Domains vorab einrichten

  • Ich will die Domain ja auch umziehen

    Das ist halt der Knackpunkt, das weiß netcup eben nicht zu 100%, sondern erst dann wenn du wirklich einen gültigen Auth-Code lieferst und die Domain tatsächlich umgezogen ist. Vorher ist es nur Spekulation und netcup hat keine Möglichkeit zu überprüfen ob du die Domain wirklich umziehen willst bzw. ob du überhaupt das Recht dazu hast. Selbst wenn du DNS-Einträge ändern kannst heißt das noch nicht das dir die Domain gehört/du Zugriff auf den AuthCode hast. Das Missbrauchspotential ist halt einfach leider da...

    Das netcup System kann das im Übrigen, nennt sich "Externe Domains".

    Da wird sich aber auch auf externe Nameserver verlassen, das Feature ist erst aktiv wenn die externen Nameserver die DNS-Einträge übermitteln die netcup vorgibt, vorher ist das Feature auch deaktiviert (daher dauert es meist auch etwas bis es aktiv werden kann). Und sobald das nicht mehr der Fall ist, wird das Feature deaktiviert.


    Am ehesten würde sowas funktionieren das mein eine "externe Domain" in eine "interne Domain" wandelt.

  • So wie es aussieht werde ich als Domainzügler ebenfalls darunter leiden müssen, in der Übergangzeit nicht auf die Postfächer beider Mailserver zugreifen zu können. Ich sehe das Problem von Netcup nicht! Wieso kann man denn keine Emailkonten anlegen und auf die Postfächer zugreifen und befüllen, so lange die Domain nicht transferiert ist. Es muss doch in keinem DNS eingetragen sein. Der Mailserver muss ja nur zulassen, wenn sich jemand mit mit den Logindaten anmeldet, gewährt er den Zugriff auf das Postfach.

    Das ist halt der Knackpunkt, das weiß netcup eben nicht zu 100%, sondern erst dann wenn du wirklich einen gültigen Auth-Code lieferst und die Domain tatsächlich umgezogen ist. Vorher ist es nur Spekulation und netcup hat keine Möglichkeit zu überprüfen ob du die Domain wirklich umziehen willst bzw. ob du überhaupt das Recht dazu hast. Selbst wenn du DNS-Einträge ändern kannst heißt das noch nicht das dir die Domain gehört/du Zugriff auf den AuthCode hast. Das Missbrauchspotential ist halt einfach leider da

    Ich habe den Auth-Code und möchte auch zügeln. Von mir aus könnte man auch bei dem Formular, bei dem man den Auth-Code eingibt ein Drop down Menü anbieten, mit "Tansfer in x Tagen" (2 Tagen, 3 Tagen, ...7 Tagen). So wäre sichergestellt, dass die Domain in X Tagen auch tatsächlich zu Netcup transferiert wird und könnte Stressfrei alles zügeln. Ich sehe jetzt schon die Postfachnutzer sagen: "die mail war aber vorher noch da" oder "der Anhang fehlt".

  • Das mit den E-Mail Konten, der Möglichkeit dadurch lokal Mails abzufangen etc. wurde schon erwähnt. Man kann dadurch Schabernack treiben wenn man zu Domains Postfächer anlegt, bei denen man sich nicht zu absolut 100% sicher sind dass sie dem Kunden auch wirklich gehören, und das kann man erst dann sein wenn die Domain wirklich im Kundenaccount ist.

    bei dem Formular, bei dem man den Auth-Code eingibt ein Drop down Menü anbieten, mit "Tansfer in x Tagen" (2 Tagen, 3 Tagen, ...7 Tagen). So wäre sichergestellt, dass die Domain in X Tagen auch tatsächlich zu Netcup transferiert wird

    Der Auth-Code ist meist nur 24-48h gültig. Die Prüfung der Gültigkeit des Auth-Codes und der Transfer der Domain ist "ein Schritt", man kann diese meines Wissens nach nicht trennen. Würde auch keinen Sinn machen, in der Zwischenzeit könnte man einen neuen Auth-Code generieren und der alte würde verfallen, womit der Umzug der Domain nicht sichergestellt ist und alle oben erwähnten Probleme wieder da sind.


    Das Problem betrifft auch "nur" die günstige Produktsparte von netcup, nämlich hauptsächlich das shared Hosting. Bei einem vServer und managed Hosting ist all dies kein Problem, oder wenn man für Mail (z.B. für den umzug kurzfristig) einen externen Anbieter nutzt (G Suite oder ähnliches). Davon ab sollten auch keine Mails verloren gehen, sondern der Absender versucht es entweder erneut oder gibt einen Fehler zurück, liegt aber an der Konfiguration des Hosters den man verlässt.

  • Davon abgesehen wirst Du immer die Gefahr von Verlusten von Mails haben, z.b. wenn die Nameserver weltweit noch nicht aktualisiert sind. Die einen leiten dann Mails schon auf den neuen Account, andere wieder auf den anderen.

    Von wieviel Postfächern sprechen wir überhaupt und von welchem Mailverkehr?

    Ich stand vor dem gleichen Problem, zumal ich den genauen Zeitpunkt des Umzugs gar nicht wusste. Der passierte nämlich nachts um halb zwölf, weil 2&2 hier gepennt hat.

    Alles was bis zum nächsten Morgen in eine meiner Adressen verschickt wurde, war dann halt weg, bis ich die neuen eingerichtet hatte.
    Aber wer schreibt mir schon Sonntag nacht :)

  • Ja, 2&2 hat mich da auch etwas geärgert. In den Moment, wo die Domain umgezogen wurde, haben die zunächst mal die Mailbox umbenannt, so dass hier nichts mehr ankommen konnte. Es kam dann eine nette Antwort auf E-Mails, dass die Adresse nicht mehr existiere und dass das ein "permanent error" sei. Sehr freundlich, quasi "unser Kunde ist leider verstorben".

  • Ja, ich fürchte von 2&2 kommt man nicht völlig verlustlos weg :rolleyes:. Das war ein Kunde von mir. Das passiert aber nie mehr, denn: Einmal tot, immer tot! :D. Friede seiner Asche. Nee, Scherz beiseite. Die produktiven Domains des Kunden sind jetzt bei einem externen Hoster und getrennt von Mail- und Webspace. Sollte man da mal wieder was umziehen müssen, dann bleibt die Domain wo sie ist und wird nur auf ein anderes Hosting aufgeschaltet.

  • Ja, ich fürchte von 2&2 kommt man nicht völlig verlustlos weg :rolleyes:. Das war ein Kunde von mir. Das passiert aber nie mehr, denn: Einmal tot, immer tot! :D. Friede seiner Asche. Nee, Scherz beiseite. Die produktiven Domains des Kunden sind jetzt bei einem externen Hoster und getrennt von Mail- und Webspace. Sollte man da mal wieder was umziehen müssen, dann bleibt die Domain wo sie ist und wird nur auf ein anderes Hosting aufgeschaltet.

    Genauso mache ich es auch, die Anbieter haben alle nichts miteinander zu tun, Domains hier ....

    Denken ist wie googeln, nur viel krasser ....

    ——

    Alle Beiträge geben nur meine persönliche Meinung wieder und nicht mehr.

  • Hay,

    Ja, ich fürchte von 2&2 kommt man nicht völlig verlustlos weg

    kommt man schon... aber nicht mit einem einfachen Webhosting. Ich habe (mind) 5 Webpräsenzen da weggezogen, die sind aber auf meinem Root-Server gelandet. Da kann man alles vorher passend einrichten.


    CU, Peter

  • Einrichten konnte ich auch alles vorher, mit den hier schon irgendwo beschriebenen Konsequenzen, dass vom selben Server aus gesendete Mails an eine der Adressen im lokalen Postfach landeten. Naja, jedenfalls von jeder anderen Mailadresse der bereits aufgeschalteten Domains aus. Mail von anderen Usern auf dem selben Server konnte ich nicht testen, befürchte aber, dass es da auch nicht anders gewesen wäre. Also ggf durchaus nicht ganz unproblematisch.


    Gerade eben mit einer eigenen Inklusivdomain hier bei Netcup beim anderen Hoster ausprobiert. Wurde aufgeschaltet, vermutlich ohne irgendeine Prüfung. Das wäre dann wohl auch mit t-online.de gegangen, probiere ich jetzt mal lieber nicht aus ^^. Da muss ich nach Weihnachten wohl mal nachfragen, ob das Problem bekannt ist oder ob das dort irgendwie sicher gelöst ist. Was ich tun kann, können andere auch ... :rolleyes:

  • Erstmal Danke für eure Antworten.


    Extra dafür einen Mailserver aufsetzen ist etwas Übertrieben, es sind ca. 15 Postfächer. Ausserdem bliebe das Problem, dass man nach dem Export und Umzug nicht mehr auf die Originaldaten zugreifen kann und wenn nur um zu Beweisen, dass eine Mail oder ein Anhang eben nicht vorhanden war/ist. Muss ich eben mit ohne Netz und doppeltem Boden leben, das bin ich halt nicht gewohnt - also Mut zur Lücke ;)


    Bei den Mailservern die ich kenne war es kein Problem Postfächer anzulegen, ohne dass der Mailserver "interne" mails als intern behandelt, sondern diese trotzdem an den laut seinem DNS zuständigen Mailserver schickt.


    Mails intern von einem Mailserver auf einen neuen zügeln ist also einfacher als das Zügeln von einem Provider zum anderen :D. Schade, dass die Provider da keinen imap-Umzugsservice anbieten. Aber da kommt man Wahrscheinlich wieder mit dem Datenschutz ins Gehege.

    Es kam dann eine nette Antwort auf E-Mails, dass die Adresse nicht mehr existiere und dass das ein "permanent error" sei.

    Lieber so, als ab ins Nirvana - so wissen die Sender wenigstens, dass die Mail nicht ankam.


    So long - Ich wünsche euch allen einen Guten Rutsch und erfolgreichen Start ins neue Jahr.


    PS - kann mir noch jemand sagen ob es bei netcup Kontakte und Kontaktgruppen gibt - falls ja, wie man die am besten zügelt? (kann man Beispielsweise vcf, csv oder ldif Formate) Importieren?


    VG bandit

  • @ Julian

    Meines wissen länger (30 Tage) vgl.: Denic Auth-Code und dessen Gültigkeit

    Gibt ja mehr TLDs wie die .de Domain der Denic, dank gTLDs gibt es ja unzählige Domains und Registrare. Ich weiß nicht ob die 30 Tage für alle gelten oder ob es da eine allgemeine Richtlinie gibt :/ Daher die Gültigkeit lieber unterschätzen wie überschätzen, nicht das es böse Überraschung gibt 8)

  • PS - kann mir noch jemand sagen ob es bei netcup Kontakte und Kontaktgruppen gibt - falls ja, wie man die am besten zügelt? (kann man Beispielsweise vcf, csv oder ldif Formate) Importieren?

    ... hat sich erledigt, mit nem Testaccount habe ich gesehen:

    Zur Zeit wird der Import von Adressen im vCard oder CSVFormat unterstützt.


    VG, Bandit


    So long - Ich wünsche euch allen einen Guten Rutsch und erfolgreichen Start ins neue Jahr.

    8):D

  • Lieber so, als ab ins Nirvana - so wissen die Sender wenigstens, dass die Mail nicht ankam.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Kontext im zitierten Beitrag richtig verstanden habe. Aber das klingt nach einer potentiellen Gefahr für Backscatter, was auch nicht so prickelnd ist. Korrekt wäre, wenn die Mail bereits während des SMTP-Dialogs abgewiesen wird. Dann erhält der (echte) Absender normalerweise auch eine Benachrichtigung.

  • Was ist eigentlich, wenn ich eine Domain einem NC Webhosting zugeordnet habe, dieses aber nur für die Website nutze... Sprich: Der Mailverkehr läuft über mailcow o.Ä. und wird nur dort von mir abgerufen.


    Klar, die Chance ist niedrig, aber es könnte ja jemand vom selben NC Webhosting Mailserver mir eine Mail schreiben für die sich selbiger Server dann verantwortlich fühlt, oder übersehe ich hier etwas?

  • Klar, die Chance ist niedrig, aber es könnte ja jemand vom selben NC Webhosting Mailserver mir eine Mail schreiben für die sich selbiger Server dann verantwortlich fühlt, oder übersehe ich hier etwas?

    Du musst beim Aufschalten keinen MX-Record für den Server eintragen, auch wenn die Hilfe das nahelegt. Man kann bei nc eine Domain auf einen Server aufschalten auch wenn im DNS der Domain nur ein A-Record für den Server eingetragen ist. Dann sollte sich der Server eigentlich nicht für Mails verantwortlich fühlen. Ob er es vielleicht uneigentlich trotzdem tut weiss ich aber auch nicht.