Root-Server im neuen Glanz: Generation 9.5

  • Joa, muss jeder entscheiden wie er muss. Bekomm halt für einige Euro weniger eigenes Blech, mit Unlimited Traffic und 1Gbit Uplink im gleichen Rechenzentrum

    1x VPS Funny Bunny OST21

    1x RS 1000 G9.5 a1 NUE

    11x VPS 200 G10s

    Like 2
  • Einen großen Kritikpunkt muss ich an dieser Stelle doch loswerden: Was bringt einem das Glücksspiel mit "keine Präferenz", wenn man an diesem Standort dann kein gemeinsames VLAN hat?


    Die Aufteilung bei IP-Adressen und Subnetzen verstehe ich noch, aber gerade beim VLAN wird es unschön. Was bringt mir das VLAN, wenn ich erst eines an jedem Standort brauche? Dann kann ich gleich ein eigenes VPN verwenden, habe Fullspeed vom öffentlichen Interface und erspare mir Geld fürs VLAN.

  • Ist preislich noch immer attraktiv finde ich.


    Worüber ich mich aber sehr freuen würde, wäre ein Upgrade der Storage-Server G7. Kann dort wegen des alten Prozessors nicht die aktuelle mongodb Version nutzen, somit z.B. nicht den shard-key nachträglich ändern und das nervt...


    Ist da was geplant? Dann würde ich mit Neubestellungen noch solange warten. Etwas mehr RAM beim 8000er wäre auch nett.

  • Naja für ~46€ bekommt man bereits einen dedizierten Server mit 6 Kernen/12 Threads (also gerade mal 2 Threads weniger), 64 GB RAM und ca 1TB NVMe bei anderen Anbietern. Für ein wenig mehr Geld (aber immer noch günstiger als der RS8000) kommt man auch schnell auf die 2TB SSD. Hat dann aber sogar noch mehr Kerne und/oder RAM. Insofern... m.M.n. eine deutliche Verschlechterung von Preis/Leistung.

    Meine Minecraft-Plugins auf SpigotMC (Open Source): www.spigotmc.org/members/mfnalex.175238/#resources

    Discord: discord.jeff-media.com

    Like 2
  • Bin ehrlich gesagt froh vorher noch einen RS 4000 G9 SE geholt zu haben (8Kerne,32GB Ram,800GB ssd). Das sind jetzt im RS 4000 G9.5 4,76€ mehr für 2 Kerne und 200gig Speicher (wir reden immer von 12monaten laufzeit!). Was OK wäre wenn man die Wahl hätte. Ich müsste ja im Vergleich jetzt auf einen RS 2000 G9 SE warten, der kommt dann aber vermutlich (rein nach bisheriger Verteilung) bei den 8 Kernen nur mit 24gig RAM und < 800gig SSD daher. Das ist jetzt kein Hass, es wirkt für mich gerade nur völlig unattraktiv - dabei hätte ich damit gerechnet mich jetzt über meinen Kauf ende letzten Jahres zu ärgern, weil jetzt was besseres da wäre. Dem ist aber offenbar nicht so.

  • Es ist zwar nett dass es jetzt ne Klasse mit sehr viel CPU gibt, aber im Vergleich dafür sind die kleineren Stufen jetzt echt unattraktiv und preislich sehr nahe an dem Punkt wo ich gleich 'n Blech hole. Zumal die große Stufe halt weiterhin "das IO Problem"/netzwerk gegenüber echtem Blech hat.

  • 40€ mit 2x 512GB SSD ohne ECC, und ~46€ mit ECC sehe ich gerade
    Edit: oder 2x 1TB HDD

    plus weitere 6€, wenn du einen Standort in Deutschland haben willst. ;)

    Und 1TB SSD hast du natürlich nur, wenn du mit den Platten kein RAID erstellst. Würde ich nicht empfehlen. Genau bei so einem Server ist mir vor kurzen eine der beiden Platten ausgefallen und ohne RAID wäre alles futsch gewesen.

  • plus weitere 6€, wenn du einen Standort in Deutschland haben willst. ;)

    Und 1TB SSD hast du natürlich nur, wenn du mit den Platten kein RAID erstellst. Würde ich nicht empfehlen. Genau bei so einem Server ist mir vor kurzen eine der beiden Platten ausgefallen und ohne RAID wäre alles futsch gewesen.

    Ich sags mal so: Für 52€ ECC, 512GB SSD ungedrossel und ungedrosseltes Netzwerk kann sehr nett sein (zumal dir keiner beim CPU-Flag rein redet). Was du geschrieben hast ist ein Grund wieso ich hier früher ja auch gegen solche Lösungen plädiert habe. Aber eigentlich muss ich mich dann doch fragen wie viel Speicher ich dann echt nutze, ob das alles SSD sein muss, und ob ich mir nicht lieber noch 'n echtes offsite-backup dazu hole statt mich nur auf 'n RAID 10 zu verlassen - wenngleich mich das in 10 Jahren noch nicht betrogen hat.
    Edit: Und da oben ist deutschland als Standort mit drin

  • Und ich hab noch überlegt ob ich einen meiner 2 8000er abgeben soll. Falls jemand ein gutes Angebot macht, hätte ich einen frei. Allerdings nächste Abrechnung zum 26.02. Monatlich für 39,99. Mögliche Kündigung zum 25.11.2022.

  • Bin ehrlich gesagt froh vorher noch einen RS 4000 G9 SE geholt zu haben (8Kerne,32GB Ram,800GB ssd).

    Dito hier, allerdings 3 Stück davon

    Es ist zwar nett dass es jetzt ne Klasse mit sehr viel CPU gibt, aber im Vergleich dafür sind die kleineren Stufen jetzt echt unattraktiv und preislich sehr nahe an dem Punkt wo ich gleich 'n Blech hole. Zumal die große Stufe halt weiterhin "das IO Problem"/netzwerk gegenüber echtem Blech hat.

    Der Sprung vom RS2000 -> RS4000 ist bei der Disk nun noch größer. =O

    Die Standort Thematik finde ich auch was kompliziert. Landen Server aus der gleichen Bestellung an unterschiedlichen Standorten?


    Was sich mir irgendwie nicht ganz erschließt, welchen Vorteil ich habe wenn ich RootServer mit einem CloudVLAN verbinde, im Vergleich zu VPS mit Wireguard Tunnel. Aus meiner Sicht könnte man attraktive Bundles anbieten, wie beispielsweise:

    - Kaufe 3 Server und erhalte ein CloudVLAN sowie eine Failover IPv4/v6 zum Preis X dazu


    Dann wäre mir der Standort in der Tat egal und würde verteilt sogar Vorteile haben. Sind die Failover IPs eigentlich standortübergreifend? :?:

  • Hallo zusammen,



    danke für euer zahlreiches Feedback, auf das ich gerne allgemein eingehen möchte und im Folgenden dann auch noch auf einzelne Kritikpunkte, bzw. Fragen, gesondert. Für uns als Provider ist Offenheit ein wichtiges Anliegen. Ein Kernbestandteil unserer Arbeit ist der Umgang mit dem Vertrauen unserer Kunden. Unsere Kunden vertrauen uns ihre Daten an, oftmals gar geschäftliche Daten und damit sogar ihren Wohlstand. Für uns ist es daher auch selbstverständlich, auf Feedback und Kritik offen und ehrlich zu antworten.


    Unsere neue Generation 9.5 wurde unter folgenden drei Gesichtspunkten eingeführt:

    1. Wir müssen, um unsere aktuelle Leistung und Qualität halten und auch weiter verbessern zu können, auf die veränderte Marktsituation in drei Punkten reagieren:
      1. Gestiegene Strompreise
      2. Gestiegene Hardware- / Beschaffungskosten und Herausforderungen bei der Beschaffung von Hardware
      3. Gestiegene Personalkosten
    2. Unsere Produkte sollten sich näher an den Erfordernissen des aktuellen Hostingmarkts orientieren.
    3. Die sich aus 1.) ergebenen Preiserhöhungen sollen für unsere Kunden so geringe Auswirkungen wie möglich haben, wir versuchen, diese durch andere Vorteile auszugleichen.


    Im Folgenden gehe ich auf alle Punkte genauer ein:


    Zu 1.1.) Ich denke, die meisten von euch werden es schon aus diversen Presseberichten mitbekommen haben, oder sich vielleicht beim Blick auf den Preiserhöhungsbrief des Strom- / Gasanbieters selbst erschrocken haben: Es kommt derzeit zu unvergleichbar starken und so kaum abzusehenden Erhöhungen von Energiekosten. netcup hat immer seine Preise knapp kalkuliert, ich denke, es ist euch allen bekannt, dass wir stets einer der günstigsten Anbieter von entsprechenden Dienstleistungen in Deutschland und auch weltweit sind und das sogar, obwohl Deutschland bekanntlich nicht gerade die niedrigsten Strompreise aufweist, ein großer Kostenpunkt für einen Dienstleister wie uns.

    Der derzeitige, massive Anstieg von Energiekosten lässt sich mit unseren bisherigen Preisen nicht wirtschaftlich hinreichend abfangen. Stromkosten stellen einen der größten Posten bei der Bereitstellung unserer Dienstleistung dar, gleichzeitig lässt sich dieser auch nur schwer senken.


    Zu 1.2) Wer in den letzten Monaten versucht hat, so manches Elektronik-Bauteil oder bestimmte Computer-Hardware zu kaufen, wird auch das bemerkt haben: Es wird immer schwieriger, an Hardware zu kommen. Zwar ist es natürlich nicht unmöglich, doch wie in der Wirtschaft üblich, steigt bei großer Nachfrage und gleichzeitig geringem Angebot der Preis. So steigen auch unsere Hardware-Beschaffungskosten massiv an.


    Zu 1.3) Informatiker sind gefragte Arbeitskräfte. Gleichzeitig gibt es bekanntlich in Deutschland und auch in vielen anderen Ländern einen gravierenden Fachkräftemangel, der durch die Pandemie nochmals verschärft wird. Folglich steigen die Personalkosten an. Abstriche bei der Qualität oder der Bezahlung seines Personals wird netcup nicht machen: Unsere Mitarbeiter benötigen ein solides technisches Wissen, um die Kunden gut beraten zu können und um Probleme schnell erkennen und lösen zu können und jeder dieser Mitarbeiter möchte verständlicherweise marktüblich entlohnt werden.


    Diese drei Punkte, Energiekosten, Materialkosten, Personalkosten, stellen bei einem Hostingunternehmen einen Großteil der Kosten dar. Erhöhen sich alle drei Kosten plötzlich so stark, in unvergleichlicher und kaum vorhersehbarer Weise, wie es derzeit der Fall ist, sind wir gezwungen, zu reagieren.


    Viele unserer Marktbegleiter haben bereits in letzter Zeit ähnlich reagiert, manche sogar die Preise bestimmter Produkte bei Bestandskunden erhöht. Da die Energiekosten für die meisten Betriebe ähnlich stark steigen, ist sicherlich auch davon auszugehen, dass viele unserer Marktbegleiter, die dies noch nicht getan haben, noch Preiserhöhungen ankündigen werden.


    Zu 2.) Das Ziel einer neuen Produktgeneration bei netcup ist es stets, einen Mehrwert für die Kunden zu schaffen. Wir orientieren uns bei der Konzeption neuer Produktgenerationen an den Markterfordernissen. Das bedeutet: Wir analysieren, was aktuell nachgefragt ist, was unsere Kunden benötigen und passen unsere Tarife dahingehend an. Auf dieser Basis fußen auch unsere neuen Tarife der Generation 9.5. Wir haben die CPU-Leistung erhöht, weil wir eine erhöhte Nachfrage genau danach sehen. Wir haben die Möglichkeit, Server an zwei Standorten in Deutschland und Österreich zu buchen, realisiert, weil Standortredundanz ein häufig nachgefragtes Angebot war und ist, und weil wir aus beiden Ländern viele Kunden haben.


    Zu 3.) Derzeit wird es absehbar, trotz des massiven Anstiegs verschiedenster Kosten, keine Preiserhöhungen bei netcup für Bestandskunden geben. Natürlich kann ich für die Zukunft, insbesondere in Anbetracht der aktuellen, tragischen Situation, die sich neben der gewiss absolut wichtigeren, tragischen menschlichen Schicksale, auch weiter auf Kosten auswirken wird, nichts ausschließen. Derzeit kann ich aber sagen, dass wir nichts dergleichen planen.


    Wir haben außerdem versucht, die leicht erhöhten Preise im Vergleich zur Generation 9 durch andere Leistungen, insbesondere mehr CPU-Leistung, zu kompensieren. Uns ist bewusst, dass nicht jeder mehr CPU-Leistung benötigt. Wie jedoch bereits beschrieben, entspricht dies auch den aktuellen Markterfordernissen. Insofern denken wir schon, dass es sich um wertvolle Verbesserungen für den Großteil unserer Kunden und potenziellen Neukunden handelt.


    Zu guter Letzt sei noch angemerkt: Wir haben auch bei der Generation 9.5 so knapp wie möglich kalkuliert und wir versprechen, dies auch bei kommenden Generationen so fortzuführen. Wir werden uns bei unseren Preisen immer an den bestmöglichen Gegebenheiten in der aktuellen Situation, unter Berücksichtigung einer gleich bleibenden, hohen Qualität, orientieren.


    Wir verstehen, dass keiner unserer Kunden bei Preiserhöhungen erfreut ist. Dennoch ist es letztlich, unter den gegebenen Umständen unvermeidlich. Wir haben vieles umgesetzt, um das Ganze trotz allem so angenehm wie möglich zu gestalten. Übrigens wird es natürlich auch in der Zukunft weiter Sonderangebote geben, wie ihr es von uns gewohnt seid.



    Gerne gehe ich im Folgenden auf einige Fragen / Aussagen von euch genauer ein:


    Vor allem, dass man die alten Tarife nicht mehr bestellen kann - weil die Hardware gleich blieb.

    engine Wie erläutert, wurden die Tarife unter anderem eingeführt, um anfallende steigende Kosten weiter sinnvoll decken zu können, bei gleichbleibender, hoher Qualität unserer Dienstleistungen. Daher können wir die alten Tarife nicht mehr in dieser Form anbieten.


    Die nächste Frechheit: Standortzuschlag: Wenn ich Nürnberg will, kostet es "versteckte" 1,40 pro Monat mehr.

    Ich will kein Österreich, warum auch. Wer es will, weil er aus AUT ist, ok. Aber für mich ist Standort nicht in D => No go

    Interessent: Es soll hier nichts versteckt werden. Bei jedem Root-Server gibt es hier ein klar ersichtliches Auswahlmenü. Möchte ein Nutzer eine Dienstleistung an einem bestimmten Standort garantiert erhalten, kann er dies eindeutig im Bestellprozess definieren. Die Auswahl "Keine Präferenz", bei der der Standort entweder Nürnberg oder Wien ist, ist günstiger, da wir den Ausbau unserer Kapazitäten so besser optimieren können und den uns dabei entstehenden Kostenvorteil weitergeben. Beide Standorte sind hochwertige Rechenzentren mit guter Servicequalität. Für viele Kunden im DACH-Raum ist der Standort zweitrangig, zumal dank EU-Gesetzgebung in beiden Ländern die DSGVO Anwendung findet.


    Wenn es wenigstens für die Preiserhöhung z.B. auch ne vorgeschaltete Firewall gegeben hätte...

    Wir haben viele offene Feature Requests, an denen wir arbeiten und wir werden auch wieder neue Features für unsere Produkte veröffentlichen. Ich kann garantieren, keiner unserer Entwickler bei netcup langweilt sich ;) Vieles was derzeit entwickelt wird, ist für Kunden nicht direkt ersichtlich, dient aber z.B. einer Erhöhung der Stabilität oder Qualität von Systemen, von denen auch Kunden erheblich profitieren. Für Kunden nutzbare Features werden absehbar auch wieder zeitnah veröffentlicht. Hier orientieren wir uns auch an der Nachfrage unserer Kunden. Feedback von euch geben wir stets gerne an die zuständigen Teams weiter, die die Anliegen dann entsprechend priorisieren.


    Passt insgesamt ins Bild zu den Sonderangeboten bei den Servern: Nur große Maschienen, keine kleinen mehr. Begründet mit " User wollen es". Mag sein. Ich glaube eher Umsatzmaximierung. Aber niemand ist ja gezwungen. Gibt ja auch andere Anbieter. Muss Netcup selbst wissen, ob die Preispolitik erfolgreich ist.

    Warum wir unsere Preise erhöht haben, habe ich oben dargestellt. Es geht nicht um Umsatzmaximierung, deswegen erhöhen wir z.B. auch keine Preise für Bestandskunden, obwohl natürlich auch hier die Kosten große Auswirkungen haben. Wir sind überzeugt: In einem Marktvergleich können wir mit den von uns gebotenen Features und unserer Qualität weiter ganz oben mithalten. In der Tat steigen die Anforderungen an Server durch rechenintensivere Dienstleistungen. Dies decken wir durch entsprechende Angebote ab.


    [netcup] Claudia M. :

    Wenn ich jetzt keine Präferenz wähle, bleibt dann der von Netcup ausgewählte Standort garantiert immer gleich, oder kann es sein dass aufgrund "von Kapazitäten" dann irgendwann mal umgezogen wird?

    Nein, der bei Bestelleinrichtung festgesetzte Standort bleibt (auch bei "Keine Präferenz") nach Einrichtung dauerhaft gleich. Diese Frage beantworten wir auch in unseren FAQ zur neuen Generation 9.5.


    Wird es auch 9.5 bei den VPS geben?

    Hierzu kann ich aktuell noch nichts verkünden. Grundsätzlich orientieren wir uns bei unserer Angebotsgestaltung wie erläutert an den Marktanforderungen. Sicherlich wird es zukünftig aber auch bei den VPS eine neue Generation mit überarbeiteten Produkten geben.


    Leider nicht in Österreich. Da steht bei https://www.netcup.de/bestellen/produkt.php?produkt=2844 nachdem man es in den Warenkorb legt, dass das Produkt ausverkauft ist. Ist das so gewollt [netcup] Claudia M. ?

    ·Wie bereits erläutert, bieten wir die Generation 9 nicht mehr an.


    Sieht wohl so aus, dass als nächstes Netcup komplett in Anexia integriert wird und damit auch das Preisniveau auf Premium angehoben wird.

    Entsprechende Pläne gibt es nicht. netcup bleibt als eigenständige Marke erhalten. Das Preisniveau wird erhöht, da es die aktuellen Kosten erfordern, wie erläutert.


    Obwohl. Bei Rootservern kann man den gewünschten Standort ja auch ohne Aufpreis bekommen, wenn man ein wenig Ausdauer mitbringt. 8)

    aRaphael Auch wenn das sicherlich nicht ganz ernst gemeint war, raten wir von dieser Vorgehensweise ab. Unsere Zufriedenheitsgarantie ist ein freiwilliges Angebot. Gibt ein Kunde einen Server immer wieder zurück, ist es offensichtlich, dass wir nicht der richtige Provider für diesen sind und werden dann entsprechende Maßnahmen ergreifen. Ich denke die Fairness auch gegenüber anderen Kunden gebietet es, die Zufriedenheitsgarantie nicht zu missbrauchen.


    Ich weiß nicht was hier in letzter Zeit schief läuft, kaum Kundenkommunikation

    RAD750 Wir haben in den letzten Monaten hier sehr viel mit unseren Kunden kommuniziert und dafür inzwischen sogar mehrere Kollegen, die sich fast nur damit beschäftigen. Eure Anmerkungen und euer Feedback sind uns nicht egal. Was können wir hier aus deiner Sicht noch besser machen? Wir sind sehr interessiert daran, offen mit unseren Kunden zu kommunizieren :) Ich hoffe und denke, ein Beitrag wie dieser zeigt das auch.


    Server werden 6-12 Monate im vorraus abgebucht

    Dies ist ein Kritikpunkt, den wir insbesondere im Zusammenhang mit Sonderangeboten bereits öfter erhalten haben, das ist korrekt. Entsprechend werden wir hier in vielen Fällen in der Zukunft kürzere Abrechnungsperioden (außer bei sehr geringen Beträgen) ansetzen.


    Bekomm halt für einige Euro weniger eigenes Blech, mit Unlimited Traffic und 1Gbit Uplink im gleichen Rechenzentrum

    Virtualisierte Server bieten wiederum viele Vorteile, die ein dedizierter Server nicht bieten kann: So können z.B. Snapshots angelegt werden, vor Wartungen kann das System auf einen anderen, unbeeinträchtigten Server umgezogen werden (dies führen wir bereits seit längerem im Regelfall komplett ohne Ausfallzeit live durch), ein nötiges Upgrade der Leistungsdaten ist deutlich simpler ausgeführt als bei einer dedizierten Maschine, man muss sich nicht selbständig um die Überwachung der Hardware kümmern und bei Hardwarestörungen nicht mit dem Anbieter kommunizieren, und so weiter.

    netcup verwendet nur Enterprise-Server-Hardware, keine Tower-PCs. Es ist entsprechende Redundanz in allen relevanten Bereichen (Stromversorgung, Netzwerk, RAID-Level) vorhanden.


    Einen großen Kritikpunkt muss ich an dieser Stelle doch loswerden: Was bringt einem das Glücksspiel mit "keine Präferenz", wenn man an diesem Standort dann kein gemeinsames VLAN hat?


    Die Aufteilung bei IP-Adressen und Subnetzen verstehe ich noch, aber gerade beim VLAN wird es unschön. Was bringt mir das VLAN, wenn ich erst eines an jedem Standort brauche? Dann kann ich gleich ein eigenes VPN verwenden, habe Fullspeed vom öffentlichen Interface und erspare mir Geld fürs VLAN.

    KB19 Danke für deinen validen Kritikpunkt. Aktuell empfehlen wir für diesen Fall einen Standort zu wählen. Wir werden prüfen, ob wir hier eine elegantere Lösung realisieren können, da wir die Kritik dazu gut verstehen können. Dein Feedback habe ich dazu bereits weiter gegeben.


    Worüber ich mich aber sehr freuen würde, wäre ein Upgrade der Storage-Server G7. Kann dort wegen des alten Prozessors nicht die aktuelle mongodb Version nutzen, somit z.B. nicht den shard-key nachträglich ändern und das nervt...


    Ist da was geplant?

    readyfornix Aktuell kann ich diesbezüglich noch keine Ankündigungen machen. Wie aber auch schon vormals erwähnt: Wir haben die Markterfordernisse immer im Blick und dein Feedback zu unserer aktuellen Storage Server-Generation gebe ich außerdem gerne ans Produktmanagement-Team weiter.



    Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen und eure Fragen und Kritikpunkte angemessen beantworten.

  • aRaphael Auch wenn das sicherlich nicht ganz ernst gemeint war...

    Das sollte in der Tat keine Empfehlung sein. ;)

    RAD750 Wir haben in den letzten Monaten hier sehr viel mit unseren Kunden kommuniziert und dafür inzwischen sogar mehrere Kollegen, die sich fast nur damit beschäftigen. Eure Anmerkungen und euer Feedback sind uns nicht egal. Was können wir hier aus deiner Sicht noch besser machen?

    Auch wenn die Frage nicht an mich ging:


    Ich denke die allermeisten hier haben Verständnis dafür, dass ihr eure Preise dem Markt anpassen müsst.

    Ich glaube aber, die Reaktionen wären weit weniger heftig ausgefallen, wenn ihr dies im Vorfeld kommuniziert hättet. ("Wir werden demnächst die Preise anheben müssen weil ... und in diesem Zusammenhang bei unseren Rootservern eine neue Generation einführen ... " usw.)

    EDIT: Oder hattet ihr dann Hamsterkäufe befürchtet? :/