AS197540 (Netcup) auf UCEPROTECT-Level3 gelistet

  • Ne also es ist ganz einfach, ein Provider muss tätig werden, wenn es Beschwerden gibt. Das zugebener Maßen leider schlecht gepflegte aber eigentlich richtig Tool dafür etwas zu melden wäre eins wie spamcop, nur daß dort die Header-Auswertung einfache Fixes benötigt damit sie sauber und zuverlässig funktioniert. Und es ollte ein Button daz, mit dem man einen abuse ip db Eintrag erstellen kann, zu mindestens bei fishing oder sehr penetranten spammern.
    Aber nun zu sagen "mal danach schauen was die Kunden mit ihren Mailaccounts so treiben" ist ja in dieser erst mal rein technischen Angelegenheit am Thema vorbei, denn man hat ja die IP Adresse eines Kunden und keinen Mailaccount bei dem Provider gebucht, und wenn es ein Mailaccount wäre, wäre einfach ein ordnungsgemäßer Authenticated-By Header angebracht mit dem es sich leicht zurück verfolgen lässt, oder halt das Logging beim Provider zu Rate ziehen um die Spammer still zu legen.
    Ich kann mir aber auch sehr gut vorstellen, daß hier das Problem mit den exim Bugs zum Tragen kommt, daß einige Server die ein Root-Kit auf dem Blech nutzen (es gibt da welche zum Anstöpseln..) einen exim "write-what-where" Bug simulieren um Mails zu veredeln, aber dann nicht ordnungsgemäß eine einfach Antwort mit klarer Aussage und Zusage oder Frage zustellen an den eigentlich Mail Server, sondern statt dessen viele kleine Mails daraus machen und weitere Mails erwarten um sich ein besseres Bild von der Lage machen zu können und eine Umfassendere Antwort zu liefern.
    Ist natürlich auch illegal und bei der FCC auch bereits als solches angemahnt, daß STIR/SHAKEN vollständig implementiert werden muss, um illegale Robocalls und Advertising Calls zu unterbinden oder sauber auf eine Blackliste setzen zu lassen, wo nicht ein kompletter IP Block gesperrt sind, der bei IPv4 ja nun mal knapp ist so daß man nicht einfach eigene Blöcke vergeben kann für diejenigen, die sich oder ihrer Familie Advertisings und Robocalls zukommen lassen müssen über ihre eigenen Netzweke hinweg, die aber andere keinesfalls erhalten möchten da sie stören und nur für entspechende Familien und Identitäten erlaubt sind, die sich dafür commited haben.
    Aber das globale um die Inhalte Kümmern ist natürlich gemß den Regeln EU Grundrechte Artikel 7 und auch 8 zu implementieren, da gibts es ja auch von WhatsApp also von Facebook für die WhatsApp-Benutzer*innen einen Aufruf, daß schon viel zu lange blockiert wurde und es zu teuer ist und die absolute Deadline bald erreicht ist, die zu erreichen aber keinesfalls angeraten werden kann, da niemand davon profitiert und je länger die Daten der WhatsApp-Benutzer*innen Facebook angehen oder sich beschweren, daß Facebook für den COVID-19 Impfausweis in elektronischer Variante ihre Daten anonymisiert verwendet werden (gilt nicht oder nur sehr bedingt für das kommende Gerichtsverfahrungen, aber das ist ja auch ein anderes Computersystem also eine andere App die für spezielle Terminals zur Verfügung gestellt wird und nicht an jeder Grenze und an diversen öffentlichen Orten den Impfstatus und damit die Erlaubnis remote vollautomatisch kontrolliert und auch Facebook Profile darauf Zugriff erhalten um möglicherweise den COVID-19 Krankheiten oder ähnlichen Krankheiten die COVID-19 Infiziert sind auch auf persönliche Art unterstützen können, sich ihren Impfstatus zu verbessern um mehr Rechte und Anwesenheitspflicht mit Aufenthaltserlaubnis besser zu kombinieren, indem man sich an Beschränkungen und Einschränkungen und Verbote von und für Versammlungen, Demonstrationen und Dikussionen hält statt immerzu auf Untersagungen die Fallback sind, zurück zu greifen).

    Äääähm ja. Gesundheit. :pinch: