Automatisierter Snapshot, Export und Snapshotkauf

  • Guten Tag,


    ich habe jemand einen netcup vServer für ein Newslettersystem (OpenEMM) empfohlen. Das ganze läuft schon, nur soll es zu netcup umgezogen werden. Jetzt wurde ich gefragt wie das mit Backups läuft...


    Momentan läuft das ganze System mit Proxmox und es wird alle paar Tage ein Snaphot erstellt, welcher aber auf einem separatem Storage liegt. Das ganze müsste also so ungefähr mit netcup umgesetzt werden.


    Kurz für alle die meinen, ein Snapshot wäre kein Backup: Anders wäre ein Ausfall nicht zu kompensieren. Eine reine Datensicherung und im Nofall -wiederherstellung ist viel zu aufwendig. Die ganze OpenEMM-VM (CentOS) wurde stark modifiziert (Mailserver läuft da auch drauf), Newsletter (u.a. bezahlte) gehen an tausende Leute und mehrmals am Tag werden Sondernewsletter versendet. Wenn dann erst das ganze System neu aufgesetzt und modifiziert werden müsste und die Daten reinkopiert werden (die Datenbank ist mehrere GB groß), wäre die Ausfallzeit viel zu hoch.


    Nun zu meinen eigentlichen Vorhaben: Alle 3 Tage soll ein Snapshot der VM erstellt werden und dann direkt auf den Backupstorage von netcup kopiert werden. Mir ich klar, dass ein Export nur auf den FTP geht. Die Kopie von FTP zu Backupstorage müsste ich vermutlich von außen anstoßen. Aber wie stoße ich den Snapshot samt Export zum FTP an? Über den VCP Webservice finde ich keine Möglichkeit. Oder übersehe ich etwas? Notfalls muss ich per cURL ins VCP und das anstoßen. Nur wie weiß ich, wann der Export fertig ist und ich dann von FTP zu Backupstorage kopieren kann?


    Und dann kommt noch eine weitere Frage: Können Snapshotexports automatisch jeden Monat gekauft werden? Müssten dann 10 Exports pro Monat sein (Backup alle 3 Tage). Wäre blöd, wenn die nur einzeln kaufbar wären.


    Vielen Dank schon einmal!


    P.S.: Ich gehe in dem ganzen Szenario davon aus, dann man einen exportieren Snapshot einfach in einem anderen netcup Root Server wieder importieren kann (Festplattengröße vorausgesetzt). Damit liege ich doch richtig, oder?

  • Das hört sich alles gut. Bis jetzt ist die Snapshot-Funktion bei Netcup eher ein Witz. Snapshots können nur angelegt werden, wenn mindestens die Hälfte des gebuchten Speicherplatzes nicht belegt sind, wenn das System nicht verschlüsselt ist usw.


    Außerdem müssen andauernd nervige Defragmentierungen durchgeführt werden damit Snapshots wieder möglich sind.


    Ich wäre gerne bereit, so wie ich das jetzt schon für das Exportieren tue, für das Bereitstellen von zusätzlichem Speicher für Snapshots einen angemessenen Preis zu bezahlen.


    Im Moment kann Netcup hier im Vergleich zu vielen Mitbewerbern einfach nicht mithalten.

  • Oh ja, warum der Snapshot im virtuellen Container erstellt wird, verstehe ich überhaupt nicht. Proxmox nutzt ebenfalls KVM und dort werden die Snapshot als zusätzliche Dateien (auch gepackt möglich) abgelegt (der Storage ist dann sinnvollerweise gleich ein gemountetes externes Verzeichnis).

  • Guten Tag,



    wir bieten Snapshots im Copy and Write verfahren an. Das spart einiges an Performance, viel Speicherplatz (nur geänderte Daten müssen kopiert werden) und letztendlich muss kein zusätzlicher Speicherplatz vom Kunden gebucht werden. Da viele Kunden dieses nutzen, ist das denke ich kein Witz.

    Quote


    Im Moment kann Netcup hier im Vergleich zu vielen Mitbewerbern einfach nicht mithalten.

    Mitbewerber aus der gleichen Preisklasse die KVM einsetzen bieten nach meinem Kenntnisstand keine kostenlosen Snapshots an. Entweder setzen sie auf OpenVZ (hier gibt es viele andere Nachteile im Vergleich zu KVM) oder sind deutlich teurer. Wenn Sie bei uns einen vServer mit entsprechend großer Festplatte buchen, sind diese in der Regel kostengünstiger wie die unserer Mitbewerber und Sie haben die Freiheit per Copy and Write sehr flexibel Snapshots anzufertigen.


    Wir bieten gegen Aufpreis auch einen Export von Snapshots an. Diese liegen auf einem FTP-Account, von dem sie herunter geladen werden können. Mit ein paar Scripten können Sie so die Snapshots auch auf einem externen Storage ablegen.


    Wir tun uns schwer damit auf Datenspeicher von Kunden direkt zuzugreifen. Wir könnten dann alle anderen Daten lesen, die dort liegen. Das ist gegen unsere Philosophie und gegen das was viele Kunden von uns erwarten. Wenn dieses dennoch anders von vielen Kunden gewünscht wird, können wir gerne eine entsprechende Entwicklung starten, die auch das Ablegen von Snapshots auf Datenträgern von Kunden ermöglicht.

    Quote


    Außerdem müssen andauernd nervige Defragmentierungen durchgeführt werden damit Snapshots wieder möglich sind.

    Das ist erforderlich, wenn Ihr Dateisystem ehemals belegte Sektoren nicht wieder frei gibt. Aktuell testen wir ein neues Imageformat, in dem, mit entsprechenden Treibern, Sektoren im Livebetrieb als frei markiert werden können. Das würde dann das Defragmentieren überflüssig machen. Allerdings ist die Technik noch im Beta-Stadium.



    Mit freundlichen Grüßen


    Felix Preuß