Root Server mit Windows bestücken

  • Hallo Leute.


    Habe mir soeben ein RS 4000 SSD G8SE a1 Root Server geholt. Jedoch habe ich mir das etwas einfacher vorgestellt mit der Einrichtung.

    Zuvor hatte ich ein VPS Server bei einem anderen Anbieter, welcher über die Windows Remotefunktion sehr einfach zu bedienen war. Da ich jedoch in der Performance sehr schlechte Erfahrungen machen musste, habe ich mich für ein dedilierten Server entschieden.

    Jetzt bin ich natürlich auf Hilfe angewiesen.

    Das Ziel wäre das ich über die Windows Remotefunktion meines lokalen PCs auf den root Server ebenfalls mit Windows 10 zugreifen kann.

    Kennt sich da jemand aus?


    Grüße Kris

  • Entschuldige bitte die Frage, aber bist Du sicher, dass Du über die notwendigen Kenntnisse verfügst, um einen Server, der mit 1 Gbit/s angebunden ist, zu administrieren?


    Prinzipiell musst Du nur die ISO-Datei im SCP hochladen und von dieser booten. Die Installation selbst kannst Du über die VNC-Konsole durchführen. Eine passende Lizenz für Windows (Server) musst Du allerdings selbst mitbringen, die kann nicht bei netcup erworben werden.


    Was ein "dedilierter" Server ist, weiß ich leider nicht. Falls Du "dediziert" meinst, solltest Du allerdings bedenken, dass die Rootserver bei netcup ebenfalls virtualisiert sind. Dank KVM hast Du allerdings kaum Einschränkungen gegenüber echtem Blech.

  • Was nicht ist kann ja noch werden :) Ich verlasse mich da voll auf mein Kollegen der mir das einrichten kann, leider ist er noch in den Ferien.

    Ich habe zeitgleich gedacht das ich das evtl. alleine bewerkstelligen kann. Jedoch fehlen mir wohl die Kenntnisse, um mit der Konsole umzugehen.

    Das mit der Windows Lizenz war mir klar.


    Sind diese Rootserver den immer virtuell ich wollte eigentlich echtes Blech. Hätte mich auch gewundert bei dem Preis. Es gibt ja Anbieter die verlangen über 100 Dollar gerne auch 200 mit den gleichen Performance Daten. Was ist den da wirklich der Unterschied?


    Nichts desto trotz denke ich schon das ich für mein Vorhaben die richtige Wahl getroffen habe.


    Dann gibt es wohl keine genaue Anleitung :( um bisschen umzuwurschteln. Bei Digital Ocean hatten wir bzw ich hatte zugeschaut ein linux server installiert aber klar wenn man zuschaut ist es immer einfach.

  • vmk Ich möchte gerne nachdem ich den Server bestellt habe über die Windows Remote Funktion oder dergleichen eine Verbindung zum Server mit Windows 10 oder 7 Betriebssystem herstellen. Ich glaube killerbees hat da schon den richtigen Riecher. Ich werde wohl warten bis der Kollege wieder aus dem Urlaub kommt.

  • Sind diese Rootserver den immer virtuell ich wollte eigentlich echtes Blech. Hätte mich auch gewundert bei dem Preis. Es gibt ja Anbieter die verlangen über 100 Dollar gerne auch 200 mit den gleichen Performance Daten. Was ist den da wirklich der Unterschied?

    Netcup unterscheidet zwischen VPS und "Root-Server".

    Beides sind virtuelle Maschinen in einer KVM Umgebung.

    Bei den Root-Servern hast du garantierte Performance. Z.b. Bei der CPU.

    Bei den VPS nicht, da teilst du dir deine Kerne mit anderen Kunden. D.h. du kannst nicht davon ausgehen, dass du immer die gleiche Performance hast.

    Die IO Leistung ist bei den Root-Servern laut Netcup auch höher, aber da hab ich keine genauen Zahlen. Mir persönlich haben die VPS bisher immer ausgereicht.


    Echte, dedizierte Server bekommst du bei Netcup nur, wenn du ein eigenes Gewerbe hast: https://www.netcup.de/professional/

    Meine (Netcup) Produkte: VPS 1000 G7 SE, S 1000 G7, VPS 200 G8 Ostern 2019, IPs, Failover..