Deaktivierte Hosting Abonnements - Alle Seiten down, Mails gehen nicht mehr

  • Warum muss denn da gesperrt werden? Es gibt hinreichende Möglichkeiten Schreibvorgänge zu blockieren.

    Wenn man HTTP(S) aktiv lassen würde, endet das in vielen Fällen unschön. Viele (PHP) Anwendungen sind nicht ausreichend darauf vorbereitet, dass Dateien nicht mehr geschrieben werden können. Und was ist mit MySQL?


    Ich finde die Sperrung durchaus nachvollziehbar. Blöd ist nur, dass man dann keine Möglichkeit hat, irgendwelche Daten zu löschen, um Speicherplatz freizugeben. Wenigstens der Dateimanager in Plesk sollte noch benutzbar sein. Ob Plesk so eine Möglichkeit vorsieht, weiß ich allerdings nicht.

  • Na da weiss man dann halt auch nicht, ob man jetzt was essentiell wichtiges blockiert, dann ist das Geschrei auch wieder groß. Zumindest sollte dann aber sofort eine Benachrichtigung raus. Meinetwegen mit einer angemessenen Frist, bis zu der man Zeit hat, die notwendigen Massnahmen durchzuführen. Passiert das nicht, hilft nur noch die Sperrung. Da würde ich aber nicht den ganzen CCP/WCP-Zugang sperren, sondern nur die Websites oder Mail-Accounts, je nachdem welcher Speicherplatz überläuft.

  • Viele (PHP) Anwendungen sind nicht ausreichend darauf vorbereitet, dass Dateien nicht mehr geschrieben werden können. Und was ist mit MySQL?

    fopen und fwrite haben klare Fehlerzustände und auch einem MySQL User können die Rechte auf Create und Update Queries verweigert werden.


    Es ist auch nicht erwartbar, dass das Reinrennen in Limits zu Sperrungen führt.

    Bei anderen Limits funktioniert es doch auch: Max Execution Time, Memory Limit, Max Body Size, Max Mail Size, Max Mailbox Size.

  • fopen und fwrite haben klare Fehlerzustände und auch einem MySQL User können die Rechte auf Create und Update Queries verweigert werden.

    Klar, aber viel Spaß bei der typischen PHP-Software, die so im Umlauf ist. Da ist das Geschrei dann groß, wenn am Ende "Datenverluste" zu beklagen sind.


    Die jetzige Lösung ist zwar auch nicht optimal, aber ich kann das durchaus nachvollziehen, dass es (für netcup) das kleinere Übel ist.

    Zumindest sollte dann aber sofort eine Benachrichtigung raus. Meinetwegen mit einer angemessenen Frist, bis zu der man Zeit hat, die notwendigen Massnahmen durchzuführen.

    Eventuell habe ich den Beitrag von Bensen missverstanden, aber ich glaube das sollte bereits der Fall sein. Außer man überschreitet die Limits massiv. Benachrichtigung sollte es natürlich immer geben, klar.

    Da würde ich aber nicht den ganzen CCP/WCP-Zugang sperren, sondern nur die Websites oder Mail-Accounts, je nachdem welcher Speicherplatz überläuft.

    Das wird nicht machbar sein, Du musst immer einen Webhosting Tarif als Ganzes sperren. Andernfalls könntest Du über andere Domains z.B. noch Datenbanken füllen oder Dateien in anderen Ordnern ablegen, wenn exec() & Co. erlaubt ist.

  • Das wird nicht machbar sein, Du musst immer einen Webhosting Tarif als Ganzes sperren. Andernfalls könntest Du über andere Domains z.B. noch Datenbanken füllen oder Dateien in anderen Ordnern ablegen, wenn exec() & Co. erlaubt ist.

    Sehe ich nicht so furchtbar problematisch. Man sperrt entweder alles was mit Webspace zu tun hat oder alles, was mit Mailspace zu tun hat, je nachdem was voll ist. Da wären dann natürlich alle Domains betroffen, nicht nur die "Schuldige".