Netcup Domain auf Heroku benutzen

  • Man kann die genannte Umwandlung im Fließtext nur verhindern, indem man beispielsweise alle Punkte in der genannten Zeichenkette in HTML-Tags umfasst

    Oder halt gleich als Code posten…

    Code
    @         A      127.0.0.1
    redirect  CNAME  www.example.net.opts-https.redirect.center.
    www       CNAME  FooBar1337

    </> bzw. >_ Button oberhalb des Beitragseditors :)


    Edit: Oh, ich hätte mal die zweite Seite lesen sollen. :|

  • Ich mache hier noch mal eine Zusammenfassung am Beispiel meiner Webseite, damit es andere mal nachschlagen können.

    [...]

    Noch ein Vorschlag:


    Damit man auch von http://sternfreunde-berlin.de/de/imprint auf https://www.sternfreunde-berlin.de/de/imprint weitergeleitet wird (und nicht einfach nur auf https://www.sternfreunde-berlin.de/), wäre noch opts-uri im CNAME-Ziel ganz sinnvoll. Also:

    www.sternfreunde-berlin.de.opts-https.opts-uri.redirect.center.

    VPS 500 G8 Plus | VPS Karneval 2020 | Webhosting EiWoMiSau


    Dieses Gebäude hat mir die Vorfahrt genommen! *hup*

    Like 1
  • Super Hinweis. Danke!


    Schade, dass ich leider keine HTTPs-Anfrage umleiten kann. Das unterstützt Netcup nicht! Bei anderen Anbietern (z.B. Str ato) geht das.
    Weiß einer, wie ich auch HTTPs umleiten kann?


    Also:


    Code
    $ curl -I https://sternfreunde-berlin.de
    curl: (28) Failed to connect to sternfreunde-berlin.de port 443: Operation timed out
  • Leg die Domain als normale Seite an (und nicht als Weiterleitung) und mach die Umleitung mittels .htaccess Datei.

    VPS 500 G8 Plus | VPS Karneval 2020 | Webhosting EiWoMiSau


    Dieses Gebäude hat mir die Vorfahrt genommen! *hup*

    Like 1
  • Irgendwie sieht das für mich vertauscht und seltsam aus. Die Aussage aus dem Text passt nicht zu dem Code darunter.


    Text: Netcup hat keinen Schalter HTTP -> HTTPS


    Code:

    - das Ziel antwortet nicht auf eine HTTPS Anfrage


    Willst du die HTTPS Anfrage an anderer Stelle terminieren, sodass deine Seite im Hintergrund mit HTTP läuft oder was genau ist das Ziel?

    Ich verstehe auch nicht persönlich, warum ich mir für einen HTTP -> HTTPS Redirect eine weitere DNS Abhängigkeit mit ins System ziehe, welche ich bei Ausfällen auch noch debuggen muss.


    Falls es nur der Redirect HTTP -> HTTPS ist, würde ich das anders lösen. Heroku hat dazu auch nen FAQ Artikel: https://help.heroku.com/J2R1S4…pplication-to-use-ssl-tls



    Virinum Hier ging es aber um einen externen Weiterleitungsdienst, der über DNS angesprochen bzw. konfiguriert wird. Eben für Fälle, wenn man kein Webhosting sondern nur die nackte Domain hat. ;)


    (Sofern die Ausgangslage von viktorianer noch immer unverändert ist.)

    Er hat eine App, also mehr als die nackte Domain. Und es gibt doch eine App für alle Fälle, hab ich in der Werbung gehört.

  • KB19 Das stimmt, nur hatte ich die Aussage jetzt so verstanden, als sei netcup jetzt beim Webhosting aktiv.

    Hab aber gerade nochmal die IP gecheckt und es ist noch redirect.center. Dann ist mein Post natürlich Quatsch.


    Eine Idee, die mir noch in den Sinn kommt, ist Cloudflare im Proxy-Modus davor zu schalten und darüber https zu ermöglichen. Ist aber eher mit Kanonen auf Spatzen geschossen.


    Wie ich gerade sehe, empfiehlt Heroku selber u.a. Cloudflare fürs CNAME-Flattening: https://devcenter.heroku.com/a…ring-dns-for-root-domains


    Eventuell wäre das die nachhaltigste Lösung.


    Übrigens ist das Zertifikat unter https://www.sternfreunde-berlin.de am 3.1. abgelaufen…

    VPS 500 G8 Plus | VPS Karneval 2020 | Webhosting EiWoMiSau


    Dieses Gebäude hat mir die Vorfahrt genommen! *hup*

    Thanks 1
  • Virinum Hier ging es aber um einen externen Weiterleitungsdienst, der über DNS angesprochen bzw. konfiguriert wird. Eben für Fälle, wenn man kein Webhosting sondern nur die nackte Domain hat. ;)


    (Sofern die Ausgangslage von viktorianer noch immer unverändert ist.)

    Genau so ist es. Ich habe keinen Webhosting und kann also auch keine .htaccess-Datei anlegen. Das kann ich auch bei anderen Diensten nicht, dennoch funktioniert es dort.

    Genau das wollte ich vermeiden. Wie gesagt, bei anderen geht es auch ohne diesen "Dienst". Zum Beispiel die Domain sternfreunde-im-fez.de ist ohne Probleme sowohl über HTTPs als auch HTTP erreichbar und leitet direkt auf unsere neue Domain https://www.sternfreunde.berlin um.

    Ich musste dazu nur sagen, welche Domain ich jetzt als Weiterleitung haben will und BÄM, funzt.

    Code
    sternfreunde-im-fez.de 
    Umleitung (Extern | Permanente Weiterleitung 301 ): https://www.sternfreunde.berlin/

    Warum das alle nicht so einfach hinkriegen, wird mir ein Rätseln bleiben. CNAME-Flattening geht da auch nicht, die werden wohl eine Datei irgendwo ablegen. Ich habe auch keinen eigenen Webspace dort.

    Genau so brauche ich das jetzt auch bei Netcup, aber das geht nicht! Sehr frustrierend.

    Cloudflare fürs CNAME-Flattening ist mir bekannt. Die Anleitung ist zwar alles andere als gut, aber würde ich vielleicht sogar hinkriegen. Muss ich mir mal überlegen.

    Übrigens ist das Zertifikat unter https://www.sternfreunde-berlin.de am 3.1. abgelaufen…

    Ja, ist mir auch aufgefallen und habe ich gestern behoben (du hast vielleicht genau dann probiert, wo es noch nicht behoben war). Das kam daher, dass ich zwischendurch einen anderen Dienst zur Weiterleitung versucht hatte und das gar nicht funktioniert hat. Also bin ich gestern zurück auf redirect.center umgestiegen. Jetzt braucht Heroku gewisse Zeit, bis das wieder mit dem Zertifikat aktualisiert wurde.

    Er hat eine App, also mehr als die nackte Domain. Und es gibt doch eine App für alle Fälle, hab ich in der Werbung gehört.

    Die App ist auf Heroku und da ist bereits SSL an und wird auch richtig genutzt. https://www.sternfreunde.berlin/

    Falls es nur der Redirect HTTP -> HTTPS ist, würde ich das anders lösen. Heroku hat dazu auch nen FAQ Artikel: https://help.heroku.com/J2R1S4…pplication-to-use-ssl-tls

    Ich benötige keine Weiterleitung von HTTP auf HTTPs. Ich benötige Weiterleitung von einer anderen, alten Domain, auf eine neue, sowohl für HTTP als auch für HTTPs. Und redirect.center kann leider nur HTTP umleiten, nicht aber HTTPs.

  • Warum das alle nicht so einfach hinkriegen, wird mir ein Rätseln bleiben.

    Fakt ist, dass netcup es ohne Webhosting nicht kann. Leider.

    Es gab mal ein Webhosting für 50 Cent/Monat. Das wäre dafür perfekt gewesen. Kann man nur leider nicht mehr bestellen.


    An deiner Stelle würde ich den Weg über Cloudflare gehen und dort das CNAME-Flattening verwenden. Den Rest übernimmt dann Heroku.


    Ich kann dir auch anbieten die Weiterleitung auf meinem Server einzurichten. Nur ob du dich auf einen Fremden aus dem Internet verlassen möchtest ist eine andere Frage.

    VPS 500 G8 Plus | VPS Karneval 2020 | Webhosting EiWoMiSau


    Dieses Gebäude hat mir die Vorfahrt genommen! *hup*

  • An deiner Stelle würde ich den Weg über Cloudflare gehen und dort das CNAME-Flattening verwenden. Den Rest übernimmt dann Heroku.


    Ich kann dir auch anbieten die Weiterleitung auf meinem Server einzurichten. Nur ob du dich auf einen Fremden aus dem Internet verlassen möchtest ist eine andere Frage.

    Danke für dein Angebot, aber dann bin ich auch abhängig von jemanden dritten. Das ist ja, was ich auch mit Cloudflare vermeiden wollte. Aber, Cloudflare ist nicht die einzige Lösung. Ich könnte auch einfach zum anderen Anbieter wechseln, der das kann.


    Ich bin ja zu Netcup gewechselt, weil Support hier durch euch 1000-mal besser ist, als der Support am Telefon. :) Aber, wenn so einfache Sachen schon Schwierigkeiten machen, muss ich das echt noch mal überlegen, mit dem Umzug zurück.

  • Danke für dein Angebot, aber dann bin ich auch abhängig von jemanden dritten. Das ist ja, was ich auch mit Cloudflare vermeiden wollte. Aber, Cloudflare ist nicht die einzige Lösung. Ich könnte auch einfach zum anderen Anbieter wechseln, der das kann.


    Ich bin ja zu Netcup gewechselt, weil Support hier durch euch 1000-mal besser ist, als der Support am Telefon. :) Aber, wenn so einfache Sachen schon Schwierigkeiten machen, muss ich das echt noch mal überlegen, mit dem Umzug zurück.

    Habs mir nochmal durchgelesen. Dafür reicht doch selbst ein VPS 200 ( 2,69€ im Monat) oder so und dort kannst dann komfortabel über Apache, Nginx oder HAProxy alle redirects setzen die du brauchst. Dann hättest auch die Cloudflare Abhängigkeit nicht.


    Falls du dir das betreiben eines Servers zutraust.

  • Ich traue mir das zu, aber warum sollte ich das? :) Ich habe doch bereits einen Server, auf Heroku! Dann kann ich auch gleich alles auf dem neuen Server machen. Aber, das ist ja nicht einer Cloud-Plattform wie Heroku. :)


    Ich habe letzte Zeit viel darüber gelesen und man muss sagen, dass auch bei diesem Thema Deutschland noch ein Stück "veraltet" bzw. hinterher ist. In USA hätte ich jetzt gar kein Problem. Die können mit Cloud-Plattformen gut umgehen. Domainverwaltung ist da deutlich einfacher.

  • Ich traue mir das zu, aber warum sollte ich das? :) Ich habe doch bereits einen Server, auf Heroku! Dann kann ich auch gleich alles auf dem neuen Server machen. Aber, das ist ja nicht einer Cloud-Plattform wie Heroku. :)


    Ich habe letzte Zeit viel darüber gelesen und man muss sagen, dass auch bei diesem Thema Deutschland noch ein Stück "veraltet" bzw. hinterher ist. In USA hätte ich jetzt gar kein Problem. Die können mit Cloud-Plattformen gut umgehen. Domainverwaltung ist da deutlich einfacher.

    Der Server scheint aber nur begrenzt flexibel zu sein was Redirects angeht. Was ein 2 Zeiler in HAProxy ist.


    Das mit der Domainverwaltung kann ich nicht beurteilen. Einziges Mal wo ich die UI dazu sehe ist, wenn ich die Domäne bestelle. Danach verwalte ich das ganze als Code mit Ansible, Terraform, DNS-Control etc., weil ich nicht jedes Mal ne neue Verwaltung lernen will die sich dann auch noch alle paar Monate ändert ;)


    Oder meinst du mit Domainverwaltung bspw. auch den Webserver?

  • Mit Terraform wird man ja keine Domainverwaltung machen können. Mit Ansible kann man höchstens eine Datei auf dem Server, wie die für HAProxy oder Nginx, ablegen können. Was du mit DNS-Control meinst, weiß ich nicht.


    Aber, das hat alles mit Heroku und ähnlichen Plattformen nichts mehr zu tun. Mein Ziel ist es, keinen Zweizeiler auf dem Server ablegen zu müssen. Also weder in einer Weboberfläche noch mit Ansible. Dafür ist Plattform schließlich da. Aber wie gesagt, das kann ich hier bei Netcup nicht machen, so wie es ausschaut. Muss ich wohl wechseln.