Wie sehen Eure Netzwerke aus?

  • Quote from killerbees19;22517

    Ich glaube dann gibt es ziemlich schnell einen Absturz. Denn bei der 7170 ist durchschnittlich < 1 MB Ram frei. Die kommt schon an ihre Grenzen, wenn man wirklich alle eingebauten Funktionen der Original Firmware nutzt :D



    MfG Christian


    Jetzt übertreib mal nich;)


    Das sind die RAM Werte von meinem W900 (ziemlich baugleich mit 7170). Hier läuft die ganze AVM Kacke mit (FTP, Mediaserver usw.) und ein paar Sachen die ich noch mit rein gelegt habe (Callmonitor, NFS-Server und was noch Standard bei Freetz ist).


    [Blocked Image: http://img843.imageshack.us/img843/1748/raml.png]


    Also abzüglich Cache sind 40% frei.

    Neun von zehn stimmen in meinem Kopf sagen ich bin nicht verrückt, die zehnte summt die Melodie von Tetris.

  • Hier siehts auch schlimm aus. Nur PPTP VPN ist aktiviert und sonst halt die normalen Routerfunktionen


    Code
    root@router:~# free
                  total         used         free       shared      buffers
      Mem:        13004        11236         1768            0         1512
     Swap:            0            0            0
    Total:        13004        11236         1768

    Ist aber ein WRT54GL ;)


    Da noch schlechter

    Code
    root@router:~# df -h
    Filesystem                Size      Used Available Use% Mounted on
    /dev/root                 2.8M      2.8M         0 100% /
  • Ich weiß nicht, wie ein System mit 2,8MB HDD laufen kann. Ich habe eben auf meinen NSLU2 die PPPoE-Dialup-Tools (pppoe, pppoeconf, pppstatus) aufgesetzt und musste so 8MB Platz haben.

    Mein Server:
    v(olks)Server 1. Serie: 2,5GHz, 1024MB RAM, 1024MB Swap, 2x60GB-Raid1-HDD, Traffic-Flat
    Node:
    78.46.117.9x | hos-tr2.ex3k4.rz7.hetzner.de

  • So, beinahe Router zu schrott geflasht :(
    Habe OpenWRT geflasht, ging soweit. Nach einem Reboot war LAN tot. Mein Desire zeigte mir aber ein WLAN Signal, an einem WLAN rechner konnte ich problemlos wieder DD-WRT flashen.


    Zudem habe ich gerade einen linux-aiccu-client installiert :)

  • Ist der Webserver jetzt dein neuer NSLU2?
    Ich nutze meinen NSLU2-Webserver gerne, um größere Dateien ins Netz zu pumpen. So z.B. Bilder oder meine Backups. Ich packe sie auf einen USB-Stick, stecke ihn an den NSLU2, mounte ins Webverzeichnis und ziehe vom vServer aus per wget. Und damit kein anderer rankommt, habe ich per vHost-Settings nur die vServer-IPs zugelassen.
    Auch nutze ich ihn für Diagnose-Scripts.
    Einen Proxy würde ich nicht betreiben. Man kommt doch schnell an die Grenzen des RAMs. Wenn, dann würde ich einen SSH-Tunnel nehmen.


    Btw: Das Wort LAN wird in nächster Zeit einiges an Bedeutung verlieren, was?
    Wer wird noch ein LAN zusätzlich zum IPv6-WAN betreiben?
    Naja, es geht im Prinzip ganz einfach: Lokale, nicht geroutete Adressen gibt es auch bei IPv6. Aber wozu?
    Naja, gut. Und LAN-Partys ohne Uplink in der Gartenlaube wird es vielleicht weiterhin geben. :D


    Ach ja: 1022. Beitrag :)

    Mein Server:
    v(olks)Server 1. Serie: 2,5GHz, 1024MB RAM, 1024MB Swap, 2x60GB-Raid1-HDD, Traffic-Flat
    Node:
    78.46.117.9x | hos-tr2.ex3k4.rz7.hetzner.de

  • Hi Artimis.


    Nein, die NSLU2 muss ich erst noch ersteigern. Ist mein alter PC (AMD Dualcore 2x1,9GHz, 2GB RAM).


    Ich denke, ein LAN wird es immer brauchen, zB für eine NAS, sonst dauert das kopieren grösserer Dateien übers WAN (2mbit/s up) ja jahre.

  • Die Begriffe LAN und WAN haben nichts mit der Bandbreite zu tun.


    Ein LAN (lokal area network) ist eine demilitarisierte Zone, die eventuell über ein Gateway nach außen verfügt. Von außen kommt man normalerweise nicht rein.
    Ein WAN (wide area network) ist öffentlich voll zugänglich. Egal, ob die Leitung nun 300Mb/s Bandbreite hat oder nur 56kb/s.


    Und dank IPv6 wird in Zukunft kein NAT mehr notwendig sein (in ip6tables z.B. ist es gar nicht implementiert, die Tabelle fehlt einfach), sodass sämtliche Geräte öffentlich zugänglich sein werden, also das ehemalige LAN zum WAN wird.
    Ein LAN kann man dann nur durch das Trennen des Uplinks oder das Verwenden von lokalen IPv6-Adressen (fc00::/7) erreichen.

    Mein Server:
    v(olks)Server 1. Serie: 2,5GHz, 1024MB RAM, 1024MB Swap, 2x60GB-Raid1-HDD, Traffic-Flat
    Node:
    78.46.117.9x | hos-tr2.ex3k4.rz7.hetzner.de

  • Quote


    sodass sämtliche Geräte öffentlich zugänglich sein werden, also das ehemalige LAN zum WAN wird.


    Genau das meine ich. Wenn ich über's internet eine Datei auf meine NAS kopiere, habe ich, wie in meinem Vertrag steht, nur 2mbit/s upload. Wenn ich die Datei aber über mein LAN (über eine Switch oder Router) in meinem Netzwerk rüberkopiere, habe ich so viel Speed wie die Hardware erlaubt.

  • Ja, aber das ist ja der springende Punkt: Das LAN existiert in dem Sinne nicht mehr (es sei denn, du legst es durch ULAs oder durch Abschnippeln des Uplinksdarauf an).
    Dein Netzwerk zu Hause, angebunden durch 100Mb/s- bis Gigabit-Switches ist jetzt auch WAN. Denn eine Kommunikation mit allen anderen Geräten auf der Erde ist ohne Einschränkung möglich. Es ist natürlich das gleiche Netzwerk. Aber dadurch, dass das NAT-Gateway durch einen Router/Hop ausgetauscht wird, ist die Grenze zwischen LAN und WAN gefallen. Das hat nichts mit der Geschwindigkeit zu tun. Natürlich ist das Kopieren im Heimnetz (ob nun WAN oder LAN) deutlich schneller als über die DSL-Leitung. Aber das "lokal" im LAN spielt nicht auf den Standort der Netzwerkgeräte an (siehe VPN), sondern auf die Art der Adressierung (ULA bedeutet nämlich unique LOKAL address).

    Mein Server:
    v(olks)Server 1. Serie: 2,5GHz, 1024MB RAM, 1024MB Swap, 2x60GB-Raid1-HDD, Traffic-Flat
    Node:
    78.46.117.9x | hos-tr2.ex3k4.rz7.hetzner.de