Vorab-Fragen: Wechsel von Webhosting 8000 zu RS 2000 sinnvoll?

  • Guten Abend


    Ich versuche es nicht zu lang zu machen...


    Ich bin Fotograf und nutze meine Webseite produktiv. Für mich ist es wichtig meine Webseite schnell auszuliefern.Durch diverse Optimierungen bin ich im Schnitt bei 1,7 Sek, trotz Wordpress (gemittelter Wert, gemessen mit GTMetrix und Pindom in 10 Messungen zu unterschiedlichen Zeiten). Das wohlgemerkt am Desktop, doch das ist mittlerweile irrelevant, da 3/4 meiner Besucher über mobile Geräte zugreifen. Hier sieht es schon deutlich schlechter aus. Der grobe Durchschnitt ist bei mobilen Aufrufen (LTE) bei ~4 Sek. und mehr. Das führt zu rund 70% Absprungrate, was für mich einen enormen Verlust darstellt.


    Ich nutze aktuell das Webhosting 8000 de A1. Dass ein Root da deutlich schneller ist, weil in Spitzenzeiten nichts geteilt werden muss, ist mir bewusst. Ich liebäugel daher zur Zeit ein wenig mit dem RS 2000 G8.


    Was mir zur Zeit nicht klar ist, worüber ich auch keine Informationen finde, ist, wie gut die vorgefertigten Images konfiguriert sind. Meine Frage wäre demnach: Kann ich einen Root bedenkenlos mit einem vorkonfigurierten Image von Netcup aufsetzen, ohne noch viel daran selber ändern zu müssen, oder erwartet mich da noch ein Berg an händischer Arbeit?

    Gruß Dirk

  • Um die Absicherung inklusive Updates vom Server musst du dich dann komplett selbst kümmern. Wenn was nicht funktioniert, dann muss du das auch selbst lösen.


    Ein root-Server muss nicht schneller sein. Das kommt drauf an, wie gut du deine Webseite und auch den Server auf deine Anforderungen optimierst.


    Was würde gegen einen manged Server sprechen?

  • Was würde gegen einen manged Server sprechen?

    Du sprichst vermutlich den VPS 2000 G8 damit an? Im Prinzip nichts, bis auf die Kerne. Ob das so viel ausmacht, keine Ahnung? ...


    Ich habe leider keine Vergleichsmöglichkeiten was Root und VPS angeht. Mir ist wichtig, dass meine Webseite unabhängig von Spitzenzeiten bei Besuchern schnell geladen wird. Ich bin dahingehend für alles offen, der RS 2000 G8 ist nur in meine engere Wahl gefallen da er mMn passen würde. Ist aber alle soffen.

  • Da ist definitiv noch einiges zu machen, weil abgesichert ist der Server so noch nicht und wahrscheinlich auch nicht auf dem allerneuesten Stand. Und du wirst sehr schnell merken, warum er abgesichert werden muss und warum aktuelle Updates und auch Monitoring wichtig sind, die Angriffe kommen von Anfang an im Sekundentakt. Insofern heisst es auch, den Apache, nginx oder was auch immer möglichst sicher zu konfigurieren. Wenn du dich mit Linux-Servern auskennst ist das nicht allzu viel Arbeit, wenn nicht, dann würde ich es nicht unbedingt empfehlen. Dann besser ein Managed Server oder vielleicht nochmal die Website optimieren. Eins ist klar, deine Bilder wird der Server auch nicht so entscheidend schneller ausliefern und außerdem nutzt das nicht viel, wenn auf der anderen Seite im Smartphone die Daten weder beliebig schnell geladen und/oder verarbeitet werden können. Da muss man halt manchmal einfach die Datenmenge reduzieren - auch wenn es weh tut. Ich fotografiere selbst - wenn auch nicht professionell und kann dir das durchaus nachfühlen.

  • tab, ich weiß was du meinst, deswegen frage ich hier voarb nach .)


    Meine Seite hat, trotz vieler Bilder, eine Größe von 1,2 Mb, was nicht viel ist. Noch mehr optimieren ist nicht machbar, ich bin da am Limit angekommen, nach 6 Monaten ausprobieren und experimentieren habe ich das Maximum an Komprimierung erreicht. Einzig weglassen hilft da noch, das kann nicht das gelbe vom Ei sein.

  • Nein, 1,2 MB ist nicht wirklich so sehr viel, das sollte möglich sein. Ist schwer zu sagen wo es da wirklich klemmt. Die Seiten sollten halt möglichst aus dem Cache kommen und nicht bei jedem Aufruf komplett neu zusammengebaut werden. Auch lazy loading bei den Bildern mag helfen und ansonsten mit Javascript vielleicht eher sparsam umgehen, denn das auszuführen kostet auf dem Smartphone oft ordentlich Zeit.

  • Bei dem Preis muss ich dann aber passen. Über 500€ im Jahr ist schon heftig.

    Du verdienst doch damit Geld, deshalb solltest du auch in entsprechende Grundlagen investieren, insbesondere wenn du über Absprungraten klagst.

    Soviel kostet es nunmal, wenn sich ein Mensch darum kümmern muss. Auch die Mitarbeiter von Netcup wollen ihre Arbeit bezahlt sehen.

  • Alles bereits bis zum erbrechen erledigt.



    Oha... Bei dem Preis muss ich dann aber passen. Über 500€ im Jahr ist schon heftig.


    Wieviel Euro hast du für das eigenständige Optimieren investiert?

    Wieviel Euro machst du Gewinn machst du, wenn du damit z.B. pro Woche 1 Auftrag mehr bekommst?


    Den managed Root verbuchst du als Vertriebsausgaben, welche mit knapp 1,50€/Tag wohl extrem niedrig sein dürften.

  • Ich bin kein Webdesigner, daher kann ich da nicht mitreden. Ich habe getan was ich konnte und unzählig viel Geld für Wordpress PlugIn´s verbrannt, die mir das Blaue vom Himmel versprochen haben, aber nicht halten konnten. Ich bin jetzt auf einem Stand wo ich das Maximum meiner Möglichkeiten ausgeschöpft habe. Mir bleibt nur noch der Wechsel auf ein schnelleres System übrig, daher mein Anliegen.


    Soviel kostet es nunmal, wenn sich ein Mensch darum kümmern muss. Auch die Mitarbeiter von Netcup wollen ihre Arbeit bezahlt sehen.

    Das ist mir schon klar. Doch zuvor möchte ich selbst mein möglichstes versuchen.



    Ich glaube ich habe den Google Chrome Autitor/Lighthouse schon mal in den Raum geworfen... Bevor da nicht "aufgeräumt" wurde, braucht man meiner Meinung nach gar nicht über einen Produktwechsel nachdenken...

    Das ist gut möglich, doch verstehe ich nicht mal die Hälfte von dem was diese Tools da von sich geben. Es ist doch so, die beschreiben allesamt woran es liegt, aber richt wie man es beheben kann. Grad bei Wordpress kann man nicht mal eben alles "umbauen" damit es jeden Prüftool genehm ist, siehe PageSpeed Insight zum Beispiel.


    Ich bin ja lernfähig, lasse mich auch gerne belehren, aber ein Studium zu dem Thema werde ich definitiv nicht ablegen können, dafür fehlt mich schlichtweg die Zeit.

  • Es ist doch so, die beschreiben allesamt woran es liegt, aber richt wie man es beheben kann. Grad bei Wordpress kann man nicht mal eben alles "umbauen" damit es jeden Prüftool genehm ist, siehe PageSpeed Insight zum Beispiel.

    Ahh, stimmt... Aber nicht für Lighthouse! Teilweise gibt es sogar Tipps direkt für Wordpress.

  • Wie wär’s wenn du deine Webseite von jemanden optimieren lässt der sich damit auskennt und so nachhaltig etwas verbesserst ohne den Server wechseln zu müssen?


    1,2MB sind eben 1,2MB. Wenn dein User dafür 4 Sekunden zum Laden braucht wird er durch einen neuen Server nicht plötzlich weniger Zeit benötigen.


    Ich bin selbst nebenbei Fotograf und hab auf meiner Webseite keine solchen Probleme, trotz größerer Seiten und ebenso vielen Bildern.