Fragen zum "managed PS 8000 SAS G8"

  • Hallo zusammen,


    ich liebäugel aktuell mit dem o.g. "Private Managed Server".


    Ich bin nun seit über 10 Jahren mit einem Rootserver bei einem anderen Anbieter, lasse diese allerdings durch einen externen Systemadministrator pflegen. Ich selber habe von Linux nicht viel Ahnung, aber es reicht zum exportieren, importieren und überleben :-)


    Nun ist für mich vor der Bestellung aber insbesondere folgendes wichtig zu erfahren:


    - Gibt es tatsächlich bei einem Managed Server bei Netcup keine Backups bzw. kein Backupkonzept?


    Ich habe gesehen, dass ich (für einen recht teuren Betrag) noch Backupspace anmieten könnte, aber das würde jeglichen Preisvorteil ja direkt wieder zunichte machen. Mir wurde von dem Mitarbeiter der Hotline eben gesagt, dass es ja RAID 10 geben würde, ansonsten könne man über die Plesk-Oberfläche (* ich kenne Plesk noch gar nicht) manuell und automatisch Backups erstellen lassen - diese lägen dann aber doch auf meinen eigenen Platten und wären somit doch auch kein Backup für den Fall der Fälle.


    - Hat jemand bereits Erfahrung damit, inwiefern sich Teamspeak auf einem Private Managed Server bei Netcup installieren lässt?


    Es kommen sicherlich noch weitere Fragen auf, aber mit Antworten auf diese beiden ersten Fragen würdet ihr mir sehr weiterhelfen.


    Schöne Grüße

    thakikka

  • - Hat jemand bereits Erfahrung damit, inwiefern sich Teamspeak auf einem Private Managed Server bei Netcup installieren lässt?

    Soweit ich die Produktlinie "managed Server" bei netcup richtig verstanden habe, ist das quasi ein dediziertes Webhosting über Plesk gemanaged.

    Extra-Dienste wie TeamSpeak kann man da nicht installieren und auch nicht installieren lassen.


    Plesk ist eine Verwaltungsoberfläche für Web, Mail und einiges drumherum.

    Klassische "managed Server"-Nutzer sind Agenturen, die Webseiten für ihre Kunden erstellen und ggf. dann selber hosten.

  • Private Managed Server müsste (so kenne ich es von anderen Anbietern) sein, Netcup wartet den Server (deswegen der Mehrpreis).

    Du bekommst normale user rechte und kein root. Installationen können zum teil manuell geschehen oder müssen durch netcup eingeleitet werden, so mein Wissensstand

  • Soweit ich die Produktlinie "managed Server" bei netcup richtig verstanden habe, ist das quasi ein dediziertes Webhosting über Plesk gemanaged.

    Extra-Dienste wie TeamSpeak kann man da nicht installieren und auch nicht installieren lassen.

    Das ist schlicht falsch.

    Kunden erhalten bei einem managed private Server einen Linux vServer den wir für den Kunden pflegen. Im Preis ist neben dem Grundpreis des Servers noch eine entsprechende Plesk Lizenz, sowie das Server management einkalkuliert.


    Das Servermanagement deckt dabei die allgemeine Administration des Servers inkl. Monitoring und Updatemanagement der Systemdienste ab. Zusätzliche Dienste können, sofern wir diese nicht als Sicherheit für den Server betrachten auch System weit installiert werden (hierfür können je nach Software zusätzliche Kosten aufgrund des erhöhten Aufwandes anfallen).

    Dienste die nur einen normalen SSH Zugriff benötigen kann der Kunde auch selber starten (liegt dann aber außerhalb unseres Managements und muss vom Kunden eigenständig gepflegt werden)


    Weiterhin geht es über ein normales Webhosting deutlich heraus, da der Kunde in Plesk eigenständig Service Pläne definieren und seine Leistungen auch beliebig viele Endkundenaccounts verteilen kann.

  • Wir fertigen dort standardmäßig nur Backups von den Konfigurationen der Systemdienste etc an. Für jegliche Daten die direkt oder Indirekt vom Kunden erstellt werden ist letztlich der Kunde Verantwortlich.


    Wir bieten standardmäßig Backup Lösungen auf Basis von BackupPC an: https://www.netcup.de/professi…iterungen.php#backupspace


    Darüber hinaus lassen sich auch individuelle Lösungen (z.b. auf Basis eines Storage Volumes) finden wenn man die Backups über die Plesk eigene und dort integrierte Backup Lösung machen möchte.


  • Wir bieten standardmäßig Backup Lösungen auf Basis von BackupPC an: https://www.netcup.de/professi…iterungen.php#backupspace


    Ui, 500 GB für 100,00 Euro im Monat? Das ist ordentlich und haut mich gerade etwas um. Mein aktueller Anbieter (H......) bietet 2000 GB Backupspace für 11,78 Euro im Monat an, was ich aktuell beim Rootserver auch entsprechend dazugebucht habe. Bei den Managed Servern wären die Backups inkludiert.


    Ok, das ist dann eine erhebliche Differenz. Schade, dann soll es mit uns nicht sein, Netcup :-( - Aber ohne ordentliches (und bezahlbares) Backupkonzept kann ich nachts nicht mehr ruhig schlafen.


    Darüber hinaus lassen sich auch individuelle Lösungen (z.b. auf Basis eines Storage Volumes) finden wenn man die Backups über die Plesk eigene und dort integrierte Backup Lösung machen möchte.


    Das klingt interessant. Was würde das in Laiensprache bedeuten? Quasi eine zusätzliche Festplatte?

  • Das klingt interessant. Was würde das in Laiensprache bedeuten? Quasi eine zusätzliche Festplatte?

    bei den Storage Volumes handelt es sich in "Laiensprache" ausgedrückt um eine Netzwerkfestplatte. Wir betreiben große Netzwerk-Speicher-Systeme (Storages) auf denen Wir Speicherplatz anbieten. Eine solche Platte kann man dann z.b. per NFS auf einem Server in das Verzeichnis einhängen in das Plesk seine Backups schreibt. Somit würden die durch Plesk angelegten Backups automatisch auf einem physikalisch getrennten System landen.


    Details zu den Storage Volumes findet man hier: https://www.netcup.de/vserver/storagespace.php

  • Hat jemand hier einen managed PS 2000 G8/4000 G8/8000 G8 in Nutzung?

    https://www.netcup.de/professi…managed-privateserver.php


    Angaben zur Netzwerkanbindung kann ich auf den Seiten nicht finden. Auch 1Gbit/s? wie bei den unmanaged Tarifen?

    Da ich Plesk länger nicht aktiv genutzt habe, wäre interessant was die Plesk-Default-Konfiguration auf der Hardware im Webbereich (z.B. PHP-Applikation mit Datenbank) verkraftet. Hat z.B. jemand den G8/8000 SSD hier schon länger für ein größeres Projekt im Einsatz, wo vielleicht sogar die Netzwerkanbindung des Engpass bildet?


    Wünsche uns allen ein störungsfreies 2019.