Mining auf vServer erlaubt?

  • ich persönlich kenne das World Community Grid nicht.

    Scheint so etwas wie BOINC zu sein, also eine Plattform bei der nicht genutzte Rechenleistung der Forschung (Krebsforschung, Tuberkulose, Medizin im allgemeinen etc.) zur Verfügung gestellt wird. Also durchaus was mit einem gesellschaftlichen Nutzen.

  • Ich kann Deinen Frust verstehen, aber ich wollte nur diese Aussage relativieren:

    Darüber kann man jetzt natürlich denken, wie man möchte, aber nach derzeitigem Stand ist die erste Aussage wahrscheinlich reine Panikmache.



    MfG Christian

    Quote

    Webserver mit Auslastung von > 80% sind wohl in Zukunft tabu.


    Das war mit einem Augenzwinkern gemeint. Allerdings scheint es hier um teureren Ökostrom zu gehen.

    Also wenn man Anwendungen zu laufen hat, welche viel Strom fressen, wird anscheinend der Server einer genauen Analyse unterzogen -> blacklisted.

  • Quote

    Also wenn man Anwendungen zu laufen hat, welche viel Strom fressen, wird anscheinend der Server einer genauen Analyse unterzogen -> blacklisted.


    Mining erkennen wir in erster Linie über die Verbindungen im Netzwerk. So erkennen wir z.B. auch Botnetze, die sich bei uns eingenistet haben. Über die Stromaufnahme geschieht dieses nicht.


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

  • Mining erkennen wir in erster Linie über die Verbindungen im Netzwerk. So erkennen wir z.B. auch Botnetze, die sich bei uns eingenistet haben. Über die Stromaufnahme geschieht dieses nicht.


    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß

    Ich hatte keine Botnetze, sondern eigne Miner.

    Keine Gefahr für andere.


    Netcup will allerdings seine Ideologie anderen aufzwängen?!?

    Findet Netcup Kryptowährungen schlecht, müssen das eben auch die Kunden.


    Analogie: ein Bergman schürft Gold und Silber. Beide schwankten im Preis über Jahrhunderte. Einige kauften Gold und Silber. Silber zum Preis von 51 Euro 2011.

    Heute liegt es bei 16 Euro.

    Wer ist der böse? Der Bergman.

  • Dann ist das pure Ideologie? Das wäre ja noch schlimmer.

    Ja wir brauchen noch mehr Ideologie von Besser-Denk-Menschen.

    Gibt's ja so wenig von!

  • Hallo zusammen,


    Guten Morgen,



    die neue Version unserer AGB gilt seit Dezember 2017 für Neukunden oder neue Bestellungen.

    [...]

    Hallo,


    mir wurden alle Server wegen Mining gesperrt (auch die alten). Sobald jemand einen neuen Server mietet, gelten die neuen AGB auch für Server, die vor 12/2017 gemietet wurden!


    [...]


    Das ist doch ein Wiederspruch zur Aussage von [netcup] Felix oder sehe ich das falsch?


    Ich betreibe selbst kein Mining auf den Servern, es macht mich aber nachdenklich, wenn "einfach so" gesperrt wird.


    Habe zwei (Root-)Server. Nr. 1 ist Mitte 2017 und Nr. 2 ist November 2017. Zu dem Zeitpunkt gab es in den AGB das entsprechende Verbot nicht.

    Nach Aussage von [netcup] Felix (Zitat siehe oben) dürfte ich demnach keine Probleme mit dem Mining haben.


    Wenn ich heute einen neuen Rootserver bestellen würde, akzeptiere ich die neuen AGB welche seit Dezember 2017 gültig sind - ergo Mining verboten - voll einverstanden, da gibt es nichts zu diskutieren. Ebenso dürfte ich auf meinen alten Servern TOR nicht nutzen, weil es damals ausdrücklich verboten war (einverstanden). Bei neuen Server-Bestellungen hingegen ist es erlaubt - ok.


    Aber warum wurden hier die Server von maddin123 gespert wenn sie vor dem Dezember 2017 bestellt wurden ?


    maddin123 : Nur zur Sicherheit... Es waren Root- oder vServer?


    Viele Grüße

  • Netcup will allerdings seine Ideologie anderen aufzwängen?!?

    Findet Netcup Kryptowährungen schlecht, müssen das eben auch die Kunden.

    Wo wird dir denn hier was aufgezwungen, keiner zwingt dich bei netcup zu sein. Viele Hoster/Anbieter "verbieten" gewisse Dinge in ihren AGBs, die sie für nicht vertretbar halten. Ganz typisch ist z.B. das Verbot, Seiten mit extremen politischen Ansichten zu hosten (egal ob rechts oder links), welchem die allermeisten wohl zustimmen würden. Ein Verbot von Mining ist da ja im Grunde nichts anderes. Wenn du unbedingt minen willst musst du dir halt einen anderen Hoster suchen. Und ist doch gut das Unternehmen noch ein paar Ideale haben und etwas an die Ressourcen denken.


    Und netcup wird schon dafür Sorgen, das nicht "aus Versehen" gesperrt wird. Nur mich würde es mal interessieren wie es sich Verhält, wenn man seine Geldbörse auf dem Server verwaltet oder z.B. einfach nur Blockchain Infos als Website darstellt: Dann hat man auch eine permanente Verbindung zu einem Coin-Netzwerk, nur eine 100% Auslastung des Servers nicht.

  • Es waren Root-Server.


    Mag sein, dass es Widersprüche gibt. Ich kann nur sagen, was bei mir gemacht wurde!

  • Wo wird dir denn hier was aufgezwungen, keiner zwingt dich bei netcup zu sein. Viele Hoster/Anbieter "verbieten" gewisse Dinge in ihren AGBs, die sie für nicht vertretbar halten. Ganz typisch ist z.B. das Verbot, Seiten mit extremen politischen Ansichten zu hosten (egal ob rechts oder links), welchem die allermeisten wohl zustimmen würden. Ein Verbot von Mining ist da ja im Grunde nichts anderes. Wenn du unbedingt minen willst musst du dir halt einen anderen Hoster suchen. Und ist doch gut das Unternehmen noch ein paar Ideale haben und etwas an die Ressourcen denken.


    Und netcup wird schon dafür Sorgen, das nicht "aus Versehen" gesperrt wird. Nur mich würde es mal interessieren wie es sich Verhält, wenn man seine Geldbörse auf dem Server verwaltet oder z.B. einfach nur Blockchain Infos als Website darstellt: Dann hat man auch eine permanente Verbindung zu einem Coin-Netzwerk, nur eine 100% Auslastung des Servers nicht.

    Es sind keine Ideale, sondern pure Ideologie und Bevormundung!

  • So nach Androhung alle Zahlungen zu stornieren, laufen die Server wieder.

    Man hat also nicht vergessen, wer einem die Brötchen bezahlt.;)


    netcup :


    1. Verwarnzeit von 48 h einräumen

    2. Ökofaschismus hinterfragen (wg. Ökoidelogie nimmt man alle Nachteile in Kauf ?- Verschandelung der Landschaft, Massenhaft tote Vögel, zerstörte Biotope etc.). Oder ist alles nur Marketing?

    3. Nicht die Autohersteller verpönen, wenn sich einer tot fährt (Analogie)


    Mit der "Infizierung" aller Serververträge bei Buchung eines neuen Servers mit den neuen AGBs bin ich rechtlich überfragt. Das gebe ich meinem Anwalt.

    Kommt mir nicht ganz koscher vor. Aber das soll nichts heißen.


    Gruß

  • Mal Abgesehen von der meiner Meinung nach überzogenen Reaktion des Betroffenen in diesem Fall, möchte ich auch gerne nochmal von netcup hören, warum der Abs. 7 der 5 der AGB nicht so angewendet wird wie er sich liest.

    netcup ist berechtigt, die für den Kunden zur Verfügung gestellten Dienste vorübergehend zu sperren, wenn der Kunde gegen die vorgenannten Verhaltenspflichten verstößt oder ein entsprechender, konkreter Verdacht besteht. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Dritte unter Angabe von Gründen Unterlassung der vom Kunden vorgenommenen Handlungen verlangen und diese Gründe nicht offensichtlich unzutreffend sind, oder bei Ermittlungen durch staatliche Behörden. Soweit möglich, wird netcup dem Kunden vor einer Sperrung anhören; sofern dies im Einzelfall wegen besonderer Eilbedürftigkeit nicht möglich ist, wird netcup den Kunden nachträglich informieren und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme geben. Die Sperrung ist aufzuheben, sobald der Verdacht entkräftet ist oder netcup aufgrund festgestellter Verstöße den Vertrag außerordentlich kündigen kann.

    Ich muss ehrlich sagen, wenn beim Mining auf einem oder mehreren Servern direkt alle (!) Produkte ohne vorherige "Anhörung" gesperrt werden, kann man sich den Absatz sparen. Von Eilbedürftigkeit dürfte beim Mining auch echt nicht die Rede sein. Und wenn dann auch bitte nur die betroffenen Produkte.


    Ich muss ehrlich gesagt sagen in letzter Zeit führen netcups Entscheidungen und Vorgehensweisen die ich entweder unmittelbar oder hier im Forum mitbekomme dazu, mir lieber für zukünftige Expansionen einen anderen Anbieter zu suchen. Ich möchte mir nämlich nicht ausmalen, was mir für Forderungen drohen (die netcup wiederrum schön über die AGB abwiegeln wird), wenn meine über 20 Server hier gleichzeitig gesperrt werden, weil einer von denen Spam versendet oder einer meiner Kunden da seine Pornos hochlädt (oder gebruteforced wurde).

  • Es ist leider pure Ideologie oder es sind vorgeschobene Gründe.


    Leistungshungrige Anwendungen sind zwar erlaubt, aber kein Mining, weil Menschen ja Geld verlieren könnten.


    Sperrt man jetzt alle Börsen oder Aktienunternehmen, weil die Aktien handeln emittieren und Menschen ihr Geld damit verlieren können?

  • Es ist leider pure Ideologie oder es sind vorgeschobene Gründe.


    Leistungshungrige Anwendungen sind zwar erlaubt, aber kein Mining, weil Menschen ja Geld verlieren könnten.


    Sperrt man jetzt alle Börsen oder Aktienunternehmen, weil die Aktien handeln emittieren und Menschen ihr Geld damit verlieren können?

    Ohne die Diskussion hier anheizen zu wollen, aber ich denke es sind weniger kapitalistische als mehr ökologische Gründe, die hier eine Rolle spielen. Wenn die EU uns auferlegt, keine Glühbirnen mehr zu kaufen, weil sie mehr als Heizung dienen, als als Lichtquelle, mag das vielleicht eine Bevormundung der Verbraucher sein, die das "schöne Licht" einer Glühbirne nicht missen möchten. Ökologisch aber durchaus sinnvoll.

    Ich unterstütze auch Kryptowährungen und digital currencies! Bin aber der Meinung, dass Bitcoin zwar ein gutes PoC ist, aber weiterhin nur aufgrund seiner Popularität als "erster" Cryptocoin noch auf dem Markt ist. Wenn ich mir ausrechne, dass eine Transaktion im BTC Netzwerk derzeit ~12 USD kostet dann fahre ich mit anderen Coins durchaus günstiger, und vor allem umweltfreundlicher!


    tl;dr: Meine Meinung: Umweltfreundlichere Coins werden das Rennen machen, vor allem aus ökologischen Gründen:

    Wenn netcup den Standpunkt vertritt, Umweltfreundlichkeit groß zu schreiben, dann höre ich das gerne. Wenn sie den Kunden vorschreiben kein Mining zu betreiben, "sinnvolle" Projekte, wie Boinc etc. aber durchaus zulassen, OK. Dann sollte man sich als Kunde eben einen anderen Hoster suchen, der dies erlaubt, klare Konsequenz. Ich weiß jedoch nicht, wie sich das verhält, wenn derart geänderte AGB sich auf schon bereits früher bestellte Produkte auswirken, bei deren Bestellzeitpunkt noch AGB in einer anderen Version bestand hatten. Ich bin der Meinung, dass dem Kunden in diesem Falle sogar ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden sollte, wie es z. B. auch bei anderen Vertragsänderungen der Fall ist. Ich bin aber kein Jurist, ist nur meine Vermutung.

    Weiterhin muss ich Hecke29 und maddin123 in der Hinsicht zustimmen, dass nicht einfach alle Produkte eines Kunden aufgrund solcher Vermutungen gesperrt werden dürfen. Geht es um die Verbreitung von Hetze, Beleidigungen oder ähnliches, muss schnell gehandelt werden, ok. Doch auch dann sollte nur das entsprechende Produkt gesperrt werden, das anhand der IP(s) ja durchaus ermittelbar ist. Bei Themen wie Mining ist aber keine Eile gefragt, es entsteht ja niemandem ein Schaden, sodass ich eine vorherige Anhörung des Kunden für absolut notwendig erachte!

  • Hay,


    lol, die Diskussion entflammt. Packen wir mal das Öl fürs Feuer aus... ich richte mich auf wütendes Herumgekeife ein :Paber kündige jetzt schon an, nach diesem Posting feige wegzurennen und nicht mehr in diesem Thread zu reagieren :whistling:


    Nachvollziehbar: Inkonsistentes Verhalten führt zu Unmut. Ich halte sehr viel davon, Zusagen einzuhalten und sanktioniere ebenfalls das Gegenteil.

    Nachvollziehbar: Ohne Warnung auch bei (nicht eilbedürftigem) Fehlverhalten unmittelbare und ultimative Zwangshandlungen zu begehen, ist bestimmt nicht förderlich für das eigene Geschäft und kann Schadensersatzforderungen nach sich ziehen, wenn das betroffene System tatsächlich produktiv eingesetzt wird.


    Nicht nachvollziehbar: Kindisches Rumgenöle und Wortwahl (Ökofaschismus), unhaltbare Unterstellungen (Ideologie) usw. Offensichtlich weiß der Betreffende auch nicht richtig, wie sogenannte "Cryptowährungen" funktionieren.


    Kern von "Cryptowährung" ist die Blockchain - das ist eine transaktionssichere, dezentrale Datenbank (und erst einmal nichts anderes - inhaltliche Ideen wie z.B. als Surrogat für Zahlungsmittel oder als Algorithmen oder Urkundenspeicher werden dem System aufdefiniert) und selbst wenn man die Load "nur" auf "seinem" System hochjagt, bedeutet dies, dass man ständig Verbindungen mit anderen hält und Transaktionen auf der Blockchain ausführt. Das kann man gut erkennen, dazu braucht es keinen Stromzähler. Hohe Load + Verbindungen zur Blockchain = Mining. Persönlich bin ich der Meinung, dass z.B. gerade neu "geschürfte" (ansich wie "Mining" ein witziges Wort... für stupides Rumgerechne) Bitcoin im Wesentlichen aus gestohlenem Strom bestehen - gestohlen aus einem Rechenzentrum, von einem Arbeitgeber oder einem gekapertem Server. Für andere "Cryptowährungen" sieht es vielleicht anders aus, da möchte ich mir kein Urteil im Generellen erlauben (das wäre Ideologie).


    Ich bestreite z.B. den Währungscharakter... Blockchain-Produkte entsprechen eher der spekulativen LIebhabersammlung wie Oldtimer und Gemälde (und weils so beliebt in der Argumentation ist: Gold und Silber sind in meinen Augen auch nur Sammlerstücke, Edelmetalle sind schon lange keine Währung mehr - sie dienen noch nicht einmal mehr als "Garant"), für eine Währung ist das Ganze einfach zu unreif; Abgesehen davon sollte z.B. der Bitcoin als Gegengewicht zum "kapitalistischen System" geführt werden und nu... wird der Erfolg daran gemessen, für wieviele Euros oder Dollars man ihn eintauschen kann. Also wenn da eine Ideologie war, dann ist sie auf den Kopf gestellt... und als dritten Punkt neigt der "Anleger" in Bitcoin zum Thesaurieren - Wärung heißt z.B. auf englisch "currency", in dem Wort erkennt man schön die lateinische Abstammung von "currere" - laufen, eilen rennen. Eine Währung ist ein universelles Tauschmittel im "Umlauf", sie muss rennen, nicht sich im Wallet sammeln für spätere Wandlung in echtes Geld. Rennen meint damit auch nicht nur von einem Wallet in ein anderes. Geld wird ja auch nicht mehr dadurch, dass man es von einer Tasche in eine andere steckt...


    Das ist jetzt lediglich eine (aus meiner Sicht begründete) Meinung und fernab von Ideologie. Eher äußert sich Ideologie im fanatischen Pushen von "Cryptowährungen" - mal offensiver, mal defensiver. Jeder wie es ihm beliebt.


    Die Entscheidung, kein Mining zuzulassen, ist eben genau das: eine reine Entscheidung. Man fällt sie oder nicht, netcup hat sie (als Hausherr) so gefällt, dass sie es nicht zulassen wollen. Es kann sein, dass man im Rahmen einer Neubestellung die "neuen AGB" grundsätzlich akzeptiert und nicht nur für den neuen Server, ich kenne die Formulierung nicht. Rechtssicheres Handeln von netcup würde so aussehen, JEDEM die neuen AGB anzubieten. Klassischerweise ist dann entweder die Annahme zu bestätigen oder zu widersprechen. Es liegt netcup frei zu bestimmen, ob ein Widerspruch Konsequenzen hat, z.B. eine automatische Kündigung der oder einiger Verträge auslöst. Das netcup sich überlegen, aber das ist mE der einzige, saubere Weg, auch für Bestandsserver oder Altkunden (ohne Neubestellung) das Mining zu untersagen.

    CU, Peter

  • 1. Finde das "Mining-Verbot" klasse. Punkt.


    2. Mal von den rechtlichen Aspekten abgesehen:

    Heute noch ist "Tor" mal wieder! erlaubt. Nutzer sollten jetzt wohl öfter mal schauen, ob es morgen auch noch so ist :thumbdown:


    Ich hoffe ja noch, dass sich alles aufklärt. Vielleicht hat wer vom Support was verwechselt. Vertragssicherheit sieht für mich jedenfalls anders aus ...


    /offtopic

    Bin mit der Leistung bei netcup sonst sehr zufrieden. Support ist bisher auch vorbildlich.