Webhosting und Groupware kombinieren?

  • Hallo zusammen!

    Bei einem anderen Anbieter habe ich noch diverse Domains und ein Webhostingpaket, dass ich nur noch für Emails nutze, da das Webhosting mittlerweile bei Netcup auf einem Vserver stattfindet.

    Den Anbieter möchte ich nun aus diversen Gründen verlassen. Mein Plan ist folgender: Ich ziehe die Domains zu Anbieter C. Falls ich irgendwann mal mit Netcup unzufrieden bin, brauche ich nur noch DNS Einträge anpassen, das ist viel einfacher.

    Dann buche ich hier ein Webhosting Paket und trage die Domains alle als externe Domains ein.


    Nun zu meinen Fragen:

    - Mailinglisten sind nicht beim Webhosting aufgelistet, gibt es sowas?

    - Kann ich für einzelne Mailadressen entscheiden, ob ich die als GroupwareKonto nutze und andere nicht? oder geht das nur domainweise?

    Beispiel: Nutzer1@domain1.de ist ein normales Postfach Nutzer2@domain1.de ist ein GroupwareKonto

    - kann ich einem Groupwarekonto adresse1@domain1.de und adresse1@domain2.de zuordnen?

    - kann die Groupware catchall? Würden dabei die Konten, die ich als normales Postfächer genutzt habe berücksichtigt?


    Vielen Dank und Viele Grüße

    Mendikant

  • Danke, dann bleibt es wohl beim Webhosting Paket. Wenn das groß genug ist, bekomme ich alle externen Domains auch kostenlos unter.

    Inklusivdomains sind nicht zwingend immer die beste Wahl. Bist dann quasi an ein Paket gebunden. Würde lieder ein Webhosting ohne Domains buchen und die Domains Stück für Stück zu Netcup transfereieren, wenn es irgendwelche Aktionen gibt. Zahle für meine de Domains im Schnitt 0,13€/Monat. Glaub die teuerste Domain hier ist aus einer alten Aktion für 2,2€/Jahr oder so 😂


    Generell bietet netcup in meinen Augen unschlagbare Preise! Und die Zusatzdomains kannst du auch ohne Probleme einem Webhosting zuordnen. 😊


    Bzw. kannst du dir die Inklusivdomains aufheben, falls du mal dringend eine günstige Domain brauchst und es keine Aktionstarife gibt.


    Just my 5 cents

  • Hm, die Idee ist halt, die Domains alle woanders ganz günstig zu haben, damit ich dann beim nächsten Wechsel nur die DNS Einträge ändern muss. Gefühlt entspannt das einen Umzug.

    Das entspannt auf jeden Fall! Aber was spricht dagegen die Domains hier bei Netcup zu haben? Eben als Zusatzdomains ohne Webhosting etc. Gibt gerade die Domains immer mal wieder zu wirklich guten Preisen. Hab bei 20 de Domains hier bei Netcup aufgehört zu zählen 😂


    Ich habe auch ne Hand voll Domains bei HE oder Ali, gerade Domains wie. 中国 oder .wang gibts hier bei Netcup garnicht, bzw. sind Domains wie .cc oder .com nicht unbedingt günstig.


    Also ich würde immer da buchen, wo ich das beste Preisleistungsverhaltnis habe.


    Die Netcup API ist bei den Domains auch Gold wert, gerade für Wildcard Zertifikate via acme.sh. Ali bietet ebenfalls ne DNS API, HE oder aber auch Str*ato etc. nicht...


    Muss man immer wissen, was man braucht 😊


    Wenn du dann mal das Hosting verlegst, kannst die Domains hier ja weiter liegen lassen.

  • Was mir im Beschreibungstext der Webhostingpakete nicht auffiel: Was ist mit Mailinglisten? Gibt es das Feature?


    VG

    Mendikant

    Gibt es leider nicht, einer der wenigen Gründe warum ich leider für einen meiner Vereine das Hostig nicht zu Netcup umziehen kann. Dort verwenden wir nämlich Mailverteiler in Form von Maillists, die hier nicht angeboten werden. :(

  • Einmal vermutlich schon. Gern gesehen seitens netcup ist das nach meinem Verständnis nicht. Ich weiss aber nicht, wie darauf reagiert wird. Das Risiko für netcup bzw die anderen Kunden auf deinem Server ist, dass Server so ganz schnell mal in irgendwelchen Blacklisten landen können und/oder in den schwarzen Löchern bei Microsoft, Googlemail & Co. Gelegentlich wandern dann auch gleich ganze IP-Bereiche da rein.

  • Ja, ich habe ne andere Diskussion zu dem Thema hier gefunden und finde das ziemlich mistig... damit werde ich mir einen anderen Hoster suchen müssen. Der bisherige macht das mit, und ich kenne einen zweiten wo es geht..


    Faktisch wären es am Ende 5 Verteiler mit 4 bis 15 Emailadressen...


    Naja dann muss ich morgen mal rechnen, was finanziell sinnvoll ist. Zwei Webhostingpakete mieten ist halt auch sinnfrei...

  • Ich glaube es wird allgemein viel zu stark unterschätzt was der Betrieb einer Mail-Infrastruktur bedeutet, vor allem im Falle von Mailinglisten.

    Wir hatten beim Deutschen Forschungsnetz und anderen großen "peer-groups" schon richtig heftige Probleme damit. Wenn man möchte, dass die Mails nicht an allen Ecken und Enden geblockt werden und alle happy sind, dann ist das sehr zeitintensiv.

    Mailinglisten-Server muss man entweder selbst machen oder ein managed server buchen. netcup bietet das ja auch an.

  • Ich glaube es wird allgemein viel zu stark unterschätzt was der Betrieb einer Mail-Infrastruktur bedeutet, vor allem im Falle von Mailinglisten.

    Wir hatten beim Deutschen Forschungsnetz und anderen großen "peer-groups" schon richtig heftige Probleme damit. Wenn man möchte, dass die Mails nicht an allen Ecken und Enden geblockt werden und alle happy sind, dann ist das sehr zeitintensiv.

    Mailinglisten-Server muss man entweder selbst machen oder ein managed server buchen. netcup bietet das ja auch an.

    Nach 10 Jahren im Beruf als Linuxadmin, traue ich mir den sicheren Betrieb eines Mailservers trotzdem nicht zu. Für zwei Maillisten mit 6 bis 12 Usern lohnt sich ein managed Server leider nicht.


    ich habe das Webhosting wieder gekündigt und woanders was gebucht, wo Mailinglisten inklusive sind.... Aber vielen Dank.

  • Nach 10 Jahren im Beruf als Linuxadmin, traue ich mir den sicheren Betrieb eines Mailservers trotzdem nicht zu. Für zwei Maillisten mit 6 bis 12 Usern lohnt sich ein managed Server leider nicht.


    Die Verwaltung von Mailinglisten mit Sympa erscheint mir, hat man die Anfangshürden gemeistert, recht einfach. Dass Provider alles mögliche blocken, steht auf einem anderen Blatt. Jedenfalls nimmt Sympa unterschiedliche Datenquellen vom Textfile über LDAP bis zu diversen Datenbank, beherrscht Adressüberprüfung und Statistik, warnt, wenn pro Liste ein gewisser Failure-Wert erreicht wird, und kann ansonsten freilich auch, was mailman sonst auch so tut. Ich habe es für meinen früheren Chef jetzt etwas über 12 Jahre im Einsatz gehabt und habe keine ernstzunehmenden Incidents gehabt - außer, dass halt immer wieder jemand versucht hat, an die moderierte Liste zu senden. Außerdem haben wir auch ausgehende Mails - zumindest die Vorlage, die über den Verteiler repliziert wurde, stets auch durch Amavis gejagt, damit auch da nichts passieren kann.


    Dass es sich für zwei Listen mit 6-12 nicht lohnt, kann ich nachvollziehen, aber, wenn das System einmal in-house vorhanden ist, finden sich oft weitere Anwendungsbereiche dafür.