Snapshot in Virtualbox booten?

  • Moin!


    Ich habe von meinem Root Server mit Debian Buster ein offline Snapshot erstellt und per FTP auf mein lokales Windows 10 System heruntergeladen. Um es als Softwareentwickler für's Testing nutzen zu können, würde ich es gerne mit Virualbox booten. Dachte ich mir jedenfalls mal so. ;) Der Versuch, es mit qemu-img in ein vdi zu konvertieren, scheitert aber mit:


    Code
    1. qemu-img: Could not open '<mein image>.qcow2': qcow2 header exceeds cluster size


    Mache ich hier etwas falsch oder kann ich mir das mit dem dem Snapshot auf Virtualbox Windows sowieso abschminken (Stichwort "CPU-Architektur")?

  • Wie peinlich: Ich hatte übersehen, dass ich vor ein paar Tagen in Filezilla "type ascii" eingestellt hatte. <X


    Nun läuft der Snapshot als Guest in Virtualbox. Ich komme auch per SSH drauf. Allerdings komme ich nicht "nach draußen". ifconfig und iptables habe ich schon geprüft. Als Netzwerk habe ich Bridged und das Interface der Docking Station meines Notebooks gewählt. Das Notebook ist im VLAN von OPNsense. Hat da vielleicht jemand noch eine Idee??

  • Aufgefallen ist mir noch, dass in OPNsense der Host (also die VM) gar nicht in der ARP-Tabelle aufgeführt wird.