Das längste Thema

  • Was TBT vermutlich versucht hat auszudrücken ist, das deine Darstellung so aussagt, dass sämtlicher Traffic aus deinem LAN (nicht WLAN) durch den pihole - Asus - Gigacube geleitet wird, was so gemäß deiner Beschreibung ja nicht passt.


    Dein LAN / WLAN spannt doch sowieso nur ein Netzwerksegment auf,

    die Verbindungslinien sind daher eher verwirrend da ich sie z.B. als Routen interpretieren würde.

    Beispiel: der Epson Drucker kann sich nur mit dem Cups Server verbinden, der

  • Irgendwo habe ich mal gelesen (glaube sogar hier im Forum), dass man sich einen persönlichen Netzwerkplan machen sollte.. Mache ich einfach mal, komme nur grad nicht weiter. Ich habe auch noch einen 5-Port-Switch am Router, wo kommt der hin? Und wie bilde ich das WLAN bildlich ab? Und die Dienste, die auf dem RS laufen.

    Ich mache das mit draw.io in Google Drive, heißt jetzt aber glaub ich diagrams.net

    Du versuchst 2 Logiken in einer Zeichnung abzubilden. Dies ist im Detail nur schwer möglich. Deshalb gibt es - wenn es detailierter wird - einen logischen und einen physikalischen Netzwerkplan. Sagt Dir das was?


    Infos:

    https://www.edrawsoft.com/de/article/physical-network-diagram-explained.html

    https://www.edrawsoft.com/de/article/logical-network-diagram-explained.html


    Beispiel: Mailserver

    2023-02-26_11-42-53.png2023-02-26_11-43-26.png

  • Joa, kenn ich jetzt schon durchaus.

    Also wenn ich mit einem 11kW Herd für 5-6 Stunden auf voller Leistung kochen müsste, dann kann ich auch gleich ins Restaurant gehen.


    Den Vergleich Herd mit E-Auto halte ich doch eher für einen Vergleich mit Äpfel und Birnen.

    Der Punkt mit der Uhrzeit kommt noch oben drauf.


    Aber vielleicht erklärt man Politikern das genau so.

    "Herr Politiker xyz, also die neuen E-Autos brauchen nur 11kW, wie Ihr Herd zu Hause...." (Verkaufen von Dingen durch weglassen entscheidender Details)

  • da sieht mein Netzwerk zu Hause ja direkt einfach am Diagramm aus,

    aber wenn es jemand anderes warten soll, fliegen die Haare weg (graue Haare waren gestern) :D


    an der ISP Dose hängt ein Router, welcher im Bridge-Mode läuft

    an dem steckt mein Router, welcher WANseitig die public IPv4 [mit DHCP] (Device eth1) hat,

    und LANseitig hat er ein WLAN (Device wlan0) und ein LAN (Device eth0) beides zusammengefasst als Bridge (Device br0)

    und am LAN hängt ein unmanaged Switch, an dem hängen diverse Devices,

    u.a. auch ein WLAN Acces-Point und auf die Art hab ich 3 verschiedene WLANs [SSIDs],

    aber alles hängt in einem einzigen RFC1918-IPv4-Subnet [172.16.0.0/16] bzw. /64-Prefix; und weil der ISP kein IPv6 liefert

    spielt mein Router auch noch IPv6-in-IP Gateway (Device sit1)

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS, VPS, Webhosting - was man halt so braucht;)

  • Vorab: bitte mach doch bei solchen Themen ein eigenes Thema auf...

    - Der Gigacube ist mein "Modem", lokal 192.168.8.1, hängt am WAN-Port vom Asus. CG-NAT, also keine öffentliche IPv4

    Der Gigacube ist in Deinem Fall kein reines Modem, denn das würde die öffentliche IP, die es zugeteilt bekommt, an das nachfolgende Gerät weitergeben, sondern ein Modem + Router, der von 100.X.X.X (vermutlich bei CG NAT) in das 192.168.8.X Netzwerk routet. Wäre er ein reines Modem, hätte der Asus die 100.X.X.X IP weitergegeben bekommen.

    - 3 Raspberry4 hängen per LAN-Kabel am Asus (statische IP), u.a. der mit 192.168.1.2 , mit Pihole, der im Asus als DNS eingetragen ist

    - am 4. LAN-Port vom Asus ist der Switch, wo derzeit nur mein Haupt-PC und der Proxmox-MinisForum per Kabel angeschlossen ist.

    Dann sind diese Geräte ohne "Durchleitung" wie in Deinem Bild vermutbar einfach alle parallel an einem Switch (Bild: Linie vom Asus zum Switch, an diesem gleichberechtigt die 3 Rasperries, der Haupt PC und der MinisForum. Denn netzwerktechnisch sind die gleich, egal ob sie nun am Switch des Asus oder an einem separaten Switch hängen.

    - der Rest (Drucker, Scanner, Smartphone, Tablet, Notebook) ist im WLAN

    Wenn diese am Asus hängen, wäre von diesem ein Wellensymbol weggehend und eingehend auf Seiten dieser Geräte grafisch einzufügen. Du könntest hierfür solche Icons verwenden: https://de.vecteezy.com/vektor…icons-vector-illustration . Das 2. oder 4. Icon auf dem Link könnte einen AP (Asus) darstellen und die anderen nimmt man auf der Empfangsseite her.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)

  • Kennt sich hier vielleicht jemand mit Flutter aus?

    Hab ein kleines Problem - der Code hat bis gestern funktioniert, aber plötzlich (ohne neue Importe oder Updates) - funktioniert Windows Build nicht mehr.

    Das komische, selbst älter Versionen des Codes funktionieren nicht mehr (per git reset - die vorher problemlos gingen). Flutter Clean usw. hab ich schon versucht → kein Erfolg.

    Des weiteren haben auch plötzlich die Dependencies nicht mehr funktioniert.

    Code
    Because fluent_ui >=3.10.0 depends on flutter_localizations from sdk which depends on intl 0.18.0, fluent_ui >=3.10.0
      requires intl 0.18.0.

    lies sich mit

    Code
    dependency_overrides:
      intl: ^0.18.0

    beheben.

    Der Code funktioniert aber immer noch nicht wieder.

    Fehlermeldung:

    Code
    C:\Program Files\Microsoft Visual Studio\2022\Community\MSBuild\Microsoft\VC\v170\Microsoft.CppCommon.targets(247,5): error MSB8066: Der benutzerdefinierte Build f�r "[...]\build\windows\CMakeFiles\411ac7c9edd0424743eaca243ba9e5e5\flutter_windows.dll.rule;[...]\build\windows\CMakeFiles\f31611888e34996c79c4585291419235\flutter_assemble.rule;[...]\windows\flutter\CMakeLists.txt" wurde mit dem Code 1 beendet. [[...]\build\windows\flutter\flutter_assemble.vcxproj]
    Building Windows application...                                    38,1s
    Exception: Build process failed.

    Die Fehlermeldung

    Code
    MSB8066

    bringt mich auch nicht wirklich weiter, scheint so eine typische default Fehlermeldung zu sein, die alles bedueten kann

  • Den Vergleich Herd mit E-Auto halte ich doch eher für einen Vergleich mit Äpfel und Birnen.

    Der Punkt mit der Uhrzeit kommt noch oben drauf.

    Fürs Netz sind beides Stromverbraucher, die mehrere kW abfordern.


    Hier kommt der Gleichzeitigkeitsfaktor ( Gleichzeitigkeitsfaktor – Wikipedia ) ins Spiel. Während der eHerd hier zur Mittagszeit einen eher hohen Gleichzeitigkeitsfaktor hat (Mittags kochen die Leute halt) und damit das Netz und der Anschluss dafür ausgelegt werden muss, haben eAutos einen eher niedrigeren GF, da beileibe nicht immer alle eAutos gleichzeitig geladen werden und diese Ladungen auch noch über den ganzen Tag hinweg und auch mitten in der Nacht passieren können, idealerweise also zu Zeiten in denen die Grundlast sehr niedrig ist. So habe ich meine Autoladung auf 2:30 Uhr in der Früh gelegt, da dort die Grundlast sehr niedrig und der Rest des Hauses auf seinem Minimum ist (auch über Stunden hinweg).


    Zudem kann man mit Ladepunkten auch Lastmanagement konfigurierern, so dass z.B. zwei Ladepunkte, die jeweils 11kW max könnten, nur zusammen 11kW max verwenden (so ist das bei mir). Dadurch werden trotzdem zwei eAutos geladen (meist mit Höchstgeschwindigkeit, siehe GF) ohne dass man sich einen Stecker teilen muss, aber das Netz wird zu jeder Zeit nicht mit mehr als 11kW durch die Ladung belastet.


    Und zuletzt gibt es noch die Möglichkeit der "abschaltbaren Lasten". Diese Funktion mussten alle geförderten Ladepunkte unterstützen. Damit könnten die Netzbetreiber theoretisch Ladepunkte zeitweilig abschalten. Dies ist jedoch nicht wirklich technisch in den meisten Netzen irgendwie umgesetzt, aber es KÖNNTE verwendet werden. Auch hier ist es wiederum egal, ob das Auto 2 Stunden früher oder später geladen wird.


    Im Vergleich zu einem Herd, bei dem man dem deutschlandweiten Mittagspeak kaum auskommt (außer man kocht off-peak), sind eAutos hier vieeeel flexibler und werden daher die Netze nicht überlasten.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)

  • Fürs Netz sind beides Stromverbraucher, die mehrere kW abfordern.

    und zum Glück gibts nur eine verschwindend kleine Anzahl an E-KFZs; ;)



    weil eines sollte klar sein, wenn jeder E-Herd auch nur mit rund ¼ seiner Anschlußleistung

    schlagartig zu Mittag diese Leistung anfordert heißt das bei dieser Größenordnung,

    dass 50 Mio. mal 2½ kW macht 125 Gigawatt; da würden ma wirklich jeden Tag nur knapp am Blackout vorbeischrammen; 8o


    mögen es auch nur 25 Mio. E-Herde sein, sinds immer noch 65,5 Gigawatt od. mehr als 60 AKW-Äquivalente;

    sind es nur 10 Mio. E-Herde welche die gesamte Anschlußleistung anfordern sind es 100 Gigawatt od. mehr als 90 AKW-Äquivalente;


    Edit: Bild entfernt durch Moderation. Die Diskussion ist bitte sachlich zu führen. Danke.

  • Fürs Netz sind beides Stromverbraucher, die mehrere kW abfordern.

    Korrekt.

    Hier kommt der Gleichzeitigkeitsfaktor ( Gleichzeitigkeitsfaktor – Wikipedia ) ins Spiel.

    Ist mir bekannt. Dieser wird für den jeweiligen Fall aus Erfahrungswerten gebildet. Laut Wikipedia für Wohnungen nach DIN 18015-1. Wie oft wird eine DIN angepasst? Wieviel Erfahrung gibt es schon mit E-Autos im großen Stil, oder wird da einfach hoch extrapoliert?

    Verstehe mich nicht falsch. Das Problem liegt doch momentan nicht in der theoretischen Möglichkeit der Regulierung, sondern in der praktischen Umsetzung dessen.

    Und zuletzt gibt es noch die Möglichkeit der "abschaltbaren Lasten".

    ...

    Damit könnten die Netzbetreiber theoretisch Ladepunkte zeitweilig abschalten.

    Zum Glück wurde meiner Wohnung noch kein Smartmeter verpasst. Bürokraten lieben Abschaltbutton, solange Sie sich nicht selbst abschalten müssen. Werden dann auch konsequent E-Autos Remote stillgelegt, wenn es mal klemmt?

    Im Vergleich zu einem Herd, bei dem man dem deutschlandweiten Mittagspeak kaum auskommt (außer man kocht off-peak), sind eAutos hier vieeeel flexibler und werden daher die Netze nicht überlasten.

    Der Mensch ist ein Herdentier und hat seine Routinen. Ein E-Herd hat seine "Peakzeit" und ein E-Auto hat sie auch, auch wenn man versucht dessen Lastzeiten im Netz zu strecken. Aber ja, man kann dann Dinge abschalten, die gerade nicht passen oder keine Prio haben. Ich ahne schon was dann dabei rauskommt.

  • Werden dann auch konsequent E-Autos Remote stillgelegt, wenn es mal klemmt?

    in České Budějovice wird tatsächlich wenn es mal klemmt beim öffentlichen Verkehr - zum Großteil Busse mit Fahrleitung - die Heizung abgedreht;

    weil eines sei hier gesagt - hatte es schon mal erwähnt - eng wird es nur in der kalten Jahreszeit und daher ist das Blackout-Risiko auch nur im Winter gegeben;


    horcht sich jetzt etwas komisch an, aber die Klimaanlagen, welche im Sommer dazukommen, fallen vergleichsweise zur Heizenergie im Winter und der im Sommer durch Niedrigwasser bei Laufkraftwerken bedingten niedrigeren Stromerzeugung weniger ins Gewicht;

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS, VPS, Webhosting - was man halt so braucht;)

    Edited once, last by mainziman ().

  • Korrekt.

    Ist mir bekannt. Dieser wird für den jeweiligen Fall aus Erfahrungswerten gebildet. Laut Wikipedia für Wohnungen nach DIN 18015-1. Wie oft wird eine DIN angepasst? Wieviel Erfahrung gibt es schon mit E-Autos im großen Stil, oder wird da einfach hoch extrapoliert?

    Verstehe mich nicht falsch. Das Problem liegt doch momentan nicht in der theoretischen Möglichkeit der Regulierung, sondern in der praktischen Umsetzung dessen.

    Zum Glück wurde meiner Wohnung noch kein Smartmeter verpasst. Bürokraten lieben Abschaltbutton, solange Sie sich nicht selbst abschalten müssen. Werden dann auch konsequent E-Autos Remote stillgelegt, wenn es mal klemmt?

    Der Mensch ist ein Herdentier und hat seine Routinen. Ein E-Herd hat seine "Peakzeit" und ein E-Auto hat sie auch, auch wenn man versucht dessen Lastzeiten im Netz zu strecken. Aber ja, man kann dann Dinge abschalten, die gerade nicht passen oder keine Prio haben. Ich ahne schon was dann dabei rauskommt.

    Also wenns nach der Partei unseres Verkehrsministers geht, wird dann wahrscheinlich eher der öffentliche Nahverkehr abgeschaltet.

  • Korrekt.

    Ist mir bekannt. Dieser wird für den jeweiligen Fall aus Erfahrungswerten gebildet. Laut Wikipedia für Wohnungen nach DIN 18015-1. Wie oft wird eine DIN angepasst? Wieviel Erfahrung gibt es schon mit E-Autos im großen Stil, oder wird da einfach hoch extrapoliert?

    https://de.wikipedia.org/wiki/…or#Laden_von_Elektroautos bringt ja hier einige Anhaltspunkte und schreibt, dass "Erfahrungen noch gesammelt werden". Das geschilderte Experiment lässt jedenfalls einen eher geringen Gleichzeitigkeitsfaktor vermuten (max 0,5 in 0,1% der Zeit, d.h. quasi immer liegt er darunter). Das würde sich auch mit meiner dreijährigen Lade-Erfahrung decken.

    Verstehe mich nicht falsch. Das Problem liegt doch momentan nicht in der theoretischen Möglichkeit der Regulierung, sondern in der praktischen Umsetzung dessen.

    Die praktische Umsetzung passiert schon heute täglich, aber vermutlich anders als Du denkst. Wie beschrieben kann man für mehrere Ladepunkte eine, z.B. an den Hausanschluss angepasste, maximale Leistung vergeben, die das Netz drumherum nicht überfordert. Da Ladepunkte gegenüber dem Netzbetreiber ohnehin mitteilungs- oder über 22kW genehmigungspflichtig sind, kommt da nicht "plötzlich" was unerwartetes, sondern der Netzbetreiber weiß Bescheid und plant entsprechend.

    Zum Glück wurde meiner Wohnung noch kein Smartmeter verpasst. Bürokraten lieben Abschaltbutton, solange Sie sich nicht selbst abschalten müssen. Werden dann auch konsequent E-Autos Remote stillgelegt, wenn es mal klemmt?

    Hier werden zwei Dinge verquickt, die nichts miteinander zu tun haben, zudem scheint es falsche Annahmen hinsichtlich abschaltbarer Lasten zu geben.


    Ein Smartmeter hat erst einmal keine Abschaltvorrichtung, sondern sendet "nur" eine Verbrauchskurve. Ein solches Smartmeter (ich habe auch noch keins, der Netzbetreiber wollte schlicht noch keines verbauen) kann zeit- und lastabhängige neue Tarifmodelle ermöglichen, in denen z.B. mit günstigeren Preisen honoriert wird, wenn ein flexibler Verbraucher seinen Strombedarf in Zeiten mit niedriger Last (z.B. Nachtstunden) oder Stromüberfluss verschiebt (sonniger, windiger Sommertag um 12 Uhr). Das ist im Sinne der Energiewende sehr zu begrüßen.

    Das Lastmanagement der Ladepunkte kann übrigens auch zum "PV Überschussladen" verwendet werden, d.h. es wird immer nur so viel Strom ins Auto geladen, wie gerade im Haushalt zu viel da ist und sonst ins Netz abgegeben würde.


    Für abschaltbare Lasten legt man sich i.d.R. einen eigenen Zähler, an dem wirklich nur Geräte hängen, die abschaltbar sind, z.B. das eAuto oder auch mehrere. Mitnichten wird ein ganzer Hausanschluss als "abschaltbare Last" betrieben und irgendwann ist das Licht aus.


    Der Mensch ist ein Herdentier und hat seine Routinen. Ein E-Herd hat seine "Peakzeit" und ein E-Auto hat sie auch, auch wenn man versucht dessen Lastzeiten im Netz zu strecken.

    Liegt an den Netzbetreibern / Stromanbietern, hier ein netzförderliches Verhalten preislich zu incentivieren.


    Aber ja, man kann dann Dinge abschalten, die gerade nicht passen oder keine Prio haben. Ich ahne schon was dann dabei rauskommt.

    Was soll dabei rauskommen? Bei abschaltbaren Lasten wird oftmals gar nicht und wenn dann z.B. für 1-2 Stunden pro Tag abgeschaltet. Für ein eAuto ist das komplett irrelevant.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)

  • und zum Glück gibts nur eine verschwindend kleine Anzahl an E-KFZs; ;)

    Mindestens 850.000 ePKWs in DE (Ende 2022). Das ist noch nicht allzuviel ggüber den 48,5 Mio. an "installierter Basis".

    Allerdings waren laut ADAC in 2022 in DE ca 50% aller zugelassenen PKWs mit einem alternativen Antrieb ausgestattet (dazu zählen leider auch Hybride). Ein Plus an Zulassungen findet man praktisch nur mehr bei eAutos.


    Du weißt also nicht, wie viele Haushalte es in DE gibt, auch wenn die Antwort nur eine Suche entfernt ist. Es waren 2021 40,6 Millionen. Ein Kochfeld braucht zwischen 1 und 5,5kW, ein Herd nochmal um die 4kW. Je nachdem wie viel Platten man braucht und wie viele gleichzeitig an sind. Kommt schon vor, dass alles gleichzeitig an ist.


    Bei einer installierten Leistung von rund 232.000 MW in DE ist das kein Problem. Ebenso ist es aber auch kein Problem, eine größere Zahl von eAutos mit dem vorhandenen Netz und einem niedrigeren Gleichzeitigkeitsfaktor als eHerde abzudecken. Es kommen perspektivisch immer mehr eAutos dazu, der Netzausbau muss daran angepasst vorangetrieben werden. Abschaltbare Lasten und innovative Tarifmodelle basierend auf Smartmetern können ihr übriges dazu tun.


    Zu Deiner unnötigen persönlichen Beleidigung, die ich im Übrigen gemeldet habe, werde ich mich nicht weiter äußern. Im Unterschied zu Dir mache ich mir immerhin die Mühe, meine Behauptungen zu belegen...


    EDIT: da wurde die Beleidigung von der Moderation entfernt, aber Herr mainziman macht sie wieder rein. Nochmals gemeldet. Schon dreist.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)

    Edited 4 times, last by TBT ().

    Like 1
  • Ein Plus an Zulassungen findet man praktisch nur mehr bei eAutos.

    Du meinst hoffentlich Neuzulassungen; dass dies politisch so gewollt ist, ist klar;

    dass das aber das System gegen die Want fährt ein anderes Kapitel ...


    Du weißt also nicht, wie viele Haushalte es in DE gibt,

    ist auf Grund der Schätzung auch unerheblich ...; sagtest ja selbst dass ein Kochfeld zwischen 1 und 5½ kW braucht; wie man dann interpoliert ist dann egal;


    Ebenso ist es aber auch kein Problem, eine größere Zahl von eAutos mit dem vorhandenen Netz und einem niedrigeren Gleichzeitigkeitsfaktor als eHerde abzudecken.

    da wär ich mir nicht so sicher, vor allem im Hinblick auf die Strommenge;

    glztg. f. eine sehr kurze Zeit mehrere Gigawatt Leistung anzufordern und mehrere (Zig)tausend GWh zu benötigen ist ein Unterschied;


    Zu Deiner unnötigen persönlichen Beleidigung

    das hast leider falsch aufgefasst

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS, VPS, Webhosting - was man halt so braucht;)

    Edited once, last by mainziman ().

  • [netcup] Claudia H. ich hol da jetzt etwas weiter aus; da in den Medien von der Wahl in Nigeria die Rede war, und davon dass dieses Land

    mehr als 200 Millionen Einwohner hat; muss man nicht wissen, ich wußte es bis vor ein paar Tagen auch nicht;

    dacht nur: "Oups das nächste Land mit mehr als 200 Mio. Einwohner" [Liste von Staaten und Territorien nach Einwohnerzahl ist dann schon besorgniserregend]


    sowie Rinderherden, wenn sie größer werden mehr Gras brauchen; braucht auch eine Volkswirtschaft, wenn sie auf Wachstum ausgelegt auch immer mehr Energie;

    nur irgendwann gibt es eine Grenze - eine sogenannte rote Linie - welche dann doch nicht überschritten werden kann;


    weil die Erklärung wie die Energiewende - jetzt mal ohne Verkehrswende betrachtet - gehen soll, hat noch niemand wirklich zu Tage gebracht ...

    und wie die Verkehrswende funktionieren soll, ohne einem Umdenken welches aber zwingend stattfinden muss, hat ebenfalls noch niemand wirklich zu Tage gebracht ...

    alleine der Austausch von PKWs mit Verbrennermotor in PKWs mit Elektromotor wird nicht funktionieren;


    ich hätt halt gerne in 20 Jahren auch noch eine Umwelt vorgefunden, in der man leben kann ...

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS, VPS, Webhosting - was man halt so braucht;)

  • Falls sich jemand fragt, was definitiv auch unter "experimentieren" fällt: Einfach mal entspannt zwei Stunden lang Ford Racing 3 aus dem Jahr 2004 zocken! ^^


    Hätte ich vor fast 20 Jahren auch nicht geglaubt, dass ich das mal problemlos in einer VM starte. Waren damals gut investierte 20 Euro, wie ich gerade am LIBRO-Preissticker sehe…

    "Wer nur noch Enten sieht, hat die Kontrolle über seine Server verloren." (Netzentenfund)

    Edited 4 times, last by KB19 ().

  • das hast leider falsch aufgefasst

    Ach Quatsch. Dieses Bild direkt unter meinem Zitat. Ist eine Beleidigung. Punkt. Und sie wurde nach Beanstandung durch die Moderation erneut hochgeladen.

    RS Ostern L OST22 (~RS "3000" G9.5) (8C,24GB,960GB) | RS Cyber Quack (1C,2GB,40GB)

    Edited 2 times, last by TBT ().

    Confused 2
  • ich wollte mir gerade mal wieder einen Raspi kaufen

    Was ist den da los?

    Was sind das für Preise?

    It's me, only me, pure michi 🦆

    RS 1000 SAS G8 | Cyber Quack

    VPS: 50 G7 |B Ostern 2017|200 | Karneval | piko

    WH: SmallEi | Adv17 Family |4000 SE|1000 SE

    Haha 2
  • ich wollte mir gerade mal wieder einen Raspi kaufen

    Was ist den da los?

    Was sind das für Preise?

    Inzwischen ist man mit eine Mini OC besser beraten oder alternativen.

    Gab ein Video von LTT zu alternativen:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.