vServer hat kein Internet

  • Hallo,


    leider hat mein vServer momentan kein Internet, wenn ich mir mit "ifconfig" meine IP-Adresse anzeigen lassen möchte bekomme ich nur die Localhost Adresse angezeigt. Der auf dem vServer laufende apache2 Webserver ist auch nicht verfügbar und von SSH ganz zu schweigen.

    Ist dies ein Problem meinerseits oder hat Netcup momentan Internet Probleme?


    Vielen Dank im Voraus

    Paul ;)

  • eher ein Problem auf Deinem vServer ...

    sind in der Config. irgendwelche MAC-Adressen eingetragen?

    (wenn diese falsch ist, dann ist auch kein eth0-Interface vorhanden)

  • Du musst schon ifconfig -a ausführen, sollte das überhaupt noch bei deiner Distribution installiert sein. ip addr ist der korrekte Weg. ifconfig wird eher maximal aus Kompatiblitätsgründen oder Nostalgie noch mal installiert.

  • Da auf dem Server momentan noch nicht alt zu viel installiert ist überlege ich gerade einfach den server komplett zurück zu setzten. Würde das mein Problem beheben? Und ja, ich habe gestern Abend noch ein Update machen lassen, bevor ich ins Bett gegangen bin, vielleicht wurde dieses nicht korrekt ausgeführt.

  • Also das sieht nach einem selbstgemachten Fehler aus, ich glaube nicht, dass das System von Haus aus so ist.


    Was sagt denn ein sudo find / -name "libdns-export.so*" ? Und was sagt sudo apt-cache search libdns-export. ?

  • Da auf dem Server momentan noch nicht alt zu viel installiert ist überlege ich gerade einfach den server komplett zurück zu setzten. Würde das mein Problem beheben? Und ja, ich habe gestern Abend noch ein Update machen lassen, bevor ich ins Bett gegangen bin, vielleicht wurde dieses nicht korrekt ausgeführt.

    Tjo, Session zuschnell beendet? Einfach mitten drin abgebrochen? Hast du nicht auf die Fertigstellung gewartet und dir die Ausgaben angeschaut?

  • Also abgebrochen habe ich nichts, war einfach irgendwann so müde das ich den Laptop zugeklappt habe und mich tingelt habe. Habe den Server aber natürlich weiter laufen lassen. Dachte dass ich dann einfach heute morgen da weiter machen kann wo das Update stehen geblieben ist.

  • Tjo, Notebook einfach zuklappen bei einer offenen Session? Deswegen startet man so etwas im Screen/tmux wenn die Gefahr des Abbruchs besteht.

    Das ist jetzt für den TE aber im Nachhinein wenig hilfreich. Schritte, wie man zurück zu einem laufenden System kommt:


    1. Wenn ifconfig -a ein ens3- oder eth0-Interface zeigt, kannst Du dieses anhand der Daten im SCP manuell (lassen wir dhcp einmal weg) initialisieren:

    a) Netzwerk mit IPv4 allein:

    ifconfig ens3 [IP-Adresse aus SCP] netmask [Subnetzmaske aus SCP] up

    ip route add default dev ens3 via [Gateway aus SCP]

    b) Namensauflösung - je nachdem, ob systemd läuft oder nicht im einfachsten Fall:

    nichts tun außer testen, sonst, wenn kein systemd nameserver mit 127.0.0.53 in /etc/resolv.conf eingetragen ist, echo "nameserver 8.8.8.8" >> /etc/resolv.conf


    Weitere Rettung des abgebrochenen Updates - mit der Vermutung, dass wir in Debian oder Ubuntu sind:


    dpkg --configure -a

    (apt und dpkg wird ja nach mehrmaligem Neustart nicht mehr laufen.)


    Für die Zukunft ist der Tip mit „screen“ gut. apt install screen. Screen starten, bevor man updated - da kann die Verbindung 100x abreissen, der Prozess läuft weiter.

  • habe jetzt einfach Ubuntu noch einmal neu installiert.

    Na geh ... neuinstallieren ... das ist doch kein Windows.... Linux lässt sich eh so leicht reparieren, wenn man weiss wie - frag halt... Du wirst es nicht bereuen und, was Du dabei lernst, wird Dir später helfen, wenn Du einmal „ein wirkliches Problem“ hast. Ein abgebrochenes apt upgrade ist wirklich beherrschbar.

  • Na geh ... neuinstallieren ... das ist doch kein Windows.... Linux lässt sich eh so leicht reparieren, wenn man weiss wie - frag halt... Du wirst es nicht bereuen und, was Du dabei lernst, wird Dir später helfen, wenn Du einmal „ein wirkliches Problem“ hast. Ein abgebrochenes apt upgrade ist wirklich beherrschbar.

    Da fällt mir doch glatt wieder dieser Spruch ein :P


    Linux wird nie das meistinstallierte Betriebssystem sein, allein weil man Windows so oft neu installieren muss. :D