vServer Image in lokaler VM vorbereiten

  • Hallo zusammen,


    ich möchte meinen KVM-Server neu aufsetzen, aber um die Downtime zu minimieren, möglichst alles schon offline vorbereiten.

    Leider kenne ich mich in dem Bereich nur wenig aus, und hoffe deshalb hier Hilfe von Euch zu bekommen.


    - Ist das generell möglich?

    - Welche Dinge sind dabei speziell zu beachten?

    - Welche größeren Konfigurationsprobleme sollte ich auf dem Schirm haben?


    Ich bin für jeden Rat dankbar und hoffe, dass das mit euch zusammen klappt.


    Viele Grüße,

    Wunderharke5000

  • Bis jetzt läuft Linux, im speziellen Ubuntu 18.04, und das soll auch so bleiben.

    Das ist sogar sehr gut, weil du die VM in KVM super vorbereiten kannst. Als Festplatteninterface nimmst du VirtIO-SCSI.


    Die qcow legst du kleiner an, als dein Server an Speicherplatz zur Verfügung hast. Die Partition kannst du später vergrößern.

    Mit qemu-img convert input.qcow2 -O qcow2 output.qcow2 verringerst du nocheinmal die Größe, die du hochladen musst.

  • Was liefe denn auf deinem Host System? Windows oder Linux?

    Ach da habe ich wohl etwas vorschenll geantwortet. Mein Host-System hat dual boot, werde also mal auf Linux mit Virt-Manager mein Glück versuchen und euch über den Erfolg auf dem Stand halten.

    Aus reiner Neugierde: Wäre es wesentlich komplizierter über Windows ein KVM-fähiges Abbild bzw. eine VM zu erzeugen?

  • Aus reiner Neugierde: Wäre es wesentlich komplizierter über Windows ein KVM-fähiges Abbild bzw. eine VM zu erzeugen?


    Die qcow-Datei bekommst du locker erstellt in Windows: https://wiki.archlinux.org/index.php/VirtualBox#QCOW


    Das Problem ist eher die Hardware korrekt vorzubereiten, denn jeder Hypervisor virtualisiert dir andere virtuelle Hardware. Du brauchst hier aber speziell KVM - [Linux] Kernel Virtual Machine, welches es nicht unter Windows gibt.

    LinkeIn und XING - Schreibt mir einfach eine PN.


    "Security is like an onion - the more you dig in the more you want to cry"

  • Wäre es wesentlich komplizierter über Windows ein KVM-fähiges Abbild bzw. eine VM zu erzeugen?

    Mit Virtualbox nicht. Da kannst du Dasselbe unter Windows und Linux machen. Die Installation ist sogar "einfacher".

    Hier wird übrigens eh so Einiges durcheinander geworfen:

    Du erzeugst keine VM, sondern nur die "Festplatte" einer VM.

    Die VM ist von NC vorgegeben. Deshalb ist es auch weitgehend egal, welche du zum Erzeugen des Festplattenimages benutzt.

    Es muss nur das Abbild einer bootfähigen Platte entstehen.