DNS Eintrag hinzurügen um Raspberry PI extern zu erreichen

  • Ich habe gesehen, dass ich im Portal unter 'DNS Zone exampledomain.de editieren' die DNS Einträge bearbeiten kann. Dies wollte ich gern nutzen um meinen Raspberry Pi über eine (Sub)Domain zu erreichen, bspw. raspberrypi.exampledomain.de.

    Da ich jedoch keine Ahnong von Dyn DNS habe, wollte ich mal fragen ob es speziell für diesen Fall beim Anbieter netcup eine entsprechende Anleitung gibt?

  • Hay Martin,

    Wenn Du sowieso zu afraid gehst, die können auch dynamische Records.

    Mit afraid habe ich mich nicht weiter beschäftigt - brauchte nur vor 5 Jahren schnell eine Alternative als der ehemalige Platzhirsch in seinem Gebaren immer unfreundlicher wurde - bis er schließlich sogar Geld dafür haben wollte :D


    Das, was die tun, genügt meinen Ansprüchen (sprich: den Fritzboxen in der Familie für die übliche nachweihnachtliche Supportanfrage...).


    CU, Peter

  • Free DNS nutze ich gerade auch selber, hab dort einen freien Anbieter genommen (also unter http://freedns.afraid.org/domain/registry/), Mal angenommen ich habe dort beispiel.mooo.com angelegt, mach ich dann einen CNAME-Eintrag a la

    raspberrypi CNAME beispiel.mooo.com

    Und ich kann dann meinen raspi unter raspberrypi.exampledomain.de (exampledomain.de ist meine Domain bei Netcup) erreichen?


    Ich hab mich in den letzten Jahren nur mit Programmieren ebschäftigt aber mangels Notwendigkeit mir nie DynDNS Einträge angeschaut.

  • Hay,

    Und ich kann dann meinen raspi unter raspberrypi.exampledomain.de (exampledomain.de ist meine Domain bei Netcup) erreichen?


    Ja. Vorausgesetzt natürlich, Du hast z.B. eine Fritzbox, die den IP-Wechsel bei afraid.org automatisch anzeigt.


    der CNAME-Eintrag als raspberrypi.exampledomain.de weist den Resolver nur an, nach der IP-Adresse von "beispiel.moo.com" zu fragen und fertig.


    CU, Peter

  • Ja. Vorausgesetzt natürlich, Du hast z.B. eine Fritzbox, die den IP-Wechsel bei afraid.org automatisch anzeigt.

    Kleine Anmerkung meinerseits:

    Mit einer Fritzbox braucht es keine Drittanbietertools mehr. Einfach die Myfritz-Adresse als CNAME Eintrag per Subdomain anbinden und fertig. zb home.example.tld -> cname -> abcde.myfritz.net

    Siehe: http://heise.de/-2120327

    Klappt einwandfrei. :)


    Gruß

    René

  • Ich habe gesehen, dass Afraid anscheinend ein Script onmline gestellt hat, welches die aktuelle public IP dorthin überträgt, sodass beispiel.mooo.com immer auf das entsprechende Gerät verweist. Soll heißen, der Raspberry überträgt diese als Client selbstständig mit Hilfe von Crontab. Damit sollten sich die Fritzbox/Router Einstellungen erübrigen, oder?


    Kann man dieses System auch ohne Afraid nutzen? Sodass mein Raspberry seine IP selbstständig an mein DNS überträgt und dort raspberry.exampledomain.de mein Raspberry zugänglich macht?

  • Hay,

    Soll heißen, der Raspberry überträgt diese als Client selbstständig mit Hilfe von Crontab. Damit sollten sich die Fritzbox/Router Einstellungen erübrigen, oder?

    Ja, hatte ich hier auch so auf einem Gateway-Rechner laufen - der nicht über eine Fritzbox rausgeht :)


    Kann man dieses System auch ohne Afraid nutzen? Sodass mein Raspberry seine IP selbstständig an mein DNS überträgt und dort raspberry.exampledomain.de mein Raspberry zugänglich macht?

    Es gab da mal einen ct-Artikel, der erklärt, wie man so etwas selbst baut... müsste aber noch mehr Quellen geben.

    Eigener DynDNS-Dienst für den Hausgebrauch und Freunde (leider hinter Paywall).


    P.S.: Das "script" ist bei mir eigentlich nur ein wget-Aufruf:


    Code
    1. /usr/bin/wget -q http://freedns.afraid.org/dynamic/update.php?<hierdastokenvonafraid>


    CU, Peter.

  • Hay,

    quick cron example


    Wenn Du das mit dem wget (oder curl) auf update.php meinst, dann reicht das. Dir muss klar sein, dass es immer eine gewisse Verzögerung gibt, im Extremfall die komplette Laufzeit zwischen zwei Cron-Läufen des Scripts - im Beispiel sind es 15 Minuten glaube ich.


    Beobachte es doch einfach mal live - z.B. indem Du die Internetverbindung trennst und neu aufbaust, so dass Du eine neue IP-Adresse bekommst.


    CU, Peter

  • Das wäre dann aber trotzdem das falsche Ziel bei IPv6. Die IPv6-Portfreigabe bedeutet ja nur, dass die Firewall die Verbindung freigibt. Ein DNAT wie bei IPv4 gibt es dann (hoffentlich) nicht. Der DDNS-Eintrag verweist bei IPv6 also auf die Fritz!Box und nicht auf das Zielgerät.


    Oder ist da noch mehr Magie bei AVM im Spiel?

  • Das soll auch mit IPv6-Adressen klappen laut AVM.

    hat aber nur irgendwo den Pferdefuß begraben; es gibt nur einen CNAME Eintrag und der geht tatsächlich nur zur Fritzbox, alle Geräte dahinter haben somit kein DDNS, außer sie managen das jeweils selbst - kompletter Quark - auch eine Besonderheit von IPv6, welche nicht wirklich durchdacht wurde ...

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%

  • Das ist mir durchaus bewusst, dennoch hat AVM dafür eine Lösung implementiert.

    https://www.heise.de/ratgeber/…6-einrichten-4714622.html (leider Paywall)

    Soweit ich weiß bekommen die IPv6-Nodes zuhause dann jeweils eigene myfritz-Adressen, zb raspy.xyz.myfritz.net usw.


    Aber wie gesagt, selbst habe ich das noch nicht nachgebaut. Daher keine Ahnung wie genau das umgesetzt wurde. Ggf. findet sich ja jemand hier im Forum der sich dem Thema schon einmal angenommen hat. :)