Wohnung, ich sehe nur bisher keinen Vorteil für mich darin. Für einige Monate sehr günstig, aber danach eben teurer bei vergleichbarer Leistung. Bei uns hat vor zwei Monaten etwa schon mindestens der zweite Anbieter Glasfaser verlegt, aber bisher habe ich jedenfalls nur die Glasfaser der Telekom bei mir in der Wohnung

    Du Glücklicher. Ich hätte gerne Glasfaser (insbesondere mit den neuen Tarifen), aber bekomms nicht, von nichtmal einem Anbieter. Die neuen Telekom Tarife mit 1/2 DL Speed als Upload (500Mbit Upload bei 1 Gbit Download) sind schon extrem lecker.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)


  • Es kommt ja auch immer darauf an, wie weit der Weg zum 200 Einwohner Dorf ist. Wenn das gerade al 1-2 Kilometer bis dahin sind, dann wird sich das eher jemand subventionieren lassen als wenn es 10 Kilometer sind.

    Die Dörfer liegen schon realtiv außerhalb (und weit auseinander, aber manche haben schon VDSL) - aber die allgemeine Infrastruktur war da auch nicht so katastrophal (also ich kann mir kaum vorstellen dass sich genug für Glasfaser entscheiden, dass es sich ohne Förderung lohnt).

    Bei uns gab es schon Glasfaser im Dorf:


    • Im Neubau Gebiet (kürzlich von der Gemeinde erschlossen)
    • Für die Grundschule (hatten vorher VDSL - aber für unter 100 Schüler, 4 Klassen und eine Handvoll an PCs braucht man natürlich Glasfaser ... alles bezahlt von der Gemeinde...) - btw mein ehemaliges Gymnasium mit 1000 Schülern und in 10.000 Einwohner Gemeinde hatte (und hat glaub ich) immer noch kein Glasfaser (aber eine einigermaßen Stabile Richtfunk Verbindung zum Landesrat Amt, was Glasfaser hat)..
  • Du wirst aber von Indoor auf Outdoor MSAN umgeschaltet worden sein.

    Statt mehrere KM sind es dann nur noch hunderte Meter Kabel.

    Außerdem wurde von aDSL2+ auf VDSL, je nach Umstellungsdatum mit oder ohne Vectoring, umgestellt.


    Bedeutet: Hier wurde mal investiert und das „Kabel“ ist kürzer geworden


    Viele Grüße

    Webhosting: Bestprice Classic

    Server: RS Frankenstein

  • Wir haben jetzt Glasfaser im Haus durch den Vermieter (kostenlos), aber keinen, der in die Straße Glasfaser legen möchte / kann.

    Das kommt dann schon irgendwann, dann reissen sie dir mal innerhalb einiger Monate die Strasse 2-3 Mal auf, bis alle ihre Kabel da reinverbuddelt haben. Eventuell kannst du noch mit ein paar Stunden Stromausfall rechnen, wenn irgend so ein %$&§$6 mit seinem Bagger mal nebenbei ein Stromkabel erlegt. Hatte ich bei der (vorerst) letzten Glasfaser-Buddelaktion hier.