Kaufentscheid - Root Server - Nameserver

  • Hallo zusammen


    Ich bin aktuell auf der Suche nach einem oder ggf mehreren Root Servern / vServern und weiss noch nicht genau was ich für mein Vorhaben benötige. Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen:


    Was ich sicher benötige: Einen Server auf dem ich 3 - 10 Wordpress Seiten laufen lassen kann, ggf auch mal ein Shopsystem. Ich denke, für das reicht mir sicher der RS 1000 G7 SE. Die DNS Verwaltung möchte ich voll in Plesk machen können. Da ich mehr als 10 Domains nutze, wird es als Verwaltungstool wohl das Plesk Onyx Web Host Version. Dafür gibt es ja bereits fertige Images. Ich muss zwar schauen ob diese dann schon PHP7 und MariaDB nutzen. Das habe ich nicht gefunden.


    Nun möchte ich eine Domain für eigene Nameserver verwenden. Also ns1.domain.tld und ns2.domain.tld. Hier sehe ich zwei Möglichkeiten, frage mich aber ob eine zu bevorzugen ist.
    1. Ich Miete für 1 EUR eine weitere IP die nicht im selben "Bereich" hängt, und nehme beide NS auf dem selben Server wie hier geschrieben: https://assets.keyweb.de/uploa…/pdf/plesk_manual_dns.pdf
    2. Ich miete einen zweiten Server z.B. VPS 100 G7 SE und verwende den als zweiten Nameserver. Wobei ich ehrlich sein muss ich habe keine Ahnung wie ich das bewerkstelligen müsste. Ich habe dazu auch keine Anleitung gefunden.


    Ich möchte etwas später vielleicht noch 5 - 20 Seiten auf einem extra Server laufen lassen. Die meisten Seiten werden Wordpress Seiten sein. Nichts wirklich Intensives. Auch auf diesem Server möchte ich dann die NS nutzen die ich auf Server1 verwende. Mit hinsicht auf den zweiten Server, frage ich mich natürlich auch ob ich nicht von anfang an diesen nehmen soll und damit meine beiden NS aufbauen könnte da ich dann ja zwei Server besitze. So wäre ja dann die zweite Variante oben hinfällig. Dieser würde denke ich maximal ein RS 1000 G7 SE werden, vielleicht reicht ja aber auch ein VPS 1000 G7 SE? Da ich möchte, dass hier noch die E-Mails und DB selber verwaltet werden kann, nehme ich an es braucht auch Plesk Web Host und es reicht nicht etwas kleineres?
    Für dieses Szenario habe ich mal eine Anleitung gefunden gehabt:

    Aber so sind dann ja alle Seiten auf Server2. Ich möchte ja ein teil der Seiten auf Server 1 nutzen.


    Vielen Dank schon jetzt für eure Unterstützung.


    Gruss


    Koda

  • Was ich sicher benötige: Einen Server auf dem ich 3 - 10 Wordpress Seiten laufen lassen kann, ggf auch mal ein Shopsystem. Ich denke, für das reicht mir sicher der RS 1000 G7 SE.

    Selbst ein RS 8000 G7 SE kann dafür zu schwach sein.


    Die DNS Verwaltung möchte ich voll in Plesk machen können.

    Darfst du den Grund verraten? Wohin sollen die Domains aufgelöst werden, wenn nicht zur Adresse deines Servers?


    Wobei ich ehrlich sein muss ich habe keine Ahnung wie ich das bewerkstelligen müsste. Ich habe dazu auch keine Anleitung gefunden.

    Vorsicht, durch das „keine Ahnung“ kommt gleich jemand an und fragt, ob ein unmanaged Server wirklich das Richtige für dich ist.


    Auch auf diesem Server möchte ich dann die NS nutzen die ich auf Server1 verwende.

    Wie bitte? Meinst du https://www.netcup-wiki.de/wiki/Nameserver?

  • Guten Abend


    Vielen Dank für deine Antwort.

    Quote

    Selbst ein RS 8000 G7 SE kann dafür zu schwach sein.

    Hm ok. Ich hatte schon bei anderen anbietern wie NAMEENTFERNT schwächere, und die haben gereicht. Hast du schon festgestellt das sie zu schwach sind?

    Quote

    Darfst du den Grund verraten? Wohin sollen die Domains aufgelöst werden, wenn nicht zur Adresse deines Servers?

    Die Domains sollen natürlich auf den server gehen. Ich möchte jedoch eigene DNS Einträge wie TXT oder A Recorde vornehmen, und das geht in Plesk sehr einfach.

    Quote

    Wie bitte?

    Sorry das war wohl zu wirr. Bei den domains gibst du meistens ja zwei nameserver an. Ich möchte zwei NS mit der eigenen domain haben, und möchte die NS auf allen servern nutzen die es früher oder später geben könnte.


    Gruss Koda

  • Hallo,


    das liest sich so, als solltest du lieber den Nameserver von Plesk entkoppeln - hier bietet sich beispielsweise PowerDNS mit MySQL-Backend und PowerAdmin an.


    Ich benutze zwar kein Plesk, habe die DNS-Verwaltung aber grundsätzlich immer seperat geregelt.


    Und man sollte NIE nur einen Authoritativen DNS-Server für seine Domain haben, die Regel mit den 2 IPs hat ihren Grund.
    Ich persönlich besitze mittlerweile 4 DNS-Server (davon jeweils 2 bei Netcup, einer für die Domains und einer als GeoIP-Verteilung einer Subdomain, und das selbe nochmal in Amerika) falls ein Rechenzentrum abraucht, irgendwelche Routingprobleme auftauchen oder so. Genauso habe ich zumindest die Mailserver gespiegelt.


    Im Zweifel wäre eine Lösung, die DNS-Server von Netcup zu nehmen.


    So kann man immer noch ein Notfallprogramm fahren wenn ein VPS aussteigt (oder man Wartungsarbeiten hat), weil ein kompletter DNS-Ausfall ist durchaus "schwierig".


    Viele Grüße!
    margau

  • margau vielen dank. Also wären es dann zwei mal der kleine VPS für je einen Ns, und auf beiden nutze ich PowerDNS? Da muss ich mal suchen ob ich tutorials finde. PowerDNS habe ich noch nie genutzt

  • Ich würde dir auch empfehlen einfach die NS Server von netcup zu nehmen. Die funktionieren und sind sicher, ein Problem weniger mit dem du dich beschäftigen musst.


    Genauso wie das Betreiben eines eigenen Mailserver würde ich das erst machen wenn es technisch nötig ist. Vorteil ist halt dass du weißt dass es funktioniert :-)


    Thomas

  • Es geht mir weniger um den Aufwand wegem Sinn her. DNS Einträge brauche ich wenn ich die Domain hinzufüge, und anschliessend mal ein TXT oder A Record. Es geht mir darum, dass die NS Namen bei den Domains im Whois mit einer hauptdomain von mir ns1.domain.tld und ns2.domain.tld sind.
    Ich denke wenn ich mich so durchs Internet lese könnte es auch schlau sein zwei billige vServer zu nehmen je mit PowerDNS als (Super)Master und als Slave aufzubauen, und dann zu schauen wie ich Plesk am besten einbinde. Mir ist es eigentlich egal ob ich die DNS Einträge nicht im Plesk verwalte.

  • Irgendwelche DNS Einträge kannst du auch bei den Nameservern von netcup problemlos hinzufügen.


    Der einzige "Vorteil" den du also hast, ist dass bei deinem Domaineintrag bei der Denic als Nameserver die Server:
    ns1.deinedomain.de und
    ns2.deinedomain.de stehen.


    Wobei das:
    a) Niemals jemand anschaut,
    b) Technicht absolut nicht relevant ist, und
    c) Irgendwie doof ist, denn wenn der autoritive Mailserver für google.de, ns1.google.de ist, kann ich ohne den autoritiven Mailserver zu kontaktieren nicht herausfinden wie der Nameserver für die Domain heißt.


    Ich glaube zwar technisch ist c) schon irgendwie zu lösen, aber imho ist das eine unnötige verkomplizierung ohne einen Sinn.


    Thomas

  • Hi


    Ok. Vielen Dank. Dann muss ich mal weiterschauen. Dachte von dem was ich bisher im Internet Fand und auch was margau schrieb das es ggf ganz schlau ist auch für später ggf mal zwei kleine vServer zu nehmen je mit PowerDNS für eigene NS, und dann zwei vServer mit Plesk für die Verwaltung der Seiten und natürlich auch Mailserver.


    Gruss


    Koda

  • Hallo,


    Thomas, Punkt c ist aber kein Problem, dank Glue-Records und so.


    Ich bin mittlerweile froh, eigene Nameserver zu haben, da man viel mehr Erfahrung sammelt und Möglichkeiten hat - davor habe ich aber auch ca. 3 Jahre die von Netcup verwendet.


    Wenn man es sich zutraut ist es eine Erfahrung wert, dann sollte man aber auch Plesk rausschmeißen.


    Praktischen Bedarf (außer vielleicht kurze TTLs) hat man i.d.R. keinen, esseidenn die Seiten sind so groß, das man Geografische Verteilung und sowas braucht.


    Viele Grüße!
    margau

  • margau :
    Genau diese Glue Records meinte ich bei Punkt c) :-)


    Ich betreibe einen eigenen Nameserver nur für eine Domain die meine IP zuhause per DynDNS auflöst. So bin ich halt unabhängig von anderen DynDNS Diensten und kann die TTL relativ niedrig einstellen.


    Trotzdem bin ich glücklich dass ich die ganzen DNS-Einträge für meine Firma nicht selber verwalten muss sondern einfach bei unserem Domainanbieter in sein DNS reinklopfe.
    Gerade manche DNS-Systeme von Domainanbietern lassen keine Wünsche offen (man kann die komplette Zonendatei verwalten und per API sogar aus der Ferne updaten),
    da gibts also wenig Grund (außer dem lernen) zum selber machen.


    Bei dir denke ich aber dass du weißt was du tust (immerhin weißt du besser als ich was Glue Records sind), beim TO bin ich mir da aber nicht so sicher...

  • Ich bin jetzt gerade dabei mir zwei Debianserver lokal zu Installieren. So lerne ich mal powerDNS genauer kennen auch wenn es lokal natürlich keinen Sinn ergibt.


    margau : Was spricht denn dagegen, zwei kleine vServer zu machen, je ein powerDNS als Supermaster und als Slave einzurichten, und dann bei zwei weiteren Servern mit Plesk nur noch die Domains zu verwalten? Wie gesagt ich kann damit leben die DNS Einträge direkt in PowerDNS zu machen und nicht in Plesk. Plesk braucht es jedoch da ich nicht alleine verwalte, und für die Leute ist es einfacher E-Mailadressen und Domainverzeichnisse so anzulegen als in der apache Config. Meinst du Plesk zu schmeissen für den DNS, oder meinst du Plesk taugt allgemein wenig und drum gar nicht einsetzen :D


    ThomasChr Ich bin sicher kein Profi das stimmt. Ich lerne jedoch sehr gerne neues dazu, und ich baue auch immer die Umgebungen erst Local nach damit ich genau das lernen kann. Dies geht aber natürlich nur wenn man weiss was man anstellen kann :)


    Ein Glue-Record wollte ich eigentlich keinen nutzen. Ich wollte eine Domain nur für die DNS nutzen ala domain-dns.tld, und domain.tld ist dann die Seite. Das ich ein Glue Record benötige falls die Domain auch genutzt werden soll ist mir bekannt.

  • Wenn du nicht direkt Plesk brauchst, kannst du auch Froxlor nehmen?
    Plesk kostet Lizenzen etc. bei Froxlor ist OpenSource.
    Und sollte die Funktionen bieten die du brauchst.



    DNS würde ich immer parallel betreiben.
    (am besten auch verschiedene Standorte)


    Früher haben wir auch mal die DNS Verwaltung direkt gemacht, setzen nun aber auf einen Anbieter mit genügend Server etc. (In verschiedenen RZ).
    Zu dem noch einen anderen Anbieter welcher als Secondary per AXFR gefüttert wird. so Sind wir nicht von einem Anbieter abhängig, wenn es mal knallen sollte :)


    Die Entscheidung dies so zu handhaben wurde uns quasi abgenommen, nach dem wir 3 mal mit UDP Paketen bombardiert wurden.
    Über OpenResolver Server.
    Sprich mit IP Tables etc, war da nicht viel zu machen.
    Klar muss dir das nicht passieren. aber gerade bei UDP sind viele Anbieter/Nutzer nachlässig.

  • Ich bin mir einfach seit vielen Jahren Plesk gewohnt. Habe auch einen FTP Storageserver auf den die Backups direkt von Plesk gemacht werden. Da sind sie halt schon sehr einfach zu Handhaben.


    Was wäre denn ein externer DNS anbieter? Muss man mit dem dann nicht die Subdomains jeweils auch Umständlich eintragen wenn ich eine in Plesk oder auch Froxler erstelle?

  • Was wäre denn ein externer DNS anbieter? Muss man mit dem dann nicht die Subdomains jeweils auch Umständlich eintragen wenn ich eine in Plesk oder auch Froxler erstelle?

    ob jetzt Froxlor oder Plesk, du musst eigentlich nur *.domain.tld auf die IP des Server eintragen schon würde jede Subdomain auf dem Server geleitet.


    Wenn du jetzt eine extra Subdomain auf einen anderen Server hinterlegt willst, muss du die natürlich extra hinterlegen.