Snapshots auf VServer: Storage dazu buchen?

  • Gerne würde ich einen Schnappschuß meines Servers anlegen, allerdings habe ich mehr als 50 % des Speichers verbraucht und bekommen so die Meldung

    Quote

    Der minimal notwendige Speicherplatz zur Erstellung eines Snapshots wurde unterschritten, daher kann kein weiteres Abbild angelegt werden. Damit Sie einen Snapshot anlegen können, muss die Größe des freien Speicherplates ebenso groß wie der durch Ihre Daten belegte Speicherplatz, oder größer, sein. In machen Fällen ist eine Optimierung notwendig um Speicher freizugeben.Ich wollte mich nicht lumpen lassen und habe frisch und fröhlich 250 GB Storage dazu gebucht, nun scheint das aber nichts zu nutzen. Denn anscheinend wird dieser nicht mit berechnet. Meine Frage wäre, kann man da etwas machen. Die Snapshotfunktion ist doch vollkommen sinnlos, wenn sie nur funktioniert, wenn ich weniger als 50 % meines Speichers ausnutze. Was soll das? Ich würde ja verstehen, wenn man etwas zahlen muß, wenn man mehr als den gebuchten Speicher beansprucht, klar, warum soll der einem geschenkt werden. Aber wenn es gar keine Option dazu gibt, ist das unsinniges Produkt- und Funktionsdesign!

  • Ich verstehe nicht ganz, worüber du dich beschwerst.


    Die 250 GB "Storage dazu" sind externe NFS Storage Server.


    Copy on Write Snapshots brauchen auch Platz, und sie liegen auf der gleichen Festplatte, wie deine virtuelle Festplatte auch.

    Ebenso müssen diese mit berechnet werden und sind also Bestandteil deines verfügbaren Speicherplatzes.


    Wenn du jetzt über 50% deines Speicherplatzes brauchst, ist kein Platz mehr für einen vollständigen Snapshot.


    In diesem Fall müsstest du auf den nächsten Server updaten, das ist dann die Funktion, für die du zahlen müsstest.

    Du kannst natürlich auch das Rettungssystem starten und damit eine Kopie der Festplatte auf dem NFS speichern.


    Ansonsten sind Snapshots nur Convenience Funktionen. Hier gibt es bessere Varianten, z.B. lvm Snapshots.

  • Eine Möglichkeit wäre, dass du aktuelle Daten, die momentan noch auf der normalen Festplatte liegen auf den zusätzlich gebuchten (NFS) Speicher verschiebst und zwar so lange bis du wieder unter 50% Belegung kommst. Dann solltest du wieder einen Snapshot erstellen können (fstrim nicht vergessen). Hängt natürlich damit zusammen, ob das überhaupt machbar ist. Dokumente, Bilder, andere Medien sollte hier kein Problem sein. Wenn du eine große Datenbank hast, dann wird das natürlich nichts.

  • Aus Sicht eines unbedarften Neukunden gebe ich ulpian Recht. Wenn ich die Funktion einfach so nutzen möchte wie sie auf der Website dargestellt wird (ich mache einen Snapshot von meinem Server) dann funktioniert das in den meisten Fällen aufgrund Speicherplatzmangels nicht. Wenn man die technischen Hintergründe versteht, mag das nachvollziehbar sein, kommuniziert wird das aber ganz und gar nicht transparent. Und auch wenn es technisch nachvollziehbar ist, halte ich es dennoch für Unfug, diese Funktion so arg zu beschneiden und quasi nutzlos zu machen.


    Wieso nicht das Image doppelt so groß provisionieren und nur die Hälfte für den Server nutzbar machen? Belegt natürlich im schlimmsten Fall mehr Ressourcen, aber ich kann das Feature wenigstens so nutzen wie es beworben wurde.

  • Wieso nicht das Image doppelt so groß provisionieren und nur die Hälfte für den Server nutzbar machen?

    dann sieht die Kalkulation auch anders aus;)

    würde konkret bedeuten dass man an Stelle von x GB nur noch ¾x GB hätte,

    oder es würden alle vServer mit Ausnahme der Storage Server teurer werden;


    Belegt natürlich im schlimmsten Fall mehr Ressourcen

    oder aber das Interesse wegen zu kleiner Platten bzw. teurerer Preise ist nicht mehr in dem Ausmaß gegeben ...

  • Was doof wäre für Leute wie mich, die snapshots garnicht nutzen.

    OK, ist eigentlich gelogen. Ich nutze snapshots schon gelegentlich.

    Aber nicht im laufenden Betrieb für volle Systeme (snapshots taugen nicht als Backup) sondern nur nach dem Aufsetzen und individuellen konfigurieren eines neuen Systems. Da hält sich der benötigte Speicherplatz in Grenzen.

  • Es geht mir gar nicht darum mich zu beschweren @H6G, sondern im Sinne von @janxb darum, daß die Sache alles andere als transparent ist. Der technische Hintergrund ist einfach nicht klar. Und die Produkte werden so beworben, daß man denkt, man habe die Möglichkeit, solche Schnappschüsse zu erstellen. In Wirklichkeit dürften die meisten Kunden diese Möglichkeit aber gar nicht haben, weil es kein realistisches Szenarium ist, nur die Hälfte des gebuchten Speichers zu nutzen. (Wer kalkuliert so?)
    Außerdem gehe ich intuitiv davon aus, wenn mir irgendwo gesagt wird, ich habe nicht genug Speicherplatz, um eine Funktion zu nutzen, daß ich dann mit der Miete von zusätzlichen Platz, die Einschränkung aufheben kann. Das ist aber nicht der Fall. Stattdessen auf ein anderes Serverpaket hochzustufen, das heißt, vor allem Geld in mehr CPU und RAM zu investieren, liegt erst einmal nicht nahe.

    Ich würde daher Netcup dazu raten, entweder die Funktion nicht fett überall zu bewerben oder aber sie technisch anders umzusetzen. Das ist meine Meinung, ohne daß ich jetzt Groll hege, daß ich 5,50 Euro in den Sand gesetzt habe.

  • Danke für die Sichtweise.


    In Wirklichkeit dürften die meisten Kunden diese Möglichkeit aber gar nicht haben, weil es kein realistisches Szenarium ist, nur die Hälfte des gebuchten Speichers zu nutzen. (Wer kalkuliert so?)

    In Wirklichkeit kalkuliert Netcup so. Der Großteil der Kunden verwendet nur einen Bruchteil des Speicherplatzes - und die viele Masse sponsert quasi die Power User.

    Es würde mich nicht wundern, wenn der Speicherplatz auf den Servern sogar überprovisioniert ist - das gar nicht alle Kunden ihren Speicherplatz zu 100% nutzen könnten. Das mag sich mitlerweile geändert haben. Die Kalkulation war bisher jedoch: nicht jeder Kunde nutzt seine Resourcen zu 100%

  • Diese Info Blöcke werden ab und an mal diskutiert, am Ende ist Netcup ein Premium Discounter, der Produkte von der Stange anbietet, die möglichst an eine große Kundschaft angepasst werden. Viel Raum für Individualität lässt Netcup da nicht - viele Sachen sind automatisiert.

    Ok, dann laßt es mich anders formulieren: Die Möglichkeit, in bestimmten Situationen einen Schnappschuß machen zu können, auch wenn der Speicherplatz zu mehr als 50 % belegt ist, wäre so manchem Kunden wahrscheinlich Geld wert. Ich zum Beispiel muß Debian Aktualisieren und da würde mir das viel Zeit ersparen, Da wäre ich auch bereit, dafür zu zahlen und das könnte ja auch für einen Premium Discounter interessant sein. Ob sich das am Ende rechnet weiß ich natürlich nicht.

  • In Wirklichkeit dürften die meisten Kunden diese Möglichkeit aber gar nicht haben, weil es kein realistisches Szenarium ist, nur die Hälfte des gebuchten Speichers zu nutzen. (Wer kalkuliert so?)

    Es kommt stark darauf an, wofür ein Server genutzt wird. Manche brauchen viel RAM, andere viel Rechenleistung und andere eben viel Speicher. Die ganzen Pakete sind für die meisten Kunden ein Kompromiss und das wird von netcup natürlich entsprechend einkalkuliert.

  • In wie weit würde dir das Zeit ersparen?

    Nun ja, ich muß von Stretch auf Buster und da ich verschieden Server und Anwendungen laufen habe, kann es sein, daß unvorhersehbare Probleme auftauchen. Mit einem Schnappschuß könnte man dann schnell zum funktionierenden Zustand zurück… Ohne diese Funktion muß ich alles manuell machen, das kostet Zeit.

  • Ansonsten sind Snapshots nur Convenience Funktionen. Hier gibt es bessere Varianten, z.B. lvm Snapshots.

    Oder gleich ein vernünftiges Dateisystem mit eingebauten Snapshots wie btrfs oder zfs 8o


    Aus Sicht eines unbedarften Neukunden gebe ich ulpian Recht. Wenn ich die Funktion einfach so nutzen möchte wie sie auf der Website dargestellt wird (ich mache einen Snapshot von meinem Server) dann funktioniert das in den meisten Fällen aufgrund Speicherplatzmangels nicht. Wenn man die technischen Hintergründe versteht, mag das nachvollziehbar sein, kommuniziert wird das aber ganz und gar nicht transparent. Und auch wenn es technisch nachvollziehbar ist, halte ich es dennoch für Unfug, diese Funktion so arg zu beschneiden und quasi nutzlos zu machen.

    Dem stimme ich zu. netcup könnte im Sinne der Transparenz auf den Produktseiten zB *mindestens 50% freier Speicher erforderlich schreiben. Es steht zwar da, dass die "Anzahl der Snapshots durch den freien Speicherplatz begrenzt" werden, aber nicht, dass ab 50% Belegung garkeine mehr möglich sind.

  • Genau genommen sind diese Einschränkungen in der Produktübersicht dokumentiert.

    aber nur wenn man 1 und 1 zusammenzählen kann; :D


    pasted-from-clipboard.png


    das würde suggerieren, dass der Snapshot auf dem freien Speicher des RS/VPS abgelegt wird,

    und das ginge tatsächlich nur dann, wenn gilt: [belegterSpeicher] <= [freierSpeicher], was tatsächlich heißt,

    dass maximal die Häflte belegt sein darf;

    NUR: der Speicherplatz f. Snapshots ist ein vom vServer losgelöster Bereich am Host-System;


    bei den Storage Servern wird dieses Feature gar nicht angeboten;

  • Unabhängig davon ob das Betriebssystem die Dateisysteme selbst gemounted hat? Wenn ja könnte ohne eine Virtualisierungsumgebung der (weitgehend ganze) Speicherplatz als Pool definiert werden. Es wären im Betrieb Snapshots mit einem besseren Speicherverhältnis als 50/50 möglich. Nur das Zurücksetzen würde ein weiteres Betriebssystem verlangen, das auch per DVD-Laufwerk bereit stehen kann.


    Ich kenne mich zu wenig aus und ich kann mir die Frage nicht schnell über eine Websuche beantworten. Ubuntu scheint so etwas ähnliches auf ZFS anzubieten, im Installer der zumindest Desktop Version als experimental gekennzeichnet, mir bisher nicht klar, wie das funktioniert oder mit welchen Mountpunkten.