Frage zur Leistungsnutzung bei einem Root-Server

  • Hallo zusammen,

    ich habe einen Root-Server bei netcup gekauft und wollte fragen, ob netcup meine Leistungsnutzung einschränken wird. Ich muss einige rechenintensive Programme ausführen.

    Vielen Dank! :)

  • Beachte die AGB:

    Quote

    Untersagt sind insbesondere folgende Handlungen:

    [...]

    Betrieb von sog. "Mining-Diensten" für Kryptowährungen wie z.B. "Bitcoin", "Ethereum", "OneCoin" oder "Monero".
    [...]
    Betreiben von Serverdiensten , die eine besonders starke Rechnerlast verursachen; dies gilt nicht bei dedizierten und virtuellen Servern
  • Alle RS gelten als dedizierte Server.

    VPS hingegen nicht.

    [RS] 2000 G9 | 500 G8 | Cyber Quack

    [VPS] 2000 ARM G11 | 1000 G9 | 200 G8 | Secret | A | mikro G11s | 4x nano G11s
    [WH] 8000 SE | 4000 SE | 2000 SE

  • Am Wochenende arbeitet nur der Notfallsupport.

    Aktuell kommt es zu Verzögerungen bei den Bestellungen:

    [...]

    Wie bereits korrekt angemerkt, kommt es aktuell bei einigen Produkten, insbesondere bei unseren ARM-Servern, aber auch bei unseren Root-Servern, zu Verzögerungen bei der Bereitstellung.

    [...]

    Bist du Neukunde? Dann musst du sowieso erst die Verifikation durchlaufen.

    [RS] 2000 G9 | 500 G8 | Cyber Quack

    [VPS] 2000 ARM G11 | 1000 G9 | 200 G8 | Secret | A | mikro G11s | 4x nano G11s
    [WH] 8000 SE | 4000 SE | 2000 SE

  • Hallo zusammen,

    ich habe einen Root-Server bei netcup gekauft und wollte fragen, ob netcup meine Leistungsnutzung einschränken wird. Ich muss einige rechenintensive Programme ausführen.

    Vielen Dank! :)

    An deiner Stelle würde ich es einfach in dem Zeitraum der Zufriedenheitsgarantie für die vServer-Typen RS ausgiebig mit gut vorüberlegten Stresstestplänen für mehrere Tage und Stunden pro Tag durchtesten und dann abwarten, ob danach die Leistung unter der Berücksichtigung, dass man sich das Hostsystem mit einer unbekannten Anzahl weiterer Kunden teilt, stark abgenommen hat. Denn in deren AGB unter Punkt 5.5., Unterabsatz "Betreiben von Serverdiensten ... " schreiben sie folgendes:


    "Betreiben von Serverdiensten , die eine besonders starke Rechnerlast verursachen; dies gilt nicht bei dedizierten und virtuellen Servern"


    Diese Angabe halte ich für bedenklich, da sie zum einen im ersten Teil angibt, man darf nicht, und aber im zweiten Teil wiederum angibt, ja man darf. Und dies sogar auch auf einem VPS, weil hier nicht zwischen diesen beiden vServer-Typen unterschieden wird.

  • An deiner Stelle würde ich es einfach in dem Zeitraum der Zufriedenheitsgarantie für die vServer-Typen RS ausgiebig mit gut vorüberlegten Stresstestplänen für mehrere Tage und Stunden pro Tag durchtesten und dann abwarten, ob danach die Leistung unter der Berücksichtigung, dass man sich das Hostsystem mit einer unbekannten Anzahl weiterer Kunden teilt, stark abgenommen hat. Denn in deren AGB unter Punkt 5.5., Unterabsatz "Betreiben von Serverdiensten ... " schreiben sie folgendes:


    "Betreiben von Serverdiensten , die eine besonders starke Rechnerlast verursachen; dies gilt nicht bei dedizierten und virtuellen Servern"


    Diese Angabe halte ich für bedenklich, da sie zum einen im ersten Teil angibt, man darf nicht, und aber im zweiten Teil wiederum angibt, ja man darf. Und dies sogar auch auf einem VPS, weil hier nicht zwischen diesen beiden vServer-Typen unterschieden wird.

    Danke Kumpel. Momentan habe ich einige RS4000 gekauft und teste sie gerade. Ich bin in der wissenschaftlichen Forschung tätig und muss komplexe Algorithmen simulieren und ausführen, was eine langfristige und intensive CPU-Berechnung erfordert.

  • Ich habe gerade nochmal die AGB quergelesen und kann dort zur Frage von yuruoye in "5. Pflichten des Kunden" leider nichts Konkretes finden. Außer eben den Satz

    Quote

    Betreiben von Serverdiensten , die eine besonders starke Rechnerlast verursachen; dies gilt nicht bei dedizierten und virtuellen Servern

    Der lässt nach meinem Leseverständnis zu, auf dedizierten und virtuellen Servern Serverdienste zu betreiben, die eine besonders starke Rechnerlast verursachen. Dedizierte Server sind "echtes Blech", virtuelle Server sind alle anderen Server, also inbesondere in der Nomenklatur von netcup auch alle RS und VPS. Somit erlaubt der obige Satz eigentlich auch das Betreiben von rechenintensiven Serverdiensten für alle Server. Aufgrund der konkreten Formulierung ändert es daran auch nichts, wenn man die RS zu den dedizierten Servern zählt, weil ja explizit dedizierte und virtuelle Server ausgenommen werden. Ich wüsste jedenfalls nicht, wie man das anders interpretieren könnte oder welche Server davon nicht umfasst sein könnten. Abgesehen eventuell(!) von den Webhostingservern, wobei auch die strenggenommen entweder echtes Blech snd oder eben virtuelle Server. Wenn das anders gemeint sein sollte, dann sollte man es auch anders formulieren.


    (Edit: Darauf hat oben auch schon andreas. hingewiesen.)


    Explizit nicht erlaubt sind laut den aktuellen AGB die Mining-Dienste, wobei man sich da dann schon fragen müsste, warum eigentlich nicht? Was unterscheidet diese Dienste von anderen, die ebenfalls die zur Verfügung stehenden vCores komplett auslasten?


    Außerdem nicht erlaubt ist interessanterweise der "massenhafte Versand von E-Mails". Auch da könnten die AGB etwas mehr Klarheit vertragen, was damit konkret gemeint ist. Allgemein der Versand von sehr vielen (individuellen) Mails, oder nur die klassischen Massenmails wie Newsletter etc. Man könnte ansonsten diese Einschränkung problemlos auch so verstehen, dass Verwendungen wie z.B. die von fisi oder Schupp nicht erlaubt wären. Oder sind auch hier dedizierte und virtuelle Server ausgeschlossen? ;):/ Hier würde ich ja vermuten, es geht dabei weniger um die Rechnerlast als um die Gefahr, die Reputation einzelner IPs oder Subnetze zu verschlechtern, so dass sie sich dann recht schnell in diversen Blocklisten wiederfinden.

  • Man beachte das "insbesondere" in der Auflistung von untersagten Handlungen. Das sind nur Beispiele. Allgemein gilt "Maßnahmen zu unterlassen, die zu einer Störung des Betriebs der Server von netcup führen könnten". Praktisch hat man bei den Root-Servern, obwohl die virtualisiert sind, dedizierte CPU-Kerne. Das heißt, deren CPU-Leistung steht einem exklusiv zur Verfügung und deren Auslastung stört nicht den Betrieb des Servers. Bei einem VPS wäre das anders: Dessen CPU-Leistung teilt man sich mit anderen Kunden und die Erwartung ist, dass die CPU nicht dauerhaft voll ausgelastet wird. Meine Erwartung als Kunde wäre allerdings, dass das erlaubte Maß technisch durchgesetzt wird. Da der Kunde nicht beurteilen kann, ab wann eine "Störung des Betriebs der Server" eintritt, würde ich eine Nutzung der CPU nicht als AGB-Verstoß werten. Die harte Grenze ist, dass Mining-Software ausdrücklich ausgeschlossen ist.

  • Danke für deine detaillierte Erklärung. Ich verstehe nun, dass der Betrieb von Serverdiensten, die eine besonders starke Rechnerlast verursachen, auf dedizierten und virtuellen Servern laut AGB erlaubt ist.


    Mein wissenschaftliches Forschungsprojekt erfordert intensive CPU-Berechnungen über längere Zeiträume hinweg. Es geht nicht um Mining, sondern um die Simulation und Ausführung komplexer Algorithmen. Ich bin der Meinung, dass diese Nutzung durch die AGB abgedeckt ist, da meine RS4000-Server dedizierte Ressourcen nutzen und somit keine Betriebsstörungen verursachen sollten.


    Ich werde weiterhin die Nutzung meiner Server überwachen und sicherstellen, dass sie den Bestimmungen entsprechen. Falls es spezifische technische Maßnahmen gibt, die ich beachten sollte, um eine Beeinträchtigung zu vermeiden, bin ich offen für entsprechende Hinweise.

  • Man beachte das "insbesondere" in der Auflistung von untersagten Handlungen. Das sind nur Beispiele. Allgemein gilt "Maßnahmen zu unterlassen, die zu einer Störung des Betriebs der Server von netcup führen könnten". Praktisch hat man bei den Root-Servern, obwohl die virtualisiert sind, dedizierte CPU-Kerne. Das heißt, deren CPU-Leistung steht einem exklusiv zur Verfügung und deren Auslastung stört nicht den Betrieb des Servers. Bei einem VPS wäre das anders: Dessen CPU-Leistung teilt man sich mit anderen Kunden und die Erwartung ist, dass die CPU nicht dauerhaft voll ausgelastet wird. Meine Erwartung als Kunde wäre allerdings, dass das erlaubte Maß technisch durchgesetzt wird. Da der Kunde nicht beurteilen kann, ab wann eine "Störung des Betriebs der Server" eintritt, würde ich eine Nutzung der CPU nicht als AGB-Verstoß werten. Die harte Grenze ist, dass Mining-Software ausdrücklich ausgeschlossen ist.

    Hey, danke für die Erklärung, Kumpel.

  • Danke Kumpel. Momentan habe ich einige RS4000 gekauft und teste sie gerade. Ich bin in der wissenschaftlichen Forschung tätig und muss komplexe Algorithmen simulieren und ausführen, was eine langfristige und intensive CPU-Berechnung erfordert.

    Ah, deswegen ist derzeit die RS-Serie (vServer) bei Netcup so ausverkauft.


    Ich nehme mal an, dass ihr auch mit auf den großen KI- bzw. AI-Zug aufgesprungen seid und deswegen sehr viele dieser vServer bzw. Rechenknechte benötigt.

    Wenn du möchtest, kannst du uns auch gern hier im Forum mit euren Erfahrungen mit der dauerhaften CPU-Auslastung auf den Laufenden halten.

  • Alle RS gelten als dedizierte Server.

    Das seh ich anders. Nur echtes Blech sind dedizierte Server.

    Die RS sind VMs mir dedizierten Ressourcen.

    VPS Secret • 2x VPS piko G11s • RS 1000 G9.5 SE NUE • RS Cyber Quack • VPS 1000 ARM G11 NUE

    compi653.net

    Like 3
  • Ich habe das in 2019 mal den Support wegen meines RS gefragt, bei dem ich mehrere Monate lang alle Kerne auslasten wollte. Die Antwort war:


    Quote

    Natürlich dürfen Sie die Rechenleistung nutzen, die Sie auch zahlen. Es geht hier eher um eine Art des "Fair Use". Ich kann leider nicht genau definieren wann unsere automatischen Systeme hier Missbrauch vermuten würden. Solange keine entsprechende Netzwerkaktivität stattfindet, die dem Muster von Mining ähnelt sollte aber kein Problem auftreten.



    Und ich habe auch nie eine Nachfrage bekommen, obwohl ich immer wieder sehr grosse Batches rechne. Natuerlich KEIN Mining.

  • tab ich denke das mit Massen E-Mails der Mißbrauch des Servers für Fragwürdige Zwecke gemeint ist zur rechtlichen Absicherung. Da liegt ja nützlich und nicht nützlich im Sinne des Betrachters, aber nicht der Junk Einstufung wenn 100.000 Empfänger Junk markieren.