Mails landen überall im Spam

  • Guten Tag,


    ich habe es nun gestern doch hinbekommen den hMail Server auf Windows einzurichten. Jedoch kommt nun schon das nächste Problem, alle Mails ausgehend vom Server landen ausnahmslos im Spam. MXToolBOx sagt zudem, dass sich die IP mit der meine Domain verknüpft ist auf folgenden Blacklists ist: UCEPROTECTL3, Spamhaus ZEN, SORBS DUHL, BARRACUDA. spf und DMARC sind natürlich bereits im DNS hinterlegt.


    Liebe Grüße
    Gloos

  • Dann prüfe doch bei den einzelnen Blacklists (außer UCE), warum deine IP hinterlegt ist - welche Incidents es da gab und ggf. zu welcher Zeit sie aufgetreten sind.

    Evtl. ist es auch nur ein einfaches rDNS Problem.


    Ich würde bei Spamhaus anfangen.

  • UCEPROTECTL3 kannst du ignorieren. Gibt hier einige Beiträge im Forum wieso.


    Bei den anderen solltest du versuchen Delistings zu beantragen.


    Gibt auch diverse Testseiten im Internet, die einem aufzeigen, wo man noch was verbessern sollte. MxToolbox ist da nur bedingt hilfreich. Ich nutze immer ganz gern https://www.mail-tester.com/ oder https://mecsa.jrc.ec.europa.eu/de/

    Betreibe übrigens selber einen hMailServer. Jedoch versendet der nur über einen Relay von meinem ISP 1x1. Die Reputation von netcup-IP-Adressen ist mir einfach zu schlecht. Ständig wird man von Microsoft geblockt und man landet wieder im Spam-Ordner.

    VPS 500 G8 Plus | VPS Karneval 2020 | Webhosting EiWoMiSau


    Dieses Gebäude hat mir die Vorfahrt genommen! *hup*

    Like 1
  • Dann prüfe doch bei den einzelnen Blacklists (außer UCE), warum deine IP hinterlegt ist - welche Incidents es da gab und ggf. zu welcher Zeit sie aufgetreten sind.

    Evtl. ist es auch nur ein einfaches rDNS Problem.


    Ich würde bei Spamhaus anfangen.

    Wird wohl darauf hinaus laufen, dass ich mich am Ende freikaufen muss...

  • UCEPROTECTL3 kannst du ignorieren. Gibt hier einige Beiträge im Forum wieso.


    Bei den anderen solltest du versuchen Delistings zu beantragen.


    Gibt auch diverse Testseiten im Internet, die einem aufzeigen, wo man noch was verbessern sollte. MxToolbox ist da nur bedingt hilfreich. Ich nutze immer ganz gern https://www.mail-tester.com/ oder https://mecsa.jrc.ec.europa.eu/de/

    Betreibe übrigens selber einen hMailServer. Jedoch versendet der nur über einen Relay von meinem ISP 1x1. Die Reputation von netcup-IP-Adressen ist mir einfach zu schlecht. Ständig wird man von Microsoft geblockt und man landet wieder im Spam-Ordner.

    VIelen Dank, mail-tester hat schon einige hilfreiche Informationen

  • Sorry, das war jetzt nicht auf Spamhaus direkt bezogen, sondern eher eine generelle Vermutung.

    Ein Freikaufmodell sollte nicht zu einer seriös betriebenen Blocklist gehören.


    Viele Listen verdienen ihr Geld in dem sie den Empfänger-Servern, die die Listen nuten, ihre Infrastuktur kostenpflichtig anbieten.

  • Hay,


    da hast Du wohl eine IP-Adresse erwischt, die einen üblen Vorgänger hatte. Ist mir mit dem letzten Server auch passiert, wurde sogar von T-Online komplett geblockt. War aber nur eine kurze Mail mit "ich habe heute Nacht einen Server aufgesetzt und in Betrieb genommen, der eine neue IP-Adresse bekommen hat". Die (schlechte) Reputation war innerhalb von 5 Stunden zurückggesetzt und dann ging es sofort wieder.


    Mittlerweile bin ich aber auch der Meinung, dass netcup diesbezüglich ein bißchen mehr unternehmen könnte.


    CU, Peter

    Peter Kleemann // https://www.pkleemann.de // +49 621 1806222-0 // Kann Programme, Internet, Netzwerke und Telefon.

    Like 4
  • Habe dazu mal eine Frage: gibt es Sperrlisten, die von den Inhabern von IP-Blöcken (also z.B. NetCup) selbst gepflegt/versorgt werden?


    Hintergrund:

    1) Ich bin vor ein paar Wochen von HostEurope zu NetCup umgezogen (Root-Server) und habe jetzt auch so eine statische IP-Adresse, die auf vielen internen Sperrlisten steht/stand (z.B. Yahoo, T-Online, Trendmicro). Das ist nervig, weil man sich in jedem Einzelfall darum kümmern muss und man es erst herausfindet, wenn eine Mail nicht zugestellt werden kann. Die großen BLs stellen kein Problem dar, weil ich die i.d.R. kenne und Tools wie MxToolbox zu Hilfe nehmen kann.

    2) Gestern kam eine Mail zurück (550 5.7.1 <user@domain.tld - natürlich ersetzt>: Recipient address rejected: ERS-DUL), dass dazugehörige Abfragetool (https://www.ers.trendmicro.com/reputations/index) ergab, dass meine IPv4 auf einer "Dial-up User List (DUL)" steht. Der Text dahinter sagt: "Die Dial-up User List (DUL) enthält IP-Adressen aus dynamischen, von ISPs bestimmten Adressbereichen". Das klingt etwas unklar (wer sind in diesem Kontext ISPs, wie werden die Adressbereiche bestimmt), kann aber auch die Interpretation zulassen, dass möglicherweise NetCup das so mitzuverantworten hat.


    Wer weiß etwas dazu?

  • Hay,

    "Dial-up User List (DUL)"

    eine solche Einstufung ist keine Eigenschaft, die mit der Abfrage des Netzes z.B. bei RIPE übermittelt wird. Irgend jemand beim Listenbetreiber hat diese Information irgend wann einmal intern "angereichert". Es kann sein, dass diese Einstufung falsch erfolgt oder es tatsächlich mal dynamische Adressen eines Providers waren, der Adressblöcke zurückgegeben hat, damit der ipv4 Vergabestopp nochmal ein halbes Jahr in die Zukunft geschoben wird. Oder weil große Teile des Netzes auf ipv6 mit Tunnel umgestellt wurden (mein Gigacube hat zwar ipv4, aber privater Adressbereich und der Rest geht über Carrier Grade Nat und Tunnel).

    Es gibt auch Blacklisten-Betreiber wie SORBS, die eine solche Liste betreiben.
    Info: http://www.sorbs.net/delisting/dul.shtml


    Please note that entries in the SORBS DUHL never expire, not even the entries we inherited from Easynet NL Dynablock. We always require contact from the network owner for modifications

    Also ja, Netcup.

    Auf der anderen Seite bekommt der network owner ja keine email, dass er auf solch einer Liste steht, also ist er auf Hinweise angewiesen und erst bei Verweigerung darf man schimpfen, dann aber mit Recht ^^

    CU, Peter

    Peter Kleemann // https://www.pkleemann.de // +49 621 1806222-0 // Kann Programme, Internet, Netzwerke und Telefon.

    Like 2
  • Auf der anderen Seite bekommt der network owner ja keine email, dass er auf solch einer Liste steht, also ist er auf Hinweise angewiesen und erst bei Verweigerung darf man schimpfen, dann aber mit Recht ^^

    Danke für deine Antwort. Habe jetzt mal eine E-Mail an den NetCup-Support geschrieben, das Problem erklärt und nachgefragt. Nicht, dass ich schimpfen will, 'ne aktive Unterstützung von NetCup wäre das Ziel ;)


    Da z.B. auf dieser DUL dann wohl ganze Blöcke stehen wäre das ggf. auch für einige Andere eine Hilfe.

  • Danke an Alle für die guten Vorschläge. Ich habe nun alles hinbekommen und die Mails landen nichtmehr im Spam. Über die von Virinum empfohlene Webseite mail-tester.com habe ich zudem herausgefunden, dass ein DKIM gefehlt hat. Nach ein wenig Recherche wurde dies eingerichtet, was nach den Blacklist Removals endlich dafür gesorgt hat, dass die Mails durch kommen.