Domain Transfer (.net) zu netcup: DNS Einträge/zonefile ohne Downtime

  • Hallo,


    also nach langer Suche habe ich es jetzt aufgegeben etwas netcup spezifisches zu finden. Falls ich hier unfähig war, bitte gern nur einen Link auf die entsprechende Anleitung im wiki oder Forum.


    Ich werde von einem anderen Anbieter zu netcup umziehen. Dort wird mir zwar kein Export der DNS Einträge angeboten, ich habe sie mir jetzt aber von Hand rauskopiert. Wenn ich jetzt bei netcup die Domain bestelle und den Transfer einleite habe ich gelesen, dass der alte Registrar, sofern der Nameserver eine Inklusiv-Leistung war, evtl. ab diesem Zeitpunkt auch nicht mehr diese DNS Einträge auflösen wird. Laut netcup Support habe ich aber wohl im Rahmen des Umzugs die Möglichkeit, die Domain sofort mit meinen eigenen DNS Einstellungen umzuziehen. Heißt das, ich kann das Zonefile/die DNS Einträge schon anlegen, bevor ich den Auth-Code eingebe bzw. wird die Abwicklung beim alten Registrar erst gestartet, wenn ich das fertig habe? Hat da jemand damit Erfahrung?


    Oder ist es für zero Downtime besser, die Zone erst bei einem kostenlosen Anbieter einzurichten, beim alten Registrar noch diese Nameserver einzutragen und dann bzgl. Registrar zu netcup umzuziehen unter Beibehaltung der Nameserver des kostenlosen Anbieters? Kann ich dann nach dem Umzug, auch wenn ich aktuell nicht die netcup Nameserver nutze, bei netcup die Zone einrichten und so final ohne Downtime zu netcup wechseln?


    Danke, Jürgen

  • Hallo,


    du kannst eine Inklusivdomain bestellen (falls möglich) dann werden sowieso die Einträge automatisch gesetzt, da diese Domain fest in das Paket integriert ist.


    Falls es eine zusätzliche Domain ist, kannst du die einfach im CCP zu dem Hosting hinzufügen. Auch dann werden alle erforderlichen Einträge automatisch gesetzt.


    Bevor der Authcode eingegeben worden ist, kannst du den Vertragsgegenstand (die Domain) auch schon zuweisen, aber natürlich nicht nutzen, da die Zone ja noch nicht aktualisiert ist. In der Praxis ist eine Downtime von 0 quasi unmöglich...ein bisschen Geduld solltest du schon haben. Ich hoffe ich habe die Anfragen korrekt verstanden.

  • Danke für die schnelle Antwort, allerdings will ich eben nicht, dass netcup die erforderligen Einträge automatisch auf das setzt, was im Webhosting enthalten ist, sondern alle Einträge (A, AAAA, CNAME, SRV, TXT) müssen korrekt übertragen werden. Die Domain hat Einträge für deutlich mehr als das fürs im netcup gebotene Webhosting mit Mail-Infrastruktur (Jabber-Server, DNS Einträge für diverse IPs und CNAME Aliase). Genau das befürchte ich eben, dass netcup mit einem Default anfängt und dieser Default dann auch für eine gewisse Zeit falsche Antworten liefert.


    Ich bin mir sicher, dass es über einen unabh. Nameserver Anbieter definitiv mit 0 Downtime funktioniert, wollte aber den Schritt sparen. Ebenso kenne ich einen anderen Anbieter, der schon vorab mir die Pflege einer Zone erlaubt, bevor ich diese Zone zu ihm transferiere. Nur wollte ich eben jetzt alles bei netcup unter einem Hut haben.

  • Da bin ich jetzt mal gespannt, ob jemandem was dazu einfällt ohne einen von den Nameservern der beiden Hostern unabhängigen Nameserver zu benutzen. Alles "unter einem Hut" zu haben hat eben nicht nur Vorteile.

  • Nicht 100% sicher, aber eigentlich müsste das folgendermaßen gehen:


    Wenn du bei Netcup den Transfer anstößt, wird Netcup ja auch bei der Registry die neuen NS hinterlegen. Bis die da wirksam werden dauert nen Moment. Die DNS-Einstellungen müssten dir aber bis dahin schon zugänglich sein. D.h.: Wenn du den Transfer initiierst, dann umgehend, sobald du Zugriff auf die DNS-Settings hast alles einrichtest, könntest du durchaus schneller als der Zonereload, und wenn das nicht klappt, als die TTL sein. Ist keine Garantie, aber zumindest lässt es sich damit ohne tiefergehende Aktionen gut reduzieren.

  • Danke mlohr für die Einschätzung. Dabei die Zeit zum Eingeben dann auch noch zu verkürzen... sowas wie AXFR für einen Umzug gibt es nicht mehr, oder? Ich dachte, vor langer, langer Zeit war das mal möglich, dass man auch das komplette Zonefile automatisch zu einem neuen Nameserver transferieren konnte.

  • Ein AXFR ist meines Wissens nicht zum Umzug, sondern zur Synchronisation zwischen Primary und allen anderen gedacht. Theoretisch könnte man den auch für nen Umzug missbrauchen - wenn man seine eigenen NS betreibt.

  • Kläre doch mal ab, ob nicht vielleicht dein alter Anbieter den Nameservereintrag und den ganzen Rest wie vHost im Webserver und Mailboxen nach dem Transfer noch ne Weile belassen kann. Bei großen Anbietern, wo alles vollautomatisch passiert, sieht es da freilich in der Regel eher schlecht aus.


    Dann würde ich an deiner Stelle den netcup-Support mal freundlich fragen, wie das, was sie dir versichert haben, praktisch umzusetzen ist. Wenn sie sagen es geht, dann sollten sie auch wissen wie. Ansonsten sollten sie sich in netcup-Vertrieb umbenennen. ;)

  • Bei großen Anbietern, wo alles vollautomatisch passiert, sieht es da freilich in der Regel eher schlecht aus.

    Das isses.


    Da mich auch noch ein anderes Thema bzgl. Umzug beschäftigte (es ist aktuell eine externe Domain im Webhosting: wenn ich zu Netcup als Registrar im Rahmen der Inklusiv-Domains umziehe, muss ich dann die externe Domain inkl. allem bereits eingerichtetem erst löschen? Ist dann alles jetzt schon als externe Domain eingerichtete gelöscht?), habe ich den Weg über einen unabh. Nameserver-Anbieter gewählt. Dort die komplette Zone identisch eingerichtet, dann die Nameserver beim alten Registrar auf die unabh. umgestellt und siehe da, seit Montag haben zwei Nameserver(verbünde) parallel ganz ohne Downtime das gleiche ausgeliefert. Je nach Cache meiner einzelnen Server waren in DNS Abfragen irgendwann die neuen die authoritative Nameserver.

    mlohr Der eigentlich Zweck von AXFR ist mir bekannt, aber wie gesagt, vor langer Zeit waren auch noch andere Dinge im Internet möglich (z.B. Mails von jedem x-beliebigen Rechner einfach an eine x-beliebige Zieladresse schicken - ohne SPF überhaupt kein Problem). Man konnte da (zwar auch nicht überall) aber doch noch sehr oft ganz ungehindert ganze Domains auslesen. Siehe z.B. ein Post von 2010 auf serverfault, so falsch lag ich gar nicht... am besten ist natürlich, der Nameserver-Anbieter hat einen Export des kompletten Zonefiles.

  • Hm, du hattest du DNS Server beim alten anbieter auch nicht selber oder?
    Ich stehe jetzt vor den Umzug der einer Domain zu Netcup, betreibe aber auf den alten Anbieter, meine eigenen Nameserver.

    Ich vermute, ich könnte diese beim Übertrag, auf meinen alten DNS Server stehen lassen?


    Hätte aber dann das gleiche Problem, wenn ich meine eigenen DNS Server dann durch die Netcup ablösen möchte... auch mit den SSL Cert über Lets En. über acme und dann meinen Root certbot-auto, bin ich mir noch echt unsicher, was da denn passiert :D


    Danke trotzdem für dein Lösungsweg

  • Du kannst die Ablöse Deiner DNS Server direkt durch die von netcup mit der übersiedlung in einem Ruck machen ...


    an der Stelle wo Du die DNS-Einträge bei der 'Bestellung' (= Transfer) eingibst,

    brauchst Du nur die aktuellen DNS-Einträge eingeben;

    musst nur Sorge tragen, dass während der Phase des Umzugs keines der Lets Encrypt Zertifikate ungültig wird,

    damit Du nach der übersiedlung an Stelle Deiner DNS-Server die Netcup-DNS-Server einbauen kannst;


    das ist alles ...

    Grüße / Greetings

    Walter H.


    RS 1000 SAS G8 xRAM; RS 500 SSD G8; S 1000 G7; VPS 200 G8 Akt.; Webhost. 1000 m. 75%