Brauche Hilfe

  • So wie ich bin, habe ich ohne großes Nachdenken und Vorwissen einfach mal einen vServer (VPS 1000 G7) bestellt.
    Doch nun weiß ich einfach nicht mehr weiter und benötige deshalb kurz Eure Hilfe.
    Ich dachte, es wäre so einfach. RemotedesktopVerbindung starten und loslegen.
    Doch zu früh gefreut.


    Was ich möchte:
    Ich möchte einfach das der vServer ständig (loop?) eine .EXE ausführt.
    Lade ich diese vorher per FTP hoch? Wie führe ich dann diese aus?


    Was ich über den vServer weiß:
    VPS 1000 G7 - Debian 64Bit Froxlor APT vorinstalliert(?!?).


    Wie bekomme ich das einfach hin. Und gibt es eine Möglichkeit mit der RemotedesktopVerbindung eine Verbindung zum vServer aufzubauen? Oder muss ich das über eine andere Software machen (PuTTY?)


    Schönen Abend euch noch.
    --Geprüft durch Duden.

  • Du hast einen vServer mit Linux, dort kann man nicht ohne weiteres eine .exe (also ein Windows-Programm) ausführen.
    Du könntest zwar Windows installieren, dafür benötigst du aber eine Windows-Lizenz.

  • .exe dateien auf Debian starten ?


    apt-get install wine

    wine dateiname.exe


    Das geht doch so wie ich das verstanden hab. Aber wie verbinde ich mich mit dem vServer?
    Wie sag ich dem vServer "Hey du mach das und das" mit PuTTY?

  • Bitte bedenke, dass Du für alles alles verantwortlich bist, was mit oder durch Deinen Server passiert! Ohne entsprechende Kenntnisse über die Administration eines Server-Betriebssystems ist das alles keine gute Idee. Eventuell wäre ein Managed (v)Server eine bessere Wahl, Du müsstest aber vorher abklären, ob Dein Vorhaben damit überhaupt realisierbar ist.



    MfG Christian

  • Du könntest uns ja mal die Software nennen. Vieleicht gibt es ja auch eine Linuxversion.
    Du solltest dir aber für den Anfang erstmal etwas Grundwissen über Linux im Allgmeinen und über Administration aneignen.
    Es wurde ja schon drauf hingewiesen auf die Verantwortung.

  • Keiner hat Angst dass du was illegales machst, es ist eher das jemand deinen Server hackt und (in deinem Namen) was illegales macht.
    Stell dir einfach vor du machst einen (zugegebenermaßen groben) Fehler und jemand nutzt deinen Server unter deinem Namen zum verteilen von sehr illegalem Zeugs. Was glaubst du wie lange es dauert bis das bemerkt wird, der Server abgeschalten wird und sowohl Netcup als auch die Polizei ein paar Fragen an dich haben?


    Linux ist kein Hexenwerk und -theoretisch- kann auch ein vorsichtiger Laie seinen Server sicher halten. Aber der Wille zum Lernen und Verstehen wollen sollte da sein.


    Erwarte also nicht dass du hier eine Schritt für Schritt Anleitung bekommst die du nur nachmachen musst ohne zu Verstehen was du da eigentlich tust.


    Was du hier aber gerne bekommen kannst sind Tipps und Suchbegriffe mit denen du dein Ziel sicherlich erreichst.
    Dafür brauchen wir aber deine Mithilfe, und deshalb solltest du uns sagen was das genau für ein Programm ist damit wir dir sagen können ob es Alternativen für Linux gibt, ob du es für Linux kompilieren kannst oder ob du Windows nehmen musst.


    Ob ich auf einem Linux Server für ein Programm welches (wahrscheinlich) Netzwerkports nutzt WINE nehmen würd, bzw. ob das geht weiß ich auch nicht. Ich probiers gerne für dich fix aus, aber ohne das Programm zu kennen wird das nix.


    Thomas

  • Tatsächlich scheint man auch ohne (größere) Probleme Wine für Non-Gui Windows Anwendungen verwenden zu können: WineHQ - Text mode programs (CUI: Console User Interface)


    Aber ob das der richtige Weg ist kann man erst sagen nachdem man genau weiß was das für ein ominöses Programm ist.
    Und wenn Wine nicht auf Anhieb mit dem Programm funktionieren will ist wohl ein gutes Stück Handarbeit nötig!


    Thomas


    PS: Auch auf einem Linux Server kann man relativ einfach Remote Desktop nutzen, das wird nur eigentlich nicht gemacht weil es fast nie nötig ist und nur die mögliche Angriffsfläche erhöht!

  • Langsam frage ich mich ernsthaft was hier veranstaltet wird, warum nicht einfach Windows benutzen wo .exe beheimatet ist? Dieses ganze Wine gefrickel macht niemand glücklich. Noch dazu frage ich mich warum niemand misstrauisch wird bei dem Satz eine .exe Datei im loop auszuführen wo man scheinbar zwingend einen Server benötigt. Noch dazu der Threadopener nicht mal offenlegt um was es sich bei seiner .exe handelt. Da es sich ja um nichts besonderes zu handelt schein reicht auch son Desktop-Windows.

  • Vielleicht weil man sich das Geld für eine Windows-Lizenz sparen will?
    Vielleicht weil man den Home-Rechner nicht 24 Stunden laufen lassen will?
    Vielleicht weil ein Windows-Server zwar leichter aussieht, aber teilweise deutlich komplizierter zu Verwalten ist als ein Linux-Server?
    Vielleicht weil sich (zumindest hier) weniger Leute mit Windows-Server auskennen?


    Also Gründe warum man Linux vorschlägt gibt es genug.


    Gleichzeitig hat ja niemand das teurere Windows ausgeschlossen, aber für einen Chatbot bräuchte ich nicht extra einen Windows-Server aufsetzen...


    Deshalb würde man ja gerne genau wissen was das Programm tut um zu entscheiden ob Windows zwingend notwendig ist.
    Die Erfahrung zeigt dass es meistens mehrere Lösungen gibt und man selbst auf Anhieb nicht auf alle kommt. Deshalb ja ein Forum :)


    Thomas

  • Ich glaube im aktuellen Fall ist es egal, ob es am Wissen bezügl. Linux oder Windows zum einen oder anderen gehen sollte. Fakt ist, er sollte sich eventuell professionelle Hilfe holen, dafür auch mal paar Euros springen lassen, damit nicht nur die exe läuft, sondern auch der Server halbwegs sicher ist.


    Aber mehr Informationen über die exe wären wirklich nicht verkehrt. Klärt es doch über die Motivation zu diesem Fallschirmsprung ohne Fallschirm auf ;)